Beachte: Veranlagungen in Finanzinstrumenten sind mit Risiken verbunden und können neben den Erträgen auch zum Verlust des eingesetzten Kapitals führen.

Trade Republic Steuerreport 2023 ist da

Jetzt haben sie es doch geschafft, Trade Republic veröffentlicht den Steuerreport für das Kalenderjahr 2023 rund 1 Monat nach dessen Ankündigung durch den Ländervertreter. Mit 23. Mai 2024 ist er nun endlich da! Wie immer gibt es eine Push Notification in der App und der Report ist als PDF Download verfügbar.

Bisherige Steuerreport Termine

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Trade Republic sagt es selbst schon am Deckblatt:

  • “Für die Korrektheit und Vollständigkeit der Angaben im Steuerreport können wir keine Gewähr übernehmen.”

Eine Kontrolle und das Nachrechnen des Steuerreports ist ungemein wichtig, denn es handelt sich hier lediglich um einen Vorschlag und jede Steuerpflichtige und jeder Steuerpflichtige ist selbst dafür verantwortlich seine Steuer korrekt zu berechnen und abzuführen. Wir tragen die Haftung dafür.

Ein Beispiel aus dem heurigen Steuerreport und warum es keine kluge Sache ist die Zahlen aus dem TR Steuerreport 1:1 zu übernehmen:

Wer die alten Analysen von mir kennt, siehe nächstes Kapitel, kennt meine Kritik bei den US-REITs wie Realty Income oder W.P. Carey. Diese wurden bislang von Trade Republic fälschlicherweise als Aktie eingestuft. Persönlich habe ich diese aber stets als Nichtmeldefonds besteuert und hier auch die Steuern abgeführt. Seit diesem Steuerreport schließt sich Trade Republic meiner langjährigen steuerlichen Laien-Einschätzung an und bringt hier nun einen Korrekturbetrag für 2021 und 2022 ins Spiel. Dies ist für mich persönlich auch korrekt – aber nicht für all jene die für diese beiden Jahre keine pauschalen Steuern abgeführt haben, da diese den Trade Republic Steuerreport 1:1 übernahmen ohne zu kontrollieren. Es gibt auch keinen Hinweis von Trade Republic, dass seit heuer für dieses Asset die steuerliche Einschätzung geändert wurde!

Das ist meines Erachtens sehr ärgerlich! Warum? Es könnte sein, dass so manche zu wenig Steuern abgeführt haben die letzten Jahre bei jenen Wertpapieren die erst seit heuer als Nichtmeldefonds eingestuft werden.

Quellensteuer ist nicht anrechenbar: Als zusätzlicher Punkt ist bei diesem oben genannten Wertpapier auch zu nennen, dass bei der Ausschüttung die Quellensteuer angerechnet wird. Dies ist jedoch meines Erachtens bei einem Nichtmeldefonds nicht möglich. In diesem Beitrag gibt es mehr Informationen, warum die Quellensteuer nicht auf die Ausschüttung angerechnet werden darf. Im Trade Republic Steuerreport ist die Quellensteuer als anrechenbar angeführt.

Auch ein anderes Asset, welches letztes Jahr als Nichtmeldefonds eingestuft wurde und in Wirklichkeit ein strukturiertes Produkt, sprich ETC ist, wurde heuer erst wieder anders eingestuft. Die verschiedenen steuerlichen Einstufungen von Jahr zu Jahr sind nicht nachvollziehbar. Besonders ärgerlich ist es, dass der gemeine Trade Republic Kunden über die Verschiebung der Einstufung nicht informiert wird. Daraus könnten sich unter Umständen steuerliche Implikationen für die Vergangenheit ergeben.

Aus einem fremden Steuerreport erfuhr ich auch, dass Trade Republic bei der Besteuerung von ETFs auch weiterhin der steuerlichen Ansicht ist, dass nicht die Kennzahlen für die Einkommensteuererklärung zu verwenden sind die in der OeKB Meldung zu finden sind. Stattdessen verwendet Trade Republic auch weiterhin jene gemeldeten Zahlen an die OeKB die sonst nur steuereinfache Broker aus Österreich verwenden. Die steuereinfachen Broker müssen diese gemeldeten Kennzahlen verwenden, da für diese die Auslands-KESt Verordnung gilt. Mehr dazu im Beitrag vom letzten Jahr zum Trade Republic Steuerreport.

Heuer keine Detail Analyse des Trade Republic Steuerreports

Im Unterschied zu den Vorjahren, gibt es heuer keine Analyse meines persönlichen Steuerreports. Der Grund liegt darin, dass es nach meinem Verständnis kein Report den ich erhalten habe, bislang korrekt war. Der Report vom letzten Jahr enthielt sogar wieder Fehler, die bereits im vorangegangenen Report ausgebessert schienen. Eine Sisyphusarbeit die sehr anstrengt.

Hier die alten Analysen:

https://www.broker-test.at/news/trade-republic-steuerreport-2023
https://www.broker-test.at/news/trade-republic-steuerreport-2022
https://www.broker-test.at/news/steuerreport-trade-republic

Achtung Krypto Steuerreport

Hinweis: Für Kryptoerträge existiert ein separater Steuerreport, der erstmals am 28.06.2023 veröffentlicht wurde. Dies stellt eine sportliche Herausforderung dar, da die Abgabefrist für die Einkommensteuererklärung spätestens der 30.06.2023 war.

Fazit

Der Trade Republic Steuerreport ist heute mit 23.5.2024 endlich bei den Kundinnen und Kunden angekommen. Optisch sieht er dem Report der letzten Jahre sehr ähnlich. Auch heuer gilt es wieder: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!

Interessant ist in meinem Report, dass US-REITs die jahrelang von Trade Republic als Aktie eingestuft wurden, heuer auf einmal als Nichtmeldefonds eingestuft wurden (genau so wie ich es die letzten Jahre immer wieder reklamiert habe und so auch versteuert habe). Problematisch ist das für all jene Kunden die diese Wertpapiere die letzten Jahre jedoch nicht als Nichtmeldefonds versteuert haben. Wäre dies der Fall, sind bislang zu niedrige Steuern abgeführt worden.

Wie ist deine Einschätzung deines Trade Republic Steuerreports?

Abonniere
Benachrichtige mich zu:

0 Kommentare
Alle Kommentare anzeigen
×
0
Hinterlasse einen Kommentarx

Advertorial: Interessante Online Broker

  • Steuereinfacher Broker
  • 100 € Tradingguthaben
  • 0 € Depotgebühr dauerhaft
  • über 1.400 ETFs für Sparpläne, 600 ohne Gebühren
  • Perfekt für ETF-Sparpläne, Wachstumsaktien und Dividenden-Aktien aus AT und DE
  • zzgl. marktüblicher Spreads, Zuwendungen, Produktkosten und Fremdkosten
    und exkl. Verwahrgebühr für Xetra-Gold, ADR, GDR
Beachte: Veranlagungen in Finanzinstrumenten sind mit Risiken verbunden und können neben den Erträgen auch zum Verlust des eingesetzten Kapitals führen.

Advertorial: Interessante Online Broker

  • Steuereinfacher Broker
  • 100 € Tradingguthaben
  • 0 € Depotgebühr dauerhaft
  • über 1.400 ETFs für Sparpläne, 600 ohne Gebühren
  • Perfekt für ETF-Sparpläne, Wachstumsaktien und Dividenden-Aktien aus AT und DE
  • zzgl. marktüblicher Spreads, Zuwendungen, Produktkosten und Fremdkosten
    und exkl. Verwahrgebühr für Xetra-Gold, ADR, GDR
Beachte: Veranlagungen in Finanzinstrumenten sind mit Risiken verbunden und können neben den Erträgen auch zum Verlust des eingesetzten Kapitals führen.