Krypto Karten Vergleich

Das Wichtigste in Kürze

  • Krypto Anbieter bieten mehr und mehr auch Debitkarten an – Geld wird in der Regel vom Wallet abgebucht (Fiat, Krypto oder Edelmetall)
  • Für den Einsatz der Karte gibt es teilweise auch Cashback in Form von Krypto-Rewards (Vergütungen)
  • Die Reward-Systeme sind meist Anreizsysteme die Kryptobörse eigene Krypto-Asset zu kaufen und zu halten (Staking)
  • Oftmals versteckte Kosten
  • Achtung vor der Steuer bei Bezahlung vom Wallet innerhalb von 12 Monaten nach Krypto-Asset Kauf

So gehen Sie vor

  • Bei einer Kryptobörse anmelden – erst dann ist die Bestellung einer Karte möglich
  • Achtung auf die Konditionen der Karten – mitunter Inaktivitätsgebühren
  • Karten haben Coolness Faktor, doch bringen diese auch tatsächlich etwas?
  • Achtung, vor der Steuer – auch bei den Karten gilt die Spekulationsfrist von 12 Monaten!

In diesem Ratgeber

Vergleich

Hier der Vergleich der verschiedenen Angebote von Krypto Karten, die als Debitkarten ausgegeben werden. Es handelt sich dabei um keine Krypto Kreditkarten. Die gibt es nicht. Bei einer Krypto Debitkarte wird die Belastung der Zahlung oder Bargeldbehebung sofort vollzogen und vom Wallet abgebucht.

Hier noch eine Bildergalerie mit den Karten der Anbieter. Die Crypto.com Visa Karte ist aus Metall und deutlich schwerer als die anderen Karten. Sie sieht auch edler aus.

Bitpanda Karte

Bei Bitpanda wird wie bei Binance oder WireX die Karte von Contis ausgeben. Es handelt sich um eine Visa Debitkarte. Es entstehen keine Kosten bei der Ausgabe der Karte und auch im laufenden Betrieb gibt es keine Kosten. So gibt es keine Jahreskosten, keine Kosten für das Senden und Empfangen von Geld, keine Kosten wenn eine Ersatzkarte benötigt wird und auch keine Inaktivitätskosten. 

Wer mit der Karte bezahlen möchte, der kann ein Fiat-, Krypto- oder Edelmetall-Wallet hinterlegen. Bei einem Krypto- und Edelmetall-Wallet ist es jedoch so, dass bei jeder Transaktion die Verkaufsgebühren von 1,49 % anfallen und natürlich das Steuerthema auftauchen kann. 

Cashback gibt es bei Bitpanda nur dann, wenn ein Krypto- oder Edelmetall-Wallet hinterlegt ist und BEST gehalten werden, das Krypto-Asset von Bitpanda. Das Cashback fällt so aus bei Bitpanda, je nach Stufe:

  • Best Level 1: 0,50 %
  • Best Level 2: 1,00 %
  • Best Level 3: 2,00 %

Wer also hier dabei sein möchte, der muss sich BEST kaufen, die natürlich noch weitere Vorteile bringen (Reduktion der Tradingaufschläge, niedrigere Einzahlungsgebühren, Qualifikation für monatliche BEST Rewards, …).

  • Best Level 1: 5.000 BEST ~ 3.500 Euro am 25.2.2021
  • Best Level 2: 50.000 BEST ~ 35.000 Euro am 25.2.2021
  • Best Level 3: 500.000 BEST ~ 350.00 Euro am 25.2.2021

Vorteile:

  • 0,00 Euro Gebühr
  • Österreichisches Unternehmen, Ausgeber der Karte Contis

Nachteile:

  • Teure Einsatzgebühren wenn Krypto oder Edelmetall Wallet hinterlegt ist, Achtung Steuerthema
  • Cashback nur mit BEST-Level 1 und höher
  • Unterm Strich hier nur ab BEST Level 3 positiver Cashback-Flow (1,49 % Verkaufsgebühr vs. 2 % Cashback

Binance Karte

Binance hat ebenso eine Karte im Angebot, eine Visa Karte von Contis. Binance machte 2020 gemeinsame Sache mit Swipe, die bereits die Visa Karte im Angebot hatten und brachten die Debitkarte dann auch für Binance Kunden nach Österreich. 

Mit der Binance Karte ist es möglich mit Google Pay und Samsung Pay zu zahlen übers Smartphone. Jede Zahlung kostet laut Angabe von Binance bis zu 0,90 % – das ist leider auch nicht besser feststellbar, denn die Bedingungen besagen, dass eben Kosten für jede Zahlung oder Bargeldbehebung von bis zu 0,90 % entstehen können.

Cashback gibt es für jede Zahlung in der Höhe von 1 % des Umsatzes in Form von BNB, dem Binance eigenen Krypto-Asset. Wer mehr Cashback haben möchte, der muss sich eigens BNB zulegen und diese halten. 

Cashback in % der Kartenumsätze, wenn eine bestimmte Anzahl an BNB gehalten werden (Stichwort Staking):

  • Stufe 1: 0 BNB – 1 % Cashback
  • Stufe 2: 10 BNB – 2 % Cashback
  • Stufe 3: 50 BNB – 3 % Cashback
  • Stufe 4: 200 BNB – 4 % Cashback
  • Stufe 5: 500 BNB – 5 % Cashback
  • Stufe 6: 2.000 BNB – 6 % Cashback
  • Stufe 7: 6.000 BNB – 8 % Cashback

Am 25. Februar 2021 waren 10 BNB umgerechnet rund 2.000 Euro wert, um damit 2 % Cashback für jede Zahlung zu erhalten. Aber Achtung, Binance kann bis zu 0,9 % an Gebühr für jede Zahlung verrechnen. Komplex.

Vorteile:

  • Kostenlose Karte
  • 1 % Cashback auch ohne BNB Staking
  • Google und Samsung Pay kompatibel
  • Einige Krypto Assets hinterlegbar, aber auch FIAT-Wallets

Nachteile:

  • Gebühr von 0,9 % möglich für jede Zahlung und Bargeldbehebung
  • Mehr Cashback nur mit BNB Staking um teures Geld
  • Achtung vor der Steuer, wenn Krypto Assets hinterlegt sind

Crypto.com Karte

Vermutlich das attraktivste Cashback Programm von allen Anbietern, jedoch aber auch jene Karte mit den höchsten Kosten die nicht gleich ersichtlich sind!

Die Karte ist von der Railsbank und wurde von der Wirecard Card Solutions Ltd. übernommen. Es gibt bei der Crypto.com Karte keine Zahlungsfunktionen wie Apple Pay oder Google Pay.

Es gibt bei Crypto.com verschiedene Karten zu erwerben. Je mehr Cashback bzw. Vorteile gewünscht sind, desto mehr CRO-Assets müssen zu Beginn erworben werden. Wer diese CRO dann auch für mindestens 6 Monate bindet (Staking), der erhält noch mehr Cashback in Form von CROs für jede Zahlung. Das Vorteilsprogramm von Crypto.com ist sehr umfangreich, hat aber auch den Beigeschmack dass hier einem die Karte möglichst schmackhaft gemacht werden soll mit dem Kauf von möglichst vielen CRO-Einheiten.

Ohne CRO Staking:

  • Stufe 1, Midnight Blue: 1 % Cashback in CRO, 200 $ Bargeldbehebung danach 2 %, 2.000 $ ohne FX-Gebühr, danach 0,5 %
  • Stufe 2, Ruby Steel: 1 % Cashback in CRO, 400 $ Bargeldbehebung danach 2 %, 4.000 $ ohne FX-Gebühr, danach 0,5 %
  • Stufe 3, Jade Green/Royal Indigo: 1,5 % Cashback in CRO, 800 $ Bargeldbehebung danach 2 %,10.000 $ ohne FX-Gebühr, danach 0,5 %
  • Stufe 4, Frosted Rose Gold/Icy White: 1,75 % Cashback in CRO, 1.000 $ Bargeldbehebung danach 2 %, 20.000 $ ohne FX-Gebühr, danach 0,5 %
  • Stufe 5, Obsidian: 2 % Cashback in CRO, 1.000 $ Bargeldbehebung danach 2 %, unlimitiert keine FX-Gebühr

Mit CRO-Staking

  • Stufe 1, Midnight Blue: 0 € CRO Staking – 1 % Cashback in CRO, 200 $ Bargeldbehebung danach 2 %, 2.000 $ ohne FX-Gebühr, danach 0,5 %
  • Stufe 2, Ruby Steel: 350 € CRO Staking – 2 % Cashback in CRO, 400 $ Bargeldbehebung danach 2 %, 4.000 $ ohne FX-Gebühr, danach 0,5 % – Spotify Gebühr bis 12,99 $ in CRO
  • Stufe 3, Jade Green/Royal Indigo: 3.500 € CRO Staking – 3 % Cashback in CRO, 800 $ Bargeldbehebung danach 2 %,10.000 $ ohne FX-Gebühr, danach 0,5 % – Spotify Gebühr bis 12,99 $ und Netflix bis 13,99 $ in CRO
  • Stufe 4, Frosted Rose Gold/Icy White: 35.000 € CRO Staking – 5 % Cashback in CRO, 1.000 $ Bargeldbehebung danach 2 %, 20.000 $ ohne FX-Gebühr, danach 0,5 % – Spotify Gebühr bis 12,99 $, Netflix bis 13,99 $, Amazon Prime bis 12,99 $ und Expedia bis 50 $ in CRO
  • Stufe 5, Obsidian: 350.000 € CRO Staking – 8 % Cashback in CRO, 1.000 $ Bargeldbehebung danach 2 %, unlimitiert keine FX-Gebühr – Spotify Gebühr bis 12,99 $, Netflix bis 13,99 $, Amazon Prime bis 12,99 $, Expedia bis 50 $, Airbnb bis 100 $ in CRO

Es gibt jedoch bei dieser Karte Gebühren die viele nicht gleich sehen. Das sind die 50 Euro für die Ausstellung einer Ersatzkarte (bei Ablauf oder Verlust). Ebenso wenn die Karte storniert wird, fallen auch hier 50 Euro an. Wird die Karte nicht mehr genutzt, so fallen nach 12 Monaten Inaktivitätsgebühren von 5 Euro im Monat an.

Vorteile:

  • Gutes Cashback Programm
  • Sehr coole Karten ab Ruby Steel (Metallkarten, schwer)
  • Auch Bargeldbehebungen eingeschränkt kostenlos und Cashback für kostenlose Karte
  • Keine Fremdwährungseinsatzgebühr eingeschränkt möglich

Nachteile:

  • Pushy im Verkauf
  • Kein Apple oder Google Pay
  • Hohe Gebühren bei Storno oder Inaktivität
  • Nur in englischer Sprache (App und Support)

Bitwala Karte

Die Bitwala Karte ist eigentlich ein klassisches Konto + Karten Angebot, denn mit der Hilfe von der Solarisbank gibt es hier ein Girokonto mit deutscher Einlagensicherung und eine Debitkarte hinzu. Alles für 0,00 Euro. 

Ebenso gibt es bei Bitwala dann auch noch die Möglichkeit ein Online Wallet anzulegen und über dieses Online Wallet dann Bitcoin zu kaufen und zu verkaufen. Über die Smartphone App können auch noch Ethereum Assets gekauft werden.

Vorteile:

  • 0,00 Euro Gebühr
  • Echtes Konto mit Einlagensicherung
  • Unendlich viele Bargeldbehebungen möglich ohne Kosten
  • Keine Fremdwährungseinsatzgebühr

Nachteile:

  • Kein Cashback Programm
  • Nur Fiat-Wallet (sprich Bankkonto) hinterlegbar

Steuer

Auch beim Karteneinsatz heißt es aufzupassen in Hinblick auf die Spekulationsfrist von bis zu 12 Monaten. Wird in diesem Zeitraum nach dem Kauf von nicht zinsbringenden Krypto- oder Edelmetall-Assets ein Asset mit Gewinn umgetauscht um die Kartentransaktion zu begleichen, so ist dieses steuerbar mit der Tarifsteuer. Handelt es sich sogar um ein zinstragendes Asset, so gilt keine Spekulationsfrist sondern pauschal die pauschale Abgeltungsteuer in Form der Kapitalertragsteuer von 27,50 %. 

Fazit

Krypto Karten sind natürlich sehr attraktiv auf den ersten Blick! Cashback Möglichkeiten gibt es bei Bitpanda, Binance und Crypto.com und damit lässt sich Cashback verdienen mit jedem Karteneinsatz. Aber Achtung, denn Cashback gibt es in der Regel erst dann, wenn zuvor Geld zum Kauf von Krypto-Assets der jeweiligen Plattform ausgegeben wurde.

Bei Binance und bei Crypto.com gibt es auch bedingungsloses Cashback von 1 %, auch wenn keine BNB oder CRO Assets gehalten werden. Bei Bitpanda hingegen gibt es erst ein Cashback, wenn das Level 1 des eigenen Krypto-Asset Werts erreicht wurde (und hier sind es 0,5 %).

Wer kein Cashback möchte sondern einfach nur eine Karte, so der ist wohl mit Bitpanda gut bedient. Echtes Konto plus Debitkarte gibt es dort, zwar kein Cashback und auch keine Payment-Funktionen wie Apple oder Google Pay, aber dafür ein klares, transparentes Angebot mit keiner Beschränkung bei kostenlosen Bargeld Behebungen oder Zahlungen in Fremdwährungen.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Abonniere
Benachrichtige mich zu:
7 Kommentare
Alle Kommentare anzeigen

Interessante Übersicht! Die meisten versteckten Gebühren kannte ich bis jetzt gar nicht. Der Vorteil bei Bitpanda ist, dass es die BEST Rewards gibt. Ab einer gewissen Menge macht es sinn sinnlos herumzurtraden (Gold wäre am günstigsten, da niedrige Gebühren und die Schwankung, aufgrund Steuer, nicht so groß ist) da man mit mehr Volumen mehr Rewards bekommt. Überschreitet man also eine gewisse Anzahl an BEST in seiner Wallet bekommt man durch diesen Vorgang mehr Rewards zusätzlich als man Gebühren zahlt. Da da auch die trades zum Volumen zählen, die im Zuge der Kartenzahlungen enstehen können, kann ich mir durchaus vorstellen mit… Weiterlesen »

Es macht nicht immer Sinn das Volumen bis auf die letzte Stufe zu erhöhen. Die Kosten für den Kauf/Verkauf ergeben 0,75% (1/2 Wunschvolumen * 1% + 1/2 Wunschvolumen *0,5%) Lagergebühren sind schwer zu berücksichtigen, da es drauf an kommt, wie lange, wie viel Gold da liegt. Zudem sind die ersten 20g kostenlos (also bei der ersten Stufe hat man 1000€ Volumen -> 500€ in Gold, das wäre noch weniger als 20g) Wenn es darüber geht sonst in USDT parken, dort hat man Gesamtkosten (Kauf und Verkauf) von 1,05% vom Gesamtvolumen. Geht sich dann auch aus (damit die nächste Volumenstufe sinn… Weiterlesen »

Als Beispiel: 500€ * 0,5% = 2,5€ (kauf) und 500€* 1% = 5€ (vk) -> in diesem Fall 7,5€ Kosten bei 1000€ Volumen. [500€ * 1,5% = 1000€ * 0,75% (ist das gleiche nur bezogen auf das Gesamtvolumen)] 25.000 BEST und 1000€ Volumen (0,05% mehr an Rewards): 25.000 * 0,05% = 12,5 BEST 12,5 BEST * 0,7€/BEST = 8,7€ Effektiv mehr: zusätzliche BEST+ Level 1 Cashback – Kosten = 8,7€ + 2,5€ – 7,5€ = 3,7€ (Vorgang kann monatlich wiederholt werden) Je mehr BEST in der Wallet oder der BEST Kurs weiter steigt (keine Prognose sondern theoretisch gemeint), desto profitabler… Weiterlesen »

zu 1. Nein, normaler Kauf und dann Bezahlvorgang mit der Karte (für Dinge die man sowieso kauft/bezahlen muss)

2. Ja. Muss man selber immer mit Nutzen – Aufwand abwiegen und schauen wie die individuelle Situation ist. Gibt zahlreiche Faktoren, die das beeinflussen können.

3. Nein, sind unterschiedlich. Die 1,49% sind nur ein Beispiel für BTC, alle anderen sind leider intransparent. (Wobei man das seit BEST-Gebührenrabatt umgehen kann, dort werden die Gebühren sichtbar) Der oben angegebene Wert stammt also von Erfahrungen/Tests, dazu gibt es mittlerweile auch eine inoffiziellen Liste, die alle gelisteten Assets abbildet.

7
0
Hinterlasse einen Kommentarx
()
x

Advertorial: Interessante Online Broker

  • 0 € Depotgebühr 2021,
    danach 0,09 % p.a.
  • 10,12 € p.a. Konto
  • 0,00 € je Order bis 31.3.2021
  • Depotwechsel? Übernahme von bis zu 300 € an Spesen
  • Steuereinfacher Broker
  • 0 € Depotgebühr dauerhaft
  • 0 € Verrechnungskonto
  • über 900 ETFs für Sparpläne, > 160 ohne Gebühren
  • Steuereinfacher Broker
  • 0 € Depotgebühr 2021,
    danach 0,12 % p.a.
  • 18 € p.a. Konto
  • 25 Free Trades bei Tradegate
  • Steuereinfacher Broker

Advertorial: Interessante Online Broker

  • 0 € Depotgebühr dauerhaft
  • 0 € Konto
  • -0,4% Negativzinsen auf Guthaben
  • über 900 ETFs für Sparpläne, > 160 ohne Gebühren
  • Steuereinfacher Broker
  • 0 € Depotgebühr 2021, danach 0,12 % p.a.
  • 18 € p.a. Konto
  • Neukunden erhalten 25 Free Trades an der Tradegate Exchange
  • Steuereinfacher Broker
  • 0 € Depotgebühr 2021, danach 0,09 % p.a.
  • 10,12 € p.a. Konto
  • 0 € eigene Orderspesen bis Ende März, danach 2,95 € für 6 Monate
  • Übernahme Übertragsspesen bis 300 € 
  • steuereinfach