Home » Depots » Flatex Depot

Flatex Depot

Flatex Depot

Auf einen Blick:

  • Steuereinfacher Broker aus Deutschland mit Niederlassung in Wien
  • Einziger steuereinfache Broker mit dauerhaft keiner Depotgebühr, keine Kosten für das Verrechungskonto (Cashkonto)
  • Negativzinsen für Guthaben am Verrechnungskonto in der Höhe von -0,40 % p.a.
  •  Perfekt für ETF-Sparpläne (rund 900 ETFs zur Auswahl) – über 200 ohne Ausführungsgebühr von 1,50 Euro
  • Keine Dividendengebühr für Aktien mit Heimatbörse AT und DE
  • Für alle anderen Aktien: Dividendengebühr von 5,90 Euro, wenn Dividendenzahlung über 15,00 Euro

Die Fakten zum Depot im Überblick:

Depotgebühr: 0,00 Euro p.a.
Kontoführung: 0,00 Euro p.a. – -0,40 % Negativzinsen auf Guthaben
Order ab: 7,70 Euro
Steuereinfach: Ja

Was gibt es zu lesen?

Vorteile & Nachteile

Vorteile

  • Keine Kosten für die Depotführung
  • Keine Kosten für die Kontoführung
  • Steuereinfach Automatische Berücksichtigung der Kursgewinnsteuer und des Verlustausgleichs
  • Große Auswahl an ETF-Sparplänen und über 200 davon ohne Ausführungsgebühr
  • Keine Dividendengebühr für Aktien mit Heimatbörse AT und DE
  • Keine Devisenprovision

Nachteile

  • Negativzinsen für Guthaben in der Höhe von -0,40 % p.a.
  • Dividendengebühr in der Höhe von pauschal 5,90 Euro, wenn Dividendenzahlung über 15,00 Euro ist – ärgerlich bei US-Dividenden die oft 4x jährlich ausgeschüttet werden 

Flatex wurde im 2006 in Deutschland gegründet, bald ging es damit auch nach Österreich und speziell mit dem Ende von Brokerjet, dem Discount-Broker der Erste Bank ging es mit Flatex in Österreich hoch hinaus. Ein dauerhaft gratis Depot ohne Gebühren für das Verrechnungskonto das kann sonst niemand in Österreich, wenn es sich um ein steuereinfaches Depot handeln soll.  Heute verfügt der Broker bereits über 300.000 Kunden, davon ca. 30.000 Kunden aus Österreich, der Rest der Flatex Kunden befinden sich in Deutschland und mittlerweile auch den Niederlanden. 

Kosten & Gebühren

Es gibt keine Depotgebühren und auch keine Gebühren für das Verrechnungskonto. Insgesamt können bei Flatex sogar 5 Depots inklusive Verrechnungskonto eröffnet werden – ohne Zusatzgebühren. Flatex ist für uns Österreicher der einzige Online Broker mit dauerhaft 0,00 Euro Depotgebühr und keinen Gebühr für das Verrechnungskonto. Was dennoch störend ist bei Flatex? Es gibt für Guthaben am Verrechnungskonto Negativzinsen in der Höhe von -0,40 % und bei Dividendenzahlungen über 15,00 Euro gibt es eine Gebühr in der Höhe von 5,90 Euro pauschal. Ausnahme sind Aktien mit Heimatbörse Österreich oder Deutschland. Für Fondsausschüttungen zählt diese Gebühr natürlich nicht, denn schließlich sind das keine Dividenden sondern Ausschüttungen. 

Depot

Es gibt keine Depotgebühr bei Flatex. Dauerhaft. Daher in Sachen Gebühren für das Wertpapierdepot:

  • 0,00 Euro Depotgebühr

Konto

Keine Gebühren für das Verrechnungskonto, welches bei Flatex Cashkonto heißt.

  • 0,00 Euro Kontogebühr für das Wertpapier Verrechnungskonto
  • aber -0,40 % p.a. Negativzinsen

Die Negativzinsen bei Flatex werden auf täglicher Basis verzinst. Abgerechnet wird zum Ultimo des Quartals.

Besonders bemerkenswert ist bei Flatex, dass Flatex im Moment für Einlagen am Cashkonto einen negativen Zins in der Höhe von -0,40 % verrechnet. Als Trader sollte man daher darauf auchten, dass möglichst wenig Guthaben am Cashkonto ist. Gleichzeitig schränkt ein geringes Guthaben auch die Flexibilität ein. Jeder muss sich daher selbst überlegen, ob man lieber die negativen Zinsen in Kauf nimmt oder nur dann kaufen kann, wenn wieder ein Guthaben auf dem Cashkonto liegt. Hat ein Anleger einen Fonds der im Laufe des Jahres ausschüttungsgleiche Erträge hat und diese es zu versteuern gilt, so muss der Anleger stets darauf achten, dass für diesen Posten ein Guthaben am Cashkonto vorhanden ist, denn sonst wird beim Abzug der steuerlichen Komponente ein Minus am Cashkonto geltend und dafür werden Sollzinsen in der Höhe von 6,90 % im Moment verlangt. Im Endeffekt wird es schwer werden nicht von den negativen Zinsen betroffen zu sein. Dass es Flatex ernst meint mit den negativen Habenzinsen können Sie aus dem folgenden Screenshot eines Kontoauszugs ersehen:

Order

Teilausführungen, sofern sie taggleich stattfinden, sind bei Flatex kostenlos. Bei den Ordergebühren hat Flatex für den Börsenhandel als auch für den außerbörslichen Handel ein Staffelmodell. Liegt der Orderbetrag bis 3.500 Euro so sind 5,90 Euro fällig, bei 3.500,01 bis 12.500,00 Euro liegt dieser bei 9,90 Euro und bei mehr als 12.500,01 Euro Ordergegenwert sind es Kaufgebühren von 19,90 Euro. Dazu kommen aber noch fremde Spesen. Diese Gebühren gelten für Ausführungen an der der Wiener Börse als auch an deutschen Börsenplätzen und für den außerbörslichen Handel.

Günstiger Handelsplatz

Order 1.000 Euro: 6,75 Euro
Order 2.000 Euro: 6,75 Euro
Order 5.000 Euro: 10,75 Euro
Order 10.000 Euro: Euro
Berechung Ordergebühr: Baader Bank, Tradegate, Gettex, LS Exchange:
bis 3.500 Euro: 5,90 Euro
3.500,01 – 12.500 Euro: 9,90 Euro
ab 12.500,01: 19,90 Euro

Wiener Börse

Order 1.000 Euro: 7,70 Euro
Order 2.000 Euro: 7,70 Euro
Order 5.000 Euro: 11,90 Euro
Order 10.000 Euro: 13,90 Euro
Berechung Ordergebühr: 0,00 bis 3.500 Euro: 5,90 Euro
3.500,01 bis 12.500,00 Euro: 9,90 Euro
ab 12.500,01: 19,90 Euro
plus jeweils 0,04 Fremdspesen (mind. 1,80 Euro bis max. 90 Euro)

XETRA

Order 1.000 Euro: 7,798 Euro
Order 2.000 Euro: 7,811 Euro
Order 5.000 Euro: 11,85 Euro
Order 10.000 Euro: 11,915 Euro
Berechung Ordergebühr: 0,00 bis 3.500 Euro: 5,90 Euro
3.500,01 bis 12.500,00 Euro: 9,90 Euro
ab 12.500,01: 19,90 Euro
plus jeweils Fremdspesen

NYSE / NASDAQ

Order 1.000 Euro: 15,90 Euro
Order 2.000 Euro: 15,90 Euro
Order 5.000 Euro: 15,90 Euro
Order 10.000 Euro: 15,90 Euro
Berechung Ordergebühr: 15,90 € flat

Hier nochmals die wichtigsten Daten zu den Kosten und Gebühren von Flatex auf den unterschiedlichen Börsenplätzen:

wdt_ID Handelsplatz Preis pro Order Handelsmöglichkeiten Börsengebühren Konto-/Depotgebühr Kostenlose Teilausführungen CFD-Handel Handel über flatex-Trader Kostenlose Realtimekurse Telefonische Order Handelszeiten

Dividende

  • Dividenden von Aktien mit Heimatbörse in Deutschland oder Wien: 0,00 Euro
  • Dividenden außerhalb dieser beiden Länder: 5,90 Euro pro Dividende bei einem Gegenwert größer 15 Euro darunter sind Dividendenzahlungen mittlerweile kostenlos

Die Dividendengebühr tut wohl so manchen weh, speziell die Buy & Hold Anleger mit einem Dividendendepot. Bei jeder Aktie die nicht Heimatbörse Deutschland oder Österreich hat und wo die Dividendenzahlung 15 Euro oder mehr ausmacht, fallen so 5,90 Euro an Gebühren an. Das ist viel. Speziell us-amerikanische Aktien zahlen gerne jedes Quartal eine Dividende und hier sind dann stets 5,90 Euro an Gebühr zu zahlen, wenn die Dividendenzahlung über 15,00 Euro ist. 

Gilt diese Gebühr auch für Ausschüttungen von Fonds bzw. ETFs? Nein, das sind Ausschüttungen und keine Dividenden. Somit gilt diese Gebühr dort nicht. Ausschüttungen sind kostenlos.

Devisen

Devisenprovision gibt es bei Flatex keine. Je nach Fremdwährung gibt es eine kleine Marge auf den Devisenkurs. Bei US-Dollar liegt diese bei 0,004. Überschaubar.

ETF-Sparplan

Besonders erwähnenswert ist, dass Flatex zahlreiche ETFs im Angebot hat und viele sogar Meldefonds sind und somit für Österreicher steuereinfach sind. Flatex hat für uns Österreicher das größte Angebot an auswählbaren ETFs als steuereinfacher Broker. Über 200 sind sogar ohne Ausführungsgebühr. Die Ausführungsgebühr je Sparplan liegt bei 1,50 Euro pauschal. Dazu kommen noch ATCs, das sind Additional Trading Costs, die abhängig vom jeweiligen ETF anfallen. Die Mindestsumme liegt bei 50,00 Euro. Als Referenzkonto von dem abgebucht wird, kann das Cashkonto bei Flatex verwendet werden, aber auch wahlweise das externe Referenzkonto. 

Fonds-Sparplan

Für die Ausführung eines Fonds-Sparplans verrechnet Flatex wie beim ETF-Sparplan eine Gebühr von pauschal 1,50 Euro. Flatex spricht in seinem Preis- und Leistungsverzeichnis auch davon, dass Flatex bei fast allen Fonds einen Rabatt von 50 % auf den Ausgabeaufschlag gewährt. 

Hauptversammlung

Flatex kümmert sich um ein Ticket für eine Hauptversammlung, sofern diese in Österreich oder Deutschland stattfindet. Für dieses Ticket verrechnet Flatex eine Gebühr in der Höhe von 5,90 Euro.

Depotübertrag

Im Unterschied zur DADAT, Hello Bank oder Bankdirekt.at bietet Flatex keinen Bonus an für einen Depotübertrag. Sollen die Wertpapiere von einem fremden Broker zu Flatex übertragen werden, so sind die Übertragungskosten die der alte Broker in Rechnung stellt selbst zu tragen. Hier wird nichts refundiert.

Flatex bietet hier ein Formular zum Konto- bzw. Depotübertrag zur flatex Bank AG der Niederlassung Österreich an. Soll das alte Depot zu Flatex übertragen werden, so ist dieses Formular auszufüllen und die zu übertragenden Wertpapiere anzugeben inklusive den Verrechnungskonten. Das ausgefüllte Formular ist dann an den alten Broker zu senden. Ein Depotübertrag dauert mehrere Wochen, 4-8 Wochen sind hier keine Seltenheit.

Depotübertrag Flatex
Depotübertrag Flatex

Wertpapierpositionen Depotübertrag Flatex

Wertpapierpositionen Depotübertrag Flatex

Soll es genau umgekehrt sein, also das Depot weg von Flatex zu einem anderen Broker, so bietet Flatex auch hierfür das richtige Formular an. Für ausgehende Wertpapiere verlangt Flatex Gebühren. 

  • Interner Wertpapierübertrag: 0,00 Euro
  • Externer Wertpapierübertrag je Position: 15,90 Euro
  • Jede Lagerstellumlegung: 5,90 Euro

Bei einem Depotübertrag könnte es sein, dass für das eine oder andere Wertpapier eine andere Lagerstelle benötigt wird. Ist dies der Fall, so müssen eben dann noch zusätzliche 5,90 Euro für die jeweilig, betroffene Wertpapierposition berechnet werden.

Wertpapiere

Bei Flatex kann börslich als auch außerbörslich gehandelt werden. Mit dem außerbörslichen Direkthandeln hat man bei Flatex die Möglichkeit zwischen 8:00 und 22:00 Uhr zu handeln, während an den regulären Börsen nur von 8:00 bzw. 9:00 bis 20:00 Uhr gehandelt werden kann. Ob der börsliche oder der außerbörsliche Handel nun günstiger ist, muss im Anlassfall geprüft werden, denn beide bewegen sich auf einer ähnlichen preislichen Höhe (ab ca. 5-6 Euro pro Trade).

Handelbare Wertpapiere

Aktien: Ja
Anleihen: Ja
Fonds: Ja
ETFs: Ja
ETCs: Ja
CFDs: Ja
Futures: Ja
Optionsscheine: Ja
Zertifikate: Ja
Optionen: Nein
Forex: Nein

Orderzusatz

Market: Ja
Limit: Ja
Stop-Limit: Ja
Stop-Loss-Buy: Ja
Trailing Stop: Ja
Trailing-Stop-Limit: Ja
OCO: Ja
OCO Limit: Ja
Folgeorder: Ja

Ordergültigkeit

Gültig bis (Datum): Ja
Tagesgültig: Nein
Unbefristet: Ja
Wochenultimo: Nein
Monatsultimo: Ja
Ultimo nächster Monat: Nein

News

Flatex streicht Deutschlands Parketthandel

Weniger Handelsplätze sind nun auswählbar bei einer Order bei Flatex, denn Flatex streicht bei den Handelsplätzen nun die deutschen Parketthandel wie Berlin, Stuttgart, München oder Frankfurt. Bei einer Order eines Wertpapieres wie in diesem Beispiel die Aktie der Siemens AG, werden nur noch die Börsen XETRA oder Mailand angezeigt, so wie eine Vielzahl an außerbörslichen

Weiterlesen »
Flatex und bankdirekt.at mit schlechteren Neukunden Aktionen

Die Zuckerl für Neukunden werden schlechter! Ein Bärenmarkt bei den Aktionen der österreichischen Broker! Nachdem deren Geschäft im Februar und März mehr als prächtig liefen, verschlechterten sie nach und nach nun die Aktionen zum Werben von Neukunden. Letztes Monat gab es schon nur noch 50 Euro statt 100 Euro für DADAT Neukunden. Mit Mai 2020

Weiterlesen »
Depoteröffnungen: Es dauert länger!

Da wird über Jahrzehnte versucht mehr und mehr Österreicher für das Thema Wertpapiere zu interessieren und es passiert nichts. Es bleibt ein Thema für die Nische. Mit den Verwerfungen durch COVID19 gibt es auf einmal ein großes Umdenken und einen regelrechten Run auf Wertpapierdepots. Das Volumen der Neueröffnungen vervielfachte sich bei den Online Broker um

Weiterlesen »

Tests & Erfahrungsberichte

Auf Broker-Test.at wurde das Depot getestet und bewertet. Ebenso wurden bereits Erfahrungsberichte abgegeben. Mit der Hilfe dieser Informationen, gelingt es ein noch besseres Bild rund um das Angebot des Brokers zu erhalten.

Testbericht
4.1 /5
Erfahrungsberichte
(82 Erfahrungsberichte)
4 /5 (81 Erfahrungsberichte)

Online Banking

Das Online Banking von Flatex ist gut gestaltet, durchaus modern und intuitiv handzuhaben. Nicht zu viel sollte sich der Flatex Kunde von den Charts erwarten. Das folgende Bild zeigt einen Screenshot aus dem Online Banking. Hier wird der Kursverlauf der Wienerberger Aktie gezeigt. die Informationen rund um diese Aktie sind überschaubar – wer mehr Informationen haben möchte, sollte passende Informationsportale wie z. B. TeleTrader eher heranziehen.

Flatex Online Banking
Flatex Online Banking

Das Aufgeben einer Order funktioniert auch bei Flatex denkmöglich einfach. Die Maske sieht mittlerweile sehr modern und zeitgemäß aus, nachdem Flatex sich einen neuen Anstrich verpasst hat. Wir haben für Sie eine Bildergalerie zusammengestellt in der die wesentlichsten Bereiche zu sehen sind. Die Übersicht des Depots und des Cashkontos und wie eine Orderaufgabe aussehen kann.

Eröffnung

Die Eröffnung eines Kontos bzw. Depots erfolgt direkt auf der Homepage. Der Prozess der Depoteröffnung ist in ca. 15 Minuten erledigt, inklusive Legitimierung. Zu Beginn werden die persönlichen Daten hinterlegt, danach müssen Informationen darüber abgegeben werden, ob man denn Steuerausländer ist (zum Teil oder gänzlich), ob es ein Naheverhältnis zu den USA gibt und wie es denn um den Wissensstand und um die Erfahrungen im Wertpapierbereich geht. Wurden all die Informationen online eingegeben, ist der Antrag auch schon wieder fast fertig. Am Ende gibt es die Legitimierung die entweder über die österreichische Post erledigt wird oder sogleich, mit dem Video-Identverfahren der deutschen Post. Das geht ruck-zuck. Dazu einfach die dazugehörige App herunterladen, die Vorgangsnummer eingeben oder abscannen und los geht es. Achtung, den aktuellen Reisepass bzw. Personalausweis bereit halten.

Flatex sendet eine E-Mail mit den notwendigen Informationen zur Identifizierung bzw. Legitimierung – dieser Vorgang geht rasch und nimmt ca. 5 Minuten in Anspruch.

Bilder & Videos

Das Depot von Flatex unter der Lupe mit den Gebühren und für wen das Flatex Depot eine interessante Möglichkeit sein kann in Wertpapiere zu investieren:

Flatex Depot für Österreicher: Wann sinnvoll? - Stand 04/2019
Dieses Video ansehen auf YouTube.

Sicherheit & Seriösität

Die flatex Bank AG Niederlassung Österreich ist eine unselbstständige Niederlassung nach § 9 Bankwesengesetz (BWG) der flatex Bank AG, Frankfurt, Deutschland. Die für Flatex zuständigen Aufsichtsbehörden sind in Wien die Finanzmarktaufsicht (FMA) und in Frankfurt die Bafin.

Auf der Flatex Website finden sich Hinweise zur Einlagensicherung:

Die Bank ist der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH (EdB) zugeordnet. Die Entschädigungseinrichtung sichert alle Einlagen ab, die in der Bilanzposition „Verbindlichkeiten gegenüber Kunden“ auszuweisen sind. Hierzu zählen Sicht-, Termin- und Spareinlagen, einschließlich der auf den Namen lautenden Sparbriefe. Diese Einlagen sind bis zu einer Höhe von insgesamt 100.000 Euro je Einleger vollständig abgedeckt.

Einlagen sind auch Verbindlichkeiten aus Wertpapiergeschäften, sofern sich die Verpflichtung der Bank darauf bezieht, den Kunden Besitz oder Eigentum an Geldern zu verschaffen.

Für den Anspruch auf Herausgabe von Wertpapieren ist der Entschädigungsanspruch auf 90% der Verbindlichkeiten und den Gegenwert von maximal 20.000 Euro begrenzt.

Weitere Informationen finden sich auf der Website der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH (EdB) unter www.edb-banken.de.

Flatex unterliegt daher der deutschen Einlagensicherung. Die Wertpapierbestände der Kunden sind – so die gesetzlichen Vorgaben – vom Flatex Anlagevermögen getrennt. Es handelt sich dabei um sogenanntes Sondervermögen.

Die Eigenkapitalquote liegt laut Geschäftsbericht zum 1. Halbjahr 2019 bei 15,10 %. 

Kontakt

Der Broker hat seinen Sitz in Wien – direkt auf dem Kärntner Ring. Er ist von Montag bis Freitag zwischen 8 Uhr und 22 Uhr telefonisch erreichbar. Unter der Telefonnummer +43 (0) 720 518 777 hat der Kunde die Möglichkeit, dass er Auskünfte oder Informationen einholt. Unter der Nummer +43 (0) 720 518 555 stehen Mitarbeiter zur Verfügung, welche die Fragen der Interessenten beantworten.

Kundenservice per E-Mail:
[email protected]
Montag – Freitag von 8:00 bis 22:00 Uhr

Kundenservice per Telefon:

Interessenten: 0720/518 555

Kunden: 0720/518 777

Fazit

Flatex ist zurecht ein beliebtes Depot in Österreich, denn keine Depotgebühr und auch keine Gebühr für das Verrechnungskonto machen das Depot bei Buy & Hold Anlegern sehr beliebt. Die Ordergebühren sind sehr gut (billiger geht es jedoch immer). Sehr positiv ist auch die Anzahl der möglichen Wertpapiere die Flatex anbietet und natürlich die hohe Anzahl an ETFs und ETF-Sparplänen. Diese noch dazu günstig (kostenlos oder 1,50 Euro je Ausführung). Mehr zum Flatex ETF-Sparplan gibt es hier zum Nachlesen.

Nachteilig ist bei Flatex natürlich, dass es Negativzinsen gibt für Guthaben. Mit Stand Oktober 2019 sind das 0,40 % für Guthaben auf dem Verrechnungskonto von Flatex. Ein weiterer Nachteil ist bei Flatex auch, dass Auslandsdividenden die mehr als 15 Euro betragen, mit Gebühren von 5,90 Euro pauschal abgerechnet werden. Dividendenzahlungen von Aktien mit Heimatbörse Österreich oder Deutschland sind davon nicht betroffen, jedoch Aktien mit Heimatbörse z. B. in London, Paris oder den USA. 

Andreas von Broker-Test.at
Andreas ist Gründer und der Kopf hinter Broker-Test.at – er ist begeisterter Privatanleger, 1998 begann alles mit einem 20.000 Schilling Investment in die damalige Aktie des ehemals staatlichen Konzerns, der VA Tech (heute Primetals). Seit 2014 wird mit dieser Seite versucht mehr Transparenz für Interessierte und Anleger zu schaffen. 👉🏽 Mehr über mich und die Geschichte zu Broker-Test.at gibt es hier zum Nachlesen. 👉🏽 Zum Newsletter von Broker-Test.at kann hier die E-Mail Adresse eingetragen werden.

Fragen & Kommentare

Es gibt noch etwas, was nicht klar ist? Es gibt einen Fehler im Text oder eine kleine Ergänzung? Dann nicht zögern und hier und sofort einen Beitrag schreiben.

Das Häkchen setzen, dann gibt es auch eine automatische Benachrichtigung per E-Mail, wenn ein neues Kommentar bzw. eine Antwort geschrieben wurde.

Abonniere
Benachrichtige mich zu:
70 Kommentare
Alle Kommentare anzeigen

Hallo!
Wie sicher ist mein WP-Depot bei Flatex.at?
Mein Depot nähert sich der 100k Grenze.

Ich frage mich, wie mein WP-Depot abgesichert ist gegen eine mögliche Insolvenz von Flatex?

Ein Anruf bei der Hotline brachte nicht die erhoffte Klarheit:

Grundsätzlich sind alle Einlagen (Cash-Konto) per EdB mit max. € 100k abgesichert.

Beim WP-Bestand auf dem Depot werden nur 90%, und jetzt kommt’s, nur maximal € 20k abgesichert.

Verstehe ich also richtig, dass im worst-case Fall mein WP-Depot nur bis 20k abgesichert ist?

Ich bitte um eine Information dazu, vielen Dank!

Hi,

Vielleicht übersehe ich ja was aber woher stammt die Info, dass Keine Dividendengebühr für Aktien mit Heimatbörse AT und DE von Flatex erhoben wird?

wenn ich mir das Preis-Leistungsverzeichnis von Flatex ansehe finde ich nur den Hinweis „Dividendengebühr von 5,90 Euro, bei Dividendenzahlung über 15,00 Euro“

Des weitern wäre für ich interessant welche Aktien sich als Aktien mit Heimatbörse AT / DE qualifizieren, bzw, wie ich diese identifiziere?

Danke im Voraus für Dein Feedback

lg Norbert

hat sich erledigt… 😉

Zuletzt bearbeitet 20 Tage her von Norbert

Habe einfach mal beim Flatex Kundenservice angerufen. Da wurde mir erklärt, dass wenn man österreichische Unternehmen die an der Wiener Börse gehandelt werden kauft, erhält man die Dividende gebührenfrei. Anders bei deutschen oder sonstigen ausländischen Unternehmen – hier ist immer eine Gebühr zu bezahlen wenn die Dividende 15€ überschreitet.

Heißt das, dass flatex nicht garantiert oder verspricht, dass Dividenden von an deutschen Börsen gehandelten ETFs gebührenfrei sind? Aber dass sie trotzdem (zur Zeit?) keine Gebühren verrechnen?

Übrigens: Auf der Seite https://www.broker-test.at/erfahrungen/flatex/ steht übrigens Folgendes:

„Auch dass für Dividenden Gebühren anfallen ist nicht sehr attraktiv, außer für jene Dividendenaktien die nicht Heimatbörse Wien oder Deutschland haben.“

Entweder hab ich das mit der Dividende noch nicht ganz verstanden, oder es handelt sich bei diesem Satz um eine sprachlich unglückglich gewählte Formulierung!

Danke! Ich sollte wohl erst einmal alle deine Videos anschauen. 😉

Hallo Andreas, ich habe ein Depot bei Flatex und möchte die Kosten ein bisschen optimieren. Dabei stellt sich mir die Frage, was für Nachteile es gibt, wenn ich ein flex Kredit oder Lombardkredit bei Flatex beantrage? Dabei möchte ich keinen wirklichen Kredit aufnehmen, sondern nur (falls Steuern auf die Gewinne kommen, flatex einen Tag zu früh sparplan ausführt (bei einem ETF passiert das öfters), … und ich somit kurzzeitig ins Minus beim Cashkonto gelange und deshalb die 7,9% Zinsen darauf für ein paar Tage zahlen muss (bis ich wieder genug Geld dorthin überweise)) diese kurzzeitigen Minusstände auf dem Cashkonto mit… Weiterlesen »

Hallo Andreas

Ich habe mir bei Flatex ein Depot eingerichtet.
Wenn ich das so richtig verstanden habe ist Flatex für Aktien die keine Dividenden auszahlen oder ihre Hauptbörse in Ö/D haben interessant.
Bei mir wäre es sowieso Buy and Hold.

Dann würde ich mir für meine Dividendenaktien z.B bei Dadat ein Depot einrichten.
Wäre praktisch Ö/D Aktien und US-Aktien getrennt auf verschiedenen Depots zu haben.

Was hälst du davon?

Hi

Ok jetzt bin ich etwas verwirrt.
Ich dachte Flatex und DADAT sind steuereinfache Broker und ich muss mich um nichts mehr kümmern?

Oder verpeile ich da was?

Gut danke für die Info.
Hab mir auch grad ein Video darüber auf deinem YT-Channel angesehen.
Das mit den 2 Depots und dem Verlustausgleich wusste ich nicht, gut das ich das weis bevor ich da was mache.

Bleibe doch lieber bei einem Depot wird wohl DADAT

Hallo Andreas,
danke für die Info. 🙂
DH für mich, …2 Depots, 1x etf´s bei flatex und 1x Dividendenaktien (buy u hold ) bei dad.at zB 😉
noch eine frage flatex beim einmaligen kauf 3,80 + ATC,
kann es günstiger sein direkt an einem börslcihen handelsplatz zu kaufen da dann „weniger“ ATC?
da diese ja zum teil schon inkludiert sind? Oder ist das Erbsenzählen?
….wahrscheinlich ist die Liquidität wichtiger da der Preis dann besser wird (weniger Spread).

Hallo Andreas, Frage zu flatex_depot: 1. wenn ich eine Aktie kaufe die nicht an der Börse in .at od .de gelistet ist, zB Shell, Bank of America, Ericsson, Nokia, … dann kann es teuer werden bei Dividenausschütung (>15€)- richtig? 2. Wenn ich so eine Aktie über einen Market-Maker kaufe zb L&S, Tradegate hast du da Erfahrungen in Bezug auf: ist das ähnlich im Preis wie bei einem deutschen Börseplatz,… (ausserbörslich heisst das dann oft weniger liquide – dadurch schlechterer preis bzw. höhere Kosten?) bietet faltex ausser L&S, Tradegate auch fast immer (nicht nur gängige blue chips) versch. deutsche Börsenplätze an?… Weiterlesen »

Hey Andreas, ich hätte eine Frage zu den Negativzinsen von – 0,4 % für Einlagen: Wann werden diese denn erhoben (Monatsende?) und wie genau? Denn wenn ich jetzt z. B. € 2.000,- auf das Cashkonto überweise, um dann direkt Aktien oder ETFs zu kaufen (oder in 2 bis 3 Tagen) und dann das ganze Geld dafür aufwende, bekomme ich dann am Monatsende die Negativzinsen? Und wie werden die eingehoben, wenn ich kein Geld am Cashkonto habe? Würde mich sehr freuen, wenn du mir da nähere Auskunft geben könntest, wann und wie die Negativzinsen erhoben werden (und ob man damit ins… Weiterlesen »

Hallo Andreas,

danke für die sehr schnelle Antwort! Dann ist es wohl ratsam, wenn ich nach dem Kauf ein paar Euro auf dem Konto lasse, damit das damit gegengerechnet wird 🙂 Und den kleinen Betrag, der selbst danach auf dem Cashkonto liegen bleibt, der soll dort verbleiben. Danke an der Stelle mal generell für die hilfreiche Seite und die regelmäßigen Updates!

Liebe Grüße

Hallo Andreas,

im Konditionenblatt steht bzgl. der Dividenden lediglich, dass inländische Dividenden gebührenfrei sind (also von österreichischen Unternehmen). Wo finde ich die Info, dass jene aus Deutschland ebenso gebührenfrei eingebucht werden?

Danke und Gruß,
Stefan

Wer lesen kann ist klar im Vorteil 😉

Gerade unteres Kommentar gefunden!

Ist die 15€ Grenze bei der Auslandsdividendengebühr vor oder nach Steuerabzug?

Danke, kann man bei Flatex denn ein Unterdepot oder 2. Depot einrichten und so das Limit verdoppeln? 🙂

Hallo,
im Beitrag steht das Dividenden welche über AT oder DE Börsen ausbezahlt werden keine Gebühren anfallen. Auf Flatex direkt habe ich folgende Übersicht gefunden: https://konto.flatex.at/formularcenter_at_bank/public/5100100.pdf in dieser ist jedoch nur erwähnt das Dividenden im Inland kostenlos sind. Was ist nun richtig?

Falls DE ebenso kostenlos sein sollte, müsste ich dann für z.b.: eine niederländische oder kanadische Aktie welche ich über Xetra oder L&S gekauft habe Dividendengebühr bezahlen?

Danke!

LG

Hallo, ich hab gerade im Kleingedruckten der aktuellen Neukundenaktion folgendes entdeckt: „An der Aktion dürfen ausschließlich in Deutschland steuerlich ansässige Kunden teilnehmen.“ (https://www.flatex.at/lp/broker-test/ ganz unten).
Hat jemand Erfahrungen ob das evtl. nur ein Kopierfehler ist? Ansonsten ergibt es wenig Sinn hier damit zu werben bzw. sollte es erwähnt werden. lg michi

Alles klar, danke dass du das geklärt hast!

Flatex plant wohl Depotgebühren und weitere Anpassungen ab März 2020 (Quelle: reddit)

https://www.reddit.com/r/Finanzen/comments/edbz71/flatex_anpassung_preisleistungsverzeichnis_ab/

Lieber Andreas, vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht über Flatex! Ich habe selbst einen ETF-Sparplan bei Flatex und hätte eine Frage zur Kreditlinie und dem Beleihungswert: könntest du ganz kurz erklären, was das genau ist?

Verzeihung, wenn das eine offensichtliche Frage ist, ich habe nur schon überall im Internet recherchiert, aber nichts Genaues darüber gefunden, deswegen würde mich das sehr interessieren!

Vielen Dank für deine Hilfe!
LG Johannes

Alles klar, vielen Dank für die schnelle und sehr verständliche Antwort!
LG und einen schönen Tag noch, Johannes

Hallo
Ich möchte gerne 20.000€ in etfs investieren. Da ich auf 10 bis 15 jahre anlegen möchte und ich keine monatliche Ausschüttung benötige kommt eigentlich nur ein thesaurierender in Frage.
Nun gibt es aber bei flatex die Möglichkeit ausschüttende etfs automatisch wieder anlegen zu lassen.
Was genau sind jetzt die vor und Nachteile steuermäßig bzw. ertragsmäßig? Was wäre die „klügere“ wahl? Und spielt es eine rolle ob ich am ende der Laufzeit das Konto auf einmal leer räume oder besser in Raten auszahlen lasse.

Danke für die schnelle Antwort!

Eigentlich ja logisch..
Und was hältst du davon alles in den msci word zu stecken oder 30% in den emerging markets?
Ich weiß schon das muss jeder für sich entscheiden aber was ist deine Meinung?
Oder überhaupt eine andere Strategie??

Danke

Ich werde wohl bei einem etf bleiben. (msci world, IE00B4L5Y983)
wie finde ich heraus wann die steuern bei flatex bei diesem etf abgeführt werden? und kann ich das restliche jahr das konto leerräumen oder wäre es besser IMMER einen notgroschen auf dem cashkonto zu lassen. (wegen ngegativzinsen. )

Ich habe bei Flatex einen Sparplan für den db x-trackers Stoxx® Europe 600 UCITS ETF (DR) , grundsätzlich ist der Sparplan pro Ausführung ja kostenlos es ist aber eine ATC-Gebühr von 0,33% angegeben . Wo sehe ich diese Gebühr und die 0,20% p.a.
Gesamtkostenquote (TER) wenn ich in mein Depot sehe ?

Hallo Andreas ,
danke für deine Info zum Gebührendschungel 😉 Was mich aber im speziellen interessieren würde ist, hat man auf der persönlichen Flatex Depotansicht die Möglichkeit diese Gebühren nachzuvollziehen ? Ich habe nur den jeweiligen Einstandskurs mit dem aktuellen Wert des Titels gesehen ohne Rückschluss auf die Gebühren die ich bezahlt habe oder muss ich da in eine bestimmte Ansicht um einen Rückschluss ziehen zu können ?

Wie funktioniert das jetzt eigentlich mit thesaurierenden ETFs bzgl ausschüttungsgleiche Erträge abbuchen? Da werden ja die ausschüttungsgleichen Erträge direkt von meinem Cashkonto abgezogen. Und auf dem sollte eher weniger liegen wegen der Negativzinsen.
Aber wo erfahre ich, wann die Abbuchung stattfindet? Am Telefon meinten sie, ich muss beim ETF selbst recherchieren.
Also ist das zB beim iShares World (IE00B4L5Y983) lt profitweb der 2.1.2018 gewesen, weil Meldedatum?
Würde mich freuen, wenn mir wer erklären kann, wie man bei Flatex und thesaurierenden ETF am besten vorgeht?

Sehr gut vielen lieben Dank! So in etwa hab ich mir die Vorgangsweise auch gedacht, aber ein richtiger Erfahrungsbericht ist da ja mehr wert!!

Das klingt nach einer super Idee, auf das Video freu ich mich!
Eventuell plus einer Vorgehensweise um herauszufinden, wieviel die KEst überhaupt ausmachen wird?

hallo,
ich habe ein Konto eröffnet und muss sagen, dass ich doch ein wenig enttäuscht bin, da flatex zwar einfach zu bedienen ist, meiner Meinung nach aber wesentliche Dinge fehlen.
– Depotauswertungen & Berichte
– es fehlen einige „Standard“handelsarten
..

will man das haben, muss man zahlen (trader 2.0) und dann ist die Rechnung plötzlich eine ganz andere. Andere Broker (ohne diese zu nennen 😉 )bieten das kostenlos mit an!

Fazit:
…wer billig kauft, kauft 2x…

sg

Hallo, wie sieht es denn mit der Ansässigkeit bei flatex.at aus? Ich frage in Bezug zum Doppelbesteuerungsabkommen, dort steht: „(1) Dividenden, die eine in einem Vertragstaat ansässige juristische Person an eine in dem anderen Vertragstaat ansässige Person zahlt, dürfen in dem anderen Staat besteuert werden. (2) Diese Dividenden dürfen jedoch in dem Vertragstaat, in dem die die Dividenden zahlende juristische Person ansässig ist, nach dem Recht dieses Staates besteuert werden; die Steuer darf aber 10 vom Hundert des Bruttobetrages der Dividenden nicht übersteigen. Dieser Absatz berührt nicht die Besteuerung der juristischen Person in bezug auf die Gewinne, aus denen die… Weiterlesen »

Hallo Andreas,

angenommen ich wohne in Tschechien und habe das Depot bei der Dadat (in Österreich).
In Tschechien ist der Dividendensteuersatz bei 15%, somit bekommt laut DBA Österreich 10% und Tschechien 5%.

Meine Frage ist, wie das aussieht wenn ich das Depot bei flatex.at habe?
Bekommt dann Österreich oder Deutschland die 10% ?

Der Firmensitz von Fintech ist ja in Deutschland.

am 17.03.2017 lt.meiner versuchten Telefonate ab 16 Uhr niemand erreichbar.
Ihre Angaben wie bis 22 Uhr erreichbar enspricht nicht den Tatsachen.

gibt es:
a.) ein trailing stop loss
b.) ein rasches Umschalten von short auf Long und umgekehrt?

70
0
Hinterlasse einen Kommentarx
()
x

Advertorial: Interessante Online Broker

  • 50 € Eröffnungsbonus
  • 0 € Depotgebühr 2020,
    danach 0,09 % p.a.
  • 10 € p.a. Verrechnungskonto
  • 2,95 € je Order für 6 Monate
  • Depotwechsel? Übernahme von bis zu 250 € an Spesen
  • Steuereinfacher Broker
  • 0 € Depotgebühr dauerhaft
  • 0 € Verrechnungskonto
  • 3,80 € je Order für 6 Monate
  • über 900 ETFs für Sparpläne, > 250 ohne Gebühren
  • Steuereinfacher Broker
  • 0 € Depotgebühr 2020,
    danach 0,12 % p.a.
  • 18 € p.a. Verrechnungskonto
  • 3,95 € je Order für 6 Monate
  • Depotwechsel? Übernahme von bis zu 200 € an Spesen
  • Steuereinfacher Broker

Advertorial: Interessante Online Broker

  • 100 € Eröffnungsbonus
  • 0 € Depotgebühr 2020,
    danach 0,09 % p.a.
  • 10 € p.a. Verrechnungskonto
  • 2,95 € je Order für 6 Monate
  • Depotwechsel? Übernahme von bis zu 250 € an Spesen
  • Steuereinfacher Broker
  • 0 € Depotgebühr dauerhaft
  • 0 € Verrechnungskonto
  • -0,4% Negativzinsen auf Guthaben
  • über 900 ETFs für Sparpläne, > 250 ohne Gebühren
  • Steuereinfacher Broker
  • 0 € Depotgebühr 2020,
    danach 0,12 % p.a.
  • 18 € p.a. Verrechnungskonto
  • 3,95 € je Order für 6 Monate
  • Depotwechsel? Übernahme von bis zu 200 € an Spesen
  • Steuereinfacher Broker