Consorsbank Depot

Die deutsche Consorsbank hießt früher Cortal Consors und ist Teil der französischen BNP Paribas S.A. – das Logo der Consorsbank sieht dem Logo der Hello Bank in Österreich sehr ähnlich – kein Wunder, denn beides sind Töchter der französischen Großbank. Bei der Übernahme der direktanlage.at in Österreich entschieden sich die Franzosen den Namen zu ändern, in Deutschland hingegen ließ man Cortal Consors bzw. die Consorsbank weiter bestehen. Nur das Logo passte man an.

Fakten im Überblick:
Depotgebühr: 0,00 € p.a.
Kontoführung: 0,00 € p.a.
Trades ab: 11,45 Euro (Rabatte für Vieltrader von 5 bis 40 %, ab 100 Trades im Jahr)
Steuereinfach: Nein
www.consorsbank.de »

Vorteile

  • Große deutsche Direktbank mit Depot Möglichkeit
  • Rabattstaffeln für Vieltrader
  • Wiener Börse sehr teuer, deutsche Börsen günstig
  • Wertpapierdepot ohne Depotgebühr
  • Große Auswahl an Fonds und ETFs, aber eben nicht steuereinfach

Nachteile

  • Ordergebühren im Ausland teuer, in Österreich sehr teuer
  • Nicht steuereinfach, Depotkunde muss sich selbst um die korrekte Versteuerung kümmern
  • Girokonto kann mit Wohnsitz Österreich nicht eröffnet werden

Wichtige Fakten

  • Eröffnung des Consorsbank Depot schnellstens dank online Legitimierung über deutsches Unternehmen
  • Vollbank, aber Girokonto für Österreicher nicht beantragbar 
  • Kein steuereinfacher Broker – Versteuerung durch Kunden selbst. Sehr komplex bei Fonds und ETFs
  • Keine Depotgebühr
  • Ordergebühren in Deutschland günstig, Wiener Börse sehr teuer, an den US-Börsen durchschnittlich

Allgemeine Informationen

Das Angebot der Consorsbank ist umfangreich in Sachen Wertpapiere, doc es fokussiert sich auf deutsche Kunden, denn dort ist die Bank auch zuhause. Für Österreicher bedeutet dieser Umstand, dass Order an deutschen Börsen günstig sind, die an US-Börsen preislich okay, aber die Gebühren für Order an der Wiener Börse mehr als überteuert sind. 

Depotgebühren und Ordergebühren

Depotgebühr

  • Keine Depotgebühr

Kontoführungsgebühr

  • 0,00 € (Verrechnungskonto, Girokonto kann nicht eröffnet werden=

Ordergebühren

Wiener Börse

  • 49,95 € Grundpreis
  • + 0,25 % vom Ordervolumen
  • Mindestens 54,95 €

Börse Xetra

  • 4,95 € Grundpreis
  • + 0,25 % vom Ordervolumen
  • Mindestens 9,95 €,
  • Höchstens 69,00 €
  • + 1,50 € Xetra-Handelsplatzgebühr (entfällt bei außerbörslichen Geschäften oder über Tradegate Exchange)

Börse USA (NYSE, NASDAQ)

  • 19,95 € Grundpreis
  • + 0,25 % vom Ordervolumen
  • Mindestens 24,95 €,
  • Höchstens 69,00 €

Fondssparpläne

Hier fällt die Ausgabegebühr des jeweiligen Fonds bei der Consorsbank an. plus eventuell anfallende Fremdspesen. Beim Verkauf über die Fondsgesellschaft fallen nur eventuelle Fremdspesen an.

ETF-Sparpläne

ETF-Sparpläne kosten je Ausführung 1,5 % der jeweiligen Sparrate. Beim Verkauf der ETFs fallen Kosten in der Höhe der Ordergebühren an der deutschen Börse an.

Bitte beachten Sie, dass die genannten Preise je Teilausführung pro Kauf, Verkauf oder Zuteilung aus Zeichnungen anfallen, soweit nichts anderes angegeben ist. Ab der 2. Teilausführung entfallen der Grundpreis und die Mindestprovision.

Natürlich können auch an anderen Weltbörsen gehandelt werden. Im nächsten Kapitel findet sich mehr über die Börsenplätze die bei der Consorsbank angeboten werden. Die Gebühren für Trades an diesen Weltbörsen sind jedoch sehr teuer, denn sie kosten genau so viel wie die Trades an der Wiener Börse plus eventuell lokaler Stempelgebühren oder fremder Spesen.

Handelsangebot

Die Consorsbank hat zahlreiche Wertpapier-Arten im Angebot. Hier eine Aufzählung, welche Wertpapiere im Angebot sind:

  • Aktien,
  • Anleihen,
  • Fonds, ETFs,
  • Optionsscheine,
  • Optionen,
  • Futures

Börsenplätze

  • Amsterdam,
  • Brüssel,
  • Dublin,
  • Helsinki,
  • Hongkong,
  • Kopenhagen,
  • Lissabon,
  • London,
  • Mailand,
  • Oslo,
  • Singapur,
  • Stockholm,
  • Sydney,
  • Tokio,
  • Toronto,
  • Wellington,
  • Wien und
  • Zürich

Limitarten

Die Consorsbank bietet folgende Limitarten an:

  • Market
  • Limit
  • Stop Buy & Stop Loss
  • If-Done
  • Trailing Stop Loss
  • OCO – One-Cancels-Other
  • Orderzusatz: Immediate/Cancel bzw. Fill or Kill
  • Ordergültigkeit: Tagesgültig, Ultimo Woche, Ultimo Monat, Ultimo nächster Monat, Good-till-date-Order (GTD)

Eröffnung

Auch für Österreicher ist es möglich ein Wertpapierdepot bei der Consorsbank zu eröffnen. Einfach das online Formular der Consorsbank ausfüllen, dazu müssen Angaben zur Person und wo der steuerliche Sitz ist erbracht werden. Kunden in Österreich ist es leider nicht möglich das SMS-TAN-Verfahren zu wählen und bekommen von der Consorsbank einen TAN-Generator zugesandt zur Freigabe der Transaktionen. Auch die berufliche Situation wird durchleuchtet – das dient dazu festzustellen, woher das Geld kommt (eh keine Schwarzgeldgeschäfte oder Big-Boss bei der Mafia?).

Hat die Consorsbank die Eröffnungsunterlagen erhalten, geht es weiter zur  Legitimation die über das Video-Identverfahren durchgeführt wird. Nach der erfolgreichen Legitimation wird das Wertpapierdepot auch eröffnet und der Antragsteller bekommen die Zugangsdaten postalisch zugesandt. 

Kontakt: Sitz und Erreichbarkeit

Der Support der Consorsbank kann über das Telefon, einem Kontaktformular und einem Live-Chat kontaktiert werden. Auch gibt es eine eigene Community bei der Consorsbank. Hier können auch andere Nutzer befragt werden.

Consorsbank – BNP Paribas S.A. Niederlassung Deutschland Bahnhofstraße 55 90402 Nürnberg Deutschland [email protected] Telefon: 0049 911 369 – 0 Telefax: 0049 911 369 – 10 00 www.consorsbank.de Montag ‐ Sonntag: 7:00 – 22:30 Uhr SWIFT-Code / BIC: CSDBDE71 Bankleitzahl (BLZ): 76030080

Sicherheit und Seriosität

Im Unterschied zur Hello Bank in Österreich, ist die Consorsbank in Deutschland sogar zweimal abgesichert. Die Mutter BNP Paribas ist Teil der französischen Einlagensicherung. Dazu ist die Consorsbank freiwillig Mitglied im Deutschen Einlagensicherungsfonds. Von der Einlagensicherung sind aber nur die Einlagen betroffen – das Depot und dessen Wertpapiere nicht! Natürlich ist es auch bei der Consorsbank so, weil eben Gesetz, dass der Eigentümer der Wertpapiere stets Eigentümer bleibt. Die Consorsbank ist der Verwahrer im Auftrag des Kunden. Tritt der schlimme Fall des Bankrotts der Consorsbank tatsächlich ein, muss die Bank die Wertpapiere an den Kunden übergeben. Sie gehören im ja.

Fazit

Keine Depotgebühr, das ist für Wertpapier-Interessierte in Österreich stets ein Zuckerl welches zieht. So auch das Angebot der Consorsbank. Doch es ist nicht so einfach, denn die Consorsbank sitzt in Deutschland und ist deshalb kein steuereinfacher Broker für uns Österreicher. Bedeutet, wir müssen uns um die korrekte Abführung der Steuern selbst kümmern und das kann viel Arbeit sein. Die Ordergebühren an deutschen Börsen sind gut, an der Wiener Börse hingegen sehr schlecht. Eine große Auswahl an Fonds und ETFs sind vorhanden, doch leider gibt es da dann das Problem der Steuer mit den ausschüttungsgleichen Erträgen. Ja, das Depot der Consorsbank ist okay, nur warum sollte ein Österreicher dieses abschließen außer der nicht vorhandenen Depotgebühr und das können andere auch zu ähnlichen bzw. sogar besseren Ordergebühren? 

www.consorsbank.de »

Test, Bewertung und Erfahrungsberichte:

Im Moment gibt es noch keinen Test und keine Bewertung des Angebots der Consorsbank. Gibt es dieses, werden wir es hier natürlich anführen!
noch kein Test und Erfahrungsbericht vorhanden

News

Fragen und Kommentare

Falls Sie Fragen, Hinweise oder Kommentare zum Angebot der Consorsbank haben, so hinterlassen Sie doch hier einen Kommentar:

Hinterlasse einen Kommentar

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: