Consorsbank führt neue Ordergebühren ein: Günstiger wird es nur bedingt!

Die deutsche Consorsbank ist eine Marke der BNP Paribas, die bis vor kurzem in Österreich mit der Hello Bank noch am Markt vertreten war. Nun führt die deutsche Consorsbank, deren Depot auch in Österreich verfügbar ist, neue Ordergebühren ein. Belohnt werden jene die viel traden – insgesamt wird es aber einen Deut teurer, insbesondere die ausländischen Handelsplätze werden da und dort teurer. Eine Order an der Wiener Börse kaum mehr sinnvoll, da nicht erschwinglich.

Silver, Gold und Platinum Status

Je mehr Orders in einem Kalenderjahr platziert werden, desto günstiger werden die Orders. Der aktuelle Status ist stets im Online Trading ersichtlich. Unterteilt werden die verschiedenen Stufen grob in

  • Silver (1 Stern, 2 Sterne)
  • Gold und (1 Stern, 2 Sterne, 3 Sterne)
  • Platinum Status (1 Stern, 2 Sterne, 3 Sterne, 4 Sterne, 5 Sterne, 6 Sterne)

Gleichzeitig gibt es aber noch eine feinere Unterteilung in Sterne.

Zu den jeweiligen Ordergebühren kommen dann noch die jeweiligen Handelsplatzkosten hinzu. Für Wien sind das satte 56,00 Euro!

Im Preis- und Leistungsverzeichnis der Consorsbank zeigt die Consorsbank, dass sich die gesamten Kosten für eine Order aus den folgenden Komponenten zusammensetzt:

Screenshot aus dem Preis- und Leistungsverzeichnis der Consorsbank

Börse Wien Order

4,95 € Grundpreis + 0,25 % vom Ordervolumen
Mindestens 9,95 €,
Höchstens 69,00 €

+ 56,00€ Wiener Börse-Handelsplatzgebühr

Xetra Order

4,95 € Grundpreis + 0,25 % vom Ordervolumen
Mindestens 9,95 €,
Höchstens 69,00 €

+ 1,95 € Xetra-Handelsplatzgebühr

Tradegate Order

4,95 € Grundpreis + 0,25 % vom Ordervolumen
Mindestens 9,95 €,
Höchstens 69,00 €

+ 0,95 € Tradegate-Handelsplatzgebühr

Freetrades

Wer viel handelt, der bekommt ein Zuckerl. Das sind die neu eingeführten FreeTrades. Die Stufen sind hier 1 kostenloser Trade über den Handelsplatz Tradegate jeweils nach dem 10., 100. und 250. Trade. Das sind also maximal 3 kostenlose Trades in einem Jahr. Das macht das Kraut nicht fett. Handelsplatzgebühr von 0,95 Euro müssen hier aber dennoch entrichtet werden.

Fazit

Die Consorsbank bietet günstigere Ordergebühren jenen an, die viel handeln. Dort senkt sich der Grundpreis von 4,95 auf 3,95 Euro mit dem Silver Status. Der ist ab 26 Trades im Kalenderjahr erlangt. Insgesamt zeigt sich aber da und dort eine Erhöhung der Gebühren, speziell Handelsplätze außerhalb Deutschlands werden teurer. Aber auch innerhalb Deutschlands wurde es Deutschland mit der Einführung einer Handelsplatzgebühr bei Tradegate in der Höhe von 0,95 Euro.

Abonniere
Benachrichtige mich zu:

0 Kommentare
Alle Kommentare anzeigen
0
Hinterlasse einen Kommentarx

Advertorial: Interessante Online Broker

  • 0 € Depotgebühr 2022,
    danach 0,09 % p.a.
  • 10,12 € p.a. Konto
  • 1,00 € je Order für 6 Monate
  • Depotwechsel? Übernahme von bis zu 250 € an Spesen
  • Steuereinfacher Broker
  • 100 € Trading Guthaben
  • 0 € Depotgebühr
  • 0 € Verrechnungskonto
  • über 1200 ETFs für Sparpläne, > 200 ohne Gebühren
  • Steuereinfacher Broker
  • 0 € Depotgebühr 2021,
    danach 0,12 % p.a.
  • 18 € p.a. Konto
  • 2,50 € Ordergebühr für 6 Monate
  • Steuereinfacher Broker

Advertorial: Interessante Online Broker

  • 100 € Tradingguthaben
  • 0 € Depotgebühr dauerhaft
  • Steuereinfacher Broker
  • über 1200 ETFs für Sparpläne, > 230 ohne Gebühren
  • Perfekt für ETF-Sparpläne, Wachstumsaktien und Dividenden-Aktien aus AT und DE
  • 0 € Depotgebühr bis Ende 2025,
    danach 0,09 % p.a.
  • 10,52 € p.a. Konto
  • 1,00 € eigene Orderspesen für 6 Monate
  • Steuereinfacher Broker
  • Perfekt für Dividenden-Aktien, österreichischer Support und interessante ETF-Sparpläne