Degiro Depot

Degiro Depot

Auf einen Blick:

  • DEGIRO.at stellt sein Angebot für alle Bestandskunden mit 30.9. ein und empfiehlt stattdessen Flatex.at weiter. Mehr dazu hier. Eröffnungen über DEGIRO Deutschland sind weiterhin möglich für uns ÖsterreicherInnen
  • Extrem günstige Ordergebühren, ABER…
  • Nicht steuereinfach
  • Depoteröffnung mit Tücken: Basic oder Custody Profil Entscheidung, entscheidet darüber, ob die eigenen Wertpapiere von Degiro verliehen werden
  • Nicht gleich offensichtliche Gebühren wie Handelsplatzgebühr oder Negativzinsen für Guthaben im Euro-Cashfonds
  • Einfache Benutzeroberfläche, sehr benutzerfreundlich gestaltet
  • Depoteröffnung in 10 Minuten inklusive erstem möglichen Trade – so schnell geht es wohl bei keinem
  • Anschaffungsdaten werden bei Depotübertrag (intern/extern) nicht übermittelt – steuerlich problematisch

Die Fakten zum Depot im Überblick:

Depotgebühr:0,00 Euro p.a. (2,50 € pro Handelsplatz p.a.)
Kontoführung:0,00 Euro, Negativzinsen möglich bei Guthaben über 2.500 Euro
Order ab:4,90 Euro (bei 1.000 Euro Ordergegenwert)
Steuereinfach:Nein

Was gibt es zu lesen?

Vorteile & Nachteile

Vorteile

  • 10 Minuten bis zur Eröffnung und Geld am Depot
  • sehr günstige Spesen, keine Kontoführung
  • Keine Depotgebühr

Nachteile

  • Kein steuereinfacher Broker, man muss selbst die Steuern über Einkommensteuererklärung abführen
  • Mehrere Profile (Basic, Custody, …) bei Eröffnung auswählbar – keine nachträgliche Veränderung möglich. Der Inhalt der verschiedenen Profile hat es in sich – darum genau informieren!
  • Negativzinsen möglich für Guthaben die im Cashfonds gebunkert werden

Der Online-Broker hat seinen Hauptsitz in Amsterdam und ist dort unter dem Namen DEGIRO B. V. eingetragen. Die zuständige Regulierungsbehörde für DEGIRO ist die deutsche Bafin, da DEGIRO ein Teil der flatexDEGIRO Gruppe ist.

In Österreich wurde das Angebot von DEGIRO Österreich eingestellt, wir ÖsterreicherInnen können jedoch über DEGIRO Deutschland (oder einem anderen DEGIRO Land) die 

Beachten Sie bitte, dass der Handel mit Finanzprodukten zum Gesamtverlust ihres aufgebrachten Kapitals führen kann, daher überlegen Sie umsichtig jede Ihrer Handlungen! Achten Sie vor allem auf die Bedingungen von DEGIRO im Standard-Profil „Basic“ bei der Depoteröffnung. Hier ist es so, dass DEGIRO eingeräumt wird, dass Wertpapiere des Depots von DEGIRO verliehen werden.

Kosten & Gebühren

Das DEGIRO Depot um 0,00 Euro Depotgebühr, doch mit 2,50 Euro Handelsplatzgebühr pro Jahr und faktisch Negativzinsen für Euro Guthaben über 2.500 Euro. DEGIRO ist einer der am schnellsten wachsenden Online Broker in Europa und bietet günstige Ordergebühren an, ebenso sind die Depotgebühren quasi nicht vorhanden – doch es gibt auch so einiges zu beachten bei diesem Low Cost Broker, denn neben dem Umstand, dass dieser nicht steuereinfach ist, sollten auch die Bedingungen sehr genau gelesen werden. Hier gibt es Informationen rund um das DEGRIO Wertpapierdepot und warum es diese niedrigen Gebühren bei DEGIRO gibt.

Depot

Der Mindestbetrag, den Investoren für eine Kontoeröffnung bei DEGIRO tätigen müssen, beträgt 0,01 Euro. Kontoführungs- oder Depotgebühren müssen nicht entrichtet werden. Was es aber gibt und das ist sehr ungewöhnlich, ist eine Gebühr für den Handelsplatz. Diese wird einmal pro Jahr verlangt bzw. abgerechnet und richtet sich nach der Anzahl der verwendeten Handelsplätze. Kauft man an der NYSE, an der NASDAQ und an der XETRA, so sind dies 3 Handelsplätze und die Gebühren betragen für dieses Jahr 2,50 x 3 = 7,50 Euro. Nicht die Welt, aber es gehört erwähnt. Ausgenommen von dieser Gebühr sind lediglich Trades an den Börsen in der Heimat – in unserem Fall ist dies die Wiener Börse.

  • 0,00 Euro Depotgebühr

Konto

Bei DEGIRO Deutschland gibt es das Setup, dass für das Verrechnungskonto ein Flatex Verrechnungskonto im Regelfall verwendet wird. Früher war es Usus, dass das nicht verwendete Kundengeld in einen Geldmarktfonds zwischenzeitlich geparkt wurde, nun aber die Lösung mit einem Flatex Verrechnungskont.

  • 0,00 Euro Kontogebühr für das Wertpapier Verrechnungskonto

Order

Wiener Börse

Order 1.000 Euro: 4,90 € Euro
Order 2.000 Euro: 4,90 € Euro
Order 5.000 Euro: 4,90 € Euro
Order 10.000 Euro: 4,90 € Euro
Berechung Ordergebühr: 3,90 € + 1,00 € Bearbeitungsgebühr

XETRA

Order 1.000 Euro: 3,90 € Euro
Order 2.000 Euro: 3,90 € Euro
Order 5.000 Euro: 3,90 € Euro
Order 10.000 Euro: 3,90 € Euro
Berechung Ordergebühr: 3,90 €

NYSE / NASDAQ

Order 1.000 Euro: 1,00 € Euro
Order 2.000 Euro: 0,87 € Euro
Order 5.000 Euro: 1,50 € Euro
Order 10.000 Euro: 2,56 € Euro
Berechung Ordergebühr: 0,50 € fix
+ 0,01 USD je Aktie

Wiener Börse und XETRA

Aktien können schon ab einem Betrag in Höhe von 4,90 Euro fix an der Wiener Börse erworben werden und an der XETRA um 3,90 Euro. Es handelt sich hier um einen Fixpreis, gleich welche Orderhöhe.

USA

Die Ordergebühr in den USA liegt bei 1,00 Euro fix.

Investmentfonds und ETFs

Wer börsennotierte Fonds bei DEGIRO kauft, bezahlt hierfür Gebühren in der Höhe von 3,00 Euro weltweit, ausgenommen Tradegate, hier kostet jede ETF-Order pauschal 3,90 Euro. Weiters gibt es eine Liste von kostenlosen ETFs, diese können ohne Gebühr gekauft werden. 

„Die Übersicht mit kostenlosen ETFs können Sie hier finden. Jeden Kalendermonat können Sie einen kostenlosen Kauf/Verkauf pro ETF aus dieser Auswahlliste durchführen. Zusätzliche kostenfreie Transaktionen in die gleiche Richtung (auf Kauf muss weiterer Kauf folgen) innerhalb des gleichen Monats in einem ETF können mit einem Volumen ab 1000 EUR/USD/GBP (abhängig von der Währung, in welcher der ETF gehandelt wird) getätigt werden. Sobald ein gegenläufiger Handel innerhalb des gleichen ETF’s und Kalendermonats ausgeführt (z.B. Verkauf, wenn zuvor Kauf) oder eine Short-Position eröffnet wird, verfällt damit die Möglichkeit, den jeweiligen ETF innerhalb des gleichen Kalendermonats erneut kostenfrei zu handeln und es fallen die regulären Gebühren an.“

Quelle: Preis- und Leistungsverzeichnis von DEGIRO für Basic/Active/Trader

Diese Konditionen können sich aber jederzeit ändern, daher ist es sinnvoll einen Blick in dieses PDF von DEGIRO zu werfen, ob diese Bedingungen und Konditionen tatsächlich noch aktuell sind.

ACHTUNG: Bei Investmentfonds und ETFs gilt auch bei DEGIRO als ausländischer Broker, dass der Investor selbst für die korrekte Versteuerung der Kursgewinne, Ausschüttungen und ausschüttungsgleicher Erträge verantwortlich ist. Das kann viel Zeit und Kopfweh verursachen, wie der Beitrag zum Thema ausschüttungsgleicher Erträge aufzeigt.

Dividende

Es fallen auch keine Dividendenkosten an. Des weiteren bietet DEGIRO seinen Investoren gebührenfreie Realtime Kurse vieler europäischer Börsen an.

  • Keine Dividendengebühr bei Basic Profil

Devisen

Kauft oder verkauft man Wertpapiere in einer Fremdwährung oder erhält Dividendenerlöse in einer Fremdwährung, so fallen Devisengebühren an. Hier gibt es die Möglichkeit den Wechselbetrag automatisch umrechnen zu lassen oder manuell. Hier gibt es 2 verschiedene Gebührenstrukturen:

  • Alle Devisen – manuelle Transaktionen 10,00 € + 0,25 %
  • Alle Devisen – Auto FX Trader 0,25 %

Am Ende ist es wohl in der Regel immer günstiger den Auto FX Trader zu verwenden, außer es wird FX-Spekulation betrieben und ein Wechsel der Fremdwährung zu Euro wird zu einem späteren Zeitpunkt angestrebt und eine automatische Konvertierung durch DEGIRO ist nicht gewünscht. 

ETF-Sparplan

Es gibt keinen ETF-Sparplan.

Fonds-Sparplan

Es gibt keinen Fonds-Sparplan.

Hauptversammlung

Das ist eine sehr teure Sache bei DEGIRO. Was verlangt DEGIRO für die Teilnahme an einer Hauptversammlung? Dieses Service lassen sie sich vergolden, denn im Preis- und Leistungsverzeichnis schreiben Sie davon, dass die Minimalgebühr bei 100,00 Euro liegt. Dazu kommen dann noch zusätzlich entstandene Kosten. Puh!

Depotübertrag Gebühren

Depotübertrag von und zu DEGIRO, keine gute Idee! DEGIRO verlangt für jeden Übertrag hin zu DEGIRO 10,00 Euro. Das ist ungewöhnlich für einen Anbieter, dass man auch Wertpapiere etwas verlangt die ein Kunde zum neuen Anbieter übertragen möchte.

Hat man genug von DEGIRO und will zu einem anderen Anbieter wechseln, so wird das eine teure Sache. Aber auch ein interner Depotübertrag ist so gar nicht zu empfehlen, denn neben Gebühren (7,50 Euro) ist DEGIRO nicht in der Lage diesen internen Depotübertrag als Übertrag kennzuzeichnen und so ist es in der jährlichen Aufstellung als Verkauf im Bericht zu finden. Und beim anderen Depot als Kauf. Fragt das Finanzamt hier nach, so muss dies nachgewiesen werden, dass hier kein Verkauf stattgefunden hat, sondern ein interner Depotübertrag. Sehr ärgerlich, dass DEGIRO hier so tolpatschig mit dem Übertrag so umgeht!

Gibt es einen Depotübertrag zu einem neuen Anbieter, so verlangt DEGIRO 10 Euro pro Position + die externen Kosten. Diese externen Kosten können so richtig fett sein. Ein paar Beispiele gefällig aus dem Jahre 2020:

  • Xetra Deutschland: 8 Euro
  • NASDAQ: 46 Euro
  • Wiener Börse: 73 Euro

So ein Depotübertrag einer Voestalpine Aktie von DEGIRO zur DADAT z. B. würde so 10 + 73 Euro ausmachen, also 83 Euro. Fette Sache!

Hier eine Auflistung, welche zum Ende des Jahres 2020 gültig war:

ExchangeLandExchangeInterne GebührenExterne Gebühren
AthensGRATHEX1078
Australian Stock ExchangeAUASX1083
Austria – ViennaATWEN1073
BudapestHUBSE10166
CopenhagenDKOMK1063
Euronext AmsterdamNLEAM108
Euronext BrusselsBEEBR108
Euronext ParisFREPA108
Euronext LisbonPTELI1045
HelsinkiFIOMH10105
Hong-KongHKHKS1099
Ireland – DublinIRISE1074
MadridESMAD1046.75
MilanITMIL1050
NasdaqUSNDQ1046
New York Stock ExchangeUSNSY1046
New York Stock ExchangeUSNYA1046
OsloNOOMOSL1059
Poland – WarsawPLWSE10108
PragueCZPSE10176
SingaporeSGSGX10105
SIX Swiss ExchangeCHSWX1068
StockholmSEOMSTO1063
TokyoJPTSE1058
TorontoCATOR1057
LondonUKLSE1044
XetraDEXET108
FrankfurtDEFRA108
EurexDEERX108
Toronto Venture ExchangeCATSV1057
IstanbulTURBIST1032

Hinzu kommt auch noch, dass DEGIRO Depotübertragsspesen nur zu Flatex hin überträgt, während die Übermittlung zu anderen Brokern in unseren Versuchen negiert wird oder trotz Zusage nicht übermittelt wird.

Wertpapiere

Die Investoren von DEGIRO können an den Aktienmärkten von Europa, Asien, Ozeanien, Afrika, Nord- und Südamerika handeln. Die Orders werden entweder direkt an die Börse gesandt oder das Order Routing wird über Market Makers bzw. Morgan Stanley erfolgen. Hier der dazu passende Screenshot von der Website von DEGIRO:

DEGIRO bietet den Handel mit Anleihen, Aktien, mit ETFs, mit Währungen (über Currenex in den USA), den Handel mit Zertifikate/Hebelprodukte über Euronext Paris/Bruxelles/Amsterdam/Lisbon und Börse Frankfurt sowie mit Optionen und Futures an.

Handelbare Wertpapiere

Aktien: Ja
Anleihen: Ja
Fonds: Ja
ETFs: Ja
ETCs: Ja
CFDs: Nein
Futures: Ja
Optionsscheine: Ja
Zertifikate: Ja
Optionen: Ja
Forex: Nein

News

flatexDEGIRO: BaFin sieht Probleme, mehr Eigenkapital nötig und neue, verbesserte Organisation!

Zu schnell gewachsen, mehr Eigenkapital notwendig und eine bessere Organisation, das verlangt die deutsche Finanzaufsicht BaFin vom börsennotierten Unternehmen flatexDEGIRO. Unter dem Dach der Unternehmensgruppe flatexDEGIRO finden sich die Broker Flatex, DEGIRO und ViTrade. Diese Nachricht am Samstag Abend des 3.12.2022, traf wohl alle Flatex & DEGIRO Kenner unerwartet. Positiv ist zu vermerken, dass die

Weiterlesen »
DEGIRO erhöht Zinsen auf Wertpapierkredite mit 1.1.2023

Überall steigen die Zinsen und so muss auch DEGIRO die Sollzinsen auf die Wertpapierkredite erhöhen. Bislang hat die EZB die Leitzinsen bereits um 2,00 % erhöht. DEGIRO kündigt nun eine Erhöhung um 90 Basispunkte, also 0,9 Prozentpunkte an. Ab dem 1. Januar 2023 werden die Zinsen auf DEGIRO Wertpapierkredite wie folgt sein: Auf Wertpapierkredite mit

Weiterlesen »
DEGIRO: Keine Custody Verwahrung mehr, nur noch Wertpapierleihe für Neukunden ab 1.10.2022

DEGIRO hat seine Kunden darüber informiert, dass ab 1.10.2022 neue Bedingungen gelten. Bestehende DEGIRO Kunden müssen bis zu diesem Zeitpunkt den neuen Bedingungen zustimmen, um weiterhin Kunde bleiben zu können. Im Anschreiben an die Kunden informiert DEGIRO darüber, dass die aus ihrer Sicht wesentlichste Änderung jene ist, dass der Wertpapierkredit (Debit-Geld) nun mehr Kundenprofile zur

Weiterlesen »

Tests & Erfahrungsberichte

Auf Broker-Test.at wurde das Depot getestet und bewertet. Ebenso wurden bereits Erfahrungsberichte abgegeben. Mit der Hilfe dieser Informationen, gelingt es ein noch besseres Bild rund um das Angebot des Brokers zu erhalten.

Testbericht
2.4 /5
Erfahrungsberichte
(21 Erfahrungsberichte)
2.9 /5 (21 Erfahrungsberichte)

Online Banking

Die Handelsplattform von Degiro wurde 2020 neu gestartet und passt sich an das Endgerät automatisch an. Die Plattform ist einfach gehalten und ist für Einsteiger wohl gerade richtig. Es ist eine Web-Plattform, erfahrene Trader werden damit wohl eher nicht zufrieden sein. Für Einsteiger jedoch sind erste Erfolge in Hinblick auf die Bedienung der Plattform rasch erlernbar. 

Degiro hat auch eine Smartphone App, diese ist jedoch nichts anderes als die Webplattform. Es genügt hier Degiro.at über den Webbrowser des Smartphones aufzufrufen.

So sieht die Handelsplattform von Degiro aus. Alles auf einen Blick.

Eröffnung

Die Eröffnung eines Depots bei DEGIRO ist sehr einfach, speziell wenn man die Eröffnungsprozesse der anderen Broker sich ansieht. Die Eröffnung erfolgt innerhalb von ca. 10 Minuten. Hier werden die persönlichen Daten eingegeben. 

Bilder & Videos

Das Video nimmt das DEGIRO Depot unter die Lupe mit Stand April 2019. Was ist der Unterschied zwischen dem Basic und Custody Profil und warum heißt es gleich bei der Eröffnung eines DEGIRO Depots aufzupassen?!

Das andere Video behandelt die neue Handelsplattform von DEGIRO. Im Dezember 2019 startete DEGIRO seine neue Handelsplattform. Sie ist noch einfacher und intuitiver handzuhaben.

Steuern - nicht steuereinfach

DEGIRO hat seinen Sitz in den Niederlanden ist aber mittlerweile ein Teil der flatexDEGIRO Gruppe und damit ein Teil des deutschen Unternehmens. DEGIRO ist für uns hier in Österreich jedoch nicht steuereinfach im Unterschied zu Flatex Österreich. 

Wer Kunde bei DEGIRO ist, muss sich auch um die korrekte Steuerabfuhr kümmern.  Jeder Anleger hat daher seine Steuer selbst zu berechnen und zu versteuern. Das kann mitunter sehr komplex sein.

Was an Komplexität noch hinzu kommt ist der Umstand, dass DEGIRO bei Depotüberträgen (sei es intern oder auch nach extern) die Anschaffungsdaten nicht übermittelt. Klingt nicht schlimm, man weiß ja, wie man gekauft hat. Ja, das dachte ich früher auch, bis mich das Finanzamt zufällig darauf aufmerksam machte, dass es hier Meldefristen gibt, wenn Anschaffungsdaten nicht übermittelt werden zwischen den Brokern. Passiert die Meldung ans Finanzamt nicht, so wird dies als (fiktiver) Verkauf gewertet.

Seriös? Sicher?

Zum Thema Sicherheit gibt Degiro auf der Webseite folgendes bekannt: 

Bei DEGIRO können Sie sicher sein, dass Ihre Anlagen sicher verwahrt werden. DEGIRO verwendet eine separate juristische Person (SPV), um Ihr Vermögen zu halten. Das heißt, Ihre Anlagen werden von den Vermögenswerten der DEGIRO getrennt gehalten. Die einzige Aufgabe dieser Entität ist die Verwaltung und Sicherung Ihrer Anlagen. Laut Gesetz kann sie keine kommerziellen Aktivitäten ausüben. Für den Fall, dass DEGIRO etwas zustößt, werden Ihre Anlagen für die Gläubiger von DEGIRO nicht als eintreibbare Vermögenswerte behandelt, sondern verbleiben in der Verwahrung des separaten Unternehmens. Diese Einheit verwahrt Ihr Vermögen für Dritte. Soweit dies möglich oder gesetzlich vorgeschrieben ist, wird DEGIRO von diesen Dritten verlangen, eine Trennung der Vermögenswerte vorzusehen, um die Anlagen der Kunden von DEGIRO vor Insolvenz zu schützen. Die Vorschriften zur Trennung von Vermögenswerten sind in jedem Land unterschiedlich (sowohl innerhalb der EU als auch außerhalb der EU). Wenn in Bezug auf einen Dritten in der Verwahrkette keine Trennung der Vermögenswerte erfolgt, können die bei diesem Dritten gehaltenen Finanzinstrumente im Falle des Konkurses dieses Dritten verloren gehen. Weitere Informationen finden Sie unter ISI – Investment Services.

Geldkonten

Kunden von DEGIRO können nicht angelegtes Geld auf einem persönlichen Geldkonto mit einer IBAN halten, die direkt mit Ihrem DEGIRO-Anlagekonto verbunden ist. Dieses Geldkonto wird Ihnen direkt von der flatexDEGIRO Bank AG angeboten. Lesen Sie mehr über Geldkonten hier.

Geldmarktfonds

Mit der Einführung der Geldkonten wird DEGIRO die Geldmarktfonds-Lösung für das Halten von nicht angelegtem Geld schrittweise beenden. Dies bedeutet, dass Sie in Zukunft Ihr Geld nicht mehr automatisch über den Dauerauftrag in Geldmarktfonds halten können. Im Moment ist es auch noch möglich, in bestimmten Situationen Geld in einem Geldmarktfonds zu halten. Weitere Informationen über die DEGIRO Geldmarktfonds gibt es hier.

Anlegerentschädigungssystem & Einlagensicherungssystem

Das Vermögen der DEGIRO-Kunden ist in getrennte Einheiten aufgeteilt und somit gegen die Insolvenz von DEGIRO geschützt. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass das getrennte Vermögen nicht an Kunden zurückgegeben werden kann, fällt DEGIRO unter das deutsche Anlegerentschädigungssystem, das Verluste aus nicht zurückgegebenen Vermögenswerten bis zu 90% (mit einem Höchstbetrag von 20.000 EUR) kompensiert. Darüber hinaus wird jedes auf ein DEGIRO-Geldkonto bei der flatexDEGIRO Bank AG eingezahlte Geld bis zu einem Betrag von 100.000 Euro im Rahmen des deutschen Einlagensicherungssystems garantiert. Informationen zum deutschen Anlegerschutzsystem und zum deutschen Einlagensicherungssystem finden Sie in englischer Sprache auf der BaFin-Website hier.

Wertpapierleihe

Wenn Sie Kunde werden, geben Sie der DEGIRO das Recht, Ihre Wertpapiere auszuleihen. Dies geschieht, um Leerverkäufe zu erleichtern. „Debit Securities“. Das Risiko der Ausleihe von Wertpapieren wird wie folgt gesteuert:

– Erstens ist DEGIRO (und nicht die ausleihende Partei) die Gegenpartei und garantiert daher die rechtzeitige Rückgabe des verliehenen Vermögens mit dem eigenen Eigenkapital.

– Darüber hinaus verlangt DEGIRO einen Sicherheitswert vom Kreditnehmer. Dies ergibt sich aus dem Verpfändungsrecht von DEGIRO gegenüber dem Kunden, und die geliehenen Vermögenswerte werden in die laufende Risikoüberwachung von DEGIRO einbezogen.

– Ein Schaden für einen Kunden, dessen Vermögen verliehen wird, entsteht daher nur in dem Moment, in dem sowohl der Kreditnehmer als auch DEGIRO ihren Verpflichtungen nicht mehr nachkommen können (d.h. bankrott sind) und der Wert des Vermögenswerts gefallen oder der Wert der verliehenen Wertpapiere gestiegen ist. Die Höhe des Schadens ist auf die Wertdifferenz zwischen den verliehenen Wertpapieren und der vom Kreditnehmer gestellten Sicherheit begrenzt.

Aufsichtsbehörden

DEGIRO unterliegt der deutschen Finanzmarktaufsicht Bafin, seitdem DEGIRO Teil der flatexDEGIRO Gruppe ist.

Davor wurde DEGIRO von der niederländischen Aufsichtsbehörde für Finanzmärkte (Autoriteit Financiële Markten, AFM) und der Finanzaufsicht der niederländischen Zentralbank (De Nederlansche Bank, DNB) beaufsichtigt. Diese schaute DEGIRO damals auch ordentlich auf die Finger. Im Jahr 2015 bzw. 2016 wurde ein Verstoß von DEGIRO entdeckt und dieser endete schlussendlich 2017 in einer DEGIRO Strafzahlung von mehreren hundertausend Euro (Quelle AFM). In einer Presseaussendung Ende 2019 haben selbst die Verantwortlichen von DEGIRO zugegeben, dass sie es mit der Governance mitunter nicht so ernst nahmen und so Compliance Probleme bekamen. Resultat damals war unter anderem, dass neue Führungskräfte kamen und der Vorstand ausgetauscht wurde (Quelle Pressemitteilung DEGIRO)

Kontakt

Sie erreichen den DEGIRO Kundenservice und Orderdesk an Werktagen zwischen 08:00 und 17:30 Uhr unter +49 (0)69 365 065 457 (auf Deutsch, lokaler Tarif) und zwischen 17:30 und 22:00 Uhr unter +31202613072 (derzeit auf Englisch). Bitte beachten Sie: Für Telefonorders wird ein Aufpreis berechnet.. Es ist auch eine Kontaktaufnahme per E-Mail möglich. Die Adresse lautet kundenservice@degiro.de.

Zuviel sollte sich der Kunde vom Kundenservice jedoch nicht erwarten. In der Regel gibt es Unterstützung bei technischen Problemen. Erklärungen bzw. ausführlichere Informationen ist bei DEGIRO in der Regel Mangelware. Auch längere Wartezeiten auf Antworten oder nicht beantwortete E-Mails kommen vor. 

Fazit

Keine Depotgebühr, günstige Ordergebühren und ein einfaches Online Trading, das überzeugt den Investor und Trader, denn genau das bietet nämlich DEGIRO für uns. 

Für Aktionäre, die darauf erpicht sind, ihr Vermögen auf internationalen Handelsplätzen ohne große Anstrengung zu erhöhen, ist DEGIRO eine interessante Option, wenn auch DEGIRO Österreich mit 2021 eingestellt wurde und so wir ÖsterreicherInnen nach Deutschland oder einem anderen DEGIRO Land ausweichen müssen. Die niedrigen Gebühren, die nicht nur institutionellen, sondern auch Privatanlegern zur Verfügung stehen, sprechen für sich, wenn auch zuletzt mit November 2021 die Gebühren ordentlich nach oben angepasst wurden bei DEGIRO Deutschland. 

Bei der reichhaltigen Produktvielfalt ist garantiert für jeden etwas dabei. Innovative Technologie, keine Mindesteinlagen, höchste Sicherheit und absolute Zuverlässigkeit, ein großer Verfügungsrahmen und weltweite Handelsplätze sind weitere Gründe, um über eine Investition bei DEGIRO nachzudenken. Der größte Vorteil liegt jedoch in den niedrigen Gebühren für die Finanztransaktionen. Die Kontoeröffnung erfolgt so schnell wie bei keinem anderen Online-Broker, nämlich innerhalb von ganzen 10 Minuten.

Ein Screenshot der Einstiegsseite des DEGIRO Traders. Das Wichtigste ist hier mit einem Blick zu sehen.

So sieht die Eingabemaske für eine Order von voestalpine-Aktien an der Wiener Börse aus. Die Auswahl des Ordertyps, die Eingabe eines Limits, wie viele Stück der Aktie man kaufen möchte und wie lange die Order gültig sein soll – das sind die Eingabemöglichkeiten

FAQ

DEGIRO glänzt durch günstige Ordergebühren und auch bei den Kosten für das Depot und Konto ist DEGIRO eine gute Wahl. DEGIRO ist aber nicht steuereinfach für uns Österreicherinnen und Österreicher und auch der Support lässt zu wünschen übrig. Die rund 20 Erfahrungsberichte von DEGIRO Kundinnen und Kunden ergeben eine Bewertung von 2,91 von 5 Punkten.

Testbericht:

Erfahrungsberichte:
(21 Erfahrungsberichte)
Erfahrungsbericht schreiben

DEGIRO verrechnet keine Depotgebühr, dafür wird eine Handelsplatzgebühr von 2,50 Euro je Handelsplatz und Jahr eingehoben. Das Verrechnungskonto ist kostenlos, für Euro-Guthaben über 2500 Euro wird ein Negativzins fällig. Vieltrader, das bedeutet, innerhalb von 60 Tagen mindestens 350 Euro an Transaktionskosten zu bezahlen, bezahlen bis 100.000 Euro keinen Negativzins.

Die Ordergebühr an der Wiener Börse und an der Xetra betragen 2,00 Euro plus 0,03 % des Orderwerts. Eine Dividendengebühr wird nicht fällig, sofern man sich für das Basic Profil entschieden hat. Bei den Devisengebühren gibt es zwei Varianten. Die Berechnung mittels manueller Transaktion um 10,00 Euro plus 0,02 %, oder mit Auto FX Trader um 0,1 %. Bei höheren Beträgen ab 13.000 Euro ist eine manuelle Transaktion von Vorteil.

Die Ordergebühr an der Wiener Börse und an der Xetra beträgt 2,00 Euro fix plus 0,03 % des Orderwerts. Die maximale Gebühr liegt an der Wiener Börse bei 30,00 Euro, an der Xetra bei 60,00 Euro. An der Nasdaq und NYSE bezahlt man 0,50 Euro fix und dazu noch 0,004 USD je Aktie.

Es gibt bei DEGIRO keine Ordergebühr. Es wird aber eine Handelplatzgebühr von 2,50 Euro je Handelsplatz im Jahr eingehoben.

Eine Gebühr für das Verrechnungskonto gibt es nicht. Doch sollte das Guthaben nicht mehr als 2.500 Euro betragen, da dann ein Negativzins fällig wird. Bei Vieltrader (innerhalb 60 Tagen mindestens 350 Euro bezahlte Transaktionsspesen) erhöht sich der Freibetrag auf 100.000 Euro.

Eingezahlt wird mit einer SEPA- oder SOFROT- Überweisung. Diese muss von einer echten Bank stammen, Überweisungen von Zahlungsanbietern, wie Monese, Revolut oder Wise, werden nicht akzeptiert.

Die Hinterlegung eines externen Referenzkontos ist möglich, das Girokonto direkt als Verrechnungskonto zu führen nicht.

Nein, DEGIRO bietet für Firmen kein Depot an.

Andreas von Broker-Test.at
Andreas ist Gründer und der Kopf hinter Broker-Test.at – er ist begeisterter Privatanleger, 1998 begann alles mit einem 20.000 Schilling Investment in die damalige Aktie des ehemals staatlichen Konzerns, der VA Tech (heute Primetals). Seit 2014 wird mit dieser Seite versucht mehr Transparenz für Interessierte und Anleger zu schaffen. 👉🏽 Mehr über mich und die Geschichte zu Broker-Test.at gibt es hier zum Nachlesen. 👉🏽 Zum Newsletter von Broker-Test.at kann hier die E-Mail Adresse eingetragen werden.

Fragen & Kommentare

Es gibt noch etwas, was nicht klar ist? Es gibt einen Fehler im Text oder eine kleine Ergänzung? Dann nicht zögern und hier und sofort einen Beitrag schreiben.

Das Häkchen setzen, dann gibt es auch eine automatische Benachrichtigung per E-Mail, wenn ein neues Kommentar bzw. eine Antwort geschrieben wurde.

Abonniere
Benachrichtige mich zu:

27 Kommentare
Alle Kommentare anzeigen

Hallo Andreas,

eine kleine Info. Die Degiro App (zumindest im Appstore bei Apple) ist für Österreich nicht mehr verfügbar. Dürfte wegen der Zusammenlegung mit Flatex sein.

Also Depot eröffnen als Österreicher funktioniert, habe ich vor wenigen Tagen gemacht. App -> leider nein. Man findet sie auch nicht mehr im Store.

Somit muss man sich mit dem Handybrowser begnügen wenn man unterwegs reinschauen/handeln will.

Ärgerlich das wir hier so eingeschränkt werden können von den lieben Herstellern.

LG

Sehr gerne!

Für den Playstore bei Google kann ich leider keine Auskunft geben. wird aber vermutlich dort auch entfernt worden sein.

Das Eröffnen eines Depots über Degiro Deutschland als Österreicher war gar kein Problem. Geht super easy. Nur gibts halt keine App. Leider….

Aber gut, da ich ja kein Daytrader bin reicht mir der Browser. App wäre natürlich trotzdem schöner…

Ist Degiro jetzt der günstigste Broker für US-Aktien? Ich dachte mir, dass eine Order nur 0,50 +0,004 pro Aktie kostet. In der Kontoübersicht bei meinem Degiro-Account steht, dass die Transaktionsgebühren je nach Order 50 Cent oder mehr betragen. Schaut man sich aber die Transaktionsbestätigung per Mail an, kommen hier noch die „Costs Auto Fx“ für die Fremdwährung dazu, die dann die totalen Transaktionskosten je nach Ordergröße auf mehrere € erhöhen. Kann man hier die Währung von € auf $ umstellen oder ist Degiro doch nicht so günstig und dann folglich IB für US-Aktien günstiger?

Hallo Andreas! DeGiro sind ja mit Flatex fusioniert, dabei haben Sie die Anlegerentschädigung wie folgt abgeändert. Findet man nicht im Standardschreiben, sondern erst wenn man sich auf die Webseite weiterklickt :-(( „Darüber hinaus möchten wir Sie darüber informieren, dass Ihr Vermögen auch nach der Zusammenführung im Falle einer flatexDEGIRO Bank AG-Insolvenz sicher bleibt, da es weiterhin in einer separaten Entität aufbewahrt wird. Außerdem sind Sie im Rahmen des niederländischen 3 | DEGIRO B.V. is registered as an investment company with the Netherlands Financial Markets Authority (AFM). Anlegerentschädigungssystems vor der Insolvenz der DeGiro B.V. geschützt worden. Nach der Fusion wird dieser… Weiterlesen »

Super Testbericht, du hast die versteckten Pferdefüße von Degiro gut herausgearbeitet. 2 Dinge sind mir aufgefallen: Bei der Beschreibung der handelbaren Produkte schreibst du davon dass geplant ist US-Optionsscheine anzubieten sowie dass Optionsscheine in folgenden Ländern verfügbar sind. Gemeint sind hier aber Optionen, ich lege da auf Präzision hohen Wert. Optionsscheine haben ein Emittentenrisiko und sind mangels Kontraktstandardisierung teils intransparent. Mit Ausnahme mancher Index-Optionen bietet Degiro keine US-Optionen an. Ich vermute das liegt daran, dass US-Aktienoptionen early exercize erlauben was das Risiko gewissermaßen höher macht. Es kann natürlich auch an der Faulheit von Degiro liegen oder an irgendwelchen Business-Arrangements im… Weiterlesen »

Das mit den Depotüberträgen habe ich aber nicht geschrieben, aber habe dies auch bei anderen hier gelesen und es ist gut zu wissen wovon ich bei Degiro Abstand halten sollte. Das mit dem 08/15 Investor ist ja legitim, da es die meisten betrifft. Mir war eben wichtig, dass gewisse Informationen bereitstehen, da man ja anhand der anderen Erfahrungsberichte sieht, dass manche auf Kriegsfuß mit dem Margin-System sind. Ich kann das leider nicht mit anderen Brokern, die so etwas bieten, vergleichen. Für den 08/15 Investor bleiben bei Degiro ja primär die geringen Gebühren, was vor allem bei kleineren Konten Sinn macht,… Weiterlesen »

1) Ah coole Sache, dass du dir da die Mühe machst. Das bestärkt mich nur darin, mehrere Depots zu haben, wo ich die jeweiligen Stärken eines Brokers nutze ohne mich zu sehr von einem einzigen abhängig zu machen. 2) Bzgl Margin System, ich bezweifle, dass das andere Broker so viel anders machen. Mein Punkt war ja eher, dass die Beschwerden darüber als Ursache meist mangelndes Verständnis desselben haben. Ich hatte da auch schon mal Zweifel aber mit dem Risikoleitfaden kann man sein Portfoliorisiko wenn man möchte sogar manuell berechnen, ich kam da auf ähnliche Werte und konnte es somit nachvollziehen.… Weiterlesen »

Weiß jemand ob Degiro österreichische Anschaffungskosten nimmt, sprich erfolgt dort eine Trennung von Alt- und Neubestand zwecks Kest, sollte man einmal verkaufen?

Ich suche einen Broker der das macht und keine Depotgebühren verrechnen und möglichst auch bei Dividenenzahlungen nicht extrem hinlangt

Dann muss ich weiter nach einer Alternative zu meiner Bank suchen.

Flatex meldet sich nicht, ansonsten fallen mir nicht wirklich alternativen ein, die meine Anschaffungskosten übernehmen und günstig sind. (Und vor allem keine Depotgebühr verrechnen)

Nun Flatex hab ich schon mehrmals angeschrieben, ob Sie mir garantieren können, dass die Anschaffungskosten von meiner Bank übernommen werden und ob ich auch 50 Aktien und nicht nur die 6 oder 7 die auf die Liste passen zu Ihnen rüberziehen kann, aber da scheint sich keiner für zu interessieren.

Steuereinfach müsste es nicht sein, aber wichtig sind keine Depotgebühren, geringe Kosten bei den Dividenden, da ich viele habe die pro Quartal ausschütten, wenig Spesen beim Kauf und das meine ganzen Altbestände mit übernommen werden und im Falle eines Verkaufes keine Kest anfällt

Welches Profil benutzen Sie? Gibt es neue Informationen bezüglich Übernahme durch Flatex? Dann wird hoffentlich beim Basic-Profil die Verleihung von Wertpapieren abgeschafft…

Damit kostet der Depotübertrag von Degiro nach Flatex 10€?
(Flatex verlangt anscheinend 0 € für Eingänge)

An sich sehr günstig – nur wehe man will in Nordamerika Penny-Stocks kaufen – dann wird es sehr teuer, denn die Vergütung pro Stück statt in Prozent, macht es natürlich sehr teuer. Erst recht, da es keine Deckelung gibt!
Die Eröffnung ist dafür sehr, sehr schnell und einfach. Kein Vergleich zur Dada Bank. Obwohl ich dort ein Girokonto hatte, alles noch einmal – und alles noch einmal per Papier und Post.

Das habe ich auch telefonisch nachgefragt – ich musste es nochmals machen. Da ist mir schon fast die Lust auf ein Depot bei ihr vergangen.

27
0
Hinterlasse einen Kommentarx

Advertorial: Interessante Online Broker

  • 0 € Depotgebühr 2022,
    danach 0,09 % p.a.
  • 10,12 € p.a. Konto
  • 1,00 € je Order für 6 Monate
  • Depotwechsel? Übernahme von bis zu 250 € an Spesen
  • Steuereinfacher Broker
  • 100 € Trading Guthaben
  • 0 € Depotgebühr
  • 0 € Verrechnungskonto
  • über 1200 ETFs für Sparpläne, > 200 ohne Gebühren
  • Steuereinfacher Broker
  • 0 € Depotgebühr 2021,
    danach 0,12 % p.a.
  • 18 € p.a. Konto
  • 2,50 € Ordergebühr für 6 Monate
  • Steuereinfacher Broker

Advertorial: Interessante Online Broker

  • 100 € Tradingguthaben
  • 0 € Depotgebühr dauerhaft
  • Steuereinfacher Broker
  • über 1200 ETFs für Sparpläne, > 230 ohne Gebühren
  • Perfekt für ETF-Sparpläne, Wachstumsaktien und Dividenden-Aktien aus AT und DE
  • 0 € Depotgebühr bis Ende 2025,
    danach 0,09 % p.a.
  • 10,52 € p.a. Konto
  • 1,00 € eigene Orderspesen für 6 Monate
  • Steuereinfacher Broker
  • Perfekt für Dividenden-Aktien, österreichischer Support und interessante ETF-Sparpläne