Fondsthesaurierung: Thesaurierung transparenter Fonds

Fondsthesaurierung: Thesaurierung transparenter Fonds

Das Wichtigste zusammengefasst

  • Ausschüttungsgleiche Erträge: Vorab-Steuer bei Fonds und ETFs in Österreich
  • Wie werden diese abgerechnet anhand des Beispiels von Flatex 
  • Wie können die ausschüttungsgleichen Erträge kontrolliert werden?

In diesem Ratgeber

Video

In diesem Video wird anhand des Beispiels Flatex erklärt, wie ausschüttungsgleiche Erträge abgerechnet werden. Die Vorabsteuer fällt sowohl bei ausschüttenden als auch thesaurierenden Fonds an. Das Video behandelt auch, wie es gelingt (oder auch eben nicht gelingt) herauszufinden wann die Steuer fällig wird und in welcher Höhe.

Abrechnung Flatex

So sieht die Abrechnung von ausschüttungsgleichen Erträgen bei Flatex aus, wenn es heißt „Fondsthesaurierung: Thesaurierung transparenter Fonds“. Hier zeigt sich Endbetrag von 27,22 Euro die an Steuer vom Cash-Verrechnungskonto abgebucht wurde für die ausschüttungsgleichen Erträge für den Vanguard-ETF.

Wie es nun zu dieser Thesaurierung kommt und wie alles anhand des Beispiels Flatex nachvollzogen werden kann, zeigt dieser Beitrag. Zuerst jedoch ein wenig Theorie.

Ausschüttungsgleiche Erträge

Ausschüttungsgleiche Erträge sind eine Vorabsteuer bei Fonds und ETFs und fällt in der Regel einmal jährlich an. Die ausschüttungsgleichen Erträge setzen sich aus ordentlichen und außerordentlichen Erträgen zusammen, die innerhalb des ETFs anfallen.
  • Ordentliche Erträge: 100 % Steuer von 27,5 % (Zinsen, Dividenden)
  • Außerordentliche Erträge: Auch hier 27,5 % Steuer wobei 60 % sofort, 40 % bei Veräußerung (realisierte Kursgewinne, realisierte Kursverluste, Einkünfte aus Derivate)
Details zu den ordentlichen und außerordentlichen Erträgen gibt es hier nachzulesen. Ausschüttungsgleiche Erträge fallen bei thesaurierenden Fonds an, können aber auch bei ausschüttenden Fonds anfallen. Details zu ausschüttungsgleichen Erträgen gibt es hier nachzulesen.

Abrechnung ausschüttungsgleiche Erträge

Der steuerliche Vertreter des Emittenten meldet die ausschüttungsgleichen Erträge an die Österreichische Kontrollbank, die wiederum eine Datenbank führt zur öffentlichen Abfrage der Meldedaten.

Die ausschüttungsgleichen Erträge werden an die OeKB je Anteil gemeldet. Daher ist es notwendig die Anzahl der Anteile im Depot des Kunden festzustellen. Hier ein Beispiel:

 StückKursSumme
Kauf 1.1.1012,00 €120,00 €
Kauf 1.2.1110,00 €110,00 €
Kauf 1.3.912,00 €108,00 €
Summe zum 1.3.3011,26 €338,00 €

Der Kunde kauft zu drei verschiedenen Zeitpunkten Anteile eines ETFs zu verschiedenen Kursen. Zum Stichtag 1.3. sind es schlussendlich 30 Anteile mit einem Gesamtwert von 338,00 Euro, das sind je Anteil Anschaffungskosten von 11,26 Euro. Das Verfahren welches hier angewendet wird, ist das des gleitenden Durchschnittspreises (im Vergleich zu Deutschland, wo das FIFO-Verfahren bei Wertpapieren angewandt wird, First-in, First-out).

Zum 15.3. trifft die Meldung des steuerlichen Vertreters bei der OeKB ein, der Broker rechnet kurz darauf hin die ausschüttungsgleichen Erträge ab. Die Meldung besagt, dass je Anteil 0,50 Euro an ausschüttungsgleichen Erträgen erwirtschaftet wurden im abgelaufenen Wirtschaftsjahr und die Anschaffungskosten, um diesen Betrag erhöht werden dürfen.

Das hat zur Folge, dass die folgende Steuer auf die ausschüttungsgleichen Erträge zu zahlen ist:

 StückWertSumme
16.3.300,50 €

15,00 €
davon 27,5 %

= 4,13 Euro Steuer

Die ausschüttungsgleichen Erträge betragen bei 30 Stück dann 15,00 Euro. Davon müssen 27,5 % Steuer bezahlt werden, was eine Steuerbelastung von 4,13 Euro ausmacht. Diese Steuer wird vom Verrechnungskonto des Brokers abgebucht.

Vermeidung der Doppelbesteuerung!

Die ausschüttungsgleichen Erträge und die Besteuerung deren, sind eine Vorabsteuer. Bei einer Aktie ist es so, dass erst beim Verkauf festgestellt wird, wie hoch der realisierte Gewinn ist und auf diesen Gewinn ist die Steuer zu zahlen. Nun ist jedoch bei Fonds eine Vorabsteuer zu zahlen und dies gehört steuerlich berücksichtigt zur Bemessung des Gewinnes (oder Verlusts) beim Fondsverkauf zu einem späteren Zeitpunkt. Aus diesem Grund erhöht der steuereinfache Broker die Anschaffungskosten und damit die Bemessungsgrundlage beim späteren Verkauf.

  • 11,26 + 0,50 = 11,76 Euro neuer Einstandspreis

Wird zu einem späteren Zeitpunkt der ETF um z. B. 12,00 Euro je Anteil verkauft, wird der Gewinn aus 12,00 – 11,76 Euro errechnet und davon die 27,5 %ige Steuer vom steuereinfachen Broker abgerechnet. 

Flatex Abrechnung "Ertragsmitteilung - thesaurierender transparenter Fonds"

Abrechnung von ausschüttungsgleichen Erträgen bei Flatex

Wie kann die Ertragsmitteilung thesaurierender transparenter Fonds zum

  • Vanguard ESG Global All Cap UCITS ETF (USD) Accumulating (ISIN IE00BNG8L278) ETF

nachvollzogen werden? Es wird die OeKB Meldung benötigt zum 17.1.2022, die hier abrufbar ist und neben der Abrechnung am Bild zu sehen ist. Daraus werden die notwendigen Daten entnommen.

Nebeneinander die Abrechnung von Flatex und die Jahresmeldung des ETFs zum 17.1.2022
  • Ausschüttungsgleiche Erträge: 0,197 USD je Anteil
  • Anzurechnende Quellensteuer: 0,0018 USD je Anteil
  • Anschaffungskosten Korrektur: 0,0171 USD je Anteil
  • Umrechnungskurs von USD auf EUR: 1,14030
  • Anzahl der ETF Anteile: 8.622,7 Stück

Zu rechnen ist:

Die ausschüttungsgleichen Erträge von 0,0197 USD minus der anrechenbaren Quellensteuer die mit 27,5 % zu dividieren ist und so auf Ergebnis von -0,0065 USD kommt. Das Ergebnis von 0,0132 USD ist umzurechnen in Euro mit dem Flatex-Devisenkurs von 1,1403 (eine Division). Die 0,0115 Euro sind zu multiplizieren mit der Anzahl der Anteile von 8.622,7 Stück was 99,4718 Euro ausmacht. Davon 27,5 % Steuer ergibt 27,3547 Euro.

Die 27,3547 Euro weichen jedoch von der errechneten Steuerschuld von Flatex ab in der Höhe von -27,22 Euro. Das hängt damit zusammen, dass es sich hier um Rundungsfehler handelt. Die Richtung stimmt jedoch. Wer es ganz genau wissen will, der muss in die OeKB Daten noch genauer reinkriechen.

In der OeKB Meldung findet sich im Reiter „Ertragssteuerliche Behandlung“ unter Punkt 12 die wichtigen Zahlen für die Abrechnung, die „Österreichische KESt, die durch Steuerabzug erhoben wird“. Das sind 0,0036 USD. Diese umgerechnet mit dem Umrechnungskurs laut Abrechnung von 1,1403 und diesen Betrag mit 8.622,7 Stück multipliziert ergeben die 27,22 Euro an Endbetrag als Steuer.

  • 0,0036 USD / 1,1403 * 8.622,7 Stück = 27,22 Euro

Fondsinformationen: steuerpflichtiger Ertrag

Wie lassen sich die 112,88 USD in diesem Beispiel errechnen? Dazu bedarf es wieder einen Blick auf die Zahlen auf myoekb.at, dieses Mal jedoch auf die Detailzahlen aus dem Reiter „Ertragsteuerliche Behandlung“. Dort dann die Zahlen aus dem Punkt 12 aufklappen. Dort werden dann die beiden Positionen miteinander addiert. 

12.3 KESt auf ausländische Dividenden: 0,0054
12.4 Minus anrechenbare ausländische Quellensteuer: -0,0018

Dieses Ergebnis von 0,0036 USD muss danach durch 0,275 % dividiert werden und dieses Ergebnis wiederum mal Anzahl der Anteile von 8.622,7. Das ergibt auf den Cent genau 112,88 US-Dollar.

Erhöhung Anschaffungskosten

Damit eben keine Doppelbesteuerung im Fall des Verkaufs passiert, werden die Anschaffungskosten vom steuereinfachen Broker angepasst um jenen Betrag, den die OeKB meldet. Das sind in diesem Fall 0,0171 USD.

Unter dem Reiter "Ertragsteuerliche Behandlung" gibt es unter dem Punkt 12 die "Österreichische KESt, die durch Steuerabzug erhoben wird" - diese umgerechnet in Euro, multipliziert mit den Anteilen ergibt die Steuerschuld.
OeKB Meldung der Anpassung der Anschaffungskosten
Diese 0,0171 USD sind in 0,01499605 Euro mit dem Flatex-Wechselkurs von 1,1403. Genau um den Betrag von ~ 0,015 Euro können die Anschaffungskosten erhöht werden. Der bis dahin gültige Anschaffungspreis belief sich auf 4,7315 Euro. Es gab 8 Käufe zu verschiedenen Zeitpunkten mit unterschiedlichsten Anschaffungskosten. Der durchschnittliche Anschaffungskurs ergibt 4,7315 Euro.
Stück Kurs Summe
1.135,61 4,4016 4.998,50
1.079,98 4,6297 5.000,00
1.081,06 4,6251 5.000,00
1.219,77 4,7550 5.800,00
1.085,75 4,6051 5.000,00
1.022,58 4,8896 5.000,00
1.011,39 4,9437 5.000,00
986,56 5,0681 5.000,00
8.622,70 4,7315 40.798,50
Nun werden die 4,7315 Euro um die oben errechnet 0,015 Euro angepasst, was 4,7465 bzw. 4,75 Euro ausmacht. Wie kann das alles nachvollzogen werden? Die aktuelle Anpassung auf 4,75 Euro als durchschnittlicher Einstandspreis für alle Käufe bis zur Jahresdatenmeldung am 17.1.2022 findet sich in der Sicht des Depotbestands, wenn dort auf Details geklickt wird.
Details einer Depotposition bei Flatex

Danach werden die bisher gekauften Positionen angezeigt. Was auffällt ist, dass für alle Käufe vor dem 17.1.2022 es einen einheitlichen Einstandskurs in der Höhe von 4,75 Euro gibt. Das ist der angepasste Einstandskurs.

Anschaffungsdaten Flatex Depotposition

Im Detail kann diese Anpassung unter den Depotumsätzen (Menü „Konto & Depot“ -> „Depotumsätze“ nachvollzogen werden. Hier zeigt sich, dass am 18.1.2022 die bis dorthin gekauften Anteile mit einem durchschnittlichen Anschaffungskurs von 4,7315 ausgebucht wurden und die selben Anteile wieder eingebucht wurden zu einem durchschnittlichen Anschaffungskurs von 4,7465 bzw. den aufgerundeten 4,75 Euro je Anteil.

Depotumsätze Flatex
Depotumsätze Flatex einer Depotposition

Wann bezahle ich die Steuer auf ausschüttungsgleiche Erträge?

Wann muss die Steuer auf die ausschüttungsgleiche Erträge bezahlt werden? Das ist je nach ETF unterschiedlich. Die Jahresmeldung ist spätestens sieben Monate nach Ende des Geschäftsjahres des Fonds vorzunehmen, so heißt es im Gesetzestext. So ist herauszufinden, wann das Geschäftsjahresende ist. Hier hilft wiederum die Website der OeKB, hier wiederum anhand des Beispiels  Vanguard ESG Global All Cap UCITS ETF (USD) Accumulating (ISIN IE00BNG8L278):

Datum Geschäftsjahr Ende

https://my.oekb.at/kapitalmarkt-services/kms-output/fonds-info/sd/af/f?isin=DE0005933931Hier war das Geschäftsjahresende am 30.6. und am 17.1.2022 war die erste Meldung. Also 6 Monate und paar Tage danach. Leider war es bei diesem ETF erst die erste Meldung, da dieser ETF noch sehr jung ist. 

Ein anderes Beispiel ist der iShares Core DAX UCITS ETF (DE) (ISIN DE0005933931), welcher das Ende des Geschäftsjahrs am 30.4. hat. Hier zeigt sich in der Historie der Jahres-Meldungen der letzten Jahre ein Zeitraum zwischen 15.9 und 28.11, Quelle OeKB.

ETF Jahresmeldung
Die Jahresmeldung des ETFs im zeitlichen Verlauf

Mit dieser Vorgehensweise kann ein ungefährer Zeitraum herausgefunden werden, wann denn in etwa mit der Meldung der ausschüttungsgleichen Erträge zu rechnen ist. 

 

Wie viel Steuer auf ausschüttungsgleiche Erträge?

Wer parkt schon gerne am Verrechnungskonto Geld, welches nur darauf wartet für die Steuer auf die ausschüttungsgleichen Erträge verwendet zu werden? Niemand! Speziell bei Flatex, wo es doch 0,40 % Negativzinsen gibt, ist das ein Thema. Wobei dies nur bedeutet, dass bei einem Guthaben von 1.000 Euro es jährlich 4 € an Negativzinsen (Verwahrentgelt) bezahlt werden müssen. Nicht die Welt.

Oben wurde geklärt, wann denn in etwa mit der Steuerbuchung zu rechnen ist und wie dies herausgefunden werden kann.

Mit wie viel Steuerzahlung ist jedoch zu rechnen? Diese Frage ist viel schwerer zu beantworten, wenn nicht sogar eher unmöglich. Insgesamt gibt es zwei Möglichkeiten:

  1. Geld nach der Steuerzahlung auf das Verrechnungskonto überweisen
  2. Geld vorab auf das Verrechnungskonto überweisen, um die Steuer zu begleichen

Geld nach der Steuerzahlung auf das Verrechnungskonto überweisen

Hier ist bekannt wie hoch die angefallene Steuer ist und dieser Betrag kann dann ausgeglichen werden. Es kann somit eine Punktlandung werden. Nachteil bei dieser Variante ist, dass Sollzinsen anfallen. Bei Flatex sind dies unter Nutzung des Flex-Kredits 4,9 % oder regulär 7,9 %.

Damit keine Buchung mehr übersehen wird, empfiehlt es sich per E-Mail sich zu benachrichtigen lassen, wenn Abrechnungen erstellt werden. Dies funktioniert in der Web-Filiale unter „Post“ -> „E-Mail Benachrichtigungen“.

e-mail-benachrichtigung-flatex
Hier können die E-Mail Benachrichtigungen eingestellt werden.

Was kostet eine Überziehung bei Flatex?

Nun, sind es 1.000 Euro Überziehung so kostet das 4,9 % p.a. an Sollzinsen, das sind 49 Euro in einem Jahr oder rund 0,13 Euro am Tag. Das ist nicht die Welt, wenn das überwiesene Geld 5 Tage später ankommt, so wären das rund 0,65 Euro. Kein Grund für Drama.

Geld vorab auf das Verrechnungskonto überweisen, um die Steuer zu begleichen

Hier ist es zuerst notwendig den richtigen Zeitpunkt zu finden (siehe Kapitel zuvor) und vorab genügend Geld auf das Verrechnungskonto zu überweisen. Die Kernfrage ist hier: Wie hoch wird die Steuer denn ausfallen, wie viel muss überwiesen werden?  Das hängt von mehreren Parametern ab, wie z. B.  den ordentlichen und außerordentlichen Erträgen (Dividenden, Marktentwicklung, realisierte Verkäufe, Umschichtungen, …) und natürlich, wie der ETF ausgestaltet ist (synthetische ETFs, also jene die mit SWAPs arbeiten, haben größere, steuerliche Schwankungen).

Hier 2 Beispiele wie unberechenbar die steuerliche Last geplant werden kann. Aus Einfachheitsgründen wurden Euro-ETFs gewählt:

Amundi MSCI World UCITS ETF EUR (C) (ISIN LU1681043599), SWAP/synthetisch

Hier handelt es sich um einen SWAP-ETF und in der Tabelle zeigt sich der ausschüttungsgleiche Ertrag zum Meldestichtag für den ETF laut OeKB Meldung.

Ausschüttungsgleicher Ertrag Kurs zum GJ-Ende Verhältnis AgE zum Kurs in %
20.04.2022 42,61 € 396,34 € 10,75%
30.3.2021 9,79 € 304,04 € 3,22%
23.4.2020 11,33 € 295,07 € 3,84%
29.4.2019 18,02 € 272,35 € 6,62%
29.4.2018 240,58 €

Vom ausschüttungsgleichen Ertrag, am 20.4.2022 waren es 42,61 Euro sind sodann 27,5 % Steuer fällig. Das sind im Verhältnis zum jeweiligen Kurs großartige Schwankungen zwischen den Jahren drinnen, wenn auch sich diese Schwankung nicht im selben Ausmaß bei der Kurssteigerung zeigt. Wie soll die Planung für das nächste Jahr erfolgen auf Basis dieser Vergangenheitswerte?

iShares Core DAX UCITS ETF (DE) (ISIN DE0005933931), voll replizierend

Nicht viel anders sieht es bei diesem voll replizierten ETF aus. Die gemeldeten ausschüttungsgleichen Erträge waren hier zwischen 9 bis über 14 %, wobei von Jahr zu Jahr es nicht immer zu Kurszuwächsen gekommen ist.

Ausschüttungsgleiche Erträge Kurs zum GJ-Ende Verhältnis AgE zum Kurs in %
15.09.2021 3,9139 43,61 8,97%
11.11.2020 4,8365 33,72 14,34%
18.10.2019 3,2001 37,51 8,53%
26.9.2018 6,9447 38,15 18,20%
27.09.2017 5,6002 38,53 14,53%
28.11.2016 3,0858 34,48 8,95%

Mit diesen Daten kann natürlich eine Schätzung abgegeben werden und das Verrechnungskonto vorab dotiert werden, doch ist es die viele Zeit und das Nachdenken tatsächlich wert oder lässt man einfach einen pauschalen Betrag stehen bzw. überweist nach der Abbuchung den Fehlbetrag um das Verrechnungskonto auszugleichen?

Lassen Sie sich auf alle Fälle nicht verrückt machen wegen der anstehenden Steuerzahlung auf die ausschüttungsgleichen Erträge.

Fazit

In diesem Beitrag wird gezeigt, wie die Abrechnung der ausschüttungsgleichen Erträge in der Praxis bei Flatex funktioniert. Dabei wurde ein reales Beispiel erklärt. Von der Abrechnung der Steuer auf die ausschüttungsgleichen Erträge nach der Meldung des steuerlichen Vertreters des gekauften Vanguard ETFs an die Österreichische Kontrollbank (OeKB). Flatex hat die Steuer abgebucht für die gehaltenen ETF-Anteile.

Gleichzeitig wurden auch die bisherigen Anschaffungskosten erhöht, damit keine Doppelbesteuerung zum späteren Verkaufszeitpunkt passiert. Wie dies nachgeprüft werden kann, zeigt ebenso dieser Beitrag auf.

Am Ende des Beitrags wird erörtert wann denn in etwa mit der Meldung der ausschüttungsgleichen Erträge gerechnet werden kann und wie schwer es ist im vorhinein festzustellen, mit welcher Steuerschuld aus den ausschüttungsgleichen Erträgen zu rechnen ist. Eine Vorab-Schätzung ist ungemein schwer, durch die vielen Parameter die auf die Ermittlung der ausschüttungsgleichen Erträge einwirken. Entweder rechtzeitig das Verrechnungskonto mit einem stattlichen Betrag dotieren und im Fall von Flatex mit den Negativzinsen zurecht kommen oder ein paar Tage im Minus sein und das Konto sodann ausgleichen.

Allgemein: sich bitte nicht verrückt machen lassen wegen der Steuerzahlung auf die ausschüttungsgleichen Erträge.

Andreas von Broker-Test.at
Andreas ist Gründer und der Kopf hinter Broker-Test.at – er ist begeisterter Privatanleger, 1998 begann alles mit einem 20.000 Schilling Investment in die damalige Aktie des ehemals staatlichen Konzerns, der VA Tech (heute Primetals). Seit 2014 wird mit dieser Seite versucht mehr Transparenz für Interessierte und Anleger zu schaffen. 👉🏽 Mehr über mich und die Geschichte zu Broker-Test.at gibt es hier zum Nachlesen. 👉🏽 Zum Newsletter von Broker-Test.at kann hier die E-Mail Adresse eingetragen werden.
Abonniere
Benachrichtige mich zu:

4 Kommentare
Alle Kommentare anzeigen

Hallo Andreas, ich hätte eine konkrete Frage zur Darstellung bei Flatex. Ich bespare für meine Kinder einen theaurisierenden MSCI Word. Bis dato einbezahlt: 550€ Bei der „Ertragsmitteilung – thesaurierender transparenter Fonds“ beträgt die Bruttothesaurierung 18,58€ Die einbehaltene Steuer beträgt 4,57€ Der Einstandspreis wurde nun auf 568,58€ erhöht (und die 4,57 vom Cash Konto abgebucht) FRAGE: Für die absolute Depotentwicklung wird nun der Betrag von 568,58€ herangezogen. Dies ist meiner Meinung nach aber nicht ganz korrekt dargestellt, da meiner Meinung nach der bisher erfolgte einbezahlte Betrag 554,57€ die Referenz für eine Entwicklung sein sollte (550€ + 4,57€)? Wie siehst du dies?… Weiterlesen »

Noch als Zusatz:
Klar ist, das für eine KEST Betrachtung bei Verkauf der erhöhte Wert heranzuziehen ist – Thema Doppelbesteuerung.
Aber damit ich ohne eine KEST Berücksichtigung meine potentielle Entwicklung sehen könnte, wären meiner Meinung nach alle bezahlten Kosten ins Verhältnis zu setzen mit dem momentanen Istwert (inkl. Bruttotheaurisierung)?

Habe zuvor zu früh auf senden gedruckt.

Wird die Bruttotheaurisierung irgendwie beim akutellen Istwert mitberücksichtigt? (z.B. wie bei Dividende bei Aktien)

4
0
Hinterlasse einen Kommentarx

Advertorial: Interessante Online Broker

  • 0 € Depotgebühr 2022,
    danach 0,09 % p.a.
  • 10,12 € p.a. Konto
  • 1,00 € je Order für 6 Monate
  • Depotwechsel? Übernahme von bis zu 250 € an Spesen
  • Steuereinfacher Broker
  • 100 € Trading Guthaben
  • 0 € Depotgebühr
  • 0 € Verrechnungskonto
  • über 1200 ETFs für Sparpläne, > 200 ohne Gebühren
  • Steuereinfacher Broker
  • 0 € Depotgebühr 2021,
    danach 0,12 % p.a.
  • 18 € p.a. Konto
  • 2,50 € Ordergebühr für 6 Monate
  • Steuereinfacher Broker

Advertorial: Interessante Online Broker

  • 100 € Tradingguthaben
  • 0 € Depotgebühr dauerhaft
  • Steuereinfacher Broker
  • über 1200 ETFs für Sparpläne, > 230 ohne Gebühren
  • Perfekt für ETF-Sparpläne, Wachstumsaktien und Dividenden-Aktien aus AT und DE
  • 0 € Depotgebühr bis 2023,
    danach 0,09 % p.a.
  • 10,52 € p.a. Konto
  • 1,00 € eigene Orderspesen für 6 Monate
  • Steuereinfacher Broker
  • Perfekt für Dividenden-Aktien, österreichischer Support und interessante ETF-Sparpläne