DADAT Depot

DADAT Depot

Auf einen Blick:

  • Steuereinfacher, österreichische Direktbank-Marke des Bankschaus Schelhammer & Schattera
  • Neukundenangebote (keine Depotgebühr, günstigere Ordergebühren – zeitlich limitiert)
  • Depotgebühr 0,09 % p.a., 10 Euro Kontoführung und Order ab 6,70 Euro an Wiener Börse
  • Rabatte für Vieltrader (ab 200 Trades im Jahr keine Depotgebühr, komplexere Berechnung)
  • Sehr rasche Eröffnung möglich, alles digital, kein Papierkram mehr

Die Fakten zum Depot im Überblick:

Depotgebühr:0,09 % p.a. bzw. mind. 3 Euro pro Position
Kontoführung:10,00 Euro p.a.
Order ab:6,70 Euro
Steuereinfach:Ja

Was gibt es zu lesen?

Vorteile & Nachteile

Vorteile

  • Rasche Eröffnung
  • Neukunden-Zuckerl
  • Steuereinfacher Broker
  • Günstige Gebühren für Order an österreichischen und deutschen Börsen
  • Keine Dividendengebühr, keine Devisenprovision

Nachteile

  • Günstige Konditionen, aber eben Gebühr für Depotführung und Verrechnungskonto
  • Wenige ETF-Sparpläne
  • Gewöhnungsbedürftiges Online Banking
  • Häufige Gebührenänderungen (minimal aber fast auf Monatsbasis)

Die DADAT Bank ist 2017 an den Start gegangen und ist eine Direktbankmarke des Bankhauses Schelhammer & Schattera, welches zur GRAWE Bankengruppe gehört. Die DADAT fokussiert sich auf das Thema Anlage und auf das gratis Gehaltskonto. Als online Broker mischt die DADAT Bank nun neben den führenden Brokern in Österreich wie Hello Bank oder Flatex nun um die Gunst der Kunden und das durchaus erfolgreich, was man nach einem Jahr am Markt sagen kann. Die DADAT Bank besticht durch den Fokus auf österreichische Anleger und den österreichischen Kapitalmarkt und den damit verbundenen Tradinggebühren. Das obligatorische Verrechnungskonto von 10 Euro p.a. ist verkraftbar, bei der Depotgebühr ist das Angebot durchaus günstig (0,09 % p.a. vom Depotwert).

Kosten & Gebühren

Die DADAT Bank hat günstige Gebühren und sticht besonders dadurch heraus, dass sie keine eigenen Gebühren verrechnet bei Dividendenzahlungen und auch keine Devisenprovision verrechnet, wenn eine Fremdwährung in Euro konvertiert werden muss. Nachteilig ist, speziell für Buy & Hold Anleger, dass die DADAT Bank im Vergleich zu Flatex eine Depotgebühr verrechnet. Das sind 0,09 % p.a., eine günstige Depotgebühr, aber eben auch noch eine Depotgebühr. Auch für das Verrechnungskonto wird ein Gebühr von 10,00 Euro im Jahr verrechnet – ein eventuell vorhandenes Gehaltskonto kann und darf leider nicht als Verrechnungskonto verwendet werden. Daher doppelte Kosten.

Depot

Die Depotgebühr bei der DADAT Bank beläuft sich auf 0,09 % p.a. bzw. mindestens 3,00 Euro je Position. Ist also der einzelne Depotwert weniger wert als die magische Grenze von ca. 3.334 Euro so kommen die Mindestgebühren von 3,00 Euro zu tragen, ansonsten 0,09 % p.a. – die Depotgebühr wird jedes Quartal abgerechnet.
  • 0,09 % p.a. Depotgebühr bzw. mindestens 3,00 Euro pro Position
  • Für Fonds (ausgenommen ETFs) wird keine Depotgebühr verrechnet
Positiv für Fondsanleger ist der Umstand, dass keine Depotgebühr verrechnet wird. Für ETFs hingegen sehr wohl. Der Grund liegt darin, dass für Fonds die Depotbank satte Bestandsprovisionen erhält und die depotführende Bank somit generös auf die Depotgebühr verzichten kann. Das tut übrigens die Hello Bank genauso.

Konto

Kostenlos ist es nicht, das Verrechnungskonto der DADAT. Es ist auch verpflichtend zu führen. Im Vergleich zum Mitbewerb aber durchaus noch günstig(er).
  • 10,00 Euro p.a. (2,50 Euro pro Quartal)
  • Habenzinsen: 0,00 % p.a.
  • Sollzinsen: 4,90 % p.a.

Depotübertrag

ZUR DADAT keine eigenen Spesen
Zu Fremdbank 19,95 Euro pro Position
Lagerstellenübertrag bis zu 50,00 Euro pro Position
Innerhalb der DADAT kostenlos

Order

Die Ordergebühren bei der DADAT bestehen aus eigene und fremde Gebühren. Die eigenen Gebühren bestehen aus einem Fixpreis und einem prozentuellen Aufschlag. Die fremden Gebühren richten sich nach der jeweiligen Börse und sind ebenso eine Kombi aus fixen und variablen Bestandteilen. Es gibt ähnlich wie bei der Hello Bank zahlreiche Kooperationspartner für außerbörsliche Geschäfte mit deren Hilfe die Gebühren für Trades deutlich gesenkt werden können. Die DADAT möchte auch Vieltrader ansprechen und verspricht denen dafür günstigere Konditionen.

Günstiger Handelsplatz

Order 1.000 Euro: 5,40 Euro
Order 2.000 Euro: 6,90 Euro
Order 5.000 Euro: 11,40 Euro
Order 10.000 Euro: 18,90 Euro
Berechung Ordergebühr: DADAT Prime, Käufe über LSX (Lang & Schwarz Exchange):
3,95 Euro + 0,15 %

Wiener Börse

Order 1.000 Euro: 6,70 Euro
Order 2.000 Euro: 7,70 Euro
Order 5.000 Euro: 10,70 Euro
Order 10.000 Euro: 16,90 Euro
Berechung Ordergebühr: 3,90 € fix
+ 0,100 % max. 59,95 €
+ 0,03 % (min. 1,80 € max. 70 €)

XETRA

Order 1.000 Euro: 11,35 Euro
Order 2.000 Euro: 14,51 Euro
Order 5.000 Euro: 25,70 Euro
Order 10.000 Euro: 44,35 Euro
Berechung Ordergebühr: 4,95 € fix
+ 1,00 Euro Clearing-Gebühr
+ 0,175 % max. 59,95 € (ab 25.000 € Volumen 0,15 %)
+ 0,015 % (mind. 1,95 €, max. 15,00 €) fremde Spesen
+ 0,048 % (min. 0,60 €, 18 €) XETRA-Entgelt
+ mind. 0,50 € Clearstream Entgelt
+ 0,60 € Namensaktien-Umschreibung

NYSE / NASDAQ

Order 1.000 Euro: 12,58 Euro
Order 2.000 Euro: 14,33 Euro
Order 5.000 Euro: 19,58 Euro
Order 10.000 Euro: 28,33 Euro
Berechung Ordergebühr: 4,95 € fix
+ 0,175 % max. 59,95 € (ab 25.000 € Volumen 0,15 %)
+ 0,05 % fremde Spesen (mind. jedoch 7,00 US-Dollar)

Dividende

Es gibt keine Dividendengebühr bei der DADAT Bank, daher ist diese Bank sicherlich interessant für Dividendenanleger.

Devisen

Devisenprovision gibt es bei der DADAT Bank keine.

ETF-Sparplan

Der Kauf von ETFs über einen Sparplan kostet bei der DADAT eine pauschale Gebühr von 1,50 Euro plus  0,175 %. Beim Verkauf eines ETFs fallen normale Verkaufsgebühren je nach Handelsplatz an. Mehr über den ETF-Sparplan der DADAT und welche ETFs im Angebot der DADAT geführt werden, zeigt die Detailseite zum ETF-Sparplan der DADAT.

Fonds-Sparplan

Wer bei der DADAT Fonds kauft, muss mit folgenden Kosten rechnen:
Grundgebühr Rabatt auf den Ausgabeaufschlag
EUR 1,95 80 %
Beim Verkauf eines Fonds wird die Grundgebühr in der Höhe von 1,95 Euro verrechnet und dazu noch 0,10 % Spesen. Wer einen Fonds über den Partner Lang & Schwarz verkauft, muss nochmals Fremdspesen in der höhe von 0,08 % bezahlen. Auch hier nochmals der Hinweis, dass für Fonds bei der DADAT keine Depotgebühr zu entrichten ist! Beim Sparplan ist es so, dass es einen Rabatt von 60 % auf den Ausgabeaufschlag des Fonds gibt, jedoch keine Grundgebühr. Fremde Spesen können bei gewissen Fonds natürlich jederzeit hinzukommen. Daher stets bei der DADAT im voraus nachfragen, ob beim gewünschten Fonds noch fremde Spesen anfallen und wenn ja, in welcher Höhe.

Hauptversammlung

Die DADAT Bank verrechnet für die Anmeldung bei einer österreichischen Hauptversammlung keine Spesen. Für die Teilnahme an einer ausländischen Hauptversammlung verrechnet die DADAT 48,00 Euro als eigene Spesen und es werden die Fremdspesen weiterverrechnet. Die DADAT Bank informiert, dass der späteste Termin zur Anmeldung an einer österreichischen HV am dritten Werktag vor der Hauptversammlung um 12:00 Uhr ist.

Vieltrader Rabatte

Rabatte auf Depotgebühr und Orderspesen
Für Vieltrader gibt es bei der DADAT, so wie bei der Hello Bank auch eine Rabattierung der Depotgebühr und der Transaktionsgebühr. Wenn über 100 Trades in einem Jahr zustande kommen, so gibt es Bonifikationen.
Depotgebühr:
  • ab 100 Trades: 25 % Bonifaktion
  • ab 200 Trades: 100 % Bonifikation – keine Depotgebühr
Transaktionsgebühr
  • ab 100 Trades: 15 % Rabatt auf die Provision
  • ab 200 Trades: 25 % Rabatt auf die Provision
Verrechnungskonto:
  • ab 100 Trades entfällt die Gebühr für das Verrechnungskonto (10 Euro im Jahr)
Zu berücksichtigen ist, dass bei der Berechnung der Anzahl der Trades kein vollständiges Kalenderjahr herangezogen wird, sondern lediglich die ersten 11 Monate des Monats. Die DADAT schreibt dazu:
„Für die Berechnung der Transaktionen (Anzahl der Trades) gilt der Zeitraum Jänner bis November des jeweiligen Jahres; ausgenommen sind hiervon Transaktionen aus Sparplänen. Die Bonifikation für die Depotgebühr gilt im aktuellen Jahr, für die Transaktionsgebühr im Folgejahr.“

Wertpapiere

Die Produktangebotspalette der DADAT ist breit gefächert. Potenzielle Kunden habe die Auswahl zwischen Aktien, Investmentfonds, Zertifikaten und Optionsscheinen. Außerdem bietet die auch die Möglichkeit des Abschlusses eines Online Sparkontos an und später auch den Abschluss eines Gold Sparplans. Auch Sparpläne sind bei der DADAT vorhanden und das sogar sehr umfangreich vom Handelsangebot (das Angebot der einzelnen Wertpapiere dann aber durchaus eingeschränkt).

Handelbare Wertpapiere

Aktien: Ja
Anleihen: Ja
Fonds: Ja
ETFs: Ja
ETCs: Ja
CFDs: Nein
Futures: Nein
Optionsscheine: Ja
Zertifikate: Ja
Optionen: Nein
Forex: Nein

Orderzusatz

Market: Ja
Limit: Ja
Stop-Limit: Ja
Stop-Loss-Buy: Ja
Trailing Stop: Nein
Trailing-Stop-Limit: Nein
OCO: Nein
OCO Limit: Nein
Folgeorder: Ja

Ordergültigkeit

Gültig bis (Datum): Ja
Tagesgültig: Ja
Unbefristet: Ja
Wochenultimo: Ja
Monatsultimo: Ja
Ultimo nächster Monat: Ja

News

DADAT Bank erhöht fremde Spesen an US-Börsen

Gab es vor 3 Tagen noch die frohe Botschaft, dass DADAT Kunden ab sofort von niedrigeren fremden Spesen bei Ausführungen von Orders an der deutschen Xetra oder gettex profitieren, so müssen DADAT Kunden nun an den US-Börsen tiefer in die Tasche greifen! Die DADAT verändert dort die Struktur der fremden Spesen und so heißt es

Weiterlesen »
DADAT verbessert Neukundenvorteile!

Die DADAT Bank hat heute am 16. November ihre Neukundenvorteile verbessert. Was wurde nun besser für Neukunden bei der Salzburger DADAT? Zwei Punkte wurden verbessert: 0,00 Euro eigene Ordergebühren bis Ende Jänner 2021 (statt nur bis Ende Dezember 2020) Bis zu 300 Euro Erstattung von fremden Übertragungsspesen bei Depotübertrag (statt 250 Euro) Das war jedoch

Weiterlesen »
DADAT verbessert Neukunden Aktion

Die DADAT hat schon wieder leicht ihre Neukunden Aktion verbessert. Der Grund liegt vermutlich darin, dass der Nachbar aus Salzburg, die Hello Bank, mit Anfang Oktober mit 25 Free Trades über den Handelsplatz Tradegate wirbt. Da will die DADAT Bank anscheinend nicht nachstehen und wirbt nun zusätzlich zu den bereits gültigen Neukunden Vorteilen mit kostenlosen

Weiterlesen »

Tests & Erfahrungsberichte

Auf Broker-Test.at wurde das Depot getestet und bewertet. Ebenso wurden bereits Erfahrungsberichte abgegeben. Mit der Hilfe dieser Informationen, gelingt es ein noch besseres Bild rund um das Angebot des Brokers zu erhalten.

Testbericht
4 /5
Erfahrungsberichte
(20 Erfahrungsberichte)
4.2 /5 (20 Erfahrungsberichte)

Online Banking

Das Online Banking der DADAT Bank als auch das Smartphone Banking der DADAT. Es ist leider ein wenig ein Graus. Es fühlt sich so an, als ob im Hintergrund eine Online Banking Maschine aus den 2000er Jahren läuft und darüber versucht wurde eine zeitgemäße Maske zu stülpen. Ein Worst-of sozusagen. Auch die Easybank hat eine veraltete Oberfläche, doch sie ist stringent und einfach. Bei der DADAT Bank ist sie nicht hübsch und auch nicht stringent. 

Es beginnt alles beim Login, nach dem erfolgreichen Login muss sich der Kunde outen, welches Banking er sich denn gerne ansehen möchte. Jenes fürs Konto oder jenes fürs Depot?

 

Online Banking Login: Entscheidung ob Konto oder Depot notwendig

Wenn Sie eine Überweisung von Ihrem Verrechnungskonto machen möchten. Wo würden Sie drauf klicken? Konto oder Depot? Leider falsch. Sie müssen auf Depot klicken. Sie sehen bei Konto zwar das Verrechnungskonto, können dort aber keine Überweisungen machen. Nächstes Fragespiel. Sie sind nun im Online Banking des Depots und möchten nun diese Überweisung tätigen. Wo würden Sie nun klicken?

 

Die richtige Antwort ist hier, dass die einzige Möglichkeit bzw. der einzige Weg für eine Überweisung vom Verrechnungskonto der DADAT Bank auf das eigene Referenzkonto es ist, dass über links unten „Schnellzugriff“ die passende Wahl zu treffen. 

Später wurde festgestellt, dass es auch noch über Kontodetails und dort übers Dropdown ganz rechts es möglich ist eine „Überweisung aufgeben“, doch ist dies sehr schwer zu finden. Selbst der telefonische Support bei der DADAT Bank sagte, dass es nur diese eine Möglichkeit des Schnellzugriffs gibt. 

Überweisung Verrechnungskonto auf Referenzkonto

Leider gibt es ein paar dieser Beispiele an Eigenheiten im Online Banking der DADAT Bank. Alles Dinge an die man sich gewöhnt, intuitiv ist jedoch etwas anderes. Auch ist es komisch, dass die DADAT Bank keine Abrechnungen im PDF Form anbietet sondern darauf verweist, dass man diese doch als Screenshot speichern könne. Gibt es sonst nur bei DEGIRO.

Eröffnung

Die Eröffnung bei der DADAT Bank ist mittlerweile wirklich rasch möglich. Bestandskunden können einfach ein neues Produkt eröffnen. Diese wird im Antragsprozess abgefragt, ob es denn schon einen Login fürs Online Banking gibt. Falls ja, dann ist die Eröffnung eines zusätzlichen Produkts innerhalb von meist 1 Werktag möglich.

Falls der Antragsteller Neukunde ist, so wird digital das Antragsformular ausgefüllt. Dazu werden natürlich die üblichen Daten benötigt. Name, Adresse, Telefonnummer. Auch das Thema Steuern, wo steuerlich ansäßig wird abgefragt. wie auch alle anderen Teilnehmer fragt auch die DADAT ab, wie viel Erfahrung zum Thema Wertpapiere bereits vorhanden ist. Das ist ein Muss. Ein Neueinsteiger soll auch keinen Zugang zu Optionsscheine erhalten.

Danach folgt die Legitimierung. Die kann per Video-Identverfahren über das Unternehmen KAPSCH erfolgen oder über das Post.Ident-Verfahren und so über einen Postler. Das Video-Identverfahren ist einfacher und rascher. Danach folgt mittlerweile eine digitale Unterschrift und schon wartet man nur noch auf die Freischaltung des Depots bei der DADAT. Dies sollte innerhalb weniger Stunden, maximal jedoch 1-2 Werktage erfolgen. Bequem und rasch ist das bei der DADAT Bank also.

Bilder & Videos

In den Bildern sehen Sie Screenshots aus dem Online Banking der DADAT Bank. Hier sehen Sie sowohl aus dem Banking des Kontos als auch des zweiten Bankings, nämlich des Depots verschiedene Screenshots. Es gibt auch noch eine Smartphone App zur DADAT Bank, diese ist ähnlich dem Online Banking. Entzückung gibt es hier keine bei der Bedienung. Eher mehr Frust als die nötige Lust. Sie können daher ruhig die mobile Version des Online Bankings nutzen und lassen Sie die Smartphone App einfach ruhen.

Die Videos  zeigen Ihnen mehr Insides zum Depot der DADAT.

Sicherheit & Seriösität

Das Bankhaus Schelhammer und Schattera ist Mitglied der Einlagensicherung der Banken & Bankiers Gesellschaft m.b.H. ist, können Anleger davon ausgehen, dass sich ihre Anlagen in den Händen einer seriösen Aktiengesellschaft befinden. Für den Fall, dass es sich bei einem Einleger um eine natürliche Person handelt, ist diese mit einem Höchstbetrag von 100.000 Euro gesichert. Juristische Personen sind ebenfalls mit einem Höchstbetrag von 100.000 Euro gesichert, falls diese Einlagen des jeweiligen Unternehmens die Bedingungen des § 221 Abs. 3 UGB nicht erfüllen. Sollten die Einlagen bzw. Forderungen diesen Voraussetzungen nachkommen, sind diese von der Einlagensicherung ausgenommen.

Die depotführende Bank ist dazu verpflichtet, die Aktien, Anleihen oder sonstigen Wertpapiere den Anlegern zurückzugeben. Die Geldforderungen der natürlichen und juristischen Personen sind mit einem Höchstbetrag von 20.000 Euro gesichert. Die Anlagen juristischer Personen sind aber mit 90 % der Forderung aus Wertpapiergeschäften pro Anleger beschränkt.

In der Regel fallen sämtliche Anlagearten unter die Einlagensicherung. Auch Rückflüsse aus Dividenden, Tilgungen oder Verkaufserlösen zählen dazu, falls sie auf ein verzinstes Konto angerechnet werden. Für den Fall, dass es sich um ein nicht verzinstes Konto handeln sollte, unterliegen die Beträge der Anlegerentschädigung.

Kontakt

Der Support kann telefonisch aus Österreich unter der Nummer – noch nicht bekannt –  von Montag bis Freitag zwischen 8.00 und 18.00 Uhr in Anspruch genommen werden. Die Klienten können sich selbstverständlich auch per E-Mail unter [email protected] an die Kundenbetreuung wenden.

DADAT – eine Marke der Bankhaus Schelhammer & Schattera AG
Franz-Josef-Straße 22
5020 Salzburg
Österreich
[email protected]
Telefon: 050-336699
Telefax: 0662 877766 8 6105
www.dad.at

Montag ‐ Freitag von 08:00‐18:00 UhrSWIFT-Code / BIC: BSSWATWW
Bankleitzahl (BLZ): 19190

Fazit

Das Angebot der DADAT ist ein gutes Angebot für alle die einen echten österreichischen Broker suchen. Die Depotgebühr mit 0,09 % p.a. ist überschaubar, die Ordergebühren durchaus akzeptabel. Für Neukunden gibt es auch immer wieder gute Aktionen, die die Kosten für Neukunden in den ersten Monaten deutlich drücken.

Sehr positiv ist bei der DADAT hervorzuheben, dass es keine eigenen Dividendengebühren mehr gibt und es für Buy & Hold Dividendenanleger somit ein interessantes Angebot sein könnte. Die härtesten Mitbewerber wie Flatex oder Hello Bank verrechnen für die Dividendenausschüttungen durchaus auch Gebühren, nur bei der Easybank gibt es ebenso keine Dividendengebühren, aber dafür eine Devisenprovision. Der Vergleich eines simulierten Dividendendepots zeigt dazu möglichen Gebühren.

Der Sitz ist in Salzburg und die Besitzverhältnisse der Bank sind so, dass alles der GRAWE Bankengruppe bzw. Versicherung gehört. Die Konditionen des Brokers sind konkurrenzfähig und das Neukundenangebot des Unternehmens bietet einen guten Einstieg in die Welt der DADAT. Da die DADAT langfristig eine Rolle in Österreich spielen will, ist das nachhaltige Wirtschaften der DADAT mehr als wichtig und so bietet die DADAT Bank ein gutes Preis-Leistungsverhältnis an.

FAQ

Die DADAT Bank hat für das Wertpapierdepot bereits einige Auszeichnungen erhalten. Wer ein Wertpapierdepot bei einer österreichischen Bank haben möchte mit österreichischem Service, für den ist die DADAT Bank eine Option. Im Test auf Broker-Test.at und in den Kunden Erfahrungsberichten kommt die DADAT gut weg.

Testbericht:

Erfahrungsberichte:

No review found! Insert a valid review ID.

Erfahrungsbericht schreiben

Die Kosten für ein DADAT Depot setzen sich aus den folgenden, wesentlichen Positionen zusammen:

  • Depotgebühr: 0,09 % p.a. vom Depotwert bzw. mindestens 3,00 Euro pro Position
  • Verrechnungskonto: 10,00 Euro p.a.
  • Ordergebühr: abhängig vom Handelsplatz, Wiener Börse 6,70 Euro für eine Order über 1.000 Euro

Neben diesen wesentlichen Kosten gibt es (leider) noch einige andere Kosten die auf einen zukommen könnten. Gut für DADAT Kunden ist, dass es keine Dividendengebühren gibt.

Die Ordergebühr der DADAT Bank hängt vom Handelsplatz ab. Hier ein paar Beispiele für die Ordergebühren bei der DADAT:

Günstiger Handelsplatz

Order 1.000 Euro: 5,40 Euro
Order 2.000 Euro: 6,90 Euro
Order 5.000 Euro: 11,40 Euro
Order 10.000 Euro: 18,90 Euro
Berechung Ordergebühr: DADAT Prime, Käufe über LSX (Lang & Schwarz Exchange):
3,95 Euro + 0,15 %

Wiener Börse

Order 1.000 Euro: 6,70 Euro
Order 2.000 Euro: 7,70 Euro
Order 5.000 Euro: 10,70 Euro
Order 10.000 Euro: 16,90 Euro
Berechung Ordergebühr: 3,90 € fix
+ 0,100 % max. 59,95 €
+ 0,03 % (min. 1,80 € max. 70 €)

XETRA

Order 1.000 Euro: 16,40 Euro
Order 2.000 Euro: 17,91 Euro
Order 5.000 Euro: 24,60 Euro
Order 10.000 Euro: 35,75 Euro
Berechung Ordergebühr: 4,95 € fix
+ 0,175 % max. 59,95 € (ab 25.000 € Volumen 0,15 %)
+ 3,70 €
+ 0,048 % (min. 0,60 €, 18 €) XETRA-Entgelt
+ mind. 0,50 € Clearstream Entgelt
+ 0,60 € Namensaktien-Umschreibung

NYSE / NASDAQ

Order 1.000 Euro: 9,65 Euro
Order 2.000 Euro: 11,40 Euro
Order 5.000 Euro: 16,65 Euro
Order 10.000 Euro: 25,40 Euro
Berechung Ordergebühr: 4,95 € fix
+ 0,175 % max. 59,95 € (ab 25.000 € Volumen 0,15 %)
+ Kurs bis 0,99 $: 0,1 % vom Kurs sonst 0,01 Cent pro Aktie
+ 1,10 US-Dollar fremde Gebühren

Die Depotgebühr beträgt 0,09 % p.a. vom Depotwert und sie wird quartalsweise abgerechnet. Je Wertpapierposition gilt jedoch ein Mindestgebühr von 3,00 Euro.

Das Verrechnungskonto bei der DADAT ist obligatorisch und kostet 10,00 Euro im Jahr. Es kann das DADAT Girokonto leider nicht als Verrechungskonto verwendet werden.

Geld kann nur auf das DADAT Verrechnungskonto überwiesen werden. Dazu ist eine normale SEPA Überweisung von einem externen Girokonto auf das persönliche DADAT Verrechnungskonto zu leisten. Die persönliche IBAN des Verrechnungskontos gibt es bei der Eröffnung des DADAT Depots.

Bei der DADAT ist es nicht möglich das Girokonto als Verrechnungskonto zu verwenden. So wird bei jeder Depoteröffnung ein eigenes Verrechnungskonto eröffnet. Das kostet 10,00 Euro im Jahr.

Ja, auch Firmen können bei der DADAT ein Wertpapierdepot eröffnen. Bei der Eröffnung ist die DADAT jedoch wählerisch. Mehr dazu gibt es im Firmendepot Vergleich.

Andreas von Broker-Test.at
Andreas ist Gründer und der Kopf hinter Broker-Test.at – er ist begeisterter Privatanleger, 1998 begann alles mit einem 20.000 Schilling Investment in die damalige Aktie des ehemals staatlichen Konzerns, der VA Tech (heute Primetals). Seit 2014 wird mit dieser Seite versucht mehr Transparenz für Interessierte und Anleger zu schaffen. 👉🏽 Mehr über mich und die Geschichte zu Broker-Test.at gibt es hier zum Nachlesen. 👉🏽 Zum Newsletter von Broker-Test.at kann hier die E-Mail Adresse eingetragen werden.

Fragen & Kommentare

Es gibt noch etwas, was nicht klar ist? Es gibt einen Fehler im Text oder eine kleine Ergänzung? Dann nicht zögern und hier und sofort einen Beitrag schreiben.

Das Häkchen setzen, dann gibt es auch eine automatische Benachrichtigung per E-Mail, wenn ein neues Kommentar bzw. eine Antwort geschrieben wurde.

Abonniere
Benachrichtige mich zu:
61 Kommentare
Alle Kommentare anzeigen

Hallo

Bei DADAT würde ich gerne ein Depot eröffnen, da auch bekannte von mir dort ihr Konto haben und damit sehr zufrieden sind.
Außerdem ist es ein steuereinfacher Anbieter.

Also erledigt DADAT bei einem Aktien Kauf/Verkauf/Dividenden alle steuerlichen Aspekte für mich und ich muss mich da um nichts kümmern?

Da DADAT aber relativ wenige ETF anbietet würde ich deswegen auch bei Flatex ein Depot eröffnen.

Da würde mich interessieren, hat das irgendwelche Auswirkungen auf das „steuereinfach“ wenn ich bei 2 verschiedenen Anbietern bin?

Oder wird das steuerliche alles weiterhin von DADAT/Flatex dann erledigt.

Danke für den Hinweis.

Ganz schön kompliziert, ich vermute das macht auch nicht jeder.

Hallo,
ich möchte gerne ein Depot bei der DADAT eröffnen, habe aber derzeit ein Depot bei der Raiffeisenbank. Dieses ist ausschließlich mit internen Fondspositionen der Raiffeisenbank belegt, wie zum Beispiel den Raiff. Technologie Aktien Fond. Ist es hier trotzdem möglich einen Übertrag durchzuführen?

Falls es in meinem Fall nicht möglich ist, möchte ich trotzdem ein Depot bei der DADAT Bank eröffnen. Ich werde aber dann zwei Depots bei zwei verschiedenen heimischen steuereinfachen Brokern besitzen.
Wäre dann ein Verlustausgleich in meiner Steuererklärung zu berücksichtigen?

Vielen Dank für Ihre Hilfe. Schönes Wochenende.

lg Matthias

Ich bin österreichischer Staatsbürger, wohnhaft in Thailand, wo ich auch steuerlich seit 15 Jahren registriert bin. Habe keine Wohnung oder dgl. in Oesterreich, und halte mich dort auch nur wenige Tage oder Wochen im Jahr auf. Habe ein Girokonto bei einer österreichischen Großbank, als Devisenauslaender (Ich glaube so nennt man das). Jetzt suche ich einen fuer mich geeigneten Online Broker. Flatex habe ich kontaktiert, aber da geht seit Wochen nichts weiter, trotz Zusendung immer neuer angeforderten Unterlagen braucht Flatex regelmässig ein bis 2 Wochen, um auf eine Fragen und Antworten zu reagieren …. Ich moechte vorwiegend in ETFs investieren und… Weiterlesen »

Hallo alle zusammen!
Ich bin jetzt gerade etwas verwirrt aufgrund der ganzen Kommentare hier zu den Steuern.

Einfach Frage: WANN muss man das Formular W8-BEN ausfüllen? Nur wenn man bei einem ausländischen Broker ist? Nur wenn man US Wertpapiere kauft oder generell für ausländische Papiere?

Verstehe ich es richtig, dass ich bei einem Depot bei Flatex oder Dadat dieses Formular NICHT ausfüllen muss, weil diese steuereinfachen Broker die anrechenbare Quellensteuer lt. DBA automatisch berücksichtigen für die KEST Berechnung in Österreich?

Würde mich über eine Antwort dazu freuen.
Danke!

Hallo, ich habe gerade mein dadat depot eröffnet.
Wie überweist man den das Geld auf das Depotverr.konto?
Ich meine eine Überweisung der Bank dauert ja 1-2 Tage, gibts da auch eine Möglichkeit einer SOFORT-Überweisung. Bzw. wenn bei dadat nicht, wo geht das bei einem anderen Broker?
Danke lg, Harald

Hallo Andreas,

DADAT scheint die Konditionen geändert zu haben, auf den ersten Blick wurde die Depotgebühr auf 0,075% bzw. die Mindestgebühr pro Position auf 2,5€ gesenkt.

Gruß,
Stefan

Oje, du hast natürlich Recht. Schade 😉

Hallo!
Ich würde gerne wissen wie gut die DADAT bei US-Aktien (z.B. Altria US02209S1033 usw.) oder Staatsanleihen (Norwegen, Australien usw.) aufgestellt ist. Gibt es hier nur wenig Angebot, oder ist es sehr breit aufgestellt? Danke für die Antwort. mfg Mario

Hallo Andreas! Das Video habe ich mir angesehen. Danke für die Information. 🙂 Der Grund meiner Anfrage ist nämlich folgender: Ich hab ein Depotkonto bei „Flatex“ mit dem ich eigentlich zufrieden bin. 2 Punkte stören mich aber bei Flatex. 1. Der Minuszins (das ganze herumüberweisen vom Cash Konto auf mein Referenzkonto, damit ja nicht Zuviel Geld drauf ist und wenn man schnell was kaufen möchte, ist nicht genügend Cash vorhanden) 2. Die Gebühren für Dividenden usw. von nicht österreichischeren und deutschen Aktien usw.. Diese Gebühren kann ich bei Flatex nicht nachvollziehen. Ich suche für mein Flatex Depot eine Ergänzung im… Weiterlesen »

Hi! Danke für die Hilfe. Werde mir die Depots anschauen und sollte mir was auffallen, gebe ich Dir Bescheid. Lg Mario

Wenn ich mich jetzt nicht komplett verschaut habe, wird bei der Dadat ab 1. November bei US Aktien eine zusätzliche Gebühr von 1,10 Dollar pro Transaktion verrechnet – sollte man berücksichtigen.

Hi

Ich habe DADAT ins Auge gefasst da es wie auf eurer Seite beschrieben ein Steuereinfacher heimischer Broker ist. Das heist also was Steuern meiner Wertpapiere betrifft muss ich mich um nichts selbst kümmern, habe ich das so richtig verstanden?

Wie ist das mit möglicher Ausländischer Steuer, soviel ich weis gibt es ja mit vielen Länder ein Doppelsteuerabkommen. Läuft das alles über DADAT?

Wenn ich das alles richtig verstanden habe was ich bisher hier auf eurer Seite gelesen habe fährt man mit einem heimischen Broker wohl besser.
Auch wenn die (leider) doch deutlich teurer sind als ausländische.

Hi

Ich habe bei DADAT ein Wertpapierdepot und möchte nun Wertpapiere kaufen.
Jetzt stellt sich mir aber die Frage in welcher Währung.

Wenn es Europäische Unternehmen sind ist klar das ich die in € kaufen würde.
US Wertpapiere in USD kaufen?

Mir ist schon klar das es Währungsschwankungen gibt aber letztlich haben die Unternehmen ja ihren Sitz in den USA.

So weit ich weiß, hat sich die Inkassogebühr bei ausländischen Wertpapieren geändert. Die beträgt neuerdings 0€ statt bisher €0,95.

Ich suche eine einfache Kostengünstige Möglichkeit einen Fonds Sparplan für 12 Jahre laufen zu lassen und ab und an eine Aktie zu kaufen.
Ich schwanke zwischen Dadat und Ing.
Hat jemand in der Konstellation Erfahrungen?
BG

Vorsicht US-Dividenden-Anleger: Die DADAT weiß leider nicht viel über das W-8BEN-Formular, ohne das man doppelt besteuert wird. Meine erste Ausschüttung wurde daher mit ~50% versteuert… Der DADAT-Kundenservice hat sich in der Angelegenheit bislang leider auch nicht als übermäßig kompetent herausgestellt. Zuerst kam am Telefon die lapidare Info, dass meine Dividenden-Ausschüttung meines US-Wertpapiers eine Fonds-Ausschüttung sei, mit der mir das Formular „eh nichts bringt“. Auf meinen Hinweis, dass es eine Dividenden- und keine Fonds-Ausschüttung war, hat sich die Dame noch einmal schlau gemacht und mir dann knapp mitgeteilt, dass sie mir das Formular zuschicken wird. Per E-Mail kam dann das falsche… Weiterlesen »

Lieber Andreas, mir wurde die Dividende eines US-Reit bei der Dadat mit knappen 50% besteuert. Auf Anfrage wurde mir gesagt, dass „manche Wertpapiere“ als Fonds behandelt werden und daher nicht quellensteuerabzugsberechtigt sind. Wenn sich nun herausstellt, dass diese Doppelbesteuerung sehr wohl zu verhindern ist, indem man der Dadat ein ausgefülltes W8-BEN Formular zusendet, die Dadat mich jedoch weder von Beginn an und auch nicht aufgrund meiner Nachfrage auf dieses Formular hinweist, dann ist das ja wohl alles andere als ein guter Support. Das wäre aus meiner Sicht eine ganz grundsätzliche Leistung eines „steuereinfachen“ Brokers. Ebenso wundert mich deine auf dieser… Weiterlesen »

Ich glaube bezüglich dem W8-BEN Formular gibt es viele Missverständnisse. Das Formular ist eigentlich dafür gedacht Quellensteuer die man zuviel bezahlt hat zurück erstattet zu bekommen. Das DBA zwischen Österreich und den USA sieht vor das 15% der Quellensteuer auf unsere Kest angerechnet werden können, damit ist bei den meisten US-Aktien das Formular hinfällig (15% Quellensteuer minus 15% Anrechnung ergibt automatisch Null). Einige US-Aktien wie REITs werden aber höher besteuert, hier kann man dann die übrige Quellensteuer eben mit diesen Formular zurück holen. Für die Rückerstattung der Quellensteuer ist aber in aller Regel nicht der Broker verantwortlich (einige wenige bieten… Weiterlesen »

Steuern zahlst du nur in dem Staat wo du steuerpflichtig bist – in unseren Falle ist das wohl immer Österreich. Um eine Doppelbesteuerung zu vermeiden, gibt es diese Abkommen (DBAs), dort wird allerdings immer nur ein Teil der Quellensteuer angerechnet (im Falle Österreichs liegt das je nach DBA-Staat zwischen 10 bis 15 Prozent – jede Quellensteuer die diese Anrechnung übersteigt, musst du selbst zurück fordern. Auch bei REITs, selbst bei MLPs kann man die Quellensteuer zurück fordern – bei MLPs artet das allerdings in einen bürokratischen Wahnsinn aus (man muss die Anträge nämlich in jeden Bundesstaat wo der MLP aktiv… Weiterlesen »

Hm, ja bin wohl ein wenig abgeschweift ^^ Ich versuche es mal so (hätte ich gleich machen sollen, sorry): „Im Ausland wird jedoch oft ein höherer als im DBA vereinbarter Quellensteuersatz eingehoben. Da Österreich die ausländische Quellensteuer nur bis zum vereinbarten Prozentsatz anrechnet, bleibt ein darüberhinausgehender Anteil unberücksichtigt. Dieser Anteil kann grundsätzlich im Ausland auf Basis des DBA mit einem Rückerstattungsantrag rückgefordert werden. Die Fristen für die Rückerstattung betragen oftmals drei Jahre, die Formulare können üblicherweise auf den Websites der Finanzministerien der Länder abgerufen werden. Die ausgefüllten Formulare müssen samt den vorgesehenen Beilagen (zb. Abrechnungsbelege, aus denen die relevanten Informationen… Weiterlesen »

Wir haben offenbar wirklich aneinander vorbeigeredet und dasselbe gemeint ^^ Ja, so stimmt es nun. Nur wissen offenbar viele nicht das sie zuviel bezahlte Quellensteuern zurückfordern können. Auch das nicht jeder Broker/jede Bank den W8-BEN Antrag automatisch übernimmt (da vorher nachfragen). Einige Broker machen das auch für andere Länder, falls von Interesse für dich, die DKB bietet das ganze auch für Frankreich an (man sendet das von deinem Finanzamt bestätigte Formular bzw. Formulare* an die DKB und man hat für 3 Jahre die deutlich niedrigere Quellensteuer für Ausländer) * hat man schon Dividenden von französischen Unternehmen bezogen, muss man ein… Weiterlesen »

Hallo Andreas, ich habe natürlich nicht bei 5 verschiedenen österr. Brokern eine Anfrage gestellt. Dazu ist mir die Zeit echt zu schade. Aber die obigen Erläuterungen von Alexander legen schon irgendwie nahe, dass hier doch einiges komplizierter ist, als es sein müsste. Selbstverantwortlich ja, aber dennoch gibt es so etwas wie guten Kundenservice. Fakt ist jedenfalls, dass mir bei der Dadat für einen US-Reit von einer Dividende von € 18,77 nur € 10,79 ausbezahlt wurden. Der Rest (ca. 42,5%) ist Steuer. Da wir aber wissen, dass es ein Doppelbesteuerungabkommen gibt, sollte es doch möglich sein (mit W8-BEN Formular oder ohne)… Weiterlesen »

Hallo Andreas, sorry wenn meine Ausführungen etwas ungehalten erscheinen. Es wurmt mich eben, dass dieses leidige Steuerthema, das ja für die meisten ohnehin nicht das Angenehmste ist, scheinbar immer wieder künstlich verkompliziert wird. Ich will eigentlich nur alles richtig machen und am Ende nicht blöd dastehen … ich denke das ist nicht zu viel verlangt … Unter diesem Kommentar steht die Anfrage von Thomas, ob sich denn die Dadat um alles rund ums Thema Steuern kümmert oder ob man sich um irgendetwas selbst kümmern muss. Darunter gibst du als Antwort: „Ja, Thomas, die DADAT macht das alles für dich und… Weiterlesen »

Das hört sich jetzt nicht gut an….
Ich bin nämlich auch auf der suche in Österreich nach einen Broker, der das W8-BEN Formular führt. Meine Bankberaterin bei der Sparkasse hat darüber auch keine Ahnung und Infos mit Link per Mail werden einfach ignoriert…
Einsprüche an die Geschäftsführung werden dann wieder ungeprüft von der Beraterin durchgeführt^^
Ende der Diskussion über die 30% US-Quellensteuer!
Der Broker sollte halt gratis Dividendenverrechnung haben und in Österreich sein zwecks Depotübertrag und Vermeidung der Gewinnsteuer. Das mit dem Eigenübertrag mit Finanzamtmeldung vertraue ich einfach nicht ohne einer ZWischenfinazierung von wohl über 1 Jahr:/

Die DADAT erledigt alles was sich rund um die Steuern dreht wenn ich ein Wertpapier-Depot dort habe oder?
Oder gibts irgendwas worum man sich selbst kümmern muss.

Ich hätte nur Dividendenaktionen (US-Aktien)

Lohnt sich DADAT für Anleger wie mich die nur auf Dividendenjagd sind?
Ich meine wegen den Gebühren die man auf ausgezahlte Dividenden bezahlen muss.

DADAT wäre für mich interessant da man sich das ganze Steuerzeug erspart, das macht ja alles DADAT wenn ich richtig gelesen habe.

Ich würde gerne in amerikanische Index-Fonds investieren, da diese eine gute Performance aufweisen (die letzten Jahre). Ist der dadat-Broker dafür geeignet?
Stehe beim Thema Depot leider noch völlig auf dem Schlauch.

wäre super, wenn mir jemand antworten würde.

LG

Korrektur: onvista bietet sie doch an der CSE an – da habe ich was übersehen/verwechselt.

Stimmt nicht – sie hat es nur in den Kursabfragen, die man machen kann auch ohne ein Konto zu haben. Also die Übersicht hat nichts mit dem tatsächlichen Handelsmöglichkeiten zu tun. Der eigentliche Grund, dass ich mich nochmals melde: Ich habe jetzt 13 Broker angesehen bzw. auch kontaktiert und alle sagten, nein, haben die CSE nicht im Angebot. Von der comdirect wusste ich es aber aus einem Forum, bekam aber im Livechat eine gegenteilige Antwort. Als ich ihnen dann die Anleitung, die mir im Forum mitgeteilt wurde, schrieb, wie man die Aktie an der CSE über ihre Bank kaufen kann,… Weiterlesen »

Ich habe mit der Hotline gesprochen, denn die SMS, die ich bekam, klang für mich als ob die Aktie vom Handel ausgesetzt sei – was natürlich schreckt. Daher gleich die Hotline angerufen, die mir sagte (sie musste selbst erst nachfragen), dass ihr Broker dort keine Penny-Stocks annimmt. Habe inzwischen bei degiro, onvista, flatex und consors nachgesehen bzw. nachgefragt – kann sie dort überall auch nicht an der CSE kaufen. Und bei diesen, weil sie die CSE gar nicht als Handelsplatz im Programm haben. Also ich habe mit der Aktie meine liebe Not, sie an der Heimatbörse zu kaufen. Wird zwar… Weiterlesen »

Bin seit kurzem Kunde – an sich macht alles ein guten Eindruck. Fragen per Mail werden meist innert weniger Stunden beantwortet. Am Telefon noch nie länger als 2-3min gewartet. Was mich sehr stört und vielleicht wieder bald wechseln lässt ist, dass ihr Broker keine Penny-Stock Order in Kanada annimmt (ich vermute auch in den USA). Wenn ich schon im ersten Monat auf solche Einschränkung stoße, frage ich mich, was ich noch alles nicht handeln werde können. Ich konnte nicht handeln und mittlerweile ist die Aktie schon knapp 30% gestiegen – das ist mehr als ärgerlich!

61
0
Hinterlasse einen Kommentarx
()
x

Advertorial: Interessante Online Broker

  • 50 € Eröffnungsbonus
  • 0 € Depotgebühr 2020,
    danach 0,09 % p.a.
  • 10 € p.a. Verrechnungskonto
  • 2,95 € je Order für 6 Monate
  • Depotwechsel? Übernahme von bis zu 250 € an Spesen
  • Steuereinfacher Broker
  • 0 € Depotgebühr dauerhaft
  • 0 € Verrechnungskonto
  • 3,80 € je Order für 6 Monate
  • über 900 ETFs für Sparpläne, > 250 ohne Gebühren
  • Steuereinfacher Broker
  • 0 € Depotgebühr 2020,
    danach 0,12 % p.a.
  • 18 € p.a. Verrechnungskonto
  • 3,95 € je Order für 6 Monate
  • Depotwechsel? Übernahme von bis zu 200 € an Spesen
  • Steuereinfacher Broker

Advertorial: Interessante Online Broker

  • 0 € Depotgebühr dauerhaft
  • 0 € Verrechnungskonto
  • -0,4% Negativzinsen auf Guthaben
  • über 900 ETFs für Sparpläne, > 250 ohne Gebühren
  • Steuereinfacher Broker
  • 0 € Depotgebühr
  • 0 € Ordergebühr auf gettex
  • 1 € Ordergebühr auf Tradegate
  • Günstige Ordergebühr an deutschen Handelsplätzen, teuer außerhalb
  • Keine Dividendengebühr
  • Nicht steuereinfacher Broker
  • 50 € Eröffnungsbonus
  • 0 € Depotgebühr 2021,
    danach 0,09 % p.a.
  • 10 € p.a. Verrechnungskonto
  • 0,00 € je Order bis Ende 2020
  • Depotwechsel? Übernahme von bis zu 250 € an Spesen
  • Steuereinfacher Broker