Steuereinfache Broker

Steuereinfache Broker

Das Wichtigste zusammengefasst

  • Steuereinfache Broker erledigen die Berechnung der Steuerschuld und führen diese selbstständig im Namen der Kundinnen und Kunden ab
  • gilt für Wertpapiere mit pauschaler Abgeltung der Kapitalertragssteuer von 27,50 %
  • Diese Broker haben eine Niederlassung bzw. Sitz in Österreich
  • mehr als 10 steuereinfache Broker werden vorgestellt

Steuereinfache Broker Vergleich

Über 10 Online Broker im Vergleich. Mit der Scrollbar nach rechts und links navigieren und noch mehr Broker entdecken und über die Filter Funktion wenige Broker direkt miteinander vergleichen:

Als Liste anzeigen

Vergleich

Flatex
DADAT
Hellobank
Bankdirekt
Easybank
BAWAG PSK
Erste Bank
Bankhaus Jungholz
Börse Live
Bank Austria
Oberbank
Broker
ErfahrungsberichteBesuchenBesuchenBesuchenBesuchenBesuchenBesuchenBesuchenBesuchenBesuchenBesuchenBesuchen
SteuereinfachJaJaJaJaJaJaJaJaJaJaJa
NeukundenaktionKeine Neukundenaktion im MomentKeine Depotgebühr bis Ende 31.12.2021 1,95 Euro eigene Spesen pro Transaktion für 6 Monate ab Eröffnung + fremde Spesen bis 200 € Übertragsspesen Rückerstattung (mind. 2000 € pro Position)nur 2,50 Euro für eigene Kauf- bzw. Verkaufsspesen für 6 Monate 90% Rabatt auf Ausgabeaufschläge bei Fonds für 6 Monate keine Depotgebühr bis Ende 2021100 € Eröffnungsbonus Wertpapierhandel um 1 Euro für 3 Monate Keine Depotgebühr bis 30.6.2022 Übernahme der Übertragsspesen bis 1.000,- Euro und nur 1.000 Mindestwert einer jeden Position
Depotgebühr0,00 € p.a.0,09 % p.a.
bzw. mind. 3,04 € pro Position
Fonds kostenlos (nicht ETF)
ab 0,12 % p.a. bzw. mindestens 5,40 Euro pro Wertpapierposition p.a. bzw. mindestens 15,00 Euro pro Depot p.a. Fonds kostenlos (nicht ETF)0,1284 % Depotgebühr bzw. mind. 5,93 Euro pro Position14,40 Euro fix + mind. 5,76 pro Wertpapierposition bzw. 0,1296 % p.a. Gebühr wird monatlich berechnet: 1,20 Euro fix p.m. + mind. 0,48 Euro pro Position bzw. 0,0108 % p.M.14,40 € p.a. + 0,144 % p.a.ab 0,2792568 % bei inländischer Verwahrung
ab 0,6346752 % p.a. bei ausländischer Verwahrung
mind. 18,43 €/Depot mind. 4,61 €/Position p.a.
0,1872 % p.a. bzw. mind. 36 € p.a. bei mehr als 50 Trades/Kalenderjahr keine Gebühr für die Depotführung0,36 % p. a. bzw. mind. 6 €/Position für das Direktdepot Top B/20150,3 % Inland 0,6 % Ausland Mind. 4,70 €/Position Mind. 31,54 €/Depotab 0,2844 % p.a. mind. 24 €/Depot mind. 6 €/Position
Verrechnungskonto0,00 € p.a.10,12 € p.a.18,00 € p.a.19,92 € p.a.0,00 € p.a. bei Gehaltskonto, sonst 27,00 € p.a.ab 0,00 € p.a.33,08 € p.a.0,00 € p.a.nach lokaler Raika53,28 € p.a.21,56 € p.a.
BesonderheitenNegativzinsen für Guthaben am Verrechnungskonto -0,40 % p.a. Bis zu 5 Depots können mit dem selben Online Banking verwaltet werden. Falls ein Girokonto vorhanden ist, kann auch dieses Girokonto als Verrechnungskonto verwendet werden.
Details zum BrokerBesuchenBesuchenBesuchenBesuchenBesuchenBesuchenBesuchenBesuchenBesuchenBesuchenBesuchen
DividendengebührenAT und DE Wertpapiere: 0 €
sonst 5,90 Euro bei Gegenwert größer als 15 Euro
Keine
Evtl. Fremdspesen
AT: 0 € mind. 1,14 € bzw. 0,30 % plus evtl. Fremdspesen
Tilgungen: mind. 1,14 € bzw. 0,155 %
0 € für inländische Wertpapiere und für US-Aktien alle anderen 0,15 %; mind. 1,74 € + 0,1 % ZV-Transaktionsgebühr mind. 3 €, max.150 € (bei Konvertierungen)0 €0 €0 €0 €0 € bei inländischen Wertpapieren 0,3 % bzw. mind. 1,74 €
DevisenprovisionUnterschiedlich , USD 0,004 Margekeinekeinekeine Devisenspesen0,25 %0,25%3,95 € Auftragsgebühr + 0,275 % vom Kurswert, mind. 6 €0,2 % bzw. mind. 4 € und max. 150 €0,30 % mind. 4 €
HV-Ticket5,90 € für AT und DE0 € für AT, sonst 48 € plus Fremdspesen0 € für AT+DE, sonst 48 € plus Fremdspesen8,40 € Inland 72 € Ausland + FremdspesenInland kostenlosInland: 24 €10 €12 € Inland 12 € + fremde Spesen Ausland7,24 € Inland 36,22 € Ausland + Fremdspesen
Günstiger Handelsplatz Order 1.000€6,755,406,7011,901,006,25
Günstiger Handelsplatz Order 2.000€6,756,908,4513,851,008,00
Günstiger Handelsplatz Order 5.000€10,7511,4013,7019,7010,9013,25
Günstiger Handelsplatz Order 10.000€10,7518,9022,4529,4510,9022,00
Günstiger Handelsplatz Ordergebühr FormelBaader Bank, Tradegate, Gettex, LS Exchange: bis 3.500 Euro: 5,90 Euro 3.500,01 – 12.500 Euro: 9,90 Euro ab 12.500,01: 19,90 Euro plus Fremdspesen, z. B. Tradegate +0,78 € + 0,07 €DADAT Prime, Käufe über LSX (Lang & Schwarz Exchange): 3,95 Euro + 0,15 %Hello Starpartner Baader Bank: 4,95 Euro + 0,175 % (max. 69,95 Euro)Außerbörslicher Direkthandel über z. B. Lang&Schwarz, Baader Bank oder Tradegate: 9,95 Euro + bis 20.000 €: 0,195 % bis 35.000 €: 0,175 % bis 50.000 €: 0,155 % ab 50.000 €: 0,145 %Lang & Schwarz Exchange Hamburg (LSX): 1 € Fremdkosten-Pauschale + eigene Spesen: bis 3.000 Euro: 0,00 Euro 3.000,01 – 10.000,00 Euro: 9,90 Euro ab 10.000,01: 15,90 EuroÜber Lang & Schwarz Exchange: 4,50 Euro + 0,175 %
Wiener Börse Order 1.000€7,706,704,957,9010,547,2016,659,952012,0036,00
Wiener Börse Order 2.000€7,707,704,959,8510,7410,5016,6512,452012,0036,00
Wiener Börse Order 5.000€11,9010,709,9515,7012,3919,5020,3019,952013,0055,00
Wiener Börse Order 10.000€13,9016,909,9525,4523,3934,5040,0032,452820,00110,00
Wiener Börse Ordergebühr Formel0,00 bis 3.500 Euro: 5,90 Euro 3.500,01 bis 12.500,00 Euro: 9,90 Euro ab 12.500,01: 19,90 Euro plus jeweils 0,04 Fremdspesen (mind. 1,80 Euro bis max. 90 Euro)3,90 € fix + 0,100 % max. 59,95 € + 0,03 % (min. 1,80 € max. 70 €)Bis 3.000 Euro: 4,95 Euro 3.000,01 – 10.000 Euro: 9,95 Euro 10.000,01 – 25.000 Euro: 19,95 Euro ab 25.000,01: 0,175 % vom Ordervolumen, maximal 69,95 Euro5,95 € Basisgebühr + 0,195 % bis 20.000 € 0,155 % bis 50.000 € 0,145 % bis 100.000 € 0,125 % über 100.000 € 0,20 % mind. 8,95 € + Fremde Spesen 1,15 Euro + 0,02 % (max. 40 €) + 0,24 €4,50 € + 0,3 %0,22 %, mind. 7,95 € (Für Vieltrader: 0,17 %, mind. 5,00 €) + 0,15 % (mind. 6,90 €) Fremde Gebühren – Brokerage und Lagerstellen + 0,03 % (mind. 1,80 €) Fremde Gebühren – Xetra Wien4,95 € Grundgebühr + 0,25 % Provision vom Kurswert + 2,50 € Auftragsgebühr Maximalgebühr für die Order (Grundgebühr + Provision liegt bei 99 €). Auftragsgebühr kommt auch bei Aufträgsänderungen zum Tragenbis 20.000 €: 0,25 % 20.000,01 – 35.000 €: 0,20 % 35.00,01 – …: 0,15 % Mindestens jedoch 17 Euro + 3 € Orderleitgebühr0,20 % bzw. mind. 12,00 € – eigene Spesen: mind. 8,00 € bzw. 0,10 % – fremde Spesen: mind. 4,00 € bzw. 0,10 %1,10 % vom Ordergegenwert, mindestens 36,00 Euro
Xetra Frankfurt Order 1.000 €8,2811,4514,9515,9011,647,2016,739,953212,0045,00
Xetra Frankfurt Order 2.000 €8,2913,5614,9517,8511,6410,5017,1112,453212,0045,00
Xetra Frankfurt Order 5.000 €12,3320,2521,9524,7014,6919,5022,2719,953313,0075,00
Xetra Frankfurt Order 10.000 €12,3731,4032,0039,4526,6934,5043,2932,453832,00145,00
Xetra Frankfurt Ordergebühr Formel0,00 bis 3.500 Euro: 5,90 Euro 3.500,01 bis 12.500,00 Euro: 9,90 Euro ab 12.500,01: 19,90 Euro plus jeweils Fremdspesen Fremdspesen: + Transaktionsentgelt (Aktienorder DAX-Titel):0,00657 % (min. 0,82 €, max. 98,53 €) + Regulierungsgebühr Clearer: Icon Fragezeichen – weitere Information1,01 € oder 2,67 € + Regulierungsgebühr Clearer (Aktien, Fonds, ETFs):0,03 € + 0,60 € + 0,72 € + 0,09 € + 0,04 € + 0,0003 % (max. 1,50 €) + 0,0008 % (max. 4,00 €) + Kauf von Namensaktien: Icon Fragezeichen – weitere Information0,60 € + Schlussnotendatenträgerentgelt: 0,07 €4,95 € fix + 1,10 Euro Clearing-Gebühr + 0,175 % max. 59,95 € (ab 25.000 € Volumen 0,15 %) + 0,015 % (mind. 1,95 €, max. 15,00 €) fremde Spesen + 0,048 % (min. 0,60 €, 18 €) XETRA-Entgelt + mind. 0,50 € Clearstream Entgelt + 0,60 € Namensaktien-Umschreibung7,95 € fix + 0,175 % + 0,015 % (mind. 1,95 €, max. 20 €) Börsenplatzspesen + 0,04 %(mind. 2,70 €) Börsengebühr + 0,00036 % (mind. 0,60) Börsenspesen 9,95 € Basisgebühr + 0,10 % (mind. 4 €) +0,195 % bis 20.000 € 0,155 % bis 50.000 € 0,145 % bis 100.000 € 0,125 % über 100.000 € 0,24 % mind. 8,95 €, max. 199,00 € + Fremde Spesen 0,0055 % (mind. 0,69 €) + 2 € Settlementspesen4,50 € + 0,3 %0,22 %, mind. 7,95 € (Für Vieltrader: 0,17 %, mind. 5,00 €) + 0,15 % (mind. 6,90 €) Fremde Gebühren – Brokerage und Lagerstellen + 0,00504 % (mind. 0,63 – 75,60 €) Fremde Gebühren – Xetra Frankfurt + 1,25 Euro Fremde Gebühren – Xetra Frankfurt4,95 € Grundgebühr + 0,25 % Provision vom Kurswert + 2,50 € Auftragsgebühr Maximalgebühr für die Order (Grundgebühr + Provision liegt bei 99 €). Auftragsgebühr kommt auch bei Aufträgsänderungen zum Tragenbis 20.000 €: 0,25 % 20.000,01 – 35.000 €: 0,20 % 35.00,01 – …: 0,15 % Mindestens jedoch 25 Euro + 3 € Orderleitgebühr + 0,10 % bzw. mind. 4 €0,22 % bzw. mind. 12 Euro – eigene Spesen: mind. 8,00 Euro bzw. 0,12 % – fremde Spesen: mind. 4,00 Euro bzw. 0,10 %1,40 % vom Ordergegenwert, mindestens 40,00 Euro + 5 € Transfergebühr als Fremdspesen
NYSE Order 1.000 €15,9015,2816,7030,127,2519,7017,8521,954824,9065,00
NYSE Order 2.000 €15,9017,0318,4532,0527,2522,7018,8521,954824,9065,00
NYSE Order 5.000 €15,9022,2823,7037,0927,2531,7028,5021,954824,9077,50
NYSE Order 10.000 €15,9031,7035,4556,0538,2546,7057,0023,955338,00150,00
NYSE Ordergebühr Formel15,90 € flat4,95 € fix + 2,70 € Clearinggebühr + 0,175 % max. 59,95 € (ab 25.000 € Volumen 0,15 %) + 0,05 % fremde Spesen (mind. jedoch 7,00 US-Dollar)7,95 € fix + 0,175 % + 0,10 % (mind. 7 USD) Auslandsspesen9,95 € Basisgebühr + 0,25 % (mind. 20 $) +0,195 % bis 20.000 € 0,155 % bis 50.000 € 0,145 % bis 100.000 € 0,125 % über 100.000 € 0,25 % mind. 14 € + Fremde Spesen (0,10 % mind. 13,25 $) bei Verkauf 0,00218 %4,50 € + 0,3 % + 0,10 % fremde Spesen mind. 13,25 $ + 0,25 % Devisenprovision0,22 %, mind. 7,95 € (Für Vieltrader: 0,17 %, mind. 5,00 €) + 0,15 % (mind. 6,90 €) Fremde Gebühren – Brokerage und Lagerstellen + 0,02 % (mind. 3,00 USD)3,95 € Auftragsgebühr + 0,20 % vom Kurswert, mind. 20 $ Auftragsgebühr kommt auch bei Auftragsänderungen zum Tragen. $:€ Umrechnung erfolgte 1:1.bis 20.000 €: 0,25 % 20.000,01 – 35.000 €: 0,20 % 35.00,01 – …: 0,15 % Mindestens jedoch 25 Euro + 3 € Orderleitgebühr + 0,25 % bzw. mind. 20 $0,40 % bzw. mind. 26 Euro – eigene Spesen: mind. 15,00 Euro bzw. 0,20 % – fremde Spesen: mind. 11,00 Euro bzw. 0,20 %1,45 % vom Ordergegenwert, mindestens 60,00 Euro + 5 € Transfergebühr als Fremdspesen
ETF SparplanJaJaJaJaNeinNeinJaNeinNeinNeinNein
Sparplan ETCsJaJaJaNeinNeinNeinNeinNeinNeinNeinNein
Sparplan ZertifikateNeinJaJaNeinNeinNeinNeinNeinNeinNeinNein
Aktien SparplanNeinJaJaNeinNeinNeinNeinNeinNeinNeinNein
Gold SparplanNeinJaJaNeinNeinNeinNeinNeinNeinNeinNein
Börsenplätze15262465212546Europa, USA651743
Außerbörslicher HandelJa (19 Partner)Ja (4 Partner)Ja (19 Partner)Ja (12 Partner)JaJaJaJaJaJa (Fonds)Ja
AktienJaJaJaJaJaJaJaJaJaJaJa
AnleihenJaJaJaJaJaJaJaJaJaJaJa
CFDsJaNeinJaNeinNeinNeinNein??NeinNein
ETCsJaJaJaJaJaNeinNein??JaNein
ETFsJaJaJaJaJaJaJa?JaJaJa
FondsJaJaJaJaJaJaJaJaJaJaJa
FuturesNeinNeinNeinNeinNeinNeinNein??NeinNein
OptionenNeinNeinNeinNeinNeinNeinNeinNeinNeinNeinNein
OptionsscheineJaJaJaJaJaJaJaJaJaJaJa
ForexNeinNeinJaNeinNeinNeinNein??NeinNein
ZertifikateJaJaJaJaJaJaJa??JaJa
KryptowährungenNeinNeinNeinNeinNeinNeinNeinNeinNeinNeinNein
jumptoBesuchenBesuchenBesuchenBesuchenBesuchenBesuchenBesuchenBesuchenBesuchenBesuchenBesuchen

Der Online Broker Vergleich erklärt, die wichtigsten Felder:

 

Brokervergleich Tabelle

Allgemeines zu den steuereinfachen Brokern

Bei steuereinfachen Brokern handelt es sich um Broker, die in Österreich niedergelassen sind bzw. einen Sitz haben. Das große Plus dieser steuereinfachen Broker ist, dass sie im Namen und Auftrag der Kundinnen und Kunden die Steuern an das Finanzamt abführen. Das geschieht allerdings nur bei Wertpapieren, bei denen in Form der Kapitalertragssteuer in Höhe von 27,50 % eine pauschale Abgeltung möglich ist, bzw. auch für Zinsguthaben am Konto von 25,00 %. Unter die KESt von 27,50 % fallen folgende Wertpapiere:

  • Aktien (Kursgewinne, Dividenden)
  • Anleihen (Kursgewinne, Kupons)
  • Zertifikate (verbrieft, ISIN)
  • Inländische Investmentfonds
  • Ausländische Meldefonds
  • Ausländische Nicht-Meldefonds
  • Optionsscheine (verbrieft, ISIN)

Gemeinschaftsdepots sind Ausnahmen, wie auch bei Besitz von mehreren Depots bei unterschiedlichen steuereinfachen Brokern kein automatischer Verlustausgleich stattfindet. 

Dass die steuereinfachen Broker uns den Steuerkram abnehmen, ist schon eine feine Sache, speziell wenn sich das Wissen um Steuerangelegenheiten in Grenzen hält, so wie wohl bei den meisten von uns. Wer sich gut auskennt, nur zu! Aber immer mit dem Bewusstsein, selbst für die Korrektheit der Versteuerung verantwortlich zu sein.

Die Steuereinfachheit ist ein unsagbarer Vorteil zu ausländischen Brokern bzw. den Neobrokern, die derzeit wie aus dem Nichts vom Himmel purzeln. Diese sind eben nicht steuereinfach, locken aber mit sensationellen Null Euro Angeboten bei Depot und Ordergebühren. Da könnte man schon schwach werden, und die steuereinfachen Broker in Österreich können da eindeutig nicht mithalten! Unseres Erachtens sind die höheren Gebühren es wert, und die Arbeit des Brokers will ja auch irgendwie bezahlt werden. Also, sehen wir uns die Angebote der derzeit in Österreich steuereinfachen Broker doch genauer an!

Beliebte steuereinfache Online Broker

Einige dieser Broker erfreuen sich besonderer Beliebtheit, und das nicht ohne Grund. Werden Orderkosten und die Spesen für das Depot in Vergleich gesetzt, zeigen sich rasch markante Unterschiede. Da wir alle unserem Geld nicht Feind sind, freuen sich Broker mit einem kostenlosen Depot oder niedrigen Ordergebühren über besonderen Zulauf. Das vielleicht etwas teurere Depot z.B. bei der Hausbank zu halten, hat aber auch Vorteile. Alles stammt aus einer Hand und die persönliche Betreuung steht im Vordergrund.

Unter dem Strich ist es eine rein persönliche Entscheidung bei welchem Broker das Depot nun tatsächlich aufgebaut wird. Ein Richtig oder Falsch gibt es nicht und es ist auch nichts in Stein gemeiselt. Ändert sich die eigene Einstellung zum Broker oder ändert der Broker eventuell die Konditionen zum Unvorteil der Kunden, kann jederzeit das Depot aufgelöst werden durch einen Verkauf oder einen Depotübertrag. Es gibt nirgends eine vertragliche Bindung, wie z.B. eine Mindestlaufzeit oder dergleichen. Somit darf sich auch das persönliche Ranking des beliebtesten Brokers jederzeit ändern. 

Auf dieser Seite werden die in Österreich steuereinfachen Broker zusammengefasst und kurz vorgestellt. 

Flatex

Flatex ist eine Größe unter den österreichischen Online Brokern. Das kostenlose Depot und Verrechnungskonto macht zu Beginn schon mal gute Laune und auch bei den Ordergebühren ist Flatex vorne gut mit dabei. Was es nur bei Flatax unter den steuereinfachen Brokern gibt, ist der Negativzins auf Guthaben von 0,40 %. Den außerbörslichen Handel bietet Flatex ebenso an, wie auch den Handel an internationalen Börsen. In Sachen Wertpapierhandel schließt Flatex nur Optionen, Forex und Kryptos aus. Das große Steckenpferd von Flatex ist das in Österreich bei weitem größte Sparplanuniversum von über 900 ETF-Sparplänen und zahlreichen Fonds-Sparplänen. Die weiteren Facts:

  • 0,00 Euro Depotgebühr
  • 0,00 Euro Verrechnungskontogebühr
  • Ordergebühr Staffelmodell: bis 3.500 Euro 5,90 Euro, bis 12.5000 Euro 9,90 Euro, darüber 19,90 Euro, plus Fremdspesen je nach Börsenplatz, Außerbörslich Fremdspesen plus z.B. 0,78 Euro und 0,07 Euro 
  • Negativzins auf Guthaben am Verrechnungskonto 0,40 % p.a.
  • Dividendengebühr: nur bei Wertpapieren, die nicht die Heimatbörse Wien oder Deutschland haben, dann 5,90 Euro Dividendengebühr ab einer Dividende von größer 15,00 Euro
  • 0,00 Euro Devisenprovision, nur eine kleine Marge z.B. bei USD von  0,004
  • ETF-Sparplanausführung 1,50 Euro, viele auch mit kostenloser Ausführung
  • Fonds-Sparplan 1,50 Euro je Ausführung, 50 % Rabatt auf den Ausgabeaufschlag. 
  • genaueres nachzulesen gibt es hier

DADAT

Die österreichische DADAT ist die Dirketbankmarke vom Bankhaus Schelhammer & Schattera und punktet vor allem mit den günstigen Ordergebühren. Beim Depot und auch beim Verrechnungskonto hält die DADAT aber die Hand auf. Das Wertpapierangebot lässt den hochrisikoreichen Bereich mit CFDs, Futures oder Kryptos aus und konzentriert sich auf konservative Wertpapiere wie Aktien, Fonds, ETFs und Anleihen. Am günstigsten handelt man mit DADAT Prime über die Lang & Schwarz Exchange, einen internationalen Börsenzugang gibt es ebenso. Bei den Sparplänen hat die DADAT einwenig nachgelegt, bietet leider aber nach wie vor nur eine überschaubare Anzahl an ETF-Sparplänen an.

  • 0,09 % p.a. Depotgebühr bzw. mindestens 3,04 Euro pro Position
  • 10,12 Euro p.a. (2,53 Euro pro Quartal) für das Verrechnungskonto
  •  Ordergebühren außerbörslich DADAT Prime 3,95 Euro + 0,15 %, börslich ab 3,90 Euro fix plus Fremdspesen
  • 0,00 Euro Devisenprovision
  • 0,00 Euro Dividendengebühr
  • ETF-Sparplanausführung 0,75 Euro plus  0,175 %
  • Fonds-Sparplanausführung 1,95 Euro plus 0,10 %, 60 % Rabatt auf den Ausgabeaufschlag
  • weiter Infos zum Depot der DADAT gibt es hier

Hello Bank

Die Hello Bank hat ihre Wurzeln bei der französischen BNP Paribas, ist in Österreich aber steuereinfach aufgrund der Niederlassung hierzulande. Das Depot und auch das Konto ist kostenpflichtig. Bei den Ordergebühren kann der Hello Bank niemand das Wasser reichen, denn mit 4,95 Euro je Kauf sind sie unangefochten auf Platz eins der günstigsten Ordergebühren unter den steuereinfachen Brokern Österreichs, sofern man sich mit der Wiener Börse zufrieden gibt. Welche Wertpapiere bei der Hello Bank gehandelt werden können? Alle, bis auf  Futures, Optionen und Kryptos, alle anderen sind mit an Bord und können an den verschiedensten Börsen der Welt ge- bzw. verkauft werden. Einen außerbörsichen Handel gibt es auch. Ein Sparplanangebot findet sich bei der Hello Bank für Fonds und ETFs. 

  • Depotgebühr 0,12 % bzw. mind. 5,40 Euro pro Position und 15,00 Euro pro Depot
  • 18,00 Euro p.a. für das Verrechnungskonto
  • Ordergebühr Staffelmodell ab 4,95 Euro bis 3.000 Euro, 9,95 Euro bis 10.000 Euro, 19,95 Euro bis 25.00 Euro, darüber 0,175 % des Orderwerts max. 69,95 Euro 
  • Dividendengebühr bei ausländischen Aktien 0,30 % jedoch mind. 1,14 Euro
  • 0,00 Euro Devisenprovision
  • ETF-Sparplan 2,00 Euro + 0,275 % je Ausführung
  • Fonds-Sparplan 40 % auf den Ausgabeaufschlag
  • Sie wollen mehr wissen? Hier gibt es vertiefte Informationen!

Bank Direkt

Die im Besitz der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich stehende Bank Direkt verrechnet eine Depot- und eine Verrechnungskontogebühr. Die Ordergebühren sind am günstigsten an der Wiener Börse. Der internationale Zugang zu Börsenplätzen oder der OTC Handel sind Teil des Angebots der Bank Direkt. Handelbar sind sämtliche Wertpapiere, nur wenn es zu sehr ins Zocken geht, verweigert die Bank Direkt, d.h. keine CFDs, Futures, Optionen, Forex oder Kryptos. Seit Mai 2021 gibt es auch eine kleine Auswahl an ETF-Sparplänen. Ganz anders bei den Fonds-Sparplänen, dort stehen rund 280 Stück zur Auswahl. Eine Schikane der Bank Direkt: nicht nur für Dividenden, auch für Ausschüttungen wird eine Gebühr fällig

  • Depotgebühr 0,1248 % p.a. vom Depotwert bzw. mindestens 5,93 Euro je Position
  • 19,92 Euro p.a. Kontogebühr für das Wertpapier Verrechnungskonto
  • Ordergebühr ab 5,95 Euro Basisgebühr an der Wiener Börse plus prozentueller Wert je nach Ordergröße
  • Dividendengebühr ausgenommen inländische und us-amerikanische Wertpapiere, sonst 0,150 %, mind. 1,74 € + 0,1 % ZV-Transaktionsgebühr mind. 3 €, max.150 € (bei Konvertierungen)
  • Gebühr auf Ausschüttungen 1,74 € + 0,1 % ZV-Transaktionsgebühr mind. 3 €, max.150 € (bei Konvertierungen), nicht bei inländischen und us-amerikanischen Wertpapieren
  • Devisenprovision nur bei Dividendenzahlungen und Ausschüttungen von 0,10 % des Transaktionswertes möglich, mind. 3,00 Euro, max. 150 Euro
  • ETF-Sparplan Ausführungsgebühr 1,90 % des Wertes plus fremde Spesen 
  • Fonds-Sparplan Ausgabeaufschlag von 15 % – 45 %
  • mehr Informationen gibt es hier

Easybank

Die Easybank ist eine Marke der BAWAG P.S.K. und hat neben einem Depot auch verschiedene Depot- bzw. Kontopakete anzubieten. Mit einem easy gratis Konto entfällt die Gebühr für das Verrechnungskonto und auch bei Trades über die Lang & Schwarz Exchange punktet die Easybank mit einer sehr günstigen Gebühr von 1,00 Euro, sofern man sich für das easy broker plus oder premium Modell entschieden hat. Wie auch die meisten steuereinfachen Broker schließt auch die Easybank einen Handel mit CFDs, Futures, Optionen, Forex und Kryptos aus. Alle anderen Wertpapiere sind im Produktportfolio vorhanden und können außerbörslich, und auch an vielen europäischen und nordamerikanischen Börsen, gehandelt werden. 

  • Depotgebühr 14,40 Euro fix + mind. 5,76 pro Wertpapierposition bzw. 0,1296 % p.a. Gebühr wird monatlich berechnet: 1,20 Euro fix p.m. + mind. 0,48 Euro pro Position bzw. 0,0108 % p.M.
  • Verrechnungskonto gratis bei easy gratis Gehaltskonto, sonst 27,00 Euro im Jahr
  • Ordergebühr 1,00 Euro möglich an der L&S Exchange mit easy broker plus oder premium, sonst ab 10,54 Euro an der Wiener Börse
  • keine Dividendengebühr
  • 0,25 % Devisenprovision 
  • keine ETF-Sparpläne
  • ca. 60 Fonds-Sparpläne mit 50 % Rabatt auf den Ausgabeaufschlag
  • das Interesse ist geweckt? Detaillierte Infos gibt es hier

BAWAG PSK

Die BAWAG P.S.K. hat drei verschiedene Depot-Modelle mit unterschiedlichen Konditionen. Wir stellen das Einfach Online Depot genauer vor. Als Verrechnungskonto kann das BAWAG P.S.K. Konto verwendet werden, das es ab 0,00 Euro gibt. Die Ordergebühren sind durchaus ok, gehandelt werden kann außerbörslich gleichermaßen wie international an den Börsen dieser Welt. Aktien, Anleihen, Fonds, ETCs, Optionsscheine und Zertifikate stehen für Anlegerinnen und Anleger bereit. Bei den ETF-Sparplänen sagt die BAWAG P.S.K. aber leider nein, Fonds-Sparpläne sind vorhanden.

  • 14,40 Euro + 0,144 % p.a. Depotgebühr
  • ab 0,00 Euro Kontoführungsgebühr
  • Ordergebühr 4,50 Euro fix und 0,175 %  außerbörslich und ab 4,50 Euro plus 0,30 % an der Wiener Börse und Xetra
  • 0,00 Euro Dividendengebühr
  • 0,25 % Devisenprovision
  • keine ETF-Sparpläne
  • Fonds-Sparpläne möglich
  • hier gibt es mehr Infos zum BAWAG P.S.K. Depot

Bankhaus Jungholz

Das Bankhaus Jungholz ist eine Marke der Raiffeisenbank Reute und glänzt speziell im Private Banking, nichts also für jedermann. Wer persönliche Beratung besonders schätzt, wird auch mit den höheren Gebühren kein Problem haben. Bevor es aber überhaupt los geht, ist eine Mindesteinlage von 50.000 Euro erforderlich, was die einen oder andern  potentiellen Kundinnen und Kunden bereits verschrecken dürfte. Aktien, Anleihen, Fonds und Optionsscheine sind über das Bankhaus Jungholz erhältlich, bei allen anderen Anlageklassen herrscht Ungewissheit und lässt sich wahrscheinlich erst in Erfahrung bringen, wenn man im elitären Kreis aufgenommen ist. So sieht es leider auch mit zahlreichen anderen Informationen aus. 

  • Depotgebühr 0,1872 % p.a. bzw. mind. 36 € p.a. bei mehr als 50 Trades/Kalenderjahr keine Gebühr für die Depotführung
  • Kontoführungsgebühr ungewiss
  • Dividendengebühr fraglich
  • Devisenprovision 3,95 Euro Auftragsgebühr + 0,275 Euro vom Kurswert, mind. 6 Euro
  • keine ETF- oder Fonds-Sparpläne
  • Mindesteinlage 50.000 Euro 
  • genaueres zum Bankhaus Jungholz gibt es hier

Erste Bank

Die Bankingplattform George übernimmt die Wertpapierangelegenheiten der Erste Bank, und das mit relativ moderaten Konditionen. Wer bereits Kundin oder Kunde bei der Erste Bank ist, kann das bestehende Konto als Verrechnungskonto nutzen. Eine Besonderheit der Erste Bank ist, dass sich die Ordergebühren je nach Börse nicht verändern, d.h. es wird immer die gleiche Gebühr bezahlt, egal an welcher Börse man handelt. Unterschiede gibt es nur bei den fremden Spesen. Für Vieltrader gibt es noch ein extra Zuckerl. Das Wertpapierangebot ist ähnlich den anderen Brokern. Aktien, Anleihen, ETFs, Optionsscheine und Zertifikate ja, der hochrisikoreiche Bereich nein. Gehandelt wird an zahlreichen internationalen Börsenplätzen weltweit.

  • Depotgebühren 0,2792568 % p.a. bei inländischer Verwahrung; 0,6346752 % p.a bei ausländischer Verwahrung bzw. mindestens 4,61 Euro pro Position bzw. mindestens 18,43 Euro pro Depot
  • 0,00 Euro Kontogebühr für das Wertpapier Verrechnungskonto
  • Ordergebühr: 0,22 % (mindestens 7,95 Euro) dazu kommen noch die fremden Spesen je nach Börsenplatz
  • 0,00 Euro Dividendengebühr
  • Devisenprovision Höhe unbekannt
  • zwei ETF-Sparpläne möglich
  • Fonds-Sparpläne im Angebot
  • hier gehts zu weiteren Infos

Börse-Live

Die Börse Live ist der Online Broker der Oberösterreichischen Landesbank. Eines gleich vorweg, günstig ist das Traden über die Börse Live keineswegs. Ein bereits bestehendes Raiffeisenbankkonto kann als Verrechnungskonto verwendet werden. Gehandelt wird mit Aktien, Anleihen, ETFs, Fonds und Optionsscheinen. Bei den anderen Assetklassen herrscht ein großes Fragezeichen und müssten als Kundin oder Kunde wohl direkt angefragt werden. Die handelbaren Börsenplätze befinden sich innerhalb Europas, in Nordamerika aber auch in Singapur und Hongkong. 

  • 0,36 % p. a. bzw. mind. 6 €/Position für das Direktdepot Top B/2015
  • ab 0,00 Euro für das Verrechnungskonto
  • Ordergebühr Staffelmodell, ab 20,00 Euro an der Wiener Börse
  • Dividendengebühr 0,00 Euro bei inländischen Aktien, sonst mindestens 1,74 Euro bzw. 0,30 %
  • Devisenprovision mindestens 4 Euro bzw. 0,20 %, maximal 150 Euro
  • keine ETF-Sparpläne
  • über 600 Fonds-Sparpläne mit bis zu 60 % auf den Ausgabeaufschlag
  • mehr zu lesen gibt es hier

Bank Austria

Die Bank Austria als Teil der UniCredit Gruppe ist eine österreichische Großbank, die sämtliche Finanzbereiche abdeckt. So auch das Wertpapiergeschäft. Für das Depot und auch für das Verrechnungskonto muss bezahlt werden und bei den Ordergebühren ist die Bank Austria im oberen Mittelfeld anzusiedeln. CFDs, Forex, Optionen, Kryptowerte und Futures gibt es keine, alle anderen Wertpapierklassen sind bei der Bank Austria vertreten und können international an den Börsen dieser Welt gehandelt werden. Die Bank Austria bietet alles aus einer Hand und dazu gibts auch noch die Beratung, wenn gewünscht, obendrauf – und das kostet eben. 

  • 0,30 % Inland, 0,60 % Ausland, Mind. 4,70 €/Position, Mind. 31,54 €/Depot für das Depot
  • 53,28 Euro p.a. oder mit dem Online Konto um 24,36 Euro p.a. für das Verrechnungskonto
  • Ordergebühr ab 12,00 Euro an der Wiener Börse
  • 0,00 Euro Dividengebühr
  • 0,30 % Devisenprovision bzw. mindestens 4 Euro
  • keine ETF-Sparpläne
  • Fonds-Sparpläne vorhanden
  • hier gehts zu weiteren Infos

Oberbank

Die Oberbank ist eine Vollbank und weiß in Sachen Wertpapiergeschäft was sie tut. Das hat aber ihren Preis, wie untenstehend ersichtlich. Wobei die Ordergebühren zum Teil die Geldvernichter sind. Das Verrechnungskonto ist es definitiv nicht, denn dafür kann ein bestehendes Girokonto herangezogen werden. Geordert werden kann an einer Vielzahl von internationalen Börsen, das Wertpapierangebot reicht über die gesamte Produktpallete, d.h. nicht nur klassische Wertpapier wie Aktien, Anleihen und Fonds sind zu haben, sondern auch Hebelprodukte wie CFDs oder Forex. Alles mit dabei, bei der Oberbank. 

  • Depotgebühr ab 0,2844 % p.a., mindestens 24,00 €/Depot, mindestens 6,00 €/Position
  • 21,56 Euro Kontogebühr für das Wertpapier Verrechnungskonto
  • Ordergebühr
  • ob es eine Dividendengebühr gibt ist unbekannt
  • auch über etwaige Devisenprovisionen schweigt sich die Oberbank aus
  • keine ETF-Sparpläne
  • Fonds-Sparpläne vorhanden
  • mehr zu lesen gibt es hier

Generali Bank

Die Generali war einmal, denn mit Dezember 2018 war es Schluss und Aus mit dem Wertpapiergeschäft. Die Depotgebühr lag bei 0,1920 % p.a. und das Konto gab es kostenlos. Die Ordergebühren betrugen ab 25,42 Euro. Wer weiß was zukünftig passiert, aber ein Revival wird es wohl eher nicht geben. 

FFB

Auch die FFB hat sich aus Österreich mit dem Wertpapiergeschäft zurückgezogen. Mit Ende September 2021 ist es fix und bestehende Depots sollten an diverse Anbieter übertragen werden. Ein Wechsel an die FFB Deutschland ist schon möglich, doch Vorsicht, diese ist NICHT steuereinfach und das ganze Steuerthema liegt wieder an der Kundin bzw. dem Kunden selbst. 

ING-DiBa

Die ING DiBa bricht auch ihre Zelte in Österreich nach und nach ab. Das kostenlose Girokonto ist bereits Schnee von gestern und auch das Depot der ING wackelt. Wann das endgültige Aus kommt und wie es dann weiter geht, steht noch in den Sternen. Die Konditionen der ING DiBa werden wir jedenfalls vermissen, auch wenn die ING in Österreich nur Fonds anzubieten hat. 

  • 0,00 Euro Depotgebühr
  • 0,00 Euro Kontogebühr für das Wertpapier Verrechnungskonto
  • Ausgabeaufschlag auf Fonds zwischen 0 %  und 3,00 %
  • Ausschüttungen auf Fonds kostenlos
  • Devisenprovision unbekannt
  • keine ETF-Sparpläne
  • Fonds-Sparpläne möglich
  • hier zu weiteren Infos

FAQ

Hat der Broker eine Banklizenz, oder sind die Guthaben auf den Verrechnungskonten an eine Bank mit Lizenz ausgelagert, greift im Falle des Falles die Einlagensicherung in der Höhe von 100.000 Euro je Bank und Kunde. Spannend wird es, wenn die Gelder in einem Sammelkonten zusammengefasst werden, wie es z.B. Trade Republic handhabt. Die Wertpapiere bleiben immer im Besitz des Anlegers, auch wenn der Broker Pleite geht. Immer? Fast immer, denn gelegentlich werden die Wertpapiere je nach Broker weiterverliehen.

Ein steuereinfacher Broker hat eine Niederlassung bzw. einen Sitz in Österreich.

Andreas von Broker-Test.at
Andreas ist Gründer und der Kopf hinter Broker-Test.at – er ist begeisterter Privatanleger, 1998 begann alles mit einem 20.000 Schilling Investment in die damalige Aktie des ehemals staatlichen Konzerns, der VA Tech (heute Primetals). Seit 2014 wird mit dieser Seite versucht mehr Transparenz für Interessierte und Anleger zu schaffen. 👉🏽 Mehr über mich und die Geschichte zu Broker-Test.at gibt es hier zum Nachlesen. 👉🏽 Zum Newsletter von Broker-Test.at kann hier die E-Mail Adresse eingetragen werden.
Abonniere
Benachrichtige mich zu:
0 Kommentare
Alle Kommentare anzeigen
0
Hinterlasse einen Kommentarx
()
x

Advertorial: Interessante Online Broker

  • 0 € Depotgebühr 2021,
    danach 0,09 % p.a.
  • 10,12 € p.a. Konto
  • 0,00 € je Order bis 31.3.2021
  • Depotwechsel? Übernahme von bis zu 300 € an Spesen
  • Steuereinfacher Broker
  • 0 € Depotgebühr dauerhaft
  • 0 € Verrechnungskonto
  • über 900 ETFs für Sparpläne, > 160 ohne Gebühren
  • Steuereinfacher Broker
  • 0 € Depotgebühr 2021,
    danach 0,12 % p.a.
  • 18 € p.a. Konto
  • 25 Free Trades bei Tradegate
  • Steuereinfacher Broker

Advertorial: Interessante Online Broker

  • 0 € Depotgebühr dauerhaft
  • 0 € Konto
  • -0,4% Negativzinsen auf Guthaben
  • über 900 ETFs für Sparpläne, > 160 ohne Gebühren
  • Steuereinfacher Broker
  • 0 € Depotgebühr
  • 0 € Verrechnungskonto
  • 0 € Ordergebühr
  • 1 Handelsplatz gettex
  • Mindesthandelsvolumen 500 €
  • Nicht steuereinfach
  • 0 € Depotgebühr 2021,
    danach 0,09 % p.a.
  • 10,12 € p.a. Konto
  • 1,95 € eigene Orderspesen für 6 Monate plus fremde Spesen
  • Übernahme Übertragsspesen bis 200 € 
  • steuereinfach