Beachte: Veranlagungen in Finanzinstrumenten sind mit Risiken verbunden und können neben den Erträgen auch zum Verlust des eingesetzten Kapitals führen.

Trade Republic bringt Visa Karte mit Cashback Funktion

Vor einem Monat wurde bekannt, dass Trade Republic eine Vollbank Lizenz löste und es wurde gemunkelt, was Trade Republic denn nun vor hat mit dieser Lizenz. Jetzt ist das Geheimnis gelüftet, zumindest für das erste Produkt. Es ist eine Visa Karte mit Cashback Funktion. In einem weiteren Schritt folgt ein vereinfachtes Girokonto. Der nicht steuereinfache Broker aus Deutschland will also neue Wege gehen und betritt mit Konto + Karte jene Wege die eine easybank, DADAT Bank, Bank Direkt oder in Deutschland Consorsbank, Comdirect vor Jahren bereits betreten haben. Ein neuer Direktbank-Mitbewerber entsteht.

Wie das Handelsblatt in Deutschland berichtet, wird für jeden getätigten Umsatz 1 % als Cashback auf einen Sparplan der Wahl gutgeschrieben. Trade Republic nennt Cashback “Saveback”.

Damit bietet Trade Republic nun:

  • Nicht steuereinfaches Depot bei HSBC
  • Cash liegt auf Treuhand Sammelkonten bei einer der 4 Partnerbanken
  • Investieren in Aktien, Anleihen und ETFs möglich – als Order, als Sparplan
  • Zinsen am Cashkonto von 2 bzw. 4 %
  • demnächst auch Karte mit Saveback und RoundUp Funktion
  • demnächst auch einfaches Girokonto

Karten – 3 Varianten mit bis zu 50 Euro an Kosten

Die Trade Republic Visa Debitkarte wird es in drei verschiedenen Ausführungen geben. Von kostenlos bis hin zu 50 Euro einmaliger Gebühr. Eine laufende Gebühr für die Karte wird es nicht geben laut dem deutschen Neobroker.

  • 0,00 Euro virtuelle Visa Debitkarte
  • 5,00 Euro einmalig Plastik Visa Debitkarte
  • 50,00 Euro einmalig Metall Visa Debitkarte

Bargeld Behebungen sind weltweit kostenlos möglich, so Trade Republic in seinem Handelsblatt Beitrag, sofern der behobene Betrag mindestens 100 Euro ausmacht. Darunter kostet jede Behebung 1,00 Euro. Über Fremdwährungs-Manipulationsgebühr ist bislang noch nichts bekannt.

Erneuerung bzw. Ersatz einer Karte kann zu erneuten Kosten führen.

Cashback / Saveback

Um Saveback zu erhalten, muss dieser zuerst einmal manuell aktiviert werden.

  • Dafür muss ein Sparplan von mindestens 50 Euro Rate für den nächsten Monat erstellt werden
  • Um in den darauf folgenden Monaten auch Saveback zu erhalten, muss mindestens 50 Euro im Monat in einen Sparplan investiert werden (qualifizierte Sparpläne sind jene die wöchentlich, zweimal im Monat oder monatlich ausgeführt werden)
  • 1 % aller Kartentransaktionen, bis auf Ausnahmen, zählen für die Höhe des Saveback (siehe Liste unten)
  • Es kann maximal 15 Euro im Kalendermonat an Saveback verdient werden, sprich maximal 1.500 Euro Kartenumsatz können berücksichtigt werden
  • Die Höhe des Saveback Benefits ist auf einen in der Applikation angegebenen prozentualen Anteil der berechtigten Debitkartentransaktion begrenz (“Saveback Betrag”). Im Moment ist das 1 %.
  • Kündigungsrecht von Trade Republic innerhalb von 2 Wochen, aus wichtigen Gründen auch fristlos.

Aktuell werden folgende Kartentransaktionen ausgeschlossen vom 1 % Saveback:

  • Bargeldabhebungen an Automaten
  • 0 € Autorisierungen
  • Transaktionen zur Finanzierung des Kontos (z. B. Aufladungen von anderen Banken, Aufladungen einer Pre-Paid-Karte)
  • Bargeldähnliche Transaktionen (z. B. Reiseschecks, Geld/Krypto-Orders, Kauf von Casino Chips)
  • Banküberweisungen und Geldbriefe
  • Glücksspiel-Transaktionen
  • Wertpapier-/Investitions-Transaktionen

Das Cashback wird je Monat angesammelt und am 2. des nächstfolgenden Monats in einen aktiven Sparplan investiert, sofern die Voraussetzungen erfüllt sind, sonst verfällt der Cashback.

Lohnt es sich?

Einen geschenkten Gaul, schaut man nicht ins Maul sagt der Volksmund. Ist das der Weg zum Reichtum? Keineswegs, denn 1 % auf alle Kartenzahlungen und das bis auf weiteres ist zwar schön, doch wie viel wird im Monat tatsächlich mit der Karte umgesetzt? Hier ein paar Rechenbeispiele:

  • 100 Euro Kartenumsatz = 1 € Cashback
  • 200 Euro Kartenumsatz = 2 € Cashback
  • 300 Euro Kartenumsatz = 3 € Cashback
  • 500 Euro Kartenumsatz = 5 € Cashback
  • 1000 Euro Kartenumsatz = 10 € Cashback
  • Maximal 1500 Euro Kartenumsatz = 15 € Cashback

Nachdem das Unternehmen mit Kartenzahlungen aus der Interchange-Gebühr Geld verdient, kann sie diese Fee weiter geben. Das Problem ist hier aber, dass in der EU die Interchange Gebühren nach oben begrenzt sind.

  • 0,3 % des Umsatzes bei Kreditkarten
  • 0,2 % des Umsatzes für Debitkarten

Damit ist klar, dass bei einem Cashback von 1 % Trade Republic in den Topf der Marketingausgaben greift, damit 1 % vom Kartenumsatz ausbezahlt werden können.

Steuern

So ein Cashback ist natürlich eine schöne Sache. Wie ist das aber mit der Steuer? Das könnte noch ein sehr spannendes Thema werden, denn wie so oft kommt es auf die konkrete Ausgestaltung an. Es kann sehr gut sein, dass diese Cashbackzahlungen steuerpflichtig sind. Ob steuerpflichtig, zu welchem Steuersatz und zu welchem Zeitpunkt, das zeigt sich erst dann, wenn die konkrete Ausgestaltung vorliegt. Bis dahin ist es nur ein Ratespiel.

RoundUp Benefit: Rundungssparen wird eingeführt

Trade Republic kann dem Debitkarteninhaber nach eigenem Ermessen die Aktivierung der RoundUp-Funktion anbieten, die es dem Debitkarteninhaber ermöglicht, bei jeder Debitkartentransaktion den Betrag auf den nächsten Euro in Finanzinstrumente zu investieren (“RoundUp-Benefit”).

Diese Funktion muss ebenfalls in der Applikation extra aktiviert werden, damit diese Funktion genutzt wird. Dabei wird bei jeder Debitkarten-Transaktion auf den nächsten Euro aufgerundet. Gegebenenfalls multipliziert mit dem RoundUp Benefit Multiplikator, welcher in der Applikation eingestellt werden kann. Trade Republic kann dem Debitkarteninhaber nach eigenem Ermessen die Aktivierung der RoundUp-Funktion anbieten, die es dem Debitkarteninhaber ermöglicht, bei jeder Debitkartentransaktion den Betrag auf den nächsten Euro in Finanzinstrumente zu investieren (“RoundUp-Benefit”).

Wie wird der RoundUp-Betrag errechnet?

  • RoundUp-Betrag = (Differenz zwischen dem autorisierten Debitkarten-Transaktionsbetrag und dem autorisierten Betrag, aufgerundet auf den nächsten Euro) x RoundUp-Benefit Multiplikator

Die Anlage des RoundUp-Benefitbetrages in das gewählte Finanzinstrument wird 4 (vier) Mal pro Monat ausgeführt.

Einfaches Girokonto

Neben der Visa Debitkarte wird es von Trade Republic auch ein einfaches Girokonto geben. Mit diesem sind Daueraufträge und Überweisungen möglich. Lastschriften vermutlich auch. Ob es sich hier beim einfachen Girokonto um ein Einzelkonto von Trade Republic handelt oder es sich hier wieder um das Sammelkonto bei einer der vier Partnerbanken handelt, ist ungewiss (die vier Partnerbanken sind Deutsche Bank, Solarisbank, JP Morgan und die irische Citi Group).

Wann Start?

Wir hier in Österreich kennen sie noch zu gut. Die Trade Republic Warteliste! Auch für die Trade Republic Karte wird es eine Warteliste geben. Der Start der Karte soll dann in einigen Wochen passieren. Wir hier in Österreich mussten damals rund 10 Monate bis zum Start von Trade Republic warten, nach der Erstveröffentlichung der Warteliste. Dieses Mal wird es sicherlich schneller gehen. Gewartet werden muss natürlich auch auf das RoundUp Feature und auf das einfache Girokonto.

Zinsen

Auch weiterhin gibt es Zinsen auf das Guthaben. Je nach Aktivierung sind das im Moment 2 % bzw. 4 % p.a.

Nicht steuereinfach auch weiterhin

Wann steuereinfach? Diese Frage begleitet Trade Republic seit dem Start in Österreich. Oftmals angekündigt, ist es zu diesem Thema nun aber sehr ruhig geworden und die letzte bekannte Aussage zum Thema stammt aus dem September 2023. Es sei keine österreichische Steuerlösung geplant. Dieses Thema sieht Trade Republic nun europäisch und für alle Trade Republic Länder. Ob hier konkrete Umsetzungsmaßnahmen geplant sind und wie weit diese bereits sind, das ist unbekannt.

Fazit

Ein Monat nach der Vollbank Lizenz gab Trade Republic nun bekannt, dass sie mit Konto, Karte und Karten-Cashback starten möchten. Ein konkretes Datum nannte Trade Republic noch nicht, nur von einigen Wochen war die Rede im Beitrag auf Handelsblatt.com. Mit jedem Kartenumsatz soll es einen 1 %igen Cashback geben der fix in einen bestimmten Sparplan investiert werden soll. Wie dies steuerlich behandelt wird, ist noch unklar. Dazu bedarf es die konkrete Ausgestaltung des Cashbacks, die ist aber unbekannt zum aktuellen Zeitpunkt. Trade Republic ist und bleibt in Österreich weiterhin nicht steuereinfach. Ob und wann Trade Republic in Österreich steuereinfach wird ist unbekannt.

Abonniere
Benachrichtige mich zu:

2 Kommentare
Alle Kommentare anzeigen

ein kleiner Fehler im Artikel: 300 Euro Kartenumsatz = 1 € Cashback sollte ja eigentlich 3€ sein.

2
0
Hinterlasse einen Kommentarx

Advertorial: Interessante Online Broker

  • Steuereinfacher Broker
  • 100 € Tradingguthaben
  • 0 € Depotgebühr dauerhaft
  • über 1.400 ETFs für Sparpläne, 600 ohne Gebühren
  • Perfekt für ETF-Sparpläne, Wachstumsaktien und Dividenden-Aktien aus AT und DE
  • zzgl. marktüblicher Spreads, Zuwendungen, Produktkosten und Fremdkosten
    und exkl. Verwahrgebühr für Xetra-Gold, ADR, GDR
Beachte: Veranlagungen in Finanzinstrumenten sind mit Risiken verbunden und können neben den Erträgen auch zum Verlust des eingesetzten Kapitals führen.

Advertorial: Interessante Online Broker

  • Steuereinfacher Broker
  • 100 € Tradingguthaben
  • 0 € Depotgebühr dauerhaft
  • über 1.400 ETFs für Sparpläne, 600 ohne Gebühren
  • Perfekt für ETF-Sparpläne, Wachstumsaktien und Dividenden-Aktien aus AT und DE
  • zzgl. marktüblicher Spreads, Zuwendungen, Produktkosten und Fremdkosten
    und exkl. Verwahrgebühr für Xetra-Gold, ADR, GDR
Beachte: Veranlagungen in Finanzinstrumenten sind mit Risiken verbunden und können neben den Erträgen auch zum Verlust des eingesetzten Kapitals führen.