Beachte: Veranlagungen in Finanzinstrumenten sind mit Risiken verbunden und können neben den Erträgen auch zum Verlust des eingesetzten Kapitals führen.

Wertpapier Behaltefrist: 10 Jahre? Brunner versucht es erneut!

Unser Finanzminister Magnus Brunner probiert es erneut mit seinem Lieblingsthema durchzukommen. Dem Magazin TrendingTopics gab Brunner ein dazu passendes Interview “Wertpapier-KESt soll mit 10 Jahren Behaltefrist kommen, Ausnahmen für Vorsorge”. Jetzt also ein neuer Vorschlag für den Koalitionspartner, den Grünen, nachdem Brunner seit rund 1,5 Jahre regelmäßig beim Koalitionspartner abblitzt und hier sich nach außen hin nichts bewegt.

Video

KESt-Befreiung: 10 Jahre Behaltefrist für Wertpapier-Investments, das sagen ÖVP, Grüne, SPÖ, NEOS

Im Regierungsprogramm gab es dazu die folgenden beiden Vorschläge die realisiert werden sollten (Papier ist bekanntlich geduldig):

Letzer Vorschlag der ÖVP, veröffentlicht von Brunner im Interview mit Trending Topics

Jüngst hat die ÖVP durch ihren Sprecher Brunner in einem Interview mit Trending Topics einen neuen Vorschlag ins Spiel gebracht. Hierbei geht es um eine Behaltefrist von 10 Jahren, nach deren Ablauf keine Kapitalertragsteuer mehr fällig wäre. Es könnten auch kürzere Behaltefristen ermöglicht werden, beispielsweise bei Pensionsantritt oder beim Kauf einer Vorsorgewohnung. Wichtig ist dabei allerdings, dass der Nachweis der Vorsorge über die Bank erfolgt. Allerdings würde eine monatliche bzw. jährliche maximale Grenze eingeführt und Kryptowährungen wären von dieser Regelung ausgenommen.

Wie dies konkret ausgestaltet werden soll ist natürlich mehr als fraglich. Magnus Brunner lässt auch gerne den Begriff “Vorsorgedepot” fallen. Handelt es sich dabei um eine Sonderlösung und einen Kniefall vor Österreichs Banken mit einem Spezial-Depot mit Spezial-Gebühren?

Keine Begeisterung bei den Grünen, SPÖ/AK/ÖGB dagegen, NEOS dafür

Die Grünen und andere Gegner dieses Vorschlags haben allerdings Bedenken geäußert, da ihrer Meinung nach eine solche Regelung die Reichen bevorzugen könnte. Zudem gab es ideologische Kritik von Seiten der SPÖ, der Gewerkschaft und der Arbeiterkammer. Diese Kritikpunkte stehen in einem Spannungsfeld zur grünen Transformation und den Möglichkeiten, diese durch steuerliche Anreize zu unterstützen.

NEOS Chefin Meinl-Reisinger forderte hingegen erst vor kurzem einen 1.000 € KESt-Freibetrag und Befreiung von der KESt auf Wertpapiergewinne in der ORF Pressestunde.

Potenzial und Wünsche der Anleger

Das Potenzial für eine solche Veränderung ist durchaus gegeben, wie eine Umfrage des Wiener Hayek-Instituts zeigt: Rund 1,9 Millionen Österreicherinnen und Österreicher besitzen bereits Wertpapiere und weitere 1,1 Millionen Menschen haben Interesse daran geäußert. Eine steuerliche Entlastung könnte dabei helfen, die private Altersvorsorge zu stärken und die grüne Transformation voranzutreiben.

Kapitalertragsteuer in Österreich

Die Kapitalertragsteuer in Österreich beträgt derzeit 27,5 Prozent und wird unabhängig von der Haltedauer der Wertpapiere erhoben auf realisierte Kursgewinne. Dies war aber nicht immer so, denn erst 2011 wurde für realisierte Kapitalerträge bei Wertpapieren der besondere Steuersatz von 25 % bzw. später dann 27,5 % eingeführt. Bis dahin gab es eine Behaltefrist von 12 Monaten, wenn innerhalb dieser mit Gewinn verkauft wurde, so unterlag dieser Gewinn der Tarifbesteuerung. Seit ihrer Einführung im Jahr 2011 hat diese Steuererhebung auf Erträge aus Wertpapieren viel Kritik erfahren, vor allem weil sie kaum Anreize für langfristige Investments schafft.

Drängen des Finanzministers

Der Finanzminister drängt auf Fortschritte bei der Einführung einer Behaltefrist tut sich aber sehr schwer gegenüber dem Koalitionspartner, dieser sieht andere wichtige Dinge speziell im Kampf gegen die Teuerung.

Trotzdem bleibt Brunner hier dran und hat seit rund 1,5 Jahren das Konzept eines “Vorsorgedepots” ins Gespräch gebracht, bei dem die Steuerpflicht nach einer festgelegten Behaltefrist entfallen würde. Aktueller Vorschlag: 10 Jahre Behaltefrist, danach steuerfrei und auch noch monatliche bzw. jährliche maximale Beträge. Allerdings sieht das Ministerium auch Verfassungshürden und Fragen zur Umsetzbarkeit, die noch geklärt werden müssen. Es bleibt also abzuwarten, wie diese Debatte sich weiter entwickeln wird.

Quellen:

Abonniere
Benachrichtige mich zu:

2 Kommentare
Alle Kommentare anzeigen

Find die Idee eines Vorsorgedepots sehr gut. Natürlich kommt es dann darauf an wie das im Detail geregelt wäre.

Anstatt eine Behaltfrist festzulegen (10 Jahre ist schon sehr lange) könnte man sagen, das Geld im Vorsorgedepot muß im Depot bleiben und man darf soviel handeln wie man will. Ob man dann eine Aktie nach einem Monat, drei Jahren oder zehn Jahren wieder verkauft soll meine Entscheidung sein. Ich kann auch eine Aktie nur einen Monat halten und trotzdem kein “Spekulant” sein.

Die Kritik von SPÖ/AK/ÖGB ist überflüssig. Die sollen selber mal einen vernünftigen Vorschlag machen.

Zuletzt bearbeitet 1 Jahr her von Christian
×
0
Hinterlasse einen Kommentarx

Advertorial: Interessante Online Broker

  • Steuereinfacher Broker
  • 100 € Tradingguthaben
  • 0 € Depotgebühr dauerhaft
  • über 1.400 ETFs für Sparpläne, 600 ohne Gebühren
  • Perfekt für ETF-Sparpläne, Wachstumsaktien und Dividenden-Aktien aus AT und DE
  • zzgl. marktüblicher Spreads, Zuwendungen, Produktkosten und Fremdkosten
    und exkl. Verwahrgebühr für Xetra-Gold, ADR, GDR
Beachte: Veranlagungen in Finanzinstrumenten sind mit Risiken verbunden und können neben den Erträgen auch zum Verlust des eingesetzten Kapitals führen.

Advertorial: Interessante Online Broker

  • Steuereinfacher Broker
  • 100 € Tradingguthaben
  • 0 € Depotgebühr dauerhaft
  • über 1.400 ETFs für Sparpläne, 600 ohne Gebühren
  • Perfekt für ETF-Sparpläne, Wachstumsaktien und Dividenden-Aktien aus AT und DE
  • zzgl. marktüblicher Spreads, Zuwendungen, Produktkosten und Fremdkosten
    und exkl. Verwahrgebühr für Xetra-Gold, ADR, GDR
Beachte: Veranlagungen in Finanzinstrumenten sind mit Risiken verbunden und können neben den Erträgen auch zum Verlust des eingesetzten Kapitals führen.