DEGIRO Deutschland: Preisanpassungen (meist) nach oben ab 1.11.2021

Degiro ist gerade dabei in Österreich die Zelte abzubrechen und im Zuge der Auflösung der österreichischen DEGIRO Kunden wechseln viele zu Flatex Österreich, manche zu einem anderen Broker und manche möchten unbedingt bei DEGIRO bleiben, bekamen aber kein Angebot DEGIRO mit den österreichischen Bedingungen weiter zu nutzen. Diese haben sich nun bei DEGIRO Deutschland registriert und die dortigen Bedingungen akzeptiert. Das betrifft auch die dortigen Konditionen in Form von Ordergebühren oder auch Sollzinsen bei Überziehungen.

Nun kommt es gleich einmal zu einer Veränderungen bei den DEGIRO Deutschland Kunden. Diese müssen hier nämlich ab 1. November mit höheren Preisen zurecht kommen. Es werden nicht nur die Ordergebühren von so manchem Handelsplatz angepasst sondern auch die Sollzinsen, das tut besonders jenen weh die bisher von den wirklich sehr günstigen Sollzinsen profitiert haben. Eine weitere Anpassung bei den Gebühren gibt es bei der automatischen Umrechnung von Fremdwährungen in die Fremdwährung natürlich auch wieder zurück in Euro.

Hier die wesentlichsten Änderungen die in einem Monat in Kraft treten bei DEGIRO Deutschland:

(Meist) höhere Ordergebühren

  • Order Xetra: 3,90 Euro + 0,02 % maximal 50,00 Euro statt wie bisher 2,00 Euro + 0,018 % und maximal 60,00 Euro
  • Order Wiener Börse und andere europ. Börsen: 3,90 Euro + 0,02 % maximal 50,00 Euro statt wie bisher 4,00 Euro + 0,05 % und maximal 60,00 Euro
  • Order USA/Kanada: 0,50 Euro + 0,01 USD/CAD je Aktie statt wie bisher 0,50 Euro + 0,004 USD je Aktie
  • Deutlich günstiger werden die Ordergebühren an den exotischen Börsen wie z. B. in Asien oder in Europa wie in Tschechien, Griechenland oder der Türkei

Teurer werden auch Hebelprodukte, Zertifikate oder auch Optionen, wobei diese Aussage nicht allgemein gültig ist, denn in Frankfurt erhöht sich zwar der Grundpreis, aber es wird auch gleichzeitig der prozentuelle Anteil an den Gebühren gesenkt. Bei den Hebelprodukten und Zertifikaten in Frankreich, Belgien, Niederlande und Portugal wird es allgemein günstiger.

Höhere Sollzinsen

Bei den Sollzinsen gibt es allgemein eine Anhebung bei so ziemlich allen Währungen:

  • Sollzinssatz ohne Zuteilung (alle Währungen): 4,00%
  • Sollzinssatz (EUR) 3,00% statt EONIA (Minimum von 0) + 1,25%
  • Sollzinssatz (USD) 3,00% statt USD LIBOR (Minimum von 0) + 1,25%
  • Sollzinssatz (GBP) 3,00% statt LIBOR (Minimum von 0) + 1,25%
  • Sollzinssatz (SEK) 3,00% statt STIBOR (Minimum von 0) + 1,55%
  • Sollzinssatz (DKK) 3,00% statt DKK tomorrow/next (Minimum von 0) + 1,75%
  • Sollzinssatz (NOK) 3,00% statt NOWA (Minimum von 0) + 1,50%
  • Sollzinssatz (CHF) 3,00% statt CHF LIBOR (Minimum von 0) + 3,00%

Höhere Auto-FX Gebühren

Wird eine Order an einer US-Börse ausgeführt, so wird nachgesehen ob genügend Guthaben in US-Dollar vorliegt, falls dies nicht der Fall ist, wird vom Euro-Guthaben in US-Dollar automatisch umgewechselt. Dieser Auto-FX kostete bislang 0,10 % vom Fremdwährungsbetrag. Hier wird nach oben angepasst und jede Transaktion kostet nun 0,25 % an Devisenprovision. Diese Auto-FX Funktion kann jedoch auch abgedreht werden und manuell gewechselt werden. Hier bleiben die Kosten die selben, nämlich je Transaktion 10,00 € + 0,02%.

Im Detail finden sich die Anpassungen bei DEGIRO Deutschland in diesem PDF.

Die Konditionen von DEGIRO waren bislang wirklich sehr, sehr gut und im Markt ein Preisbrecher. Auch nach dieser Anpassung ist DEGIRO Deutschland noch immer mehr als gut bei den Gebühren, auch wenn jede Anpassung nach oben die Kunden schmerzt. Jene die bisher die günstigen Konditionen bei den Sollzinsen genutzt haben für Investments müssen nun in sich gehen, ob Chance vs. Risiko sich bei 3 % Sollzinsen noch immer auszahlen.

Abonniere
Benachrichtige mich zu:
6 Kommentare
Alle Kommentare anzeigen

DEGIRO, ein bislang sehr günstiger niederländischer Broker, mit dem ich bislang gut zufrieden war, wurde von der deutschen FlatEx-Krake gekapert. FlatEx ließ eine „Schamfrist“ von ca. 1 Jahr verstreichen und schlug dann zu.
Ich habe mein DEGIRO-Depot aufgelöst.

Degirogebührenerhöhung ab 01.11.2021

Ich habe als jemand der häufig tradet das Angebot bekommen, Degiro zu den derzeitigen Bedingungen weiterhin zu nutzen. Trifft mich diese Änderung dann auch? Früher oder später dann schon oder?

Danke. Aber es wird dann höchstwahrscheinlich diese wenigen Trader, die das Angebot seitens Degiro bekommen haben früher oder später auch treffen oder nicht? Die werden ja für die paar „Hanseln“ keine Ausnahme machen…Summa summarum ist nach Umsetzung dieser Anpassung für Broker mit breitem Handelsplatzangebot und niedrigen Zinsen IB der günstigste Broker…

6
0
Hinterlasse einen Kommentarx
()
x

Advertorial: Interessante Online Broker

  • 0 € Depotgebühr 2022,
    danach 0,09 % p.a.
  • 10,12 € p.a. Konto
  • 1,00 € je Order für 6 Monate
  • Depotwechsel? Übernahme von bis zu 250 € an Spesen
  • Steuereinfacher Broker
  • 50 € Trading Guthaben
  • 0 € Depotgebühr
  • 0 € Verrechnungskonto
  • über 1100 ETFs für Sparpläne, > 200 ohne Gebühren
  • Steuereinfacher Broker
  • 0 € Depotgebühr 2021,
    danach 0,12 % p.a.
  • 18 € p.a. Konto
  • 2,50 € Ordergebühr für 6 Monate
  • Steuereinfacher Broker

Advertorial: Interessante Online Broker

  • 50 € Tradingguthaben
  • 0 € Depotgebühr dauerhaft
  • -0,4% Negativzinsen auf Guthaben
  • über 1100 ETFs für Sparpläne, > 200 ohne Gebühren
  • Steuereinfacher Broker
  • 0 € Depotgebühr
  • 0,99 € Ordergebühr
  • 0 € Sparpläne
    • 1.900 ETFs
    • 6.000 Aktien
  • Nicht steuereinfach
  • 0 € Depotgebühr bis 2022,
    danach 0,09 % p.a.
  • 10,12 € p.a. Konto
  • 1,00 € eigene Orderspesen für 6 Monate
  • Übernahme Übertragspesen bis 250 € 
  • steuereinfach