Trading 212 Brexit: Kunden aus Österreich bleiben in UK-Niederlassung

Anscheinend ist neben Interactive Brokers auch Trading 212 vom Brexit überrascht worden. Beide lassen sich bis wenige Tage vor dem Brexit Zeit ihre Kunden zu informieren. Bei Trading 212 ist das Ergebnis der Information an die österreichischen Kunden jedoch „interessant“ – denn es unterscheidet sich vom Resultat für deutsche Kunden

Brexit für österreichische T212 Kunden

Trading 212 informiert in einem E-Mail die österreichische Kunden, dass sie weiterhin von der UK-Niederlassung Kunde sein werden. Dafür müssen sie ihre Seele verkaufen, äh, ihre Zustimmung geben. Über die Rechtsfolgen wird man nicht aufgeklärt. Wie geht es für österreichische Kunden weiter laut T212?

Sie nutzen Trading212 UK aus eigener Initiative heraus.

Sie traden weiterhin mit Trading212 UK basierend auf der weitergeführten Partnerschaft.

Sie wissen, dass Trading212 UK in UK lizensiert ist, welches nicht mehr Teil der EU ist.

Sie werden exklusiv von der UK Regulierung profitieren.

Das sind die Bedingungen die wir Österreicher bei Trading 212 akzeptieren müssen.

Ab morgen, 22.12.2020 wird ein Popup-Fenster bei Trading 212 erscheinen. Dort ist die Zustimmung bei der Vereinbarung notwendig. Wie wirkt sich das auf die Investitionen aus? Das sagt Trading 212 dazu:

Bestehende Anlage und Vermögenswerte: Ihre Anlagen und Vermögenswerte werden in keiner Weise beeinträchtigt.
Regulatorischer Schutz: Die Vorschriften und Schutzmaßnahmen der FCA gelten weiterhin für Ihr Konto, aber Sie werden nicht länger in der Lage sein, zusätzlich den Schutz der EU Regulierung zu geniessen.
Entschädigungsregelungen: Die UK Financial Services Compensation Scheme (FSCS) wird weiterhin für Sie gelten.
Recht auf Reklamation und Beschwerde: Die Beschwerde Politik wird sich nicht ändern; Sie haben weiterhin die Möglichkeit Ihre Beschwerden, wenn nötig, an die FCA und FOS zu richten.“

So Trading 212 über die Veränderungen nach der Zustimmung

Was ist wenn nicht? Wenn nicht zugestimmt wird, können ab 2021 die Positionen nur noch verkauft werden und nichts mehr gekauft.

Was die tatsächlichen Rechtsfolgen sind, das ist unklar bzw. herrscht hier Verwirrung. Revolut Trading macht genau das selbe, eben keinen Brexit, aber eine aktive Zustimmung der Kunden, dass sie weiterhin in UK traden werden. Andere Unternehmen jedoch machen den Brexit real, im Broker Bereich ist Interactive Brokers das bekannteste Beispiel dafür und verlagern das Geschäft auf EU-Länder. Unternehmen wie sync.me gehen den harten Weg: Sie schmeißen alle EU-Kunden einfach raus.

Trading 212 in Deutschland: Das läuft hier anders! Introducing Broker

Für die deutschen Kunden wird es anders laufen. Es gibt bekanntlich eine bulgarische Mutter, die Trading 212 Limited. Diese Trading 212 Limited wird als Introducing Broker auftreten für die deutschen Kunden. Sozusagen eine Drei-Ecks-Beziehung. KundeausDeutschland-Trading 212 Limited-Trading 212 UK ist hier das Konstrukt. In einem 3-seitigen Vertrag zeigt sich um was es geht, der Konsumentenschutz wird wohl hier etwas dagegen haben, denn die Kommunikationssprache ist mit Englisch festgesetzt (siehe Punkt 5.1). Das gefällt bekanntlich den österreichischen Konsumentenschützern nicht und in Deutschland wird es vermutlich nicht anders sein.

In diesem Vertrag wird gesagt, dass die bulgarische Trading 212 Limited ein unabhängiger Intermediär sein wird und so handelt und die Dienstleistungen über den Execution Broker, der britischen Trading 212 UK anbieten wird. Dabei ist genau geregelt, wer für was verantwortlich sein wird:

Screenshot aus dem 3seitigen Vertrag für Trading 212 in Deutschland

Absolut spannend ist der Punkt 3 zur „EU-Migration“. Hier lässt sich Trading 212 die Hintertür offen, dass Trading 212 jederzeit (entweder Trading 212 entscheidet ODER sie sich rechtlich dazu verpflichtet, Hallo Brexit!) die deutschen Kunden innerhalb der Trading 212 Gruppe zu einem anderen EU-Investmenthaus oder deren deutschen Niederlassung migrieren darf.

Alles unklar weiterhin?

Trading 212 wird also nicht in die EU fix migrieren und so bleiben wohl ein paar Fragezeichen bei den österreichischen Trading 212 Kunden. Was bedeutet das nun tatsächlich für die Zukunft? Warum migrieren alle anderen und Trading 212 aber nicht? Entstehen mir Nachteile dadurch? Es bleibt spannend!

Mehr über das Trading 212 Depot und warum der Broker im Test 2,5 von 5 Punkten erhielt, gibt es im Testbericht zu lesen.

Abonniere
Benachrichtige mich zu:
0 Kommentare
Alle Kommentare anzeigen
0
Hinterlasse einen Kommentarx
()
x

Advertorial: Interessante Online Broker

  • 0 € Depotgebühr 2021,
    danach 0,09 % p.a.
  • 10,12 € p.a. Konto
  • 0,00 € je Order bis 31.3.2021
  • Depotwechsel? Übernahme von bis zu 300 € an Spesen
  • Steuereinfacher Broker
  • 0 € Depotgebühr dauerhaft
  • 0 € Verrechnungskonto
  • über 900 ETFs für Sparpläne, > 160 ohne Gebühren
  • Steuereinfacher Broker
  • 0 € Depotgebühr 2021,
    danach 0,12 % p.a.
  • 18 € p.a. Konto
  • 25 Free Trades bei Tradegate
  • Steuereinfacher Broker

Advertorial: Interessante Online Broker

  • 0 € Depotgebühr dauerhaft
  • 0 € Konto
  • -0,4% Negativzinsen auf Guthaben
  • über 900 ETFs für Sparpläne, > 160 ohne Gebühren
  • Steuereinfacher Broker
  • 0 € Depotgebühr 2021, danach 0,12 % p.a.
  • 18 € p.a. Konto
  • Neukunden erhalten 25 Free Trades an der Tradegate Exchange
  • Steuereinfacher Broker
  • 0 € Depotgebühr 2021, danach 0,09 % p.a.
  • 10,12 € p.a. Konto
  • 0 € eigene Orderspesen bis Ende März, danach 2,95 € für 6 Monate
  • Übernahme Übertragsspesen bis 300 € 
  • steuereinfach