Beachte: Veranlagungen in Finanzinstrumenten sind mit Risiken verbunden und können neben den Erträgen auch zum Verlust des eingesetzten Kapitals führen.

Geldwäscheprävention: BaFin verhängt 9,2 Mio. Euro Geldbuße gegen N26 Bank AG

N26 in Österreich bekannt für das (kostenlose) Girokonto und in den letzten Monaten auch Angeboten aus dem Bereich Krypto, Broker und Sparzinsen hat eine Geldbuße von der deutschen Finanzmarktaufsicht erhalten, der BaFin. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat gegen die N26 Bank AG eine Geldbuße in Höhe von 9,2 Millionen Euro verhängt. Diese Maßnahme wurde ergriffen, nachdem festgestellt wurde, dass die Bank im Jahr 2022 systematisch Verdachtsmeldungen zu Geldwäsche verspätet abgegeben hat. Der Bußgeldbescheid ist mittlerweile rechtskräftig.

Hintergrund

Kreditinstitute in Deutschland sind gesetzlich verpflichtet, Verdachtsmeldungen an die Zentralstelle für Finanztransaktionsuntersuchungen (Financial Intelligence Unit – FIU) zu übermitteln, sobald der Verdacht besteht, dass eine Transaktion oder ein Geschäftsvorfall mit Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung in Verbindung stehen könnte. Diese Meldungen müssen unverzüglich erfolgen, um der FIU die Möglichkeit zu geben, schnell weitere Schritte einzuleiten, wie etwa die Weiterleitung an Strafverfolgungsbehörden.

Bedeutung der Verdachtsmeldungen

Die rechtzeitige Abgabe von Verdachtsmeldungen ist ein essenzieller Bestandteil der Geldwäscheprävention. Verzögerungen können dazu führen, dass kriminelle Aktivitäten unerkannt bleiben und strafrechtliche Verfolgungen erschwert werden. Daher nimmt die BaFin Verstöße gegen diese Meldepflichten sehr ernst und ahndet sie entsprechend.

Konsequenzen für N26

Die verhängte Geldbuße gegen N26 soll sicherstellen, dass die Bank ihre internen Kontrollsysteme verbessert und in Zukunft die gesetzlichen Meldepflichten strikt einhält. N26 hat in den letzten Jahren ein rapides Wachstum erlebt und steht nun vor der Herausforderung, ihre Compliance-Strukturen entsprechend anzupassen und zu stärken.

Fällt nun das Limit von 50.000 neuen Kunden im Monat?

Seit November 2021 wurde N26 von der BaFin bereits reglementiert. Das Unternehmen durfte nicht mehr unbegrenzt wachsen. Maximal 50.000 Kunden und mit Dezember 2023 dann 60.000 neue Kunden durften es werden. Zuletzt hat der Österreicher, Gründer und CEO von N26 in Aussicht gestellt, dass dieses Hemmnis womöglich fallen könnte. Vermutlich wurde hier gemeint, dass die BaFin mit der Strafzahlung von fast 10 Millionen die unangenehme Sache nun für erledigt sieht, sofern N26 in Zukunft nach den Regeln spielt.

Fazit

Die Geldbuße der BaFin gegen die N26 Bank AG unterstreicht die Bedeutung der Einhaltung gesetzlicher Vorschriften zur Geldwäscheprävention. Kreditinstitute müssen sicherstellen, dass sie Verdachtsfälle unverzüglich melden, um die Integrität des Finanzsystems zu wahren und die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu unterstützen.

Mehr

Abonniere
Benachrichtige mich zu:

0 Kommentare
Alle Kommentare anzeigen
×
0
Hinterlasse einen Kommentarx

Advertorial: Interessante Online Broker

  • Steuereinfacher Broker
  • 100 € Tradingguthaben
  • 0 € Depotgebühr dauerhaft
  • über 1.400 ETFs für Sparpläne, 600 ohne Gebühren
  • Perfekt für ETF-Sparpläne, Wachstumsaktien und Dividenden-Aktien aus AT und DE
  • zzgl. marktüblicher Spreads, Zuwendungen, Produktkosten und Fremdkosten
    und exkl. Verwahrgebühr für Xetra-Gold, ADR, GDR
Beachte: Veranlagungen in Finanzinstrumenten sind mit Risiken verbunden und können neben den Erträgen auch zum Verlust des eingesetzten Kapitals führen.

Advertorial: Interessante Online Broker

  • Steuereinfacher Broker
  • 100 € Tradingguthaben
  • 0 € Depotgebühr dauerhaft
  • über 1.400 ETFs für Sparpläne, 600 ohne Gebühren
  • Perfekt für ETF-Sparpläne, Wachstumsaktien und Dividenden-Aktien aus AT und DE
  • zzgl. marktüblicher Spreads, Zuwendungen, Produktkosten und Fremdkosten
    und exkl. Verwahrgebühr für Xetra-Gold, ADR, GDR
Beachte: Veranlagungen in Finanzinstrumenten sind mit Risiken verbunden und können neben den Erträgen auch zum Verlust des eingesetzten Kapitals führen.