Erste Bank DirektDepot mit Trading-Aktion

Die Erste Bank hat im Moment eine Trading Aktion am laufen und so gibt es satte Rabatte für Trades bis Ende 2018. Wer mindestens 25 Trades durchführt, der erhält die günstigen Konditionen sogar um ein Jahr länger, bis Ende 2018.

Was bietet die Tradingaktion der Erste Bank?

Für börsliche und außerbörsliche Trades werden statt 0,22 % an Gebühren nur 0,10 % verrechnet. Das ist das Niveau ähnlich der DADAT. Ist man Vieltrader, so sinken die Gebühren sogar auf 0,05 %. Aufpassen muss man jedoch bei den fremden Gebühren, denn hier kommen noch einige Euros hinzu.

GebührenIn- und Ausländische Börsen
Gebühren vom Kurswert Standard0,22 % (mind. EUR 7,95)Aktion: 0,10 % (mind. EUR 2,00) bis 31.12.2018***
Gebühren vom Kurswert Vieltrader*0,17 % (mind. EUR 5,00)Aktion: 0,05 % (mind. EUR 0,00) bis 31.12.2018***

Die *** am Ende der vergünstigten Gebühren weisen darauf hin, dass es zu einer Verlängerung für aktive Trader kommen kann. Genau bedeutet die Aktion „Automatische Verlängerung bis 31.12.2019 nach mindestens 25 komplett ausgeführten Aufträgen (ausgenommen Fonds) im Jahr 2018.“

Fremde Gebühren

Die fremden Gebühren bei der Erste Bank setzen sich aus Abwicklungskosten für Brokerage und Lagerstellen zusammen in der Höhe von 0,15 % bzw. mindestens 6,90 Euro. Dazu kommen dann Gebühren für den börslichen bzw. außerbörslichen Handel. Beispielsweise ist das bei Xetra Wien 0,03 % bzw. mindestens 1,90 Euro. In Relation zur Bonifikation des Trades selbst, sind diese Kosten je Trade nicht zu vernachlässigen.

Depotgebühr hoch

Die Depotgebühr ist bei der Erste Bank hoch. Sie verrechnet 0,2792568 % p.a. bzw. eine Mindestgebühr von mindestens 4,61 Euro pro Depot bzw. 1,15 Euro pro Wertpapierposition. Bis Ende des Jahres verrechnet die Erste Bank für Neukunden des DirektDepots keine Gebühren. Das Verrechnungskonto für den Wertpapierhandel ist bei der Erste Bank kostenlos.

Hinterlasse einen Kommentar

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: