Beachte: Veranlagungen in Finanzinstrumenten sind mit Risiken verbunden und können neben den Erträgen auch zum Verlust des eingesetzten Kapitals führen.

Online Broker Marktanteile 2023

Und als er daheim den Spiegel befragte: „Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der größte Online Broker im ganzen Land? “ So antwortete er endlich: „Andi, Flatex ist der größte Broker im ganzen Land.“. Zumindest macht es den Anschein. Im April 2023 wurden die folgenden Online Broker in Österreich nach ihren Kundenzahlen im Brokerage Bereich als auch über die Höhe der Assets under Custody bzw. Assets under Management befragt. An folgende Broker erging die Nachfrage:

Vorweg: Keine Reaktion gab es von Trade Republic, alle anderen Anbieter reagierten auf die Anfrage. Manche gingen nicht ins Detail, andere hingegen überzeugten mit Transparenz und ihren aktuellen Kundenzahlen. Mehr dazu weiter unten.

Video

Online Broker Marktanteile 2023 - Flatex, easybank, DADAT Bank, ...
Das Video zur Kundenanzahl verschiedener Online Broker in Österreich

Die Top 3 Broker in Österreich

Die Top 3 Online Broker nach Kundenzahl könnten sich so zeigen, so die Erhebung und die geschätzten Zahlen aufgrund Gespräche mit den Marktteilnehmern und -beobachtungen:

  1. Flatex
  2. easybank
  3. DADAT Bank

Disclaimer, Zahlen von den Brokern und Schätzungen

Klar ist, dass es noch viele andere Anbieter gibt als die zuvor aufgelisteten Anbieter, und der Markt der Filialbanken und deren Wertpapierdepots nochmals größer ist. Dies ist nur ein zarter und vager Versuch, die Größenverhältnisse im österreichischen Markt für Online Brokerage inklusive der Investing App Sunrise darzustellen.

Positiv: Von allen Befragten, bis auf Trade Republic, gab es Antworten oder Gespräche. Vielen Dank für die Teilnahme an der Befragung and dieser Stelle!

Leider waren nicht alle Antworten hilfreich oder detailliert genug. Darum musste oftmals geschätzt werden, wie hoch denn nun konkret die Anzahl der Kunden und des investierten bzw. verwalteten Vermögens ist.

Flatex

Bei Flatex gab es keine konkreten Zahlen. Hier musste geschätzt werden. Einen absolut konkreten Hinweis gibt es jedoch: Im Geschäftsbericht für das Jahr 2022 berichtet das Unternehmen flatexDEGIRO, dass Österreich zu den Märkten gehört, die über 100.000 Kunden haben. Basierend auf der Marktbeobachtung wird geschätzt, dass es sich um etwa 200.000 Kundinnen und Kunden in Österreich handelt. Bezüglich der Assets under Custody (AuC) wird von einem Betrag von rund 25.000 Euro je Kunde ausgegangen, was ein Gesamt AuC von 5 Milliarden Euro ergibt.

DADAT Bank

Bei der DADAT Bank gibt es sowohl eine Gesamtzahl der betreuten Kunden (inklusive Girokonto, Sparkonten und Kredite), als auch eine Zahl, die angibt, wie viel Assets under Custody dort verwaltet werden. Zum Jahresende 2022 berichtete die DADAT Bank von 40.335 Kundinnen und Kunden und einem Gesamtvolumen von 1,6 Milliarden Euro. Wird davon ausgegangen, dass 90 % der 40.335 Kunden auch ein Wertpapierdepot haben, ergibt das 36.302 Wertpapierdepotkunden bei der DADAT.

Wie sieht sich die DADAT Bank:

“Die DADAT ist die moderne, zukunftsweisende Direktbank der GRAWE Bankengruppe und eine Marke von Schelhammer Capital. Die DADAT Bank (eine Marke der Schelhammer Capital Bank AG) hat sich zum Ziel gesetzt, fortlaufend das einfachste und modernste Banking und Brokerage in Österreich anzubieten, die Kunden zu begeistern und in sämtlichen angebotenen Dienstleistungen bzw. Produkten Innovationsführer zu sein. Um die Kunden in deren Entscheidungen zu unterstützen, haben wir Tools und Werkzeuge entwickelt, die neue Standards setzen. Unsere Banking- und Brokerage-Applikationen sind benutzerfreundlich und absolut geräteunabhängig gestaltet. Unsere Kunden können alle Funktionen, die am Computer verfügbar sind, auch vollumfänglich und einfach sowohl am Smartphone als auch am Tablet nutzen. Die DADAT gilt mittlerweile als eine der am stärksten wachsenden Direktbanken in Österreich und fungiert vor allem im Depotbereich als absolute Benchmark. Darüber hinaus wurde sie 2022 von der Gesellschaft für Verbraucherstudien (ÖGVS) in der aktuellen Studie erstmals mit der Note „Sehr gut“ ausgezeichnet.”

easybank

Die easybank, als Teil der BAWAG Gruppe, veröffentlicht keine Zahlen. Es gab jedoch bei der Übernahme der Hello Bank genauere Zahlen zur Kundenanzahl und wie viel Assets under Management verwaltet werden in einer eigenen Pressemitteilung. Dort wurde berichtet, dass 80.000 Kunden und 8 Milliarden Euro Assets under Management vorhanden sind. Nimmt man an, dass auch dort 90 % reine Wertpapierkunden sind und rechnet das Kundenwachstum hinzu, plus die bereits vorhandenen Kunden bei der easybank im Wertpapierbereich, so ergibt sich eine aktuelle Schätzung der Kundenzahl im Wertpapierbereich von 82.000 Kunden. In Bezug auf das Vermögen wird von einem Betrag von 9 Milliarden Euro ausgegangen zum aktuellen Zeitpunkt. Diese Zahl scheint im Vergleich zum Mitbewerb sehr hoch zu sein, basiert jedoch auf den damals in der Presseaussendung gemeldeten 8 Milliarden Euro.

Wie sieht sich die easybank?

“Nach Bündelung der Stärken setzen wir im Online-Brokerage in Österreich auf das bewährt breite Angebot im Brokerage und Banking. Wir ermöglichen unseren Kunden, ihre finanzielle Zukunft selbst in die Hand zu nehmen und mit uns zu wachsen. Es werden attraktive Angebote im Wertpapierbereich – von Aktien bis Zertifikaten – angeboten, beispielsweise bieten unsere Starpartner im Fonds/ETF sowie Zertifikate-Bereich vielfältige „No Fee“- bzw. „Flat Fee“-Angebote. Aktien können über unser frisch erneuertes eBanking Wertpapier-Portal in Wien sowie an allen relevanten internationalen Börsenplätzen zu günstigen Konditionen gehandelt werden. Ein Schwerpunkt der kommenden Monate wird das Thema Sparplan- und Investmentlösungen für Wertpapiereinsteiger sein. Hier gibt es interessante Möglichkeiten mit kostenfreier Ansparung, flexiblen Anpassungsmöglichkeiten und unterschiedlichen Themenschwerpunkten. Auch die Vermögensverwaltung „easy Invest“ (in Kooperation mit der DJE Kapital AG) bietet sowohl für Einsteiger als auch für erfahrene Anleger maßgeschneiderte Lösungen. Die Akademie wird ihr führendes Wissensangebot für Anleger und Wertpapier-Einsteiger weiter fokussieren und neben dem Börsenführerschein auch Webinare für alle Anlegertypen anbieten.”

Bank Direkt

Bei der Bank Direkt, als Teil der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich, gibt es eine Gesamtzahl der betreuten Kunden, einschließlich Girokonten und Sparkonten, von 21.000 Kundinnen und Kunden. Auch hier wird davon ausgegangen, dass 90 % dieser Kunden auch ein Wertpapierdepot besitzen, was 18.900 Wertpapierkunden entspricht. Beim verwalteten Vermögen wird geschätzt, dass ein ähnlich hohes Asset under Custody wie bei der DADAT Bank vorhanden ist, nämlich ~44.000 Euro je Kunde. Das entspricht einem Gesamtbetrag von 0,832 Milliarden Euro.

Wie sieht sich die Bank Direkt?

Die Bank Direkt ist die Internet Bank der Raiffeisenlandesbank Oberösterreich AG. Die Verankerung im Raiffeisensektor verschafft uns einige Vorteile, von denen unsere Kunden profitieren. Wir begleiten unsere Kunden in jeder Lebensphase – online aber trotzdem persönlich. Wir bieten einfaches Internet Banking – mit bestem Service und der Raiffeisen Sicherheit.

Trade Republic

Keine Reaktion auf zweimaliges Nachfragen.

Leider berichtet Trade Republic keine Kundenzahl bzw. jenes Material welches vorhanden ist, ist schon sehr alt. Die sehr vage Schätzung für Österreich geht von 25.000 Kundinnen und Kunden aus, mit einem durchschnittlich verwahrten Vermögen von 3.000 Euro. Die Schätzung für das verwahrte Vermögen ist deshalb deutlich niedriger angesetzt, da es sich um einen nicht steuereinfachen Broker handelt, der hauptsächlich junge Menschen als Zielgruppe anspricht. Diese haben in der Regel weniger Vermögen angespart welches für Investitionen zur Verfügung steht. Ebenso wird davon ausgegangen, dass viele zwar ein Depot eröffnet haben, dieses aber nicht verwenden, solange Trade Republic das erstmals 2021 gegebene Versprechen der Steuereinfachheit nicht einlöst. Durch früher publizierte Zahlen wird die Schätzung eines niedrigen Assets under Custody bzw. Managements unterstützt (siehe Wikipedia Eintrag auf Deutsch bzw. Englisch).

Scalable Capital

Auch keine allzu konkreten Zahlen gibt es von Scalable Capital. Weltweit hat Scalable Capital über 600.000 Kundinnen und Kunden mit einem betreuten Vermögen von über 10 Milliarden Euro. Wie viel davon in Österreich? Das ist nicht bekannt. Hier ist die Schätzung für Österreich 5.000 Kundinnen und Kunden mit einem durchschnittlich verwalteten Vermögen von ebenfalls 3.000 Euro. Auch hier, so wie bei Trade Republic: Die Zahlen für das verwahrte Vermögen sind deshalb deutlich niedriger geschätzt, da es sich um einen nicht steuereinfachen Broker handelt, welcher die Zielgruppe der jungen Menschen anspricht. Diese haben deutlich weniger Vermögen angespart.

Wie sieht sich Scalable Capital?

“Wir bieten als einziger Broker in Österreich ein “Trading-Flatrate” Modell an und sind gleichzeitig einer der führenden Robo-Advisor am Markt (inkl. Oskar und Raiffeisenbank WILL). Zur Zeit bieten wir (noch) den höchsten täglich fälligen Zinssatz von 2.3% p.a. an für Neu- und Bestandskunden. Unsere Marke ist über Deutschland hinaus auch am österreichischen Markt bekannt.”

Sunrise

Aus Gesprächen mit Sunrise ergibt sich die Schätzung von 15.000 bis 20.000 Kundinnen und Kunden. Das verwaltete Vermögen beläuft sich auf ca. 75 Millionen Euro, was rund 3.750 Euro je Kunde sind.

Wie sieht sich Sunrise?

“Sunrise steht für einfaches, transparentes und langfristig sinnvolles Anlegen. Ab einem monatlichen Sparbetrag von 10 Euro ist man dabei. Über die Sunrise App können Anleger einfach ein kostenloses Fondsdepot (oder auch mehrere) eröffnen und in den Standortfonds Österreich bzw. den Standortfonds Deutschland investieren. Sämtliche Transaktionen sind kostenlos, es gibt keine Bindungsfristen und keine versteckten Gebühren. Die einzigen Kosten die anfallen, sind die Management-Gebühren für die Standortfonds – die Sunrise stets unter einem Prozent hält. Diese werden direkt in die Fonds verrechnet. Das Angebot von Sunrise ist für Anleger steuereinfach – sprich, Sunrise führt die KESt. für Anleger in Österreich und Deutschland automatisch ab. Über die Sunrise App können Interessierte – auch bereits ohne Depot – vieles über die Unternehmen am Standort erfahren, in einem hauseigenen Quiz – dem BizQuiz – kostenlosen Fondsanteile mit ihrem Finanzwissen gewinnen und zur Nachhaltigkeit der Unternehmen abstimmen. Ein einzigartiges „all-in“ Angebot, für alle, die neben Sparen auch Investieren wollen.”

ACHTUNG: Nochmals der Hinweis, dass speziell die Kundenzahlen der Neobroker Trade Republic und Scalable Capital mit Vorsicht zu genießen sind. Ebenso bei der Höhe der Assets under Management bzw. Custody gibt es oftmals keine konkreten Zahlen.

* sehr grobe Schätzung

Broker Kundenanzahl 2023

Werden diese Zahlen, die mitunter auf Schätzungen beruhen in Form eines Tortendiagramms abgebildet und hier auch Sunrise mit hinzugegeben, so zeigen sich die Größenverhältnisse im österreichischen Online Broker Markt wie folgt:

BrokerKundenanzahl Brokerage (oftmals Schätzungen und Näherungen)
Flatex200.000
easybank82.000
DADAT Bank36.302
Trade Republic25.000*
Sunrise20.000
Bank Direkt18.900
Scalable Capital5.000*

Dargestellt in einem Säulendiagramm zeigt sich die Dominanz von Flatex am heimischen Markt mit einem Riesenvorsprung gegenüber dem Mitbewerb in Hinblick auf die Kundenzahl.

Broker Assets under Custody/Assets under

Management

Wie viel Vermögen wird von den einzelnen Online Broker verwaltet bzw. verwahrt? Hier fällt die easybank sehr auf mit rund 9 Milliarden Euro. Basis für diese Schätzung sind die gemeldeten 8 Milliarden Euro des Geschäfts der ex Hello Bank. Warum diese Zahl gar so abweicht von den gemeldeten Zahlen des Mitbewerbs ist von der Ferne schwer zu beurteilen.

AnbieterAuC/AuM
easybank9.000.000.000
Flatex5.000.000.000
DADAT Bank1.600.000.000
Bank Direkt831.600.000*
Trade Republic75.000.000*
Sunrise75.000.000
Scalable Capital15.000.000*

Der Blick auf die Verteilung in Form eines Tortendiagramms zeigt auf einmal veränderte Verhältnisse und die easybank hat hier die Nase vorne. Flatex dahinter, dann folgt die DADAT Bank und die Bank Direkt. Die Neobroker und Sunrise spielen hier eine untergeordnete Rolle.

AuC/AuM je Kunde

Wird die Kundenzahl mit den Assets under Custody bzw. -Management in Verhältnis gesetzt, so zeigt sich auch hier die easybank vorne, dahinter die DADAT Bank mit der Bank Direkt, dann erst folgt Flatex.

Verhältnis AuC/AuM Online Broker vs. Gesamtvermögen der österreichischen Haushalte

Auch wenn der Vergleich natürlich ordentlich hinkt, denn die AuC/AuM von Scalable Capital oder Trade Republic hier nicht mitreingerechnet wird in die Rechnung der Finanzverflechtungen österreichischer Haushalte, so gibt es dennoch einen leichten Rückschluss darauf, wie viel Geld bei den Brokerage Anbietern liegt im Verhältnis zu den gesamten österreichischen Haushalten.

Mit Ende 2022 veröffentlichte die OeNB die folgenden Zahlen:

Bestände2022 in Mio. €
Währungsgold und Sonderziehungsrechte0
Bargeld27.889
Täglich fällige Einlagen209.581
Sonstige Einlagen90.012
Kurzfristige Kredite2.365
Langfristige Kredite425
Handelskredite19
Kurzfristige verzinsliche Wertpapiere440
Langfristige verzinsliche Wertpapiere20.258
Börsennotierte Aktien37.158
Nicht-Börsennotierte Aktien4.558
Investmentzertifikate80.768143.182
Gesamt473.473
Das wären 143,182 Milliarden Euro die in den folgenden 5 Assetklassen vorzufinden sind:
  • Kurzfristige verzinsliche Wertpapiere
  • Langfristige verzinsliche Wertpapiere
  • Börsennotierte Aktien
  • Nicht-Börsennotierte Aktien
  • Investmentzertifikate

Auf der anderen Seite die folgenden Zahlen zu AuC und AuM der Anbieter:

AuC/AuM
Flatex5.000.000.000
DADAT Bank1.600.000.000
easybank9.000.000.000
Bank Direkt831.600.000
Trade Republic75.000.000*
Scalable Capital15.000.000*
Sunrise75.000.000
16.596.600.000
Das entspricht 16,6 Milliarden Euro. Das im Verhältnis zu den 143,2 Milliarden Euro ergibt einen Anteil von 11,6 %. In dieser Verhältnisrechnung zeigen sich aber viele “Aber”, denn wie bereits geschrieben dürften die ausländischen Anbieter gar nicht geführt werden auf der Seite der Online Broker. Es macht auf jeden Fall den oberflächlichen Anschein, als ob Online Brokerage Anbieter in Österreich nur einen kleinen Anteil am Gesamtmarkt hätten.

Fazit

Der österreichische Markt der Online Broker ist fest in der Hand von Flatex. Gefolgt von der easybank und der DADAT Bank. Gesichert sind diese Zahlen leider nur zum Teil, weil die Online Broker leider sehr zurückhaltend sind oder nur ungefähre Zahlen veröffentlichten. Daher ist jedes hier veröffentlichte Ranking mit großer Vorsicht zu genießen.

Ranking nach Kundenzahl:

  1. Flatex
  2. easybank
  3. DADAT Bank

Speziell die Assets under Management bzw. Assets under Custody erscheinen bei der easybank sehr hoch zu sein, hier war die Quelle die Presseaussendung bei der damaligen Übernahme der ex-Hello Bank.

Ranking nach AuC/AuM

  1. easybank
  2. Flatex
  3. DADAT Bank

Anbieter wie die Bank Direkt, Sunrise oder Neobroker wie Scalable Capital oder Trade Republic spielen in Österreich anscheinend zum heutigen Zeitpunkt eine kleinere Rolle. Eine größere Verschiebung der Marktanteile ist wohl nur dann zu erwarten, falls einer der Neobroker auch die Kapitalertragsteuer abführen würde.

* sehr grobe Schätzung

Abonniere
Benachrichtige mich zu:

0 Kommentare
Alle Kommentare anzeigen
×
0
Hinterlasse einen Kommentarx

Advertorial: Interessante Online Broker

  • Steuereinfacher Broker
  • 100 € Tradingguthaben
  • 0 € Depotgebühr dauerhaft
  • über 1.400 ETFs für Sparpläne, 600 ohne Gebühren
  • Perfekt für ETF-Sparpläne, Wachstumsaktien und Dividenden-Aktien aus AT und DE
  • zzgl. marktüblicher Spreads, Zuwendungen, Produktkosten und Fremdkosten
    und exkl. Verwahrgebühr für Xetra-Gold, ADR, GDR
Beachte: Veranlagungen in Finanzinstrumenten sind mit Risiken verbunden und können neben den Erträgen auch zum Verlust des eingesetzten Kapitals führen.

Advertorial: Interessante Online Broker

  • Steuereinfacher Broker
  • 100 € Tradingguthaben
  • 0 € Depotgebühr dauerhaft
  • über 1.400 ETFs für Sparpläne, 600 ohne Gebühren
  • Perfekt für ETF-Sparpläne, Wachstumsaktien und Dividenden-Aktien aus AT und DE
  • zzgl. marktüblicher Spreads, Zuwendungen, Produktkosten und Fremdkosten
    und exkl. Verwahrgebühr für Xetra-Gold, ADR, GDR
Beachte: Veranlagungen in Finanzinstrumenten sind mit Risiken verbunden und können neben den Erträgen auch zum Verlust des eingesetzten Kapitals führen.