Forex Broker Vergleich

Die besten Broker für Forex Trading im Vergleich

Forex Trading klingt cool, ist cool, birgt aber hohe Risiken, was bedeutet dass hohen Gewinnchancen auch dementsprechend hohe Verlustchancen gegenüber stehen. Wer sich dessen bewusst ist und sich in die Materie des Forex Tradings eingelesen hat, der sollte zu Beginn erst einmal mit einem Demo-Konto seine ersten echten Erfahrungen sammeln. Hat man danach den Dreh raus, ist ein Einstieg mit niedrigen Beträgen möglich. War früher Forex Trading nur etwas für Banken, so kann dank Internettechnologie jeder von daheim aus Forex Trader sein und sein Glück versuchen. Mit kleinen Beträgen ist man bereits dabei. Der Forex Broker Vergleich auf Broker-Test.at zeigt ein paar Möglichkeiten welche Forex Anbieter es für uns Österreicher gibt:

Forex Broker Vergleich

wdt_IDRangAnbieterMax. HebelSpread EUR/USDGebührKonto abErfahrungsberichtzum Anbieter
1CMC Markets1:400ab 0,7 Pipsnur Spread0,00 Eurozum Broker »
2FXFlat1:4000,8 Pipsnur Spread200,00 Eurozum Broker »
3BANX Trading1:300ab 0,8 Pipsnur Spread0,00 Eurozum Broker »
4XTB1:2001,2 Pipsnur STP Aktien-CFDs500,00 Eurozum Broker »

 

Forex Kurse

Wie finden Sie den richtigen Forex Broker? Achtung, auf das sollten Sie achten beim Forex Trading

Die hier bereitgestellten Informationen helfen Ihnen bei der Suche nach dem richtigen Forex Broker. Seien Sie sich aber stets bewusst, dass es sich bei Forex Trading in den meisten Fälle um reine Spekulation handelt und ohne durchdachte Trading Strategie es zu einem bösen Erwachen kommen kann und wird. Im Forex Handel sind viele erfahrene Händler unterwegs, welche sich über Frischfleisch freuen, denn diese werden ohne mit der Wimper zu zucken, abgezockt. Seien Sie also auf der Hut und gehen Sie vorsichtig und mit Bedacht vor. Sammeln Sie Erfahrungen über die vorhandenen Demo-Accounts und suchen Sie sich eine passende Trading Strategie, welche sie nicht allzu schnell wieder verlassen sollten!

Die Chancen und Risiken beim Forex Trading

Der Devisenhandel gilt längst als eine der reizvollsten Handelsformen am internationalen Börsenparkett. Nicht nur professionelle Trader haben das Forex Trading für sich entdeckt, nein auch zahlreiche private Kleinanleger möchten die Chancen des Forex Trading für sich nutzen. Doch so überproportional die Chancen im Devisenhandel auch sein mögen, die Risiken sollten nicht außer Acht gelassen werden. Allem voran die Tatsache, dass der Devisenhandel der höchsten Risikoklasse (V – fünf / höchste Risikostufe) zugeschrieben werden muss, zeigt auf, wie groß die Kluft zwischen exorbitant hohen Chancen und Risiken beim Forex Trading sein kann. So also gilt es die Chancen und Risiken zu kennen, um die bestmögliche Anlagestrategie zu finden.

Die Chancen beim Forex Handel

Die überdurchschnittlich hohen Chancen auf schnelle Gewinne sind es, die den Devisenhandel für zahlreiche Anleger – darunter längst auch viele private Kleinanleger – so reizvoll gestaltet. Binnen vergleichsweise kurzer Zeit lassen sich mit meist geringem Einsatz überdurchschnittlich hohe Gewinne erwirtschaften. So zumindest scheint es. Doch wie so oft im Anlagebereich ist nicht alles Gold, was glänzt. Eine durchschnittliche Erfolgsaussicht von 50:50 lässt den Devisenhandel eher zur Wette denn zur klassischen Geldanlage werden. Mit zielführenden Anlagestrategien, fundiertem Wissen um die Besonderheiten des Forex Trading sowie der richtigen Analyse des Marktes lässt sich diese durchschnittliche Gewinnchance jedoch auf einen Wert von 70:30 steigern.

EXPERTENTIPP
Mit der richtigen Anlagestrategie und einer umfassenden Analyse des Marktes vor Eröffnung der Option lassen sich die Erfolgschancen im Forex Trading auf 70:30 steigern. Bevor Sie Ihr Kapital investieren, sollten Sie alle zur Verfügung stehenden Mittel nutzen, um die Gewinnchancen positiv zu beeinflussen. So reduzieren Sie das Risiko und steigern die Aussicht auf einen erfolgreichen Handel!

Objektiv betrachtet ist der Devisenhandel nur dann mit hohen Chancen versehen, wenn der Markt und seine Besonderheiten ausreichend analysiert wird und eine Transaktion erst dann abgeschlossen wird, wenn deren Ausgang bestmöglich abschätzbar wird. Anhand eines Beispiels zeigen sich die Chancen beim Forex Handel auf große Gewinne.

Beispiel für die Gewinnchancen im Forex Handel
Angenommen Sie möchten einen Wert von 300 Euro im Forex Trading investieren. Sie wählen aufgrund der beständigen Werte Schweizer Franken für Ihr Investment und erhalten aufgrund der Stärke und Beständigkeit dieser Währung von Ihrem Broker einen Hebel von 200:1. Mit Ihren Investmentbetrag in Höhe von 300 Euro ist es Ihnen somit möglich, Schweizer Franken im Gesamtwert von 60.000 Euro zu kaufen. Wie von Ihnen erwartet, steigt der Kurs der Schweizer Franken gegenüber dem Euro in den folgenden Tagen um 2 Prozent. Dank des Hebels ergibt dies einen Gewinn von 400 Prozent für Sie. Sie erhalten somit aufgrund Ihres Margin (die von Ihnen investierten 300 Euro) einen Gesamtbetrag von 1.200,00 Euro gutgeschrieben.

Dieses Beispiel veranschaulicht die Chancen des Forex Trading ungemein gut und ist dabei durchaus als alltäglich anzusehen. Denn Kurssteigerungen von zwei Prozent binnen kurzer Handelszeiträume sind durchaus keine Seltenheit. Zum rechten Zeitpunkt investiert und mit der richtigen Strategie versehen, kann der Devisenhandel somit schon binnen weniger Tagen einen exorbitant hohen Gewinn ermöglichen. Dennoch gilt es, auch die Risiken dieser Handelsart zu bedenken.

Die Risiken des Forex Handels

So reizvoll und lukrativ der Devisenhandel sein kann, so riskant kann er für den Anleger werden. Denn allem voran die zum Teil exorbitant hohen Gewinnaussichten verlocken nicht selten Anleger zu riskanten und wagemutigen Investments. Bis vor wenigen Jahren konnte ein Anleger so ein unkontrollierbares Risiko in Kauf nehmen, welches zwar einerseits einen Teil des Anreizes am Forex Trading ausmachte, andererseits jedoch auch schnell existenzbedrohend werden konnte. Denn die sogenannte Nachschusspflicht führte nicht selten bei zu riskanten Anlagestrategien dazu, dass Anleger über den Investierten Margin hinaus Verluste erlitten und so nicht selten ein Vielfaches des eigentlich gewünschten Investments verloren. Seit einigen Jahren ist dem jedoch nicht mehr so und so wurden die Risiken im Forex Trading nachhaltig für den Anleger reduziert.

Dennoch besteht nach wie vor ein gewisses Risiko im Bezug auf den Devisenhandel. Investierte Wertbeträge können im Falle eines Verlustes in Teilen oder gar gänzlich verloren gehen. Durch die durchschnittliche Gewinnaussicht von 50:50 besteht ein durchschnittlich 50-prozentiges Risiko, das Investment zu verlieren. So kann im schlechtesten aller Fälle der investierte Hebel (Margin) gänzlich verloren sein, wenn zum Zeitpunkt des ersten Margin Calls der investierte Betrag vom Anleger nicht erhöht wird. Jedoch bieten moderne Handelsweisen einen gewissen Schutz vor den möglichen Risiken des Forex Trading.

Optionen und Möglichkeiten das Risiko des Devisenhandels zu reduzieren

Die weitestgehende Aufhebung der Nachschusspflicht führte dazu, dass das Risiko im Bezug auf den Devisenhandel nachhaltig für den Anleger geschmälert und leichter berechenbar wurde. Dennoch steht das Risiko eines Totalverlustes für jeden Forex Anleger im Raum. Dieses kann jedoch weiter reduziert werden. Mögliche Optionen zur Reduzierung des Risikos wären:

  • Vernünftige Wahl des Hebels / Margins
  • Erst analysieren, dann Position eröffnen!
  • Stopps als Mittel der Verlustbegrenzung
  • Begrenzte Investments / Verteilung der Positionen

Allem voran Tradingeinsteiger sollten zur Reduzierung des Risikos niemals den größtmöglichen Hebel (Margin) wählen. Ein maximaler Margin von 20 wird von Experten empfohlen, da so das Risiko eines Verlustes geschmälert wird und die ersten Tradingerfahrungen im Devisenhandel im Falle eines Verlustes nicht zur finanziellen Überbelastung werden. Zudem sollten sogenannte Stopps genutzt werden, um eine gezielte Verlustbegrenzung zu ermöglichen und das Risiko kalkulierbarer zu machen. Auch ein begrenztes Investment in eine einzelne Position beziehungsweise die Verteilung des Gesamtinvestments auf verschiedene Positionen ist empfehlenswert um das Gesamtrisiko im Forex Trading zugunsten des eigenen Investments zu reduzieren.

Doch eines sollte in jedem Fall getan werden, um das Risiko im Bezug auf den Devisenhandel bestmöglich zu reduzieren. Es sollte nicht blind oder gar übereilig investiert werden. Der Devisenhandel ist mitunter die risikoreichste Form der Wertanlage. Bereits kleinste Veränderungen können den Markt nachhaltig in die eine oder andere Richtung bewegen. Somit ist es unverzichtbar, aktuelle Ereignisse, welche Bezug auf den Wert einer Position nehmen können, zu kennen und diese sowie den Markt an sich richtig zu analysieren. Denn nur wer mit der richtigen Strategie und den korrekten aktuellen Daten beginnt Devisen zu handeln, der kann das tatsächliche und aktuelle Risiko abwägen und entsprechend handeln. Achten Sie also auf die Risiken, wenn Sie die Chancen des Devisenhandels für sich nutzen möchten.

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

Benachrichtige mich zu: