Degiro: Negativzinsen für Euro-Guthaben, Abo-Modell und Gebührensenkung

Von | 17. Oktober 2019

Der aktuelle Newsletter von Degiro hat es in sich! Hier wird in bewährter Manier zu Beginn von den schönen, positiven Änderungen gesprochen und am Ende des Newsletters kommt das dicke Ende. Hier in umgekehrter Reihenfolge die kommenden Änderungen bei Degiro.

Negativzinsen für Euro Guthaben

Degiro darf keine Guthaben führen und parkt die Kundenguthaben daher seit eh und je in Geldmarktfonds der verschiedenen Währungen. Nun hat sich der Markt in den letzten Monaten und Jahren so entwickelt, dass es auch negative Zinsen gibt, so auch in Euro Geldmarktfonds, so auch bei Degiro. Nun hat Degiro vor einigen Monaten bereits erklärt, dass sie nicht mehr automatisch die entstandenen Negativzinsen kompensieren, sondern nur noch auf Klick. Siehe Screenshot

Aktuell gibt es nur noch auf Klick eine Kompensation der entstandenen Negativzinsen, aber auch das ändert sich. Screenshot von Degiro.at

Degiro wird dies aber in Zukunft nicht mehr tun und so kommen praktisch Negativzinsen auch bei Degiro zustande, sofern Guthaben größer 2.500 Euro vorhanden sind. Die Änderung findet mit 15.11.2019 statt.

Nur die ersten 2.500 € in Geldmarktfonds werden noch kompensiert werden. Wenn Sie über einen Zeitraum von 60 Tagen 350 € an Transaktionsgebühren gezahlt haben, dann werden die ersten 100.000 € kompensiert werden.

Das sagt Degiro über die Kompensation von Euro-Negativzinsen in der Zukunft, gültig ab 15.11.2019

Auch bei anderen Währungen gibt es Negativzinsen. Diese werden in Zukunft gar nicht mehr kompensiert für uns Kunden in der Euro-Zone.

Aktuell ist die Situation der Degiro Geldmarktfonds die folgende (Stand September 2019) laut https://www.degiro.at/ueber-degiro/cashfunds.html :

Abomodell für US-Aktien

Nachdem das Modell Deziro anscheinend gefloppt ist und nichts mehr als eine Idee ist, kommt Degiro nun mit einem Abomodell auf den Markt. Ab 1. März 2020 soll es für pauschale 2,50 Euro im Monat ein All-Inclusive Tradingmodell geben. Alle US-Aktien können für diese pauschale Monatsgebühr gehandelt werden. Eine Ausweitung für andere Aktien ist jedoch geplant.

Zu Beginn werden wir dieses Abonnement nur für US-Aktien anbieten. Für nur 2,50 € im Monat erhalten Sie die Möglichkeit ohne Kosten für Handelsmodalitäten und Transaktionsgebühren zu handeln.

Das sagt Degiro über das Abomodell das sie starten möchten ab 1.3.2020

Niedrigere Ordergebühr ab 1.2.2020

Es geht wieder runter mit den Ordergebühren bei Degiro, zwar nicht um viel, aber dennoch.

Eine Senkung der variablen Gebühr um 0,008 % auf Aktien auf allen Märkten (mit der Ausnahme von USA und Kanada). Die Gebühr für eine Transaktion auf der Börse XETRA wird auf 2 € + 0,018 % sinken.
 

Eine Senkung von 0,15 € bei Derivaten (Optionen und Futures). So wird eine EUREX-Option 0,75 € je Kontrakt kosten.

Diese Veränderungen kündigt Degiro im aktuellen Newsletter an.

Über Degiro

Degiro ist ein Low-Cost Broker aus den Niederlanden. Günstige Ordergebühren, keine oder nur geringe Depotgebühren, aber auch Wertpapierleihe beim Standardprofil sind hier vorhanden. Nicht steuereinfach ist ein weiteres Merkmal des Angebots. Mehr über Degiro ist hier zu finden.

Im Broker-Test.at Test hat Degiro mit 4 von insgesamt 5 Punkten abgeschnitten. In den Erfahrungsberichten von Degiro Kunden hat Degiro bislang bei 6 Erfahrungsberichten 3,2 von maximal 5 Punkten erreicht.

Hinterlasse einen Kommentar

  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: