Trade Republic nun doch steuereinfach(er)?

Ist Trade Republic für uns Österreicher in Hinblick auf die Steuern doch nicht so schlimm wie viele andere Auslandsbroker? Entgegen den ersten Antworten von Trade Republic, scheint es nun Bewegung in Hinblick auf steuereinfach zu geben. Wobei, steuereinfach ist übertrieben, wir bewegen uns Richtung steuereinfachER.

Update 26.3.2021: Und wo ist er nun der Steuerreport?

Auf die gestrige Nachfrage, wie es denn um den Steuerreport steht gab es die Antwort von Trade Republic, dass sie hier vom externen Partner (vermutlich HSBC, dort wo die Depots liegen) abhängig sind. Sie werden versuchen für den Report eine zeitnahe Lösung zu erreichen.

Update: 22.1.2021: Gibt es schon etwas Neues zum Steuerreport?

Nein, es gibt nichts Neues zum Steuerreport von Trade Republic. Wir müssen alle darauf warten, bis dieser nun endlich erscheint. Voraussichtlich wird das März 2021 sein. Es kann aber auch April werden. Daher einfach den YouTube Kanal oder den E-Mail Newsletter abonnieren.

Update 23.12.2020: Jahressteuerbescheinigung nach deutschem Steuergesetz!

Ein bisschen viel Nebel in der Kommunikation, ob Trade Republic nun für uns Österreicher steuereinfach oder steuereinfacher ist. Der Support, die Anfragen über die Presse zeigten, dass es für uns Österreicher einen sehr umfangreichen Steuerreport geben wird mit dem die Einkommensteuererklärung hier in Österreich einfach sein wird. Klingt gut! Doch zeigte sich nun auf, dass wir Trade Republic Kunden dem österreichischen Preis- und Leistungsverzeichnis zugestimmt haben und hier ist explizit für uns Österreicher angeführt, dass es eine Jahressteuerbescheinigung nach deutschem Steuergesetz geben wird, welches für Devisenausländer aufbereitet wird (damit ist das Muster III genannt, welches im deutschen Steuergesetz exemplarisch abgebildet ist). Diese Jahressteuerbescheinigung nach Muster III gibt es bei jedem deutschen Broker für uns Österreicher gleich ob Trade Republic, Comdirect, Consorsbank oder Gratisbroker.

Mehr dazu gibt es hier im Steuerbereich von der Depotbeschreibung von Trade Republic.

Video zum Thema Trade Republic nun doch steuereinfach(er)?

Kommentar auf Youtube – Steuerreport wird ausführlich ausfallen

Jedes Depot, auch jene im Ausland bieten eine Jahresübersicht für das Steuerjahr, sozusagen einen Steuerreport. Dieser Report bedeutet jedoch nicht, dass die darin enthaltenen Zahlen korrekt sind und vor allem nicht, dass der Steuerreport so erstellt ist, dass dieser im jeweiligen Land korrekt ist. Einer der Seher des Broker-Test.at Youtube Kanals informiert, dass der Support von Trade Republic nun einen übersichtlichen Steuerreport verspricht:

„…Wir bieten Dir dafür einen übersichtlichen Steuerreport, welchen Du von uns rechtzeitig vor der Abgabefrist der Steuererklärung des Folgejahres erhältst. Mithilfe des Steuerreports kannst du ganz einfach Deine Steuererklärung ausfüllen, da dessen Struktur und Bezeichnungen denen der relevanten Formulare der Steuererklärungen entsprechen. Du kannst dann also einfach die Zahlen aus dem Steuerreport in das Formular der Steuererklärung übertragen….“

So die Antwort des Trade Republic Supports in Hinblick auf das Thema steuereinfach

Das klingt sehr interessant. Dieser Steuerreport hat anscheinend die Struktur und auch die Bezeichnungen die nötig sind für die Einkommensteuererklärung. Wobei es neben dem Report eine Ausfüllhilfe sein muss, denn Trade Republic verspricht, dass die Steuererklräung ganz einfach damit ausgefüllt werden muss. Es muss bekanntlich nicht nur die Anlage E1kv sondern auch E1 ausgefüllt werden. Es ist nicht steuereinfach, also keine Sorglos-Lösung, aber besser als nichts und sicherlicht deutlich einfacher.

Trade Republic Steuerreport – was beinhaltet der Bericht?

Aufgrund des Supportkommentars wurde bei Trade Republic noch einmal nachgefragt, was sich denn nun innerhalb einer Woche zur ursprünglichen Aussage geändert hat (Anfang November hieß es noch, OB und wenn ja, WANN Trade Republic steuereinfach wird, das überlegen wir noch).

Gibt es ein Muster dieses Steuerberichts?

Auf Nachfrage bei Trade Republic wie denn der Steuerbericht denn aussieht, muss Trade Republic aktuell noch passen. Es gibt kein Muster, welches zur Verfügung gestellt wird. Schade, so bleibt es eine Blackbox für uns Kunden in Österreich, was uns hier erwartet und ob Trade Republic hier tatsächlich alle Anforderungen erfüllt und wir mit einer echten Ausfüllhilfe rechnen dürfen.

Trade Republic wird den Bericht „rechtzeitig vor der Abgabefrist der Steuererklärung“ bereitstellen. Das wäre klar vor dem 30.6.2020 bei elektronischer Abgabe. Die Zeit läuft.

Wird Trade Republic mit dem gleitenden Durchschnittspreisverfahren arbeiten?

Ja, laut Auskunft von Trade Republic wird mit diesem gerechnet für die österreichischen Kunden und nicht nach dem deutschen FIFO-Verfahren.

Was beinhaltet der Report alles?

Gestützt wurde abgefragt, ob der Steuerreport folgende Bestandteile hat:

  • realisierte Kursgewinne
  • realisierte Kursverlute
  • Zinsen
  • Dividenden
  • Ausschüttungen
  • Ausschüttungsgleiche Erträge 

Die Antwort von Trade Republic war, dass alle genannten Bereich im Steuerreport für die österreichischen Kunden enthalten sein werden. Wobei die Frage ist, wo bei Trade Republic Kunden Zinsen entstehen könnten. Es gibt weder für Guthaben eine Verzinsung, noch gibt es Anleihen zu kaufen.

Achtung! Kunde ist verantwortlich für die korrekte Abführung der Steuer

Trade Republic bietet einen Steuerreport? Super, dann ist alles kein Problem mehr! Was soll mir passieren? Viel kann passieren, denn verantwortlich für die korrekte Abgabe der Einkommensteuererklärung ist natürlich der Kunde. Trade Republic nicht, das ist bekanntlich auch der große Unterschied zwischen steuereinfach und nicht steuereinfach. Bei Trade Republic liegt direkt das Kunde beim Kunden, dass dieser korrekt und auch zeitlich nicht zu spät, die Steuern abführt.

Bei einem steuereinfachen Broker kümmert sich dieser um die korrekte, zeitgemäße Abführung der Steuer.

Typischer Steuerreport anhand des Beispiels DEGIRO

Was ist denn nun so komplex am ganzen Thema? Nun das Problem liegt darin, dass die Steuerreports sehr detailliert wirken, doch der normale Österreicher nicht genau weiß, ob die dahinter liegenden Zahlen auch tatsächlich korrekt sind. Fragen die sich stellen könnten:

  • Wird das gleitende Durchschnittspreisverfahren bei der Bewertung von Zukäufen verwenden (in Deutschland zum Beispiel gilt das FIFO-Verfahren – First In, First Out)
  • Wie werden Fremdwährungen umgerechnet? Handelt es sich um FX-Spekulation oder handelt es sich um eine Transaktion die eine Devisenkonvertierung auslöst? Tarifbesteuerung mit Spekulationsfrist oder Teil des Wertpapiergeschäfts?
  • Welche Wertpapiere werden wie besteuert? Auslandsbroker haben keine Ahnung vom österreichischen AIF-Manager Gesetz, welches zum Beispiel Immobilienfonds wie REITs interessant besteuert.
  • Werden ausschüttungsgleiche Erträge von Fonds und ETFs berücksichtigt?

Anhand des Beispiels-Reports von DEGIRO zeigt sich sehr schön, dass diese Reports zwar umfangreich sind, aber ein Anfänger kann die dort vorhandenen Zahlen und Wertpapiere nicht in den Anhang E1kv der E1 seiner Steuererklärung einfügen. Generell werden nur die wenigsten bereits eine E1 Einkommensteuerveranlagung machen, sondern eine Arbeitnehmerveranlagung. Erst muss hier ein Antrag gestellt werden.

So sieht ein Teil des Steuerreports von DEGIRO aus
ein anderer Teil des Steuerreports von DEGIRO

Das Anführen der Gebühren ist für private Anleger in Österreich steuerlich nicht interessant, ebenso wenig erfährt man etwas über Devisentransaktionen im Depot. Ausschüttungsgleiche Erträge? Nicht zu finden. Für versierte Steuerfüchse, die finden sich zurecht und können die fehlenden Dinge erfragen bzw. aus anderen Quellen herbeiführen. Der Aufwand ist speziell zu Beginn sehr hoch. Steht dem die Ersparnis bei den Gebühren in einem angemessenen Maße gegenüber? Diese Frage muss jeder für sich selbst beantworten. Eine Idee wie das gehen könnte, die Versteuerung von Kapitalerträgen aus dem Ausland, zeigt diese Abhandlung.

Überzeugt vom Versprechen des Steuerreports?

Ist der angekündigte Steuerbericht nun die Chance für uns Österreicher nun auch bei Trade Republic ohne Sorgen handeln zu können? Hinterlassen Sie einen Kommentar, ob das Trade Republic Versprechen zum Steuerbericht inklusive Ausfüllhilfe Sie überzeugt aktiver Kunde zu werden!

Abonniere
Benachrichtige mich zu:
18 Kommentare
Alle Kommentare anzeigen

Gibt es bald ein Update bezüglich SteuereinfachER? Laut Trade Republic sind die Steuerreports bereits in der App erhältlich.

Du hast recht… Sorry! Scheint leider nur DE Kunden zu betreffen. Würde so gerne wissen ob es Steuereinfacher ist damit ich mich endlich anmelden kann.

Vielen lieben Dank für das Sammeln dieser Informationen. Ich bin gespannt was hier bei Trade Republic herauskommt. Bitte halte uns auf dem Laufenden!

Hallo Andreas,

vielen Dank für den Interessanten Beitrag. Die Gewinne der Aktien sind erst dann zu versteuern, wenn man diese auf sein Konto auszahlen lässt?
Beispiel eToro – man hat mit den Aktien, sagen wir mal, knapp € 1.000 Gewinn. Diese sind aber auf dem Konto von eToro. Sobald ich mir diesen Betrag auf mein Konto überweisen lasse, bin ich verpflichtet diesen Betrag zu versteuern. Oder schon bereits wenn dieser erstmal nur „fiktiv“ auf eToro liegt?

Danke vorab!

LG

Hallo Andreas
Bei der Anmeldung muss ich mich verpflichten die Steuer ID innerhalb von 90 Tagen anzugeben.
O Was könnten sie damit machen wenn sie nicht vorhaben steuereinfach zu werden?
Danke
VG
Markus

Hallo Andreas, ich mal wieder, diesmal mit einer simplen Frage:
Wird eine Steuererklärung nötig wenn
a) Ich nur Verluste gemacht habe?
b) Ich über einen ausländischen Broker nur Verluste gemacht habe; in einer anderen Steuerkategorie (KeSt statt Einkommenssteuer) Gewinne, letztere aber bei einem steuereinfachen AT-Broker?
Sonderfall: Wenn Ich aus anderen Gründen eine Einkommenssteuererklärung einreiche, jedoch den Aufwand einer genauen Aufschlüsselung der Kapitalerträge/Verluste nicht haben möchte, weil netto ohnehin aufgrund der Verlustlast keine Steuern anfallen würden, muss ich dann (weil die Einkommenssteuererklärung ja als solche bereits abgegeben wird) trotzdem genaue Angaben machen, obwohl das Finanzamt davon nichts hat?

Genau… aber „wenn Einkünfte aus Kapitalvermögen bezogen worden sind“ trifft ja zumindest in Fall a) nicht zu, oder?

Naja, muss ich nicht die genauen Beträge angeben? Das scheint mir ein gröberes Unterfangen zu sein, mit Berechnung der entsprechenden Wechselkurse bei An- und Verkauf.

Hallo Andreas,

erstmal vielen Dank für deine informativen Beiträge!

Ich bin schon seit längerem Flatex Kunde und wie du ja weißt, wird ein Gebühr für die Ausschüttung der Dividenden von Einzelaktien (mit den bekannten Ausnahmen) eingehoben. Mein Plan war daher TradeRepublic für den Kauf von Einzelaktien (vorwiegend USA) zu verwenden. Gestaltet sich die Steuererklärung bei Einzelaktien auch so komplex?

LG Stefan

18
0
Hinterlasse einen Kommentarx
()
x

Advertorial: Interessante Online Broker

  • 0 € Depotgebühr 2021,
    danach 0,09 % p.a.
  • 10,12 € p.a. Konto
  • 0,00 € je Order bis 31.3.2021
  • Depotwechsel? Übernahme von bis zu 300 € an Spesen
  • Steuereinfacher Broker
  • 0 € Depotgebühr dauerhaft
  • 0 € Verrechnungskonto
  • über 900 ETFs für Sparpläne, > 160 ohne Gebühren
  • Steuereinfacher Broker
  • 0 € Depotgebühr 2021,
    danach 0,12 % p.a.
  • 18 € p.a. Konto
  • 25 Free Trades bei Tradegate
  • Steuereinfacher Broker

Advertorial: Interessante Online Broker

  • 0 € Depotgebühr dauerhaft
  • 0 € Konto
  • -0,4% Negativzinsen auf Guthaben
  • über 900 ETFs für Sparpläne, > 160 ohne Gebühren
  • Steuereinfacher Broker
  • Kostenlose Eröffnung
  • Aus Österreich
  • Bitpanda Stocks mit April gestartet
  • Kryptowährungen
  • Edelmetalle
  • Gratis Visa Karte
  • 0 € Depotgebühr 2021, danach 0,09 % p.a.
  • 10,12 € p.a. Konto
  • 0 € eigene Orderspesen bis Ende Juli, danach 2,95 € für 6 Monate
  • Übernahme Übertragsspesen bis 300 € 
  • steuereinfach