Payment for Order Flow: Bricht das Erlösmodell der Neobroker weg?

Bekommen so manche Broker nun ein Problem, weil sie Rückvergütungen annehmen? Speziell die 0 € Broker haben als Erlösmodell eben nicht die Ordergebühren sondern eben die Rückvergütungen von Produktanbieter oder eben für das Weiterleiten von Orders – Payment for Order Flow (PFOF) ist hier das Stichwort. Die ESMA (European Securities and Markets Authority) sieht hierin aber 2 Probleme: –

  • Interessenskonflikte – Orderweitergabe an Market Maker/einen bestimmten Handelsplatz
  • „best execution“ – wird immer und stets im besten Interesse für den Kunden gehandelt?
Payment for Order-Flow: Geht es den 0 € Broker nun an den Kragen?
Dieses Video ansehen auf YouTube.

In diesem klaren Statement gibt die ESMA den nationalen Aufsichten (FMA, Bafin, …) den Auftrag in den nächsten Monaten sich die Praxis bei den einzelnen Brokern genauer anzusehen und ob diese im Einklank mit den Gesetzen ist:

https://www.esma.europa.eu/sites/default/files/library/esma35-43-2749_esma_public_statement_pfof_and_zero-commission_brokers.pdf

Speziell die 0 € Ordergebühren Broker sind der ESMA besonders wichtig und erinnern in ihrem Statement diese Broker. Die ESMA erinnert „Null-Prozent-Broker“ an die MiFID II-Anforderung, ihren Kunden faire, klare und und nicht irreführend zu informieren und dem Kunden Informationen über alle Kosten und Gebühren im Zusammenhang mit der Dienstleistung und dem/den Finanzinstrument(en) zur Verfügung zu stellen. Da den Kunden von „Null-Prozent-Brokern“ immer Kosten entstehen (z.B. implizite Kosten und Zahlungen von Dritten der Firma), betont die ESMA, dass die Vermarktung der Dienstleistung als „kostenlos“ unter den der oben beschriebenen Umstände gegen die Einhaltung dieser Anforderungen durch die Firma verstößt und einen Anreiz für Kleinanleger bieten könnte, zu spielen oder spekulativ zu handeln, da der falsche Eindruck entsteht, dass der Handel kostenlos ist. Hier noch 2 Links zu den Kundenvereinbarungen von Trade Republic und Scalable Capital, wie diese das Thema Rückvergütungen in ihren Bedingungen erläutern. Wir dürfen gespannt sein, was die Untersuchungen rausbringen werden:

Und hier noch was das WAG im § 51 sagt in Hinblick auf Rückvergütungen für die Broker:

Abonniere
Benachrichtige mich zu:
0 Kommentare
Alle Kommentare anzeigen
0
Hinterlasse einen Kommentarx
()
x

Advertorial: Interessante Online Broker

  • 0 € Depotgebühr 2022,
    danach 0,09 % p.a.
  • 10,12 € p.a. Konto
  • 1,00 € je Order für 6 Monate
  • Depotwechsel? Übernahme von bis zu 250 € an Spesen
  • Steuereinfacher Broker
  • 50 € Trading Guthaben
  • 0 € Depotgebühr
  • 0 € Verrechnungskonto
  • über 1100 ETFs für Sparpläne, > 200 ohne Gebühren
  • Steuereinfacher Broker
  • 0 € Depotgebühr 2021,
    danach 0,12 % p.a.
  • 18 € p.a. Konto
  • 2,50 € Ordergebühr für 6 Monate
  • Steuereinfacher Broker

Advertorial: Interessante Online Broker

  • 50 € Tradingguthaben
  • 0 € Depotgebühr dauerhaft
  • -0,4% Negativzinsen auf Guthaben
  • über 1100 ETFs für Sparpläne, > 200 ohne Gebühren
  • Steuereinfacher Broker
  • 0 € Depotgebühr
  • 0,99 € Ordergebühr
  • 0 € Sparpläne
    • 1.900 ETFs
    • 6.000 Aktien
  • Nicht steuereinfach
  • 0 € Depotgebühr bis 2022,
    danach 0,09 % p.a.
  • 10,12 € p.a. Konto
  • 1,00 € eigene Orderspesen für 6 Monate
  • Übernahme Übertragspesen bis 250 € 
  • steuereinfach