Online Broker Vergleich für Österreich

Online Broker Vergleich für Österreich

News

Einlagensicherung Trade Republic: 100.000 Euro für alle Kunden?

Trade Republic ist der führende Neobroker in Deutschland und sorgt auch in Österreich für Furore. Gerade junge Menschen setzen auf diesen einfachen und verständlichen Zugang zum Kapitalmarkt. Der Broker hat Expertise darin, das Traden möglichst einfach zu gestalten, ohne Hindernisse. Er kümmert sich um eine einfache, verständliche Smartphone App und seit kurzem auch mit einer

Weiterlesen »

Trade Republic: Steuereinfach in Österreich 2022?

Wird Trade Republic nun wirklich steuereinfach in Österreich? Diese Frage kommt und der Grund für diese Hoffnung ist die Aussage vom Österreich-Verantwortlichen hier in Österreich. Aber alles der Reihe nach. Trade Republic ist im November 2021 in Österreich gestartet und mit dem Start hieß es sofort: Ja, das Thema „Steuereinfach“ in Österreich ist für uns

Weiterlesen »

BAWAG und easybank starten ETF Sparpläne

Alle haben sie, und nun auch die BAWAG bzw. die easybank. ETF Sparpläne und nein, es handelt sich dabei nicht um die Sparpläne der übernommenen Hello Bank sondern wirklich um eigene Sparpläne, wenn auch die Kosten die selben sind wie bei der Hello Bank. Aber alles der Reihe nach. Mit 1.12.2021 startet die BAWAG Gruppe

Weiterlesen »

Was gibt es Neues aus der Welt der Online Broker? Die News geben einen Überblick über Gerüchte, Gebühren, Aktionen und was sich da draußen so tut.

Über Broker-Test.at

"Broker-Test.at wurde Ende 2014 gestartet. Selbst auf der Suche nach einem Wertpapierdepot bei einem Online Broker, gab es keine guten Vergleiche und keine Hintergrundinformationen. Mit Broker-Test.at soll sich das ändern!"

Andreas Greiner, Gründer von Broker-Test.at

Broker-Test.at bietet umfangreiche Informationen rund um das Thema Online Broker. Mittlerweile ist es Standard, dass Wertpapiere im Internet zum Kauf bzw. Verkauf über eine Plattform angeboten werden. Meist ist diese Plattform bei der Hausbank mitgekoppelt, die aber wiederum höhere Spesen verrechnet. Online Broker sind spezialisiert auf genau diesen Handel und bieten für Interessierte umfangreiche und gute Werkzeuge zum Handeln an. Online Broker werden auch gerne Direktbroker genannt.

Broker-Test.at unterstützt Sie beim Finden von interessanten Brokern, die Entscheidung müssen Sie dann selbst treffen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie für sich festlegen, welche Anforderungen Sie an Ihren Dienstleister haben. In den hier vorfindenbaren Vergleichen finden Sie interessante Broker für den Kauf von Aktien aber auch für Fonds oder ETFs oder anderen Wertpapieren. Beachten Sie aber stets, dass Broker-Test.at keine Anlagenempfehlungen gibt und auch keinen Broker als eierlegende Wollmilchsau anpreist. Ob Wertpapiere etwas für Sie sind und falls ja, welcher Broker die bestmögliche Lösung für Sie ist, das ist stets Ihre Wahl. Diese Seite soll Ihnen mit den gesammelten Informationen eine kleine Hilfestellung sein und vor allem die dazugehörigen Erfahrungsberichte und Kommentare am Ende der Beiträge bringen einen wichtigen Mehrwehrt!

Nun aber gleich ins Thema, hier finden Sie über 20 Online Broker, die für Sie interessant sein könnten. Der Vergleich ist natürlich kostenlos für Sie und ohne Anmeldung möglich. Wird mit der Website Geld verdient? Ja, über Werbeerlöse wird auch Geld verdient. Mehr dazu wird im Transparenz Bereich der Website erzählt. Es läuft viel Zeit in diese Seite und in die Beantwortung der zahlreichen Fragen auf den verschiedensten Kanälen.

Hier gibt es verschiedene Arten von Vergleiche von Online Broker bzw. Wertpapierdepots für die gewünschten Wertpapiere. Der Fokus dieser Vergleiche für Online Broker ist auf den Kosten bzw. Gebühren der verschiedenen Institute. Neben den Gebühren gibt es jedoch noch viele andere Auswahlkriterien wie z. B. ob es sich um einen österreichischen Anbieter handelt oder wie komfortabel das Banking ist.

Beachten Sie daher, dass dieser Online Broker Vergleich lediglich eine Anlaufstelle von mehreren ist und dass in der Auswahl des "richtigen Brokers" für einen selbst viele andere Entscheidungskriterien miteinfließen sollen.

Vergessen Sie auch nicht, dass Sie sich umfangreich in das Thema einlesen und riskieren Sie niemals zu viel.

Worst-Case: Kauf von hochspekulativen Wertpapieren oder gar von Kryptowährungen auf Pump! Ein besserer Weg ist es sich intensiv mit den Wünschen und persönlichen Zielen auseinanderzusetzen und hier im Vorfeld Zeit und Energie einzusetzen und danach diese Strategie auch zu verfolgen. Schnell reich werden – das gibt es nicht! Zumindest finden Sie hier keine Informationen dazu. Diese Seite richtet sich an Wertpapier-Interessierte die sich in das Thema einlesen und selbstverantwortlich und auf eigene Rechnung Ihre Wertpapiere kaufen und verkaufen.

Mein Name ist Andreas und komme aus der Stahlstadt Linz und bin der Betreiber dieser Seite. Im Detail gibt es mehr Informationen zu mir hier im Über mich Bereich. Online Broker sind eine kostengünstige Möglichkeit Wertpapiere zu kaufen bzw. zu verkaufen, niedrige Gebühren für Wertpapierdepot und Wertpapierorder sind in der Regel gegeben bei Online Broker – achten Sie aber auch darauf, dass Sie die richtigen Wertpapiere kaufen, denn die Gebühren sind nur ein Teil Ihrer zukünftigen Performance und laut Studien ist die falsche Wertpapierwahl der große Performance-Killer und nicht der Broker.

Ich bin ein Privatanleger ohne besonderes Geschick in der Veranlagung oder besserem Wissen im Vergleich zu anderen Anlegern. Ich war und bin ein Privatanleger der sich selbst viele Fragen stellte und im Netz keine passenden Antworten fand. Mit dieser Seite wird den Privatanlegern in Österreich ein Platz geboten der den Austausch von Erfahrungen und Wissen fördert. Damit wir nicht alle den Fängen der Banken, Finanzberatern & Co ausgeliefert sind. Schlauen wir uns gemeinsam auf! Broker-Test.at bietet eine ausgewählte Übersicht über verschiedene Angebote im Vergleich an, welcher als mögliche Unterstützung im Entscheidungsfindungsprozess helfen könnte.

Wie bin ich auf die Idee gekommen, diese Seite zu gestalten? Nun es war so, dass der Kauf meiner ersten Aktie (VA Tech) ca. 20 Jahre aus ist und ich mich schon früh für die Direktanlage in Wertpapiere über das Internet interessiert habe. Welcher Broker ist hier günstig, wer hat ein umfangreiches Angebot, wer ist vertrauenswürdig. Nach und nach zeigte sich, dass es über 10, nein 20 Broker sind, die hier eine Rolle spielen könnten. Die liebe Zeit hatte ich aber nicht, dass ich mich dem Projekt widme, aber es gab ein glückliches Zeitloch, welches sich Ende 2014 fand – ich quittierte gerade meinen Job bei Runtastic und so begann ich mit der neu gewonnenen Zeit Broker-Test.at, einen Vergleich für den österreichischen Markt. Die Grundstruktur besteht daher seit Anfang 2015 und ich erweitere immer wieder die Informationen bzw. aktualisiere den Auftritt, wenn sich etwas Neues tut.

Am einfachsten ist die Eröffnung eines Online Depots auf der Website des jeweiligen Anbieters. Es sind bei jedem Depotantrag ähnliche Daten auszufüllen:

  • Name, Adresse
  • Steuerliche Daten (Steuernummer und in welchen Ländern muss der neue Depotkunde Steuern abführen)
  • Erfahrungen mit Wertpapiergeschäften
  • Vermögensverhältnisse

Je nach Anbieter dauert es bei dem einen oder anderen Anbieter dann länger, bis das Depot eröffnet ist. Bei der Hello Bank als auch bei der DADAT ist das Depot sofort eröffnet nach erfolgreicher Video-Legitimierung. Es muss nur noch freigeschalten werden und eine Überweisung zur Dotierung des Verrechnungskontos stattfinden. Das dauert rund 1 bis 2 Werktage.

Generell gilt es die Video-Legitimierung zu nutzen, wenn es rasch gehen soll. Bei vielen Anbietern, speziell aus dem Ausland, ist sowieso nur die Video-Legitimierung gegeben. Manche Online Broker bieten aber auch noch Post.Ident an, die Legitimierung über die Österreichische Post. Diese dauert jedoch länger.

Um einen Depotwechsel durchführen zu können, muss ein Depotübertrags-Formular ausgefüllt werden. Der neue Broker, stellt so eines sicherlich zur Verfügung. Dort werden die Daten vom alten Depot und vom neuen Depot als auch vom dazugehörigen Verrechnungskonto eingetragen. Die persönlichen Daten des Depotinhabers dürfen natürlich auch nicht fehlen. Am Ende werden auch noch die jeweiligen Wertpapiere angegeben mit ISIN, Bezeichnung und Stückzahl, die auf das neue Depot übertragen werden sollen.

Das Formular zur Übertragung der Wertpapiere des Depots wird an die bisherige depotführende Bank gesandt.

In der Regel dauert der Depotwechsel 1 bis 2 Wochen. So die Theorie. Die Verantwortung des Übertrags der Wertpapiere liegt bei der übergebenden Bank, also beim bisherigen Depotanbieter. Speziell bei ausländischen Instituten bzw. Wertpapieren mit ausländischer Verwahrung kann es zu Verzögerungen kommen. Dass es dann auch mal sogar 6 bis 8 Wochen dauern kann, das ist nicht selten der Fall.

Warum investieren?

Warum investieren? Nicht jeder sollte sich an die Börse wagen, denn die Chance auf eine höhere Rendite als am Sparbuch ist automatisch mit einem höheren Risiko verbunden. Ein Risiko, dass weniger Geld rauskommt, als investiert wurde. Sogar ein Totalverlust ist möglich. Aber eben auch eine höhere Rendite ist möglich und die Vergangenheit zeigt, dass über einen langfristigen Zeitraum (10 Jahre und mehr) es in der Vergangenheit so war, dass eine höhere Rendite für den Anleger erzielt wurde. Wichtig ist eine breite Streuung in viele verschiedene Unternehmen, kostengünstig Anlegen (hier finden Sie Ideen, wo Sie günstig anlegen können) und viel Zeit – 10 Jahre und mehr. Warum also investieren?

  • Für später seine (Anlage) Ziele erreichen
  • Höhere Rendite (bei höherem Risiko)
  • Nutzen des Zinseszinseffektes (eigentlich des Dividenden und Ausschüttungs-Effekts – diese Ausschüttungen sollten wieder veranlagt werden)

Was ist wichtig beim Investieren? Lesen, lesen, lesen und natürlich TUN! Investieren! Aber bitte mit Hausverstand, nicht jedem Hype hinterher laufen, nicht glauben JETZT schnell reich werden zu können und bitte lassen Sie sich nichts andrehen! Seien Sie stets kritisch und bilden Sie sich eine eigene Meinung!

  • Die hier veröffentlichten Informationen, Daten, Kommentare, Erfahrungsberichte, Meinungen, Darstellungen sind weder eine Beratung zur Anlage noch eine Aufforderung zum Kauf bzw. Verkauf von Produkten und Dienstleistungen der Finanzindustrie.
  • Das Thema Steuern wird aus Laiensicht angerissen – verbindliche Auskünfte kann nur das Finanzamt geben. Benötigen Sie einen Profi? Die zahlreichen Steuerberaterinnen und Steuerberater in Österreich helfen hier sehr gerne weiter! Das sind die Könner & Wisser!
  • Die Investition in Wertpapiere und anderen Finanzinstrumenten haben neben der Chance auf Rendite auch Risiken. Das Risiko kann sogar bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapital führen!
  • Die zur Verfügung gestellten Informationen sind nach besten Wissen und Gewissen recherchiert und dargestellt. Dennoch kann keine Gewähr oder Garantie übernommen werden, dass diese richtig oder aktuell sind. Speziell zu einem späteren Zeitpunkt können sich die Umstände und die Lage geändert haben.
  • Eine Haftung für Vermögensschäden aus fehlerhaften, unvollständigen oder unrichtigen Informationen wird nicht übernommen.

Warum Broker-Test.at? Bessere Entscheidungen treffen mit den Broker-Test.at Informationen zu fast 30 verschiedenen Wertpapierdepots! Auf der Suche nach dem besten und günstigsten Depot für einen selbst aber bitte nicht vergessen, dass ein günstiges Depot natürlich wichtig ist, viel wichtiger sind jedoch die Wertpapiere die im Depot liegen! Passen diese zu mir, damit ich meine (finanziellen) Ziele erreiche? Wie ist meine Strategie dafür? Wie das funktionieren könnte, das zeigen die beiden Videos weiter unten.

Börse aktuell

Warum Wertpapierdepots von Broker vergleichen?

Der Broker Vergleich auf Broker-Test.at bieten Ihnen einen Vergleich von unterschiedlichen Wertpapierdepots, hauptsächlich von Online Broker. Angebote von Instituten die ausschließlich online verfügbar sind. Allgemein richtet sich dieser Vergleich an Selbstentscheider, Menschen, die keine Beratung bei der Auwahl der Wertpapiere benötigen. Wenn Sie auf der Suche nach einem günstigen Wertpapierdepot sind, hier die wesentlichen Kostentreiber, also jene Kosten die ein Depot günstig oder teuer machen:
  • Depotgebühr pro Jahr
  • Kontoführungsgebühr pro Jahr
  • Kosten für den Kauf und Verkauf von Wertpapieren
Für Neueinsteiger ist es klug sich einen Broker mit Sitz bzw. Niederlassung in Österreich zu suchen, einen Broker der hier gerne „steuereinfach“ genannt wird. Damit ist gemeint, dass dieser die Steuern im Namen des Kunden an das Finanzamt abführt und der Depotkunde so nicht die Steuern für z. B. Kursgewinne oder Dividendenzahlungen über eine Einkommensteuererklärung abgeben muss. Neben diesen Kosten ist es für viele wohl auch wichtig, wie es um die Berücksichtigung der Kursgewinnsteuer steht und ob es einen automatischen Verlustausgleich gibt oder nicht. Gibt es diesen nicht (achten Sie besonders auf die Spalte „Autom. KESt“), so muss der Kunde über seine Einkommensteuererklärung die Kursgewinnsteuer abführen bzw. seine Verluste mit Gewinnen gegenrechnen. In diesem Video werden die vermutlich spannendsten Broker für uns Österreicher miteinander verglichen:

Welcher Broker soll es denn nun sein? Ist Flatex der beste Broker für mich? Oder doch die DADAT? Oder die Easybank? Oder die Hello Bank? Die sind doch die günstigsten am Markt? Oder lieber gleich bei Interactive Brokers? Warum ist das alles so schwer, sagt mir doch, welchen Broker ich verwenden soll!

Welcher Broker es für einen sein soll, das ist eine persönliche Entscheidung. Eine Idee wie jeder seinen für sich passenden Broker findet, ist in diesen beiden Videos beschrieben. Es hängt alles davon ab, welche (finanziellen) Ziele erreicht werden soll und wie die dazu passende (Anlage-) Strategie dafür aussieht. Auf Basis dieser Anlagestrategie heißt es dann die dafür passenden Instrumente (Sparkonto, Bausparen, Anleihen, Aktien, Fonds, ETFs, …) zu finden. Wenn feststeht welche Instrumente die richtigen zur Erreichung der Ziele sind, dann geht es erst an die Auswahl des Brokers. Der Broker ist daher erst am Ende des Prozesses zu wählen. 

Hier zwei Videos die dabei helfen die richtige Strategie zur Erreichung der Ziele zu finden und die passenden Finanzinstrumente zu wählen. 

  • Video 1: Den richtigen Broker finden – Teil 1 – Ziele setzen, Anlagestrategie erstellen, Instrumente/Produkte
  • Video 2: Den richtigen Broker finden – Teil 2 – Brokerauswahl
Andreas von Broker-Test.at
Andreas ist Gründer und der Kopf hinter Broker-Test.at – er ist begeisterter Privatanleger, 1998 begann alles mit einem 20.000 Schilling Investment in die damalige Aktie des ehemals staatlichen Konzerns, der VA Tech (heute Primetals). Seit 2014 wird mit dieser Seite versucht mehr Transparenz für Interessierte und Anleger zu schaffen. 👉🏽 Mehr über mich und die Geschichte zu Broker-Test.at gibt es hier zum Nachlesen. 👉🏽 Zum Newsletter von Broker-Test.at kann hier die E-Mail Adresse eingetragen werden.
Abonniere
Benachrichtige mich zu:
271 Kommentare
Alle Kommentare anzeigen

Hallo Andreas, danke für Deine ganzen Beiträge und sehr wertvollen Infos! Durch Dich bin ich auf das Thema „Steuern abführen“ erst richtig aufmerksam geworden. Habe vor 2 Jahren bei der DKB ein Depot eröfnet (Konto hatte ich da schon lange bei denen) und einen ETF-Sparplan angelegt. Dieser ist glücklicherweise die letzten 2 Jahre um ca. 40% gestiegen. Jetzt möchte ich, um mir die Geschichte mit den Steuern zu erleichtern, zu FLATEX nach Ö. wechseln. Du erwähnst in einem Beitrag, dass es mit der Depot-Übertragung ziemlich kompliziert ist und Probleme geben kann. Mein Gedanke ist jetzt: Depot auflösen, gesamtes Geld als… Weiterlesen »

Hallo Andreas. Ich bin nun an dem Punkt angelangt wo das Thema Steuern zu Tragen kommt. Und meine Frage ist nun folgende: Ich habe US-Aktien und diese haben mir eine DIVIDENDE ausgeschüttet. Am Bericht der Bank (Deutscher Broker) wird vom Brutto 15 %Quellensteuer abgezogen danach in EUR umgerechnet und anschließend wird nochmal 15% Quellensteuer verrechnet. Am Bericht steht dann am Schluss folgendes: (Anrechenbare Quellensteuer 15,00 %). Wie versteuere ich diese DIVIDENDEN richtig in der Steuererklärung? Was ich weiß behaltet sich das Quellenland das Recht auf die 15% Quellensteuer. Und die restlichen 12,5% (auf die AT KEST von 27,5%) muss ich… Weiterlesen »

Danke Andreas.

Da muss ich wohl bei der Bank mal nachfragen.

SG
Dominik

Guten Morgen. Ich habe eine Frage und hoffe, dass es beantwortbar ist: Wenn ich eine Expresszertifikat (oder ähnliches) oder eine Aktienanleihe erst nach der Zeichnung über einen Börsenplatz kaufe, komme ich dann auch in den Genuss der Zinsen (natürlich Tag genau abgerechnet) oder wenn dieses Produkt schlecht laufen sollte, statt Rückerstattung der Geldeinlage, die Lieferung der Aktien? Viele dieser Produkte kann ich leider nicht über meine Bank (easybank) zeichnen. DANKE

Hallo Andreas, hätte eine Frage. Ich möchte ab nächsten Jahr vermehrt in US Aktien investieren, also eigentlich mehr traden (Swing Trading) als investieren. Leider haben die Österreichischen Broker meiner Meinung nach horrende Gebühren (15€ aufwärts pro Trade). Da ist Swing Trading mit mehreren Käufen/Verkäufen leider nicht profitabel bei so hohen Gebühren.

Hast du einen Vergleich welcher Broker hier der Beste wäre? Muss auch nicht zwingend Steuereinfach sein.

Vielen lieben Dank!

PS.: Verfolge deinen Youtube Kanal auch schon lange und bin dankbar für jedes Video von dir!

Hallo Andreas,
Ich habe ein Depot bei flatex und eines bei Trade Republic,
Ist das korrekt das ich mich bei flatex um nichts kümmern muss bzgl. Steuern?? (Bei einen Sparplan ändert sich das auch nicht?)
Und bei dem TR Depot den Steuerreport einfach meinem Steuerberater weiterleite, der das dann für mich erledigt??
Danke LG
Matthias

Hallo Andreas,
danke für die Info mit den Verlustausgleich.
Danke Lg
Matthias

Hallo Andreas,
kannst Du mir bitte einenTipp geben, mit welchem Online-Broker ich als in Österreich Steuerpflichtiger am besten steuereinfach in CHF traden kann, sprich CHF Konto usw.
Danke und LG
Dieter

Guten Abend Andreas,
danke für die rasche Antwort!!
Das Thema ist, dass ich CHF Guthaben habe und diese aktuell nicht in EUR wechseln, stattdessen aber in ETF oder Aktien veranlagen möchte. Da war meine Überlegung über einen Online-Broker mit CHF Konto direkt an einer Schweizer Börse in ETF oder Aktien zu investieren. Siehst Du da andere Möglichkeiten?
LG
Dieter

Guten Morgen Andreas,
nochmals Danke für Deinen Input! Am liebsten wäre mir eine steuereinfache Online-Plattform Plattform in AT, wo ich ein CHF Konto und ein EUR Konto führen kann, um eben in diesen beiden Währungen auch zu veranlagen. Ein CHF Konto habe ich als Grenzgänger ja auch bei meiner Hausbank… Einen Online Broker in AT, wo das geht, kennst Du nicht? Bezüglich QST bin ich bei definitiv bei Dir. Ist mühsam und zeitaufwändig, hier wieder etwas zurück zu holen. LG Dieter

Hallo Andreas,
ich prüfe die nächsten Tage, ob Direktinvestments an der Schweizer Börse über das CHF Konto möglich sind bzw. zu welchen Konditionen. Jedenfalls vielen Dank für Deine Tipps und Deine Hilfe!
LG Dieter

Wow. Besten Dank. Sieht so aus als müsste ich jedenfalls DADAT probieren.
LG Dieter

Hallo Andreas,

ich denke du hast vermutlich schon von https://arbismart.com/de/ gehört? Ich finde das spannend und glaube vor kurzem wo aufgeschnappt zu haben, dass die neben dem Arbitrage Handel auch eigen Token am Markt haben.

Was sagst du dazu? Sind die seriös, vertrauensvoll?

LG, Jochen

hallo, könnts ihr mir einen broker empfehlen, ich such einen broker der konditionen im prinzip wie captrader hat(nur halt steuereinfach für österreich), sprich güntige ordergebühren, keine depotgebühren, im browser handelbar(oder zumindest linux-kompatibel) und möglichst das ganze europäische und zumindest die wichtigsten us und asiatischen aktienunsiversum handelbar.

Hallo, da ja alle österreichischen Kunden von DEGIRO quasi gezwungen wurden DEGIRO zu verlassen und einen Depotübertrag zu Flatex zu machen, hat es auch mich betroffen. Ich bin schon lange auch bei Flatex Kunde und bin ich abgesehen von den leider viel höheren Gebühren zu den meisten ausländischen Brokern und vor allem leider auch den Negativzinsen am Verrechnungskonto, bis jetzt zufrieden gewesen. Seit dem Depotübertrag auf mein bestehendes Flatex Depot, muss ich mich aber nur Ärgern und Wundern. Bei insgesamt 19 Positionen wurde der Einstandswert anstatt in Dollar in Euro angegeben. Also wirklich nur die falsche Währung der Betrag blieb… Weiterlesen »

Hallo, ein Erfahrungsbericht zum Übertrag im Inland 2er WP Positionn, selber Inhaber. Ich habe bei der Umschichtung meines WP Depots von iNGDiba und ErsteBank an Flatex folgende Gebühren bezahlen müssen, für einen an sich gebührenfreien Dienst: 12 EUR bei iNGDiba, 48 EUR bei ErsteBank. Keine Gesprächsbasis für Erlass. Tja, bin trotzdem froh, das es über die Bühne ist. Abgezockt bis zuletzt LG H

Servus Andreas,

wenn man einen ausländischen Broker verwendet und die Quellensteuer für AT gezahlt hat, da ja AT aus sicht des Ausländischen Brokers ja das Ausland ist. Wie berückischtigt man diese Quellensteuer bei der versteuerung der Dividende (? Man hat ja die Quellensteuer „zu viel“ gezahlt. LG Peter

Bsp DEGIRO:
Bruttodividende= 24,30 ,Quellensteuer= 6,68 ,Nettodividende= 17,62

Ich verstehe das man auf die 24,3 die Kest von 27,5 Zahlen muss. Wird hier die Quellensteuer gleich der KEST für Österreich gestellt?

Servus Andreas,

welche sinnvollen Vorkehrungen sollte der Besitzer (egal ob noch sehr jung oder bereits sehr alt) eines Wertpapierdepots, für den Fall seines plötzlichen Ablebens treffen, um sicherzustellen, dass die Geldsummen, welche regelmäßig zum kostengünstigen Online-Broker überwiesen werden, später nicht einfach irgendwo „im Nirwana untergehen“?
Was sind quasi die grundsätzlichen Hausaufgaben, welche für jeden Depotinhaber hinsichtlich dessen, unumgänglich zu erledigen sind?

Und gibt es diesbezüglich gravierende Unterschiede zwischen der namhaften altbewährten Hausbank und dem neuen kostengünstigen Online-Broker?

Grüße, Ferdinand

Hallo Andreas,
Zufällig auf diese Seite gestossen, sehr interessant jedenfalls!
Wie ist das mit der Abführung der Kapitalertragssteuer bei ausgezahlten Zinsen (Festgeldveranlagung) auf einem deutschen Konto(HVB), wo ich als Steuerausländer geführt werde? Wird bei der Einkommensteuerveranlagung in A dann die KEST abzuführen sein, oder gar die Zinsen den Einkommen hinzugezählt und somit mein deutlich höherer Regelsteuersatz (50%) angewendet?

Danke! Konnte mir mein Bankberater nämlich nicht mit absoluter Sicherheit sagen.

Hallo Andreas, Ich habe ETFs (thesaurierer) bei Scalable und hätte 2 Fragen Dazu: 1) Einer der ETFs meldet 2mal pro Jahr an die ÖKB. Das bedeutet, dass ich dann bei meiner Jahreserklärung, die Werte von beiden Einzelmeldungen einfach zusammenrechnen kann für den Jahreswert? Oder ist hier etwas zu beachten? (außer die zum Zeitpunkt der Meldungen unterschiedlichen Anteilswerte bzw. Umrechnungskurse) 2) Wenn ich einen ETF in 04/2021 gekauft habe, dieser aber 02/2021 und 10/2021 seine Meldung macht, muss ich dann bei der Erklärung für das Jahr 21 auch schon die erste Meldung berücksichtigen oder nur die zweite, da ich ja erst… Weiterlesen »

Ja genau, zB der Core MSCI World hat bei der ÖKB immer 2 Meldungen drinnen jedes Jahr (so um der Jan und Okt herum).
Danke für deine Auskünfte und das ganze Wissen, da shier gebündelt ist. Hier hab ich mich schon sehr weit durchgearbeitet 🙂

Ich meinte hier den IE00B4L5Y983. Aber ich hatte mich hier wohl verschaut, da die Meldungen fürs Vorjahr manchmal im gleichen Jahr waren, sah es so aus als wären es 2 pro Jahr (aber dann würde ja 2019 komplett fehlen)

Hallo Andreas, mich würde interessieren ob im Falle eines Aktiensplits (z.b. Nvidia, Tesla) Kapitalerträge anfallen? Viele Broker verkaufen ja die Aktien und Kaufen diese sofort zurück bei einem Aktiensplit. Gelten also dises Kapitalmaßnahmen als steuerrelevant als ob ich selbst z.b. verkauft hätte und somit Kapitalerträge realisiert werde oder eben nicht da es ja nur eine Kapitalmaßnahme war und ich ja eig die Aktien nicht verkaufen wollte. Wie sieht es mit dem EK bei einem Aktiensplit aus? Mein broker (DEGIRO) möchte den EK nicht korrigieren (sprich den original Kaufpreis nicht um den Aktiensplit bereingien) sondern belässt den neuen EK (zum Stichtag… Weiterlesen »

Super danke für die schnelle Antwort! Von welchen Faktoren würden den darauf Einfluss nehmen wenn ein Steuer-Event ausgelöst wird oder nicht? Wenn man im Normalfall eine Aktie mit Gewinn verkauft würde ja eine KEST fällig werden. Da aber broker einen Aktien mit einem verkauf/verkauf abwickeln müsste es ja eine klare Regelung geben? Wie oben kurz angesprochen habe ich einen Aritkel unter RIS gefunden (BGBl. II Nr. 322/2011 Kapitalmaßnahmen VO) in dem Aktiensplits als steuerrelevante Kapitalmaßnahme gesehen werden? Wie siehst du das? Ich hätte noch folgende zwei Fragen: Hast du eventuell Informationen zu welchen Stichtag Aktien beim DEGIRO Depot zu Flatex… Weiterlesen »

Vielen Dank für die Antwort! Schönen Tag noch. LG Peter 🙂

Hallo Andreas, ich habe vor noch nicht allzu langer Zeit bei Flatex ein Depot eröffnet um Aktien im Sinne einer buy and hold Strategie zu kaufen. Nach dem ich mich zwischenzeitlich mehr mit allem drumherum beschäftigt habe, würde ich zusätzlich gerne covered calls kaufen. Leider ist das bei Flatex nicht möglich, da diese nur Optionsscheine anbieten und mir diese zu intransparent/spekulativ/risikoreich sind. Ich hätte nun drei Fragen: -) Gibt es einen steuereinfachen broker mit dem ich covered calls handeln könnte (habe über die Suche leider nichts dergleichen gefunden — vielleicht suche ich auch nur falsch — nur nicht-steuereinfache wie Armo… Weiterlesen »

Alles klar, Danke für die rasche Antwort!

Hallo Andreas,
Kunden von Degiro werden bis 30.09 2021 gezwungen zu Flatex zu wechseln ansonsten wird das Konto geschlossen. Somit ist der günstigste Anbieter weg vom österreichischen Markt. Wo man bei Degiro ein paar Cent für eine Order an der NYSE zahlte muss man bei Flatex gleich mal 15,90€ hinlegen. Ich finde das eine Frechheit. Was meinst du dazu?

Hallo Andreas,

ich glaube du hast in einem Beitrag erzählt, dass DADAT daran arbeitet die Sparplan Eingabe zu verbessern.
Heute ist mir unter Depot (nicht Konto wo man Service Auftrag hat) ein Reiter aufgefallen. Der nennt sich SPARPLAN. Dort wird mein aktueller Sparplan angezeigt und ich konnte diesen selber ändern! Selber! Ohne Service Auftrag! Mit TAN Verfahren!
Ob das wirklich funktioniert, werde ich am 15ten dann sehen 😀

War diese Option nur mir neu oder hat die DADAT wieder neue Funktionen freigegeben und vergessen Eigenwerbung zu schalten?

LG,
Philipp

Hallo, kann mir jemand erklären warum ich bei Verkäufen einen Zinssatz von 4,9% zu entrichten haben?? Mir ist folgendes aufgefallen: ich löse beispielsweise eine Position ganz auf und verkaufe sämtliche Aktien – bei der Monatsabrechnung wird dann der Verkaufserlös mit 4,9% verzinst. Liegt hier ein Fehler von Flatex vor oder ein Denkfehler bei mir?? Dachte es läuft wie folgt: -0,4% Zinsen auf Guthaben am Cashkonto (außer der Betrag ist kleiner als 250 Euro) 4,9% Zinsen bei in Anspruchnahme des Kreditrahmens (bis zum Beleihungswert) Auch spannend… ich habe NIE ein Guthaben am Cashkonto (sprich 0 Euro) und wenn ich Aktien kaufe… Weiterlesen »

Hallo Andreas,

Ich habe eine Frage zur KEST. Und zwar habe ich einen Broker in Deutschland, ich weis das die KEST auf Kursgewinnen von 27,5 % bezahlt werden muss. Gilt das nur dann wenn ich meine Aktie verkaufe oder auch schon wenn ich einen „Theoretischen“ Gewinn erziele aber nicht verkaufe?
Bzw. muss ich dem Finanzamt überhaupt was melden wenn ich gar keine Aktien verkaufe?

Danke im voraus für deine Hilfe. Bin ein großer Fan von dir 🙂

Vielen herzlichen Dank!

Danke Andreas für deine Antwort.

Mir ist nun bereits einiges klarer durch deine Hilfe. Es handelt sich bei dieser Frage um reine Einzel Aktien, die ich gekauft habe. Zu deiner Frage: Gibt es Einzel Aktien die ich in Deutschland kaufe und dann in Österreich als Fonds Gelten? Und wie würde ich diesen Fall erkennen?

LG Dominik

271
0
Hinterlasse einen Kommentarx
()
x

Advertorial: Interessante Online Broker

  • 0 € Depotgebühr 2022,
    danach 0,09 % p.a.
  • 10,12 € p.a. Konto
  • 1,00 € je Order für 6 Monate
  • Depotwechsel? Übernahme von bis zu 250 € an Spesen
  • Steuereinfacher Broker
  • 50 € Trading Guthaben
  • 0 € Depotgebühr
  • 0 € Verrechnungskonto
  • über 1100 ETFs für Sparpläne, > 200 ohne Gebühren
  • Steuereinfacher Broker
  • 0 € Depotgebühr 2021,
    danach 0,12 % p.a.
  • 18 € p.a. Konto
  • 2,50 € Ordergebühr für 6 Monate
  • Steuereinfacher Broker

Advertorial: Interessante Online Broker

  • 50 € Tradingguthaben
  • 0 € Depotgebühr dauerhaft
  • -0,4% Negativzinsen auf Guthaben
  • über 1100 ETFs für Sparpläne, > 200 ohne Gebühren
  • Steuereinfacher Broker
  • 0 € Depotgebühr
  • 0,99 € Ordergebühr
  • 0 € Sparpläne
    • 1.900 ETFs
    • 6.000 Aktien
  • Nicht steuereinfach
  • 0 € Depotgebühr bis 2022,
    danach 0,09 % p.a.
  • 10,12 € p.a. Konto
  • 1,00 € eigene Orderspesen für 6 Monate
  • Übernahme Übertragspesen bis 250 € 
  • steuereinfach