Ginmon Österreich – Das intelligente ETF Depot

Ein automatisch verwaltetes, intelligentes und steueroptimiertes Investmentportfolio für einen maximalen Anlageerfolg. Das ist es, was der Robo Advisor Ginmon seinen Kunden und somit Anlegern offeriert. Denn Ginmon ist einer von zahlreichen Anbietern der voll automatisierten Geldanlage und bekannt aus zahlreichen renommierten Fachzeitschriften wie der Frankfurter Allgemeinen, dem Handelsblatt oder aus Berichten des Fernsehsenders NTV. Der Banking Check wählte Ginmon sogar zum besten Robo Advisor. Was also können Anleger von diesem mehrfach ausgezeichneten Anlagedienst erwarten und welche Besonderheiten machen Ginmon so erfolgreich und reizvoll für unzählige Anleger aus Österreich und Deutschland?

Vorteile

  • Günstige Gebühren
  • Nobelpreisprämierter Handelsansatz
  • Ein- und Auszahlungen jederzeit möglich
  • Investment mit Sparplan ab 1.000,00 Euro
  • Investment ohne Sparplan ab 5.000,00 Euro
  • Automatisiertes System und individuelle Portfolios

Nachteile

  • Kein Einfluss auf die Anlageentscheidungen möglich
  • Kein Demokonto verfügbar
zu Ginmon.de »

Ginmon Konditionen und Gebühren

Im Zuge einer Geldanlage sind es allem voran immer wieder die Konditionen und anfallenden Gebühren, die maßgeblichen Einfluss auf den zu erwartenden Gewinn nehmen. Somit galt unser erster Blick den Konditionen und Gebühren, die Ginmon für seine Dienstleistungen berechnet. Schon ein erster Blick zeigte eine große Besonderheit des mehrfach ausgezeichneten Robo Advisors. Die grundsätzlich anfallenden Kosten für die Dienstnutzung.

Gebührenstaffelung im Überblick

  • Grundgebühr in Höhe von 0,39 % der Anlagesumme pro Jahr
  • Erfolgsbeteiligung in Höhe von 1/10 der erzielten Gewinne

Im Gegensatz zu vielen anderen Anbietern, anschlagt Ginmon hinsichtlich der Nutzungsgebühren nicht nur eine Grundgebühr in Höhe von 0,39 % der gesamten Anlagesumme je Jahr, sondern zudem eine sogenannte Erfolgsbeteiligung. Es müssen somit keine Kosten für einzelne Transaktionen getätigt werden, dafür jedoch muss jeder Anleger 1/10 seiner Gewinne an Ginmon abtreten. Die Berechnung der Erfolgsbeteiligung erfolgt hierbei jeweils zum Quartalsende und bezieht sich nur auf jene Gewinne, die nach Abzug aller anfallenden Kosten für das Depot über dem letzten Höchststand des Depots liegen.

Ginmon bietet somit seinen Anlegern eine überaus reizvolle Gestaltung der grundlegenden Konditionen. Denn es werden keine Transaktionskosten für das ETF Depot veranschlagt. Die Gewinnbeteiligung ist zudem nicht auf alle Reingewinne, sondern nur auf jene Gewinne bezogen, die einen aktuellen neuen Höchststand darstellen. Alles in allem gewinnt somit bei Ginmon das Portal nur dann, wenn der Anleger in jedem Quartal erneut einen Höchststand erzielt und somit eine maximal mögliche Rendite erwirtschaftet hat.

Ginmon Anlagestrategien im Überblick

Unabhängig davon, wie viel Geld ein Anleger investieren möchte, ist ein Thema essenziell wichtig für den Erfolg der Geldanlage. Die zur Verfügung stehenden Anlagestrategien des Anbieters und somit die Grundlage jeder Geldanlage. Im Falle von Ginmon, ist die zur Verfügung stehende Anlagestrategie in erster Linie eines, Nobel-preisprämierter. Denn der Ansatz den Ginmon seinen Kunden und somit Anlegern bietet, ist an die Grundlagen eines kapitalmarkttheoretischen Ansatzes gebunden, der von Eugene Fama entwickelt wurde und der vorgibt, dass trotz schwankender Marktwerte, jedes Investment grundsätzlich im Vorfeld hinsichtlich des Risikos und der zu erwartenden Gewinne kalkulierbar ist.

In der Praxis wird diese Grundlage von Ginmon folgendermaßen aufgegriffen, dass grundsätzlich jedes Portfolio so gewählt wird, dass es eine gewisse Risikopräferenz nicht übersteigt. Verändern sich die Marktwerte und entwickeln sich einzelne Bestandteile des Portfolios über den Grenzwert hinaus, so werden diese aus dem Portfolio herausgenommen und durch andere Werte ausgetauscht, die in ihrem aktuellen Wert den von Ginmon für das Portfolio festgelegten Grenzwerten entspricht. Anleger halten somit eine bestmögliche Grundlage für ein erfolgreiches Investment mit kalkulierbaren Verlustrisiken. In anderen Worten ausgedrückt, das nobelpreisprämierte Wissenskonzept, das als Grundlage der Anlagestrategie genutzt wird, ermöglicht es Ginmon, seinen Anlegern eine sichere Rendite und ein kalkulierbares Verlustrisiko zu garantieren.

Produkte & Portfolios – Welche Investmentmöglichkeiten werden geboten?

Die Auswahl der Finanzprodukte ist im Bereich der Geldanlage ein zentrales Thema. Denn es sind die unterschiedlichen Finanzprodukte wie Aktien, Anleihen aber auch Rohstoffwerte, in die letztlich Geld investiert wird, um so, – im besten Fall – eine maximale Rendite zu erzielen.

Ginmon versucht in seinem gesamten Leistungsspektrum eine klare und berechenbare Grundlage des Investments zu gewährleisten und verfügt somit, aufgrund der gebotenen Anlagestrategien nur über ein begrenztes Portfolio an unterschiedlichen Finanzprodukten, die Teil des Portfolios sein können. Grundsätzlich wird ausschließlich in sogenannte ETFs investiert und selbst hierbei werden riskante Formen bewusst von Ginmon vermieden, um den Anlegern nur eine Auswahl von unterschiedlichen ETF Arten zu bieten. Mitunter kann auf Ginmon investiert werden in:

  • Aktien
  • Indirekte Immobilien (Immobilienaktien)
  • Unternehmensanleihen
  • Staatsanleihen

Die Auswahl an zur Verfügung stehenden Finanzprodukten ist bei Ginmon somit durchaus als eingeschränkt zu bezeichnen. Beliebte ETFs im Bereich der Rohstoffe oder aber der diversen Währungen sucht man bei diesem Anbieter vergeblich, da diese bewusst nicht Teil des zur Verfügung stehenden Produktportfolios sind. Beliebte ETFs die als vergleichsweise risikoarm gelten sind hingegen fester Bestandteil der Portfolios auf Ginmon.

Einlagesicherung und Anlegerschutz

Ein Depot kann seinem Anleger nur dann langfristig gute Renditen ermöglichen, wenn es nicht nur hinsichtlich des potenziellen Verlustrisikos sorgfältig ausgewählt ist, sondern zudem auch noch grundsätzliche Absicherungen bietet. Hierzu zählt natürlich vordergründig die gesetzliche Einlagesicherung, die im Falle von Ginmon über die DAB Bank gewährleistet wird und alle Einlagen im Rahmen des gesetzlich vorgeschriebenen Einlagesicherungsrahmens absichert.

Ginmon bietet zum Schutz der Anleger:

  • Eine gesetzliche Einlagesicherung über die DAB Bank
  • Einen Zugriffsschutz auf alle hinterlegten Gelder mittels Referenzkonto
  • Eine sichere Browserverbindung als Grundlage für die Sicherheit der Anlegerdaten

Zudem bietet Ginmon eine weitere Absicherung der Anlegerwerte durch die Verwaltung aller Einlagen als Sondervermögen. So sind alle Anlagen im Falle einer Insolvenz des Anbieters oder aber dessen Partnerbank abgesichert. Zusätzlich sind Ein- und Auszahlungen nur über das im Depot hinterlegte Referenzkonto möglich, was den Zugriff unberechtigter Dritter unterbindet. In Kombination mit einer dauerhaft sicheren Verschlüsselung der Webseite ermöglicht Ginmon somit eine durchaus kompakte und zeitgemäße Absicherung der Anleger wie auch deren Vermögenswerte.

Ginmon Kundendienst und Support

Natürlich kann es immer wieder einmal dazu kommen, dass man vor offenen Fragen steht oder aber Probleme mit der Nutzung der Plattform auftreten. In diesem Fall steht der Kundendienst von Ginmon Werktags in der Zeit von 09:00 bis 19:00 Uhr mit Rat und Tat zur Verfügung. Erreichbar ist der Ginmon Support via:

  • E-Mail
  • Hotline
  • Live Chat
  • Vorort in der Zentrale in Frankfurt am Main

In unserem Test konnte der Kundendienst von Ginmon einerseits mit Freundlichkeit überzeugen, andererseits aber auch mit der beeindruckenden Fachkompetenz der Mitarbeiter. Fragen konnten schnell und verständlich beantwortet werden und selbst grundsätzliche Aspekte der Webseitenbedienung waren verständlich erklärt worden. Zudem überzeugte uns die Möglichkeit, direkt Vorort die Mitarbeiter in der Firmenzentrale in Frankfurt am Main aufzusuchen. Denn diese Möglichkeit des persönlichen Gespräches bieten nur wenige Anbieter und zeigt sich zumindest für uns so, wie wichtig Ginmon der persönliche und direkte Kontakt mit den Anlegern zu sein scheint.

Depoteröffnung – so wird man Kunde bei Ginmon

Um die intelligente Geldanlage mittels moderner ETF Depots und Portfoliotechnologie in Anspruch nehmen zu können, gilt es natürlich auch bei Ginmon zunächst einmal einen Anlegeraccount anzulegen. Wie bei allen anderen seriösen Anbietern können dies nur Personen tun, die zunächst einmal die rechtlichen Voraussetzungen für die Geldanlage erfüllen. Somit muss man folgende Kriterien erfüllen, um Kunde von Ginmon zu werden:

  • Mindestalter 18 Jahre
  • Wohnsitz innerhalb des EU-Raums
  • Europäische Bankverbindung

Sind diese Voraussetzungen für die Anmeldung als Anleger erfüllt, kann die Anmeldung mit einem simplen Klick auf „Kunde werden“ jederzeit via Computer oder aber mobilen Endgerät erfolgen.

Die Anmeldung als Anleger

Ginmon versucht seinen gesamten Service einfach und funktional zu gestalten und so müssen künftige Anleger bereits bei der Anmeldung grundlegende Informationen zu den eigenen Anlagezielen und persönliche Informationen hinterlegen, um die Anmeldung als Anleger überhaupt vervollständigen zu können. Somit gilt es, im Zuge der Registrierung mitunter folgende Daten und Informationen bekannt zu geben:

  • Alter
  • Anteil des am Ende des Monats noch zur Verfügung stehenden Einkommens
  • Höhe des geplanten Anlagewertes prozentual zum monatlichen Einkommen
  • Geplante durchschnittliche Dauer der Geldanlage
  • Angaben zum Anlageziel und der Risikobereitschaft
  • Persönliche Daten zum Anleger

Auf den ersten Blick sind die vielen Fragen, die Ginmon im Zuge der Anmeldung stellt etwas störend, bedenkt man jedoch das es sich hierbei um einen sogenannten Robo Advisor handelt, sind diese eine enorme Zeitersparnis, da so bereits im Zuge der Accountanmeldung alle grundlegenden Daten für die spätere Planung der Geldanlage ermittelt werden und Ginmon direkt zu den Angaben passende Anlagestrategien und Produktzusammenstellungen ermitteln kann.

Verifizierung der hinterlegten Daten und Start des Depots

Sobald alle Daten hinterlegt sind, gilt es natürlich auch bei Ginmon die persönlichen Daten zu verifizieren und somit die rechtlichen Rahmenbedingungen für den Depotstart zu erfüllen. Grundsätzlich wäre die Verifizierung mittels Postidentverfahren oder aber Videoidentverfahren möglich. Anleger aus Österreich können jedoch nur Letzteres in Anspruch nehmen und benötigen hierfür die technischen Grundlagen für einen Online-Video-Chat.

Die Verifizierung der persönlichen Daten kann wie folgt erfolgen:

  • Mittels Videoidentverfahren
  • Mittels Postidentverfahren (nur in Deutschland möglich)

Die Verifizierung der Daten nimmt in der Regel kaum mehr als fünf bis zehn Minuten Zeit in Anspruch und führt nach erfolgreichem Abschluss eben dieser zur direkten Freigabe des Anlegeraccounts. Schon wenige Minuten nach der Verifizierung kann somit die Einmaleinlage mittels Anweisung oder Lastschriftverfahren an Ginmon übermittelt werden. Sobald die Gutschrift erfolgte, ist das Depot frei zugänglich und der Anleger kann damit beginnen, die gewünschten Portfolios auszuwählen und seine Wertanlage für sich arbeiten zu lassen.

Unser Fazit zu Ginmon – Moderne Geldanlage mit vielen Besonderheiten

Eine moderne Optik, mit leicht bedienbarer Funktionalität und ein Leistungsumfang, der in jedem Fall viele Vorteile mit sich bringt. Will man ein Fazit über den Robo Advisor Ginmon fassen, so kommt man nicht umhin, die vielen Besonderheiten zu bedenken und diese überaus positiv zu bewerten. Denn neben der schlichten Tatsache, dass Ginmon mit seinen Konditionen überaus vorteilhaft für den Anleger aufgestellt ist, ist es allem voran die Möglichkeit gezielt ein Depot für die eigenen Kinder zu erstellen, die diesen Robo Advisor so reizvoll machen. Zudem bietet Ginmon eine bewusst risikominimierte Anlagestrategie, die allem voran Einsteigern und unerfahrenen Anlegern zugutekommt. Alles in allem können wir somit nur ein positives Resultat ziehen, denn Ginmon wusste zu überzeugen und das in allen Bereichen.

zu Ginmon.de »