Oberbank Wertpapierdepot

Die Oberbank ist eine regionale Bank mit Sitz in Linz und ist ein Teil der 3-Banken-Gruppe. Als Vollbank hat sich die Oberbank in den letzten Jahren richtig breit gemacht am österreichischen Bankenmarkt. Sie hat ordentlich expandiert und hat mittlerweile über 150 Filialen in Bayern, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Niederösterreich und Wien sowie auch in Tschechien, Slowakei und in Ungarn. Da die Oberbank eine Vollbank ist, bietet diese auch ein Wertpapierdepot an. Als Bank mit Filialen und Berater bzw. Verkäuferservice sind die Kosten beim Wertpapierdepot höher als bei Low-Cost-Brokern, dafür gibt es die Möglichkeit eine Order sowohl übers eBanking als auch in einer Filiale beim Berater aufzugeben (hier aber zu höheren Kosten).

Die Fakten zum Oberbank Depot im Überblick:

Depotgebühr:ab 0,264 % p.a.
Kontoführung:5,00 Euro/Quartal
Trades ab:21,80 Euro
Wertpapier-KESt:Ja

Vorteile der Oberbank

  • Als Vollbank bietet die Oberbank neben dem Wertpapierdepot natürlich auch noch viele andere Bankdienstleistungen an. So kann alles unter einem Dach verwaltet werden. Girokonto, Sparkonto, Kredit, Bausparer, Baudarlehen, …
  • Die Oberbank ist bekannt dafür, dass sie über Anlage-Know How verfügt und hat einen eigenen Private Banking Bereich für besonders vermögende Kunden

Übersicht der wichtigsten Fakten zum Wertpapierangebot der Oberbank

Die Oberbank agiert im Kundenauftrag an den weltweiten Börsen und bietet dem Kunden die Möglichkeit an Wertpapiere wie Aktien, Fonds, Anleihen, Zertifikate, Optionsscheine, Hebelprodukte und auch Absicherungsgeschäfte durchzuführen. Ge- und verkauft können diese Wertpapiere über das eBanking und in der Filiale selbst. Die unterschiedlichen Kosten dafür finden Sie im nächsten Abschnitt, welcher die Gebühren / Kosten des Wertpapierdepots näher beleuchtet.

Depot und Kosten der Oberbank

Die Gebühren bei der Oberbank liegen wie bereits erwähnt über den Kosten von Direktbrokern, verglichen zu anderen Filialbanken jedoch im Mittelfeld und so kann die Bank durchaus mit diesen mithalten. Wie bereits von anderen Filialbanken bekannt, gibt es hier auch ein Verhandlungspotential, wenn es um die Kosten für Depot und Orderspesen gibt.

  • Verwahrung Inlandswertpapiere (Sammelverwahrung): 0,264 % pro Jahr bzw. mindestens 5 Euro pro Kategorie (Kategorie = Aktie, Fonds, Anleihe, …)
  • Verwahrung Auslandswertpapiere (Wertpapierrechnung): 0,66 % pro Jahr bzw. mindestens 5 Euro pro Kategorie
  • Kontoführungsgebühr: 5 Euro pro Quartal (=20 Euro pro Jahr) + Kontoauszug mind. 0,35 Euro

Mindestens wird jedenfalls eine Gebühr in der Höhe von 20 Euro verrechnet, wenn die Gebühr aus Sammelverwahrung oder Wertpapierverrechnung unter 20 Euro bleiben würde.

Beim Kauf bzw. Verkauf von Wertpapieren entstehen Ihnen die Kosten wie folgt, wenn Sie die Order über das eBanking erteilen:

Wien:
0,65 % bis EUR 10.000,–
0,55 % bis EUR 35.000,–
0,45 % über EUR 35.001,–
Mindestgebühr von 21,80 Euro

Frankfurt XETRA:
0,85 % bis EUR 10.000,–
0,75 % bis EUR 35.000,–
0,65 % über EUR 35.001,–
Mindestgebühr von 21,80 Euro

Deutschland (Frankfurt Parkett, Berlin, München, Stuttgart, Düsseldorf, Bremen, Hamburg, Hannover):

1,10 % bis EUR 10.000,–
1,00 % bis EUR 35.000,–
0,90 % über EUR 35.001,–
Mindestgebühr von 25,00 Euro

USA:

0,90 % bis EUR 10.000,–
0,80 % bis EUR 35.000,–
0,70 % über EUR 35.001,–
Mindestgebühr von 45,00 Euro

Wenn Sie vor Ort, in einer Filiale Ihre Order aufgeben, werden deutlich höhere Gebühren fällig. Hier erwarten Sie folgende Gebühren:

  • Wien: 1,10 % vom Kurswert bzw. mindestens 36 Euro
  • Frankfurt Xetra: 1,40 % vom Kurswert bzw. mindestens 40 Euro
  • Deutschland Parkett: 1,45 % vom Kurswert bzw. mindestens 40 Euro
  • USA: 1,45 % vom Kurswert bzw. mindestens 60 Euro

Dazu kommt noch eine Transfergebühr in der Höhe von 5 Euro bei allen Orders außer in Wien.

Das Handelsangebot der Oberbank

Wer Kunde bei der Oberbank ist, kann dort verschiedene Wertpapiere handeln. Das Angebot der Oberbank umfasst folgende Möglichkeiten:

  • Aktien
  • Fonds
  • Anleihen
  • Zertifikate
  • Optionsscheine
  • Hebelprodukte
  • Absicherungsgeschäfte

Nicht alle Wertpapiere können online geordert werden, hier kann der Berater in der Filiale weiter helfen und selbst unorthodoxe Wertpapiere für Sie ordern.

Werden Aufträge mit Limit erteilt, so kann hier aus diesen Limits gewählt werden:

  • Limit
  • Stop Buy Order
  • Sop Loss Order

Eröffnung des Oberbank Depots

Will man bei der Oberbank ein Wertpapierdepot eröffnen, so ist der Gang in eine Filiale unumgänglich, denn eine Eröffnung über die Website ist nicht möglich. Es ist empfehlenswert sich im Vorfeld einen Termin zu vereinbaren, dass die richtige Ansprechsperson auch tatsächlich Zeit hat und sich auch Zeit nimmt für alle Fragen und auch die Depoteröffnung dann durchführt, wenn man sich handelseins wird. Ist das Anlagevolumen höher, fragen Sie doch auch nach verbesserten Konditionen. Ein bissl was geht immer!

Zur Eröffnung des Wertpapierdepots nehmen Sie unbedingt einen amtlichen Lichtbildausweis aus, sofern Sie noch kein Kunde bei der Oberbank sind.

Sitz und Erreichbarkeit der Oberbank

Untere Donaulände 28
A-4020 Linz

E-Mail: [email protected]
Telefon: +43 (0732) 7802 – 0
Telefax: +43 (0732) 7802 – 32140

Weitere Daten:

Firmenbuch-Nr.: FN 79063 w
Firmenbuch beim Landesgericht Linz

UID-Nr.: ATU 2285 2606

Internet-Bankgschäfte sind 24 Stunden/7 Tage die Woche über das Online-Banking möglich.

 

Sicherheit & Seriösität der Oberbank

Das Unternehmen besteht seit Jahrzehnten unter diesem Namen, ist börsennotiert und ist bekannt für die nachhaltige, wirtschaftliche Tätigkeit. Aktionäre freuen sich über die Gewinnausschüttungen auf Grund der erfolgreichen Arbeit der Bank. Das Online Banking, welches sich bei der Oberbank „eBanking“ nennt ist natürlich ebenfalls sicher. Unter der Adresse Banking-Oberbank.at steht das Banking zur Verfügung und ist mit einer sicheren Verbindung dank 128 Bit SSL verschlüsselt.  Mit der Kontonummer, der Bankingnummer und des PINs kann in das Banking eingestiegen werden. Die Oberbank bietet zur Freigabe von Überweisungen bzw. Orders SMS-TANs an, welche sie xTAN nennen.

Fazit zur Oberbank und Ihrem Wertpapierangebot

Die Oberbank ist kein Low-Cost Broker sondern bietet als Filialbank und auch Vollbank alle Produkte an, die eine klassische Bank anbietet. Mit ihrem Filialnetz ist sie in Österreich von Salzburg bis nach Wien tätig und erreichbar. Ein Vorteil der Oberbank ist, dass Kunden alle Produkte bei einer Banken haben können, wenn sie wollen. Alles schön übersichtlich über das eBanking der Oberbank verfügbar. Besteht Bedarf an persönlicher Beratung über einen Berater der Bank, so kann auch über diesen geordert werden – aber zu höheren Preisen. Im eBanking geht dies deutlich günstiger. Preislich ist die Oberbank auf einer preislichen Ebene wie eine Bank Austria oder BAWAG P.S.K. – verglichen zu einem Low-Cost Broker à la Flatex oder Hello Bank kann die Oberbank bei weitem nicht mithalten.

Erfahrungen mit der Oberbank

Aktuell wurde noch kein Erfahrungsbericht zur Oberbank verfasst.

Die Oberbank News

Fragen und Kommentare zum Angebot der Oberbank

Falls Sie Fragen, Hinweise oder Kommentare zum Angebot der Oberbank haben, so hinterlassen Sie doch hier einen Kommentar: