Degiro Depot

Das Degiro Depot um 0,00 Euro Depotgebühr, doch mit 2,50 Euro Handelsplatzgebühr pro Jahr. Das Wertpapierdepot unter der Lupe in diesem Beitrag. DEGIRO ist ein erfolgreicher Online-Broker, wenn es um das Kundenwachstum geht. Degiro wurde im Jahre 2008 in den Niederlanden gegründet. Die ursprüngliche Zielgruppe waren ausschließlich institutionelle Einrichtungen. Seit 2013 hat der Broker jedoch seine Unternehmensphilosophie überdacht und beschlossen, seine Produkte auch Privatinvestoren zur Verfügung zu stellen und expandiert seitdem in Europa äußerst stark mit einem aggressiven Preismodell. Aufgrund der minimalen Gebühren ist DEGIRO auf dem besten Weg der Marktführer im Online-Wertpapierhandel zu werden.

Die Fakten zum DeGiro Depot im Überblick:

Depotgebühr:0,00 Euro (2,50 € pro Handelsplatz p.a.)
Kontoführung:0,00 Euro
Trades ab:2,38 Euro
Wertpapier-KESt:Nein
www.degiro.at »

Video

Das Video nimmt das Degiro Depot unter die Lupe mit Stand April 2019. Was ist der Unterschied zwischen dem Basic und Custody Profil und warum heißt es gleich bei der Eröffnung eines Degiro Depots aufzupassen?!

Vorteile

  • 10 Minuten bis zur Eröffnung und Geld am Depot
  • sehr günstige Spesen, keine Kontoführung

Nachteile

  • Kein steuereinfacher Broker, man muss selbst die Steuern über Einkommensteuererklärung abführen
  • Mehrere Profile (Basic, Custody, …) bei Eröffnung auswählbar – keine nachträgliche Veränderung möglich. Der Inhalt der verschiedenen Profile hat es in sich – darum genau informieren!

Wichtige Fakten

  • Bei DEGIRO können Kunden sehr günstig traden. In Deutschland oder an der Wiener Börse kann um 2,00 € + 0,038 % eine Order aufgegeben werden bei einer Maximalgebühr von 30 Euro. In den USA ist es sogar noch günstiger, denn hier gibt es den Fixpreis von 0,50 Euro und 0,004 US-Dollar je Aktie.
  • Die Kontoeröffnung ist bei DEGIRO kostenlos, es gibt keine Mindesteinlage.
  • Die Depoteröffnung ist sehr schnell erledigt. In rund 10 Minuten ist das Depot eröffnet und mittels SOFORT auch ein Guthaben zum Traden am neuen Degiro Depot vorhanden.

Der Online-Broker hat seinen Hauptsitz in Amsterdam und ist dort unter dem Namen DEGIRO B. V. eingetragen. Die zuständigen Regulierungsbehörden für Degiro sind die Zentralbank der Niederlande (DNB) sowie die niederländischen Behörde für Finanzmärkte (AFM).

Handelsangebot

Die Investoren von DEGIRO können an den Aktienmärkten von Europa, Asien, Ozeanien, Afrika, Nord- und Südamerika handeln. Es sollte jedoch berücksichtigt werden, dass DEGIRO nicht in allen Ländern des jeweiligen Kontinents vertreten ist. Außerdem haben die Anleger nur bestimmte Börsen zur Auswahl. Futures können nur in Europa, Asien, Ozeanien und Nordamerika gehandelt werden. Anleihen und Optionsscheine werden nur in Europa in Deutschland, Frankreich, Belgien, Holland und Portugal gehandelt. Für die Optionsscheine ist jedoch ein Markteintritt in Nordamerika geplant. Die genannten Finanzinstrumente sind in der Regel in den folgenden Orderarten verfügbar:

  • tagesgültige Order
  • unbefristete Order
  • Stop Limit Order
  • Limit Order
  • Join Order
  • Bestens Order

Order ist die Bezeichnung für den Ankauf oder die Veräußerung von Finanzinstrumenten.

Gebühren

Wie sieht es mit der Depotgebühr aus?

Depotgebühr:0,00 Euro (2,50 € pro Handelsplatz p.a.)
Kontoführung:0,00 Euro
Trades ab:2,38 Euro
Steuereinfach:Nein

Depotgebühr

Der Mindestbetrag, den Investoren für eine Kontoeröffnung bei DEGIRO tätigen müssen, beträgt 0,01 Euro. Kontoführungs- oder Depotgebühren müssen nicht entrichtet werden. Was es aber gibt und das ist sehr ungewöhlich, ist eine Gebühr für den Handelsplatz. Diese wird einmal pro Jahr verlangt bzw. abgerechnet und richtet sich nach der Anzahl der verwendeten Handelsplätze. Kauf man an der NYSE, an der Wiener Börse und an der XETRA, so sind dies 3 Handelsplätze und die Gebühren betragen für dieses Jahr 2,50 x 3 = 7,50 Euro. Nicht die Welt, aber es gehört erwähnt.

Ordergebühren

Wiener Börse und XETRA

Aktien können schon ab einem Betrag in Höhe von 2,38 Euro erworben werden (in Österreich und deutschen Börsen gilt 2,00 € fix plus 0,038 %). In Österreich gibt es maximale Ordergebühren von 30 Euro, an der XETRA von 60 Euro.

USA

Die Ordergebühr in den USA liegt bei 0,50 Euro fix und 0,004 US-Dollar pro Aktie.

Investmentfonds und ETFs

Wer börsennotierte Fonds bei Degiro kauft, bezahlt hierfür Gebühren in der Höhe von 7,50 Euro + 0,1 %. Beim Kauf von Fonds über Euronext Fund Service, bezahlt ebenso die Gebühr von 7,50 Euro + 0,1 % plus einer zusätzlichen Servicegebühr von 0,2 %.

Für ETFs gelten die Gebühren von 2,00 Euro fix plus 0,038 %. Degiro bietet rund 200 ETFs kostenlos an.

ACHTUNG: Bei Investmentfonds und ETFs gilt auch bei Degiro als ausländischer Broker, dass der Investor selbst für die korrekte Versteuerung der Kursgewinne, Ausschüttungen und ausschüttungsgleicher Erträge verantwortlich ist. Das kann viel Zeit und Kopfweh verursachen, wie unser Beitrag zum Thema ausschüttungsgleicher Erträge aufzeigt.

Andere Gebühren

Es fallen auch keine Dividendenkosten an (wenn man ein Depot mit BASIC Profil hat, das ist das Standarddepot, was es mit Basic bzw. Custody Profil auf sich hat, lesen Sie weiter unten). Des weiteren bietet DEGIRO seinen Investoren gebührenfreie Realtime Kurse vieler europäischer Börsen an.

Devisenprovisionen

Kauft oder verkauft man Wertpapiere in einer Fremdwährung oder erhält Dividendenerlöse in einer Fremdwährung, so fallen Devisengebühren an. Hier gibt es die Möglichkeit den Wechselbetrag automatisch umrechnen zu lassen oder manuell. Hier gibt es 2 verschiedene Gebührenstrukturen:

  • Alle Devisen – manuelle Transaktionen 10,00 € + 0,02 %
  • Alle Devisen – Auto FX Trader 0,1 %

Die Faustformel ist, dass je höher der umwechselnde Betrag ist, desto eher macht sich eine manuelle Transaktion bezahlt. Ab ca. 13.000 Euro ist es für den Trader vorteilhaft den zu wechselnden Betrag manuell umzuwechseln. Hier eine kleine Aufstellung:

Vergleich der Gebühren des Umwechselns von Devisen auf Degiro (Auto FX oder manuell)

In der linken Spalte findet sich der zu wechselnde Betrag. In der zweiten Spalte finden sich die Kosten für den Wechselbetrag beim Auto FX-Trader und in der dritten, letzten Spalte die Kosten für den jeweiligen Wechselbetrag bei manuellem Wechsel. Hier zeigt sich beim Betrag ab 13.000 Euro, dass die dritte Spalte mit dem manuellen Wechsel kostengünstiger ist.

Depotübertrag Gebühren

Depotübertrag von und zu Degiro, keine gute Idee! Degiro verlangt für jeden Übertrag hin zu Degiro 10,00 Euro. Das ist ungewöhnlich für einen Anbieter, dass man auch Wertpapiere etwas verlangt die ein Kunde zum neuen Anbieter übertragen möchte.

Hat man genug von Degiro und will zu einem anderen Anbieter wechseln, so wird das eine teure Sache. Aber auch ein interner Depotübertrag ist so gar nicht zu empfehlen, denn neben Gebühren (7,50 Euro) ist Degiro nicht in der Lage diesen internen Depotübertrag als Übertrag kennzuzeichnen und so ist es in der jährlichen Aufstellung als Verkauf im Bericht zu finden. Und beim anderen Depot als Kauf. Fragt das Finanzamt hier nach, so muss dies nachgewiesen werden, dass hier kein Verkauf stattgefunden hat, sondern ein interner Depotübertrag. Sehr ärgerlich, dass Degiro hier so tolpatschig mit dem Übertrag so umgeht!

Gibt es einen Depotübertrag zu einem neuen Anbieter, so verlangt Degiro 10 Euro pro Position + die externen Kosten. Diese externen Kosten können so richtig fett sein. Ein paar Beispiele gefällig aus dem Jahre 2018:

  • Xetra Deutschland: 8 Euro
  • NASDAQ: 46 Euro
  • Wiener Börse: 73 Euro

So ein Depotübertrag einer Voestalpine Aktie von Degiro zur DADAT z. B. würde so 10 + 73 Euro ausmachen, also 83 Euro. Fette Sache!

www.degiro.at »

Steuern

Degiro hat seinen Sitz in den Niederlanden und damit ist Degiro kein steuereinfacher Broker. Degiro Kunden müssen sich um die korrekte Versteuerung der Kursgewinne, Dividendenerträge, etc. selbst kümmern und es könnte bei manchen viel Arbeit auf einen zukommen. Degiro unterstützt hier lediglich mit einem kurzen Depotbericht zum Jahresende, welcher nicht korrekt sein muss und so viel Arbeit auf einen zukommen könnte, speziell wenn im Degiro Depot auch Fonds oder ETFs liegen. Hier kommen vermutlich ausschüttungsgleiche Erträge ins Spiel und hier wird es für viele kompliziert. Das ist bei anderen nicht steuereinfachen Broker wie Banx, CapTrader, Lynx aber die gleiche Herausforderung. Degiro ist günstig, nur muss sich jeder Trader bzw. Investor bewusst sein, dass beim Thema Steuern Arbeit auf einen zukommt.

Eröffnung

Die Eröffnung eines Depots bei DEGIRO ist sehr einfach, speziell wenn man die Eröffnungsprozesse der anderen Broker sich ansieht. Die Eröffnung erfolgt innerhalb von ca. 10 Minuten. Hier werden die persönlichen Daten eingegeben (sowohl als Privat- als auch als Geschäftskunde ist eine Eröffnung möglich). ABER ACHTUNG, die Eröffnung ist rasch und einfach möglich, aber sie hat auch so einige Brisanz, denn Sie entscheiden sich bereits bei der Eröffnung, was für ein Profil Sie gerne hätten und abhängig vom Profil sind die Kosten und das Risiko, welches Sie eingehen. Die beiden wichtigsten Profile sind „Custody“ vs. „Basic“. Was sagt Degiro in seinem Dokument über die Profile auf Seite 3?

„Auf jeder persönlichen Seite kann der Kunde das Profil festlegen, mit welchem investiert werden soll.“

„Na servus“, das dürfte wohl mit Google Translate übersetzt worden sein, denn auf Nachfrage beim Degiro Kundenservice verhält es sich nämlich so, dass ein Profil nicht mehr geändert werden kann, sondern ein neues Konto eröffnet werden muss. Auch wenn es die Dienstleistung „interner Kontoübertrag“ gibt, so verschiebt Degiro nur in Ausnahmefällen Wertpapiere in ein anderes Konto. Das Profil-Dokument lässt zwar anderes erahnen, aber dem ist nicht so. Darum überlegen Sie sich gut, wie Sie Ihr Degiro Konto eröffnen möchten und seien Sie sich bewusst, dass mit einem Custody Profil die Trader ansgesprochen werden sollten, die ihre Wertpapiere länger halten. Beim Basic Profil und allen anderen Profilen werden Wertpapiere entliehen und ein Extremfall kann hier eintreten. Extremfall bedeutet natürlich, dass es sehr  unwahrscheinlich ist, dass der Verleiher der Wertpapiere pleite geht und auch Degiro, aber es kann passieren und wenn dieser Fall eintritt, sind die eigenen Wertpapiere flöten gegangen. Die wesentlichsten Unterschiede zwischen dem Custody und Basic Profil bei Degiro sind demnach im folgenden Absatz zu finden.

Unterschied Custody vs. Basic Profil

Mit dem Profil Custody können nur Long-Positionen von Wertpapieren gehalten werden. Für den 08/15 Trader reicht das aber auch. Wertpapiere die im Profil Custodiy gehalten werden, werden im Vergleich zu den anderen Degiro Profilen NICHT entliehen. Auf diese Weise sind die Wertpapiere im Profil Custody gegen eine Insolvenz von DEGIRO sowie der von DEGIRO beauftragten Prime Broker und der Custodians geschützt. Bei einem Basic Profil bzw. auch bei den restlichen Profilen ist es so, dass die eigenen Wertpapiere entliehen werden können. Ist dies der Fall holt sich Degiro natürlich vom Entleiher eine Sicherheit. Degiro haftet ebenso mit seinem Vermögen als Sicherheit. Als Kunde schaut man mit einem Basic Profil dann erst durch die Finger, wenn die Sicherheit vom Entleiher als auch von Degiro nichts mehr gilt bzw. der Schaden die Sicherheit übersteigt. Das wird nicht so schnell geschehen, gleichzeitig ist es zu spät, wenn der Schwarze Schwanz vor der Türe steht. Der Schwarze Schwan? Sir Karl Popper hat diese Theorie postuliert. Der schwarze Schwan verkörpert das Undenkbare, das bislang noch nicht gedacht wurde und nun gedacht werden muss. Der schwarze Schwan symbolisiert das große Unheil, das die bisherige Normalität beendet, alle Prognosen widerlegt und die Welt ab sofort nun anders ist.

Wesentliche Preisunterschiede zwischen Custody und Basic

  • Dividendenzahlungen kosten etwas – € 1,00 + 3 % der Dividende (maximal 10 %)
  • keine gratis Real-Time-Kurse

Was sagt Degiro über die verschiedenen Profile?

Custody:

Das Profil Custody ist das sicherste von DEGIRO angebotene Profil. Sowohl bei DEGIRO (keine Entleihung) als auch bei den Parteien, bei denen DEGIRO Wertpapiere hält (keine Nutzung durch Dritte), wird eine Vermögenstrennung angewendet. Bei dem Profil Custody ist jedoch keine Nutzung von Debit Geld und Debit Wertpapiere und kein Handel mit Derivaten möglich und die Gebühren sind etwas höher. Wir verweisen Sie hier auf das Dokument „Preise“ in den „Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO“. Das Profil Custody ist eine gute Wahl als persönliche Seite für das Halten von Anlagen, die mit niedriger Frequenz gehandelt werden und für welche Sicherheit eine Notwendigkeit ist. Das Profil Custody ist das Profil, auf welchem Sie jene Anlagen halten können, die Sie als langfristige Anlagen erachten.

Basic:

Das Profil Basic ist eine gute Wahl für das Halten von Anlagen, die Sie auf eine aktive Weise zu niedrigen Gebühren anlegen wollen, ohne die Risiken, die mit Debit Geld, Debit Wertpapiere und Derivate verbunden sind. Wenn Sie eine persönliche Seite öffnen, ohne ein Profil auszuwählen, wird die persönliche Seite im Profil Basic eröffnet. wie sie Nach Eingabe der persönlichen Daten wird mittels Überweisung die erste Einlage bei DEGIRO getätigt. Mit dem Dienst SOFORTÜBERWEISUNG erfolgt dies in sekundenschnelle und das Geld ist sofort am Depot verfügbar und kann für einen erste Probetrade verwendet werden. Wer ein wenig mehr Zeit hat, kann mittels IBAN und BIC die erste Einlage tätigen, welche in 1-2 Tage später am DEGIRO Konto verfügbar für erste Trades ist.

Übersetzt auf österreichisches Deutsch bedeutet das: Wenn man nichts bei der Eröffnung eines Degiro Kontos/Depots unternimmt, wird es als Basic eröffnet, was aber in Sachen Sicherheit so manchen Nachteil hat. Hingegen gibt es den Nachteil bei Custody Profilen, dass Dividenden nicht mehr kostenfrei ausgeschüttet werden. Dies ist wohl einer der Hauptgründe für eine Eröffnung eines Basic Profils bei Degiro.

Sicherheit und Seriösität

Datenschutz hat bei DEGIRO oberste Priorität. Die komplette Technologie und Infrastruktur erfüllen die derzeit vorgeschriebenen Bankenrichtlinien. Des Weiteren werden die Investitionen der Anleger bei einer separaten Verwahrstelle geführt. Diese Führung, die durch ein Drittunternehmen getätigt wird, garantiert den Investoren uneingeschränkte Sicherheit. Die Verwahrstelle ist ausschließlich dazu verpflichtet, die Wertpapiere der Aktionäre zu verwalten. Das bedeutet, dass in einem auftretenden Insolvenzfall, die Finanzinstrumente nicht als Gegenstand der Konkursmasse gewertet werden und deshalb im Vermögensbestand der Verwahrstelle bleiben.

DEGIRO unterliegt der niederländischen Aufsichtsbehörde für Finanzmärkte (Autoriteit Financiële Markten, AFM) und der Finanzaufsicht der niederländischen Zentralbank (De Nederlansche Bank, DNB).

Degiro ist kein Broker und darf selbst keine Kundengelder halten. Daher werden die Einlagen des „Verrechnungskontos“ in Fonds angelegt (FundShare Cash Fund). Dieser bringt die Kundengelder in sicherere Anlagen. Diese Tätigkeiten führt DEGIRO im Hintergrund ohne Einbeziehung der Kunden aus. Im Klartext bedeutet das, dass die Investitionen separat von DEGIRO oder irgendwelchen Dritten geführt werden.

Kontakt: Sitz und Erreichbarkeit

Der Kundenservice kann werktags telefonisch unter der Nummer +43 (0)720 884 232 zwischen 8.00 und 22.00 Uhr kontakiert werden. Es ist auch eine Kontaktaufnahme per E-Mail möglich. Die Adresse lautet [email protected]

Fazit

Für Aktionäre, die darauf erpicht sind, ihr Vermögen auf internationalen Handelsplätzen ohne große Anstrengung zu erhöhen, ist DEGIRO eine ausgezeichnete Option. Die niedrigen Gebühren, die nicht nur institutionellen, sondern auch Privatanlegern zur Verfügung stehen, sprechen für sich. Bei der reichhaltigen Produktvielfalt ist garantiert für jeden etwas dabei. Innovative Technologie, keine Mindesteinlagen, höchste Sicherheit und absolute Zuverlässigkeit, ein großer Verfügungsrahmen und weltweite Handelsplätze sind weitere Gründe, um über eine Investition bei DEGIRO nachzudenken. Der größte Vorteil liegt jedoch in den niedrigen Gebühren für die Finanztransaktionen. Die Kontoeröffnung erfolgt so schnell wie bei keinem anderen Online-Broker, nämlich innerhalb von ganzen 10 Minuten.

Ein Screenshot der Einstiegsseite des Degiro Traders. Das Wichtigste ist hier mit einem Blick zu sehen.

So sieht die Eingabemaske für eine Order von voestalpine-Aktien an der Wiener Börse aus. Die Auswahl des Ordertyps, die Eingabe eines Limits, wie viele Stück der Aktie man kaufen möchte und wie lange die Order gültig sein soll – das sind die Eingabemöglichkeiten

Erfahrungen

Zu den Erfahrungen und der Bewertung von Degiro:

Degiro Erfahrungen »
www.degiro.at »

Fragen und Kommentare

Falls Sie Fragen, Hinweise oder Kommentare zum Angebot von Degiro haben, so hinterlassen Sie doch hier einen Kommentar:

4
Hinterlasse einen Kommentar

1 Comment threads
3 Thread replies
1 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
2 Comment authors
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu:
Reinhard

An sich sehr günstig – nur wehe man will in Nordamerika Penny-Stocks kaufen – dann wird es sehr teuer, denn die Vergütung pro Stück statt in Prozent, macht es natürlich sehr teuer. Erst recht, da es keine Deckelung gibt!
Die Eröffnung ist dafür sehr, sehr schnell und einfach. Kein Vergleich zur Dada Bank. Obwohl ich dort ein Girokonto hatte, alles noch einmal – und alles noch einmal per Papier und Post.