Brokerjet Broker

Achtung, Brokerjet wurde in der 2. Jahreshälfte 2015 unwiderruflich von der Erste Bank eingestellt!

Brokerjet ist ein Wertpapierservice der Ersten Bank. Gegründet wurde dieser Broker 2001, welcher 2012 zu Brokerjet Bank AG umbenannt wurde. Es handelt sich hierbei um ein Tochterunternehmen der Ersten Bank, das über eine eigene österreichische Vollbanklizenz verfügt. Brokerjets Sitz liegt in Wien.

Vorteile von Brokerjet

  • Anschluss an 28 internationale Handelsplätze
  • Handel an 21 Terminbörsen möglich
  • Außerbörslicher Handel mit 20 Handelspartnern möglich

Übersicht der wichtigsten Fakten zu Brokerjet

  • Der Firmensitz liegt in Wien.
  • Die Mindesteinlage beträgt 5.000 Euro.
  • Der Support ist werktags von 8 Uhr bis 22 Uhr erreichbar.
  • Brokerjet bietet die Handelsplattformen brokerjet WebTrader und brokerjet ProTrader an.
  • Handelsangebot: Aktien, Anleihen, ETFs, Investmentfonds, Optionsscheine, SFDs und Zertifikate

Allgemeine Einführung zu Brokerjet

Im deutschsprachigen Raum zählt Brokerjet zu einem der bekanntesten Brokern. Brokerjet bietet einen Anschluss an die weltweit wichtigsten Börsenplätze. Außerdem zählen zu den Handelspartnern des Brokers alle wichtigen großen Banken Europas. Damit stellt Brokerjet seinen Kunden einen großes und vielseitiges Angebot für verschiedene Ansprüche zur Verfügung. Neben den typischen Broker-Angeboten bietet Brokerjet auch ein umfangreiches Weiterbildungsangebot im Bereich des Wertpapierhandels.

Depot und Kosten des Brokers Brokerjet

Die Depotführung selbst kostet bei Brokerjet nichts. Jedes Quartal muss jedoch für einen sogenannten Trading-Key 1,50 Euro bezahlt werden, welcher zur Sicherheit beim Handel beitragen soll. Geht dieser verloren, fallen für einen Ersatz 20 Euro an. Teilausführungen und Limits bietet Brokerjet kostenlos an. Bei Aufträgen, welche telefonisch durchgeführt werden, fällt eine Gebühr von sieben Euro an. Je nach Auftragsvolumen und Handelsplatz fallen unterschiedlich hohe Gebühren an. Die Gebühren für Aufträge sind nach der Höhe des Wertes gestaffelt. So fallen für Aufträge bis 3.500 Euro 9,99 Euro an, für Aufträge von 3.500 Euro bis 5.000 Euro fallen 16,99 Euro an und für Orders zwischen 5.000 Euro und 10.000 Euro fällt eine Gebühr von 19,99 Euro an.

Das Handelsangebot des Brokers Brokerjet

Brokerjet bietet verschiedene Möglichkeiten an, um Wertpapiere zu handeln. Angeboten werden hierbei der Webtrader, die iPhone App, der ProTrader und der Telefonhandel. Weltweite Aktien können auf allen Wegen gehandelt werden. Zertifikate wie auch Optionsscheine können ebenso auf allen Wegen gehandelt werden inklusive des außerbörslichen Handels. SFDs können, außer über die iPhone App, auf allen Wegen über Lang und Schwarz gehandelt werden. Nur über den Webtrader und den Telefonhandel laufen die Anleihen, zu welchen Staats-, Unternehmens- und Bankanleihen zählen. Ebenso läuft der Handel von in- und ausländischen Investmentfonds nur über den Webtrader und den Telefonhandel. ETFs können wiederum über alle Kanäle gehandelt werden.

Eröffnung des Brokerjet Depots

Das Depot kann einfach online eröffnet werden. Dazu muss man sich auf der Webseite Brokerjets einfach registrieren. Anschließend schickt das System einen 16-stelligen Code an die bei der Registrierung angegebenen E-Mail-Adresse. Um diesen Code eingeben zu können, muss man sich zuerst auf der Webseite normal einloggen. Danach kann unter „Depot eröffnen“ der Code eingegeben werden.

Sitz und Erreichbarkeit des Brokers

Der Hauptsitz von Brokerjet liegt im österreichischen Wien. Des Weiteren verfügt der Broker über Kundencenter in Salzburg und Graz. Weitere Niederlassungen im Ausland sind in Prag (Tschechien) und Laibach (Slovenien) ansässig. Der Online-Broker kann werktags von 8 Uhr bis 22 Uhr erreicht werden. Zusätzlich gibt es eine Notfallhotline, welche bei Ausfällen des Onlinesystems zur Ordererteilung angerufen werden kann. Die Ordererteilung kann alternativ zu Börsenöffnungszeiten auch per Fax erfolgen. Es werden separate Support Hotlines für brokerjet und ProTrader angeboten. Eine Kontaktaufnahme ist auch per Kontaktfeld über die Internetseite Brokerjets möglich oder per E-Mail.

Sicherheit & Seriösität des Brokerjet Brokers

In Österreich sind Kreditinstitute gesetzlich verpflichtet, die Geldeinlagen ihrer Kunden abzusichern. Das Geld der Kunden ist dadurch bis zu einer Höhe von 100.000 Euro pro Bank abgesichert. Zusätzlich gibt es eine gesetzliche Anlegerentschädigung. Diese springt ein, falls Wertpapiertransaktionen auf ein Konto gutgeschrieben werden, dieses jedoch nicht mehr auszahlen kann oder wenn Wertpapiere nicht mehr zurückgegeben werden können. Diese Sicherung gilt für natürliche Personen bis zu einem Höchstbetrag von 20.000 Euro. Brokerjet genießt einen guten Ruf, was die Kundenumfrage des Anlegermagazins Börse Online 2010 bestätigte, indem der Online-Broker dort den ersten Platz belegte.

Fazit zu Brokerjet

Brokerjet kann im Allgemeinen als ein seriöser Online-Broker angesehen werden. Die Gebühren von Brokerjet liegen im Durchschnitt und sind dementsprechend nicht teuer, aber auch nicht unbedingt günstig. Ein Vorteil dieses Brokers liegt darin, dass auf Fremdkosten bei Aufträgen über Xetra verzichtet werden. Der Online-Broker bietet außerdem ein breites Angebot an Wertpapieren. Auf das Depot kann auch einfach zugegriffen werden, entweder per Computer, per iPhone App oder per Telefon.

Nach dem Einstieg sehen Sie eine Übersicht über ihr aktuelles Depot und ihre Konten bei Brokerjet

Nach dem Einstieg sehen Sie eine Übersicht über ihr aktuelles Depot und ihre Konten bei Brokerjet

So können Sie bei Brokerjet eine Aktie kaufen. In diesem Fall wird eine Google Aktie an der Börse in Frankfurt gekauft.

So können Sie bei Brokerjet eine Aktie kaufen. In diesem Fall wird eine Google Aktie an der Börse in Frankfurt gekauft.

Hinterlasse einen Kommentar

2 Kommentare auf "Brokerjet Broker"

Benachrichtige mich zu:
Sortiert nach:   neuste | älteste

Wie kann ich verkaufen wenn mein Trading Key nicht mehr funktioniert?
Wie bekomme ich mein Geld nach dem Verkauf vom Verrechnungskonto auf das Konto meiner Hausbank?